Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MOTEK 2014: Datalogic zeigt innovative Produkte im Bereich Lasermarkierung, industrielle Bildverarbeitung und Handscanner

17.07.2014

Datalogic stellt auf der diesjährigen Motek vom 6. bis zum 9. Oktober 2014 Produkte aus den Bereichen Bildverarbeitung, stationäre Barcode-Lesegeräte, Laser-Kennzeichnung sowie Sensorik und Sicherheit vor.

Der Spezialist für die automatische Datenerfassung und die industrielle Automation präsentiert u.a. Anwendungen, in denen Produkte wie das Matrix 300 Multi-Code-Lesegerät, die S8 Midi-Sensoren, die Smart Kameras der A- und T-Serie sowie Sicherheitslichtvorhänge zum Einsatz kommen. Außerdem zeigt Datalogic den neuen PowerScan PM9500, einen mobilen 2D Imager für Industrieumgebungen. Sie finden Datalogic auf der Motek an Stand 7131 in Halle 7.


MOTEK 2014: Datalogic zeigt innovative Produkte im Bereich Lasermarkierung, industrielle Bildverarbeitung und Handscanner

Bildrechte: Datalogic SpA

Auf dem Gebiet der Bildverarbeitung stehen vor allem die industrietauglichen Smart Kameras der A und T Serie im Fokus - kostengünstige Stand-Alone-Kameras für Allzweckanwendungen. Mit der Impact Software von Datalogic kann der Anwender individuelle Kontrollprogramme schnell und vor allem sehr einfach erstellen: Eine Software - unzählige Anwendungen.

Eines der Messehighlights bildet das kompakte Code-Lesegerät Matrix300, das für Hochgeschwindigkeitsanwendungen und Direct Part Marking entwickelt wurde. Daneben werden Lösungen aus den Bereichen Laserkennzeichnung, Sensorik und Sicherheit in der Produktions- und Montageautomatisierung vorgestellt, wie beispielsweise Yag-Laser für die Direktmarkierung von Teilen sowie Sicherheits-Lichtschranken zur Absicherung von Maschinen und für die Zugangskontrolle in Gefahrenzonen.

Neben der Vorstellung der einzelnen Produkte zeigt Datalogic auch einen Verpackungsprozess, bei dem Aspekte wie der Flüssigkeitsstand, die Position der Verschlusskappe, das Etikett und die OCR- und Barcodelesung kontrolliert werden. Zum Einsatz kommen dabei der S8 Midi-Sensor, die A30 und T40 Smart Kamera, der Vision Sensor DataVS2 und ein Matrix 300 Multi-Code-Lesegerät.

Die Datalogic-Komponenten sorgen in der industriellen Automation für effiziente Logistikabläufe, optimieren die Wirtschaftlichkeit von Anlagen und sichern damit die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Um den Mehrwert des eigenen Produktportfolios zu verdeutlichen und sich mit dem Fachpublikum auszutauschen, bietet die Motek eine ideale Plattform:

"Die Anforderungen in der industriellen Automation steigen stetig. Unser Ziel ist es, interessierten Besuchern innovative Produkte vorzustellen, die diesen Anforderungen gerecht werden", sagt Jan Walker, Geschäftsleiter der Datalogic Automation DACH.

Ein weiteres Highlight der Messe ist die neue Imager Handscanner Serie PowerScan PM9500 2D. Sie wurde für industrielle Anwendungsbereiche entwickelt. Mit dem Schmalbandfunksystem STAR2.0 Cordless System von Datalogic bieten sie mehr Reichweite als ein Bluetooth® Funksystem und höhere Robustheit. Das Funksystem basiert auf 433 MHz oder 910 MHz. Es ermöglicht sowohl einfache Punkt-zu-Punkt Verbindungen als auch Netzwerkaufbauten in Kombination mit bidirektionaler "seamless roaming" Kommunikation für komplexere Installationen.

Wichtiger Hinweis

Auf der Messe werden Datalogic-Führungskräfte anwesend sein, um Presseinterviews zu geben oder am Telefon jenen Journalisten Rede und Antwort zu stehen, die nicht persönlich kommen können.

Datalogic auf der MOTEK:

Zeit: 6. bis 9. Oktober 2014

Stand: Halle 7, Stand 7131

Ort: Landesmesse Stuttgart Messepiazza 70629 Stuttgart

Weitere Infos: www.motek-messe.de

Die Datalogic Gruppe ist ein führendes Unternehmen im Bereich der Automatischen Datenerfassung und der Industriellen Automation. Als internationaler Hersteller von Barcodelesegeräten, mobilen Terminals, Sensoren, Bildverarbeitungs- und Lasermarkierungssystemen bietet das Unternehmen innovative Lösungen für den Einzelhandel, den Transport- und Logistikbereich, die herstellende Industrie und das Gesundheitswesen. In einem Drittel aller Supermärkte und Point of Sales, Flughäfen, Logistikzentren und Maschinenbauer der Welt kommen Datalogic Produkte zum Einsatz. Damit liefert das Unternehmen Lösungen, die das Leben für viele Menschen jeden Tag ein wenig einfacher machen.

Seit 2001 ist Datalogic S.p.A., mit dem Hauptsitz in Lippo di Calderara di Reno (Bologna) als DAL-MI im STAR Segment der italienischen Börse notiert. Für die Datalogic Gruppe arbeiten heute mehr als 2400 Mitarbeiter/innen in über 30 Ländern weltweit. Im Jahr 2012 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 462,3 Millionen Euro. Mit Investitionen von mehr als 32 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung profitiert Datalogic heute von mehr als 1000 internationalen Patenten. Mehr Informationen rund um Datalogic finden sich unter: www.datalogic.com.

Datalogic und das Datalogic Logo sind eingetragene Handelsmarken der Datalogic S.p.A. in vielen Ländern inklusive den U.S.A. und der E.U.

Pressekontakt:

Barbara Mieth
Fon: +49 (89) 12175-131
Fax: +49 (89) 12175-197
E-Mail: B.Mieth@fundh.de 

Barbara Mieth | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten