Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MORITEX SCHOTT: Verzerrungsarme Optiken für hochauflösende Bildsensoren

27.10.2009
Objektive fur Zeilenkameras mit 5ƒÊm/12K

MORITEX und SCHOTT präsentieren auf der Vision 2009 die neue Objektivserie „ML-L12K5A“. Sie wurde für die neueste Generation von CCD-Sensoren von Zeilenkameras ausgelegt.


Objektive für Zeilenkameras mit 5μm/12K: MORITEX SCHOTT bietet mit der Serie \"ML-L12K5A\" hochauflösende und verzerrungsarme Objektive für die schnelle industrielle Bildverarbeitung. Quelle: MORITEX

Um die Auflösung von 12.000 Pixeln mit einer Größe von 5μm optimal zu nutzen, gewährleisten die Objektive eine extrem niedrige Verzerrung. Das macht sie auch für hochauflösende Matrix-Sensoren attraktiv. Vom Zentrum bis in die Randbereiche bieten sie selbst bei einer Bilddiagonalen von bis zu 61,4 mm eine exakte und kontrastreiche Bilddarstellung.

In den High-Tech Industrien werden die Strukturen der produzierten Güter immer feiner. Um sie mit hoher Präzision prüfen zu können, steigen die Qualitätsanforderungen an die digitale Bildverarbeitung kontinuierlich. Immer größer und feiner wird die Auflösung der Sensoren. Boten die besten CCD-Sensoren für Zeilenkameras zur Inspektion von flachen Objekten zuletzt noch 8000 Pixel mit 7μm Größe (7μm/8K), wurde die Auflösung jetzt auf 5μm/12K gesteigert.

„Moderne Sensoren der Zeilenkameras ermöglichen eine sehr schnelle Inspektion auf höchstem Niveau“, erklärt Matthias Endig, Produkt Manager für MORITEX SCHOTT Machine Vision Systeme. „Doch damit die Förderbänder an der Qualitätssicherungsstation schneller laufen können, bedarf es auch einer exzellenten Optik. Sonst leidet die Inspektionsqualität.“

Die neue MORITEX SCHOTT Objektivserie „ML-L12K5A“ besitzt eine Bilddiagonale von 61,4 mm und wurde speziell für die neuen Kamera-Sensoren entwickelt. Die fünf Objektiv-Modelle sichern eine hohe Auflösung zwischen 2,1 und 4,2 μm. Die optische Verzerrung in den Randbereichen des Bildes liegt dabei lediglich zwischen +0,090 und -0,048 Prozent. Sie bieten eine 1,2- bis 3-fache optische Vergrößerung bei einer Brennweite zwischen 98,5 und 112 mm.

Der Arbeitsabstand der Optiken liegt zwischen 73 und 128,9 mm. Dies ermöglicht eine sehr kompakte Bauweise des Machine Vision Systems. Zur homogenen Ausleuchtung der zu prüfenden Objekte bieten MORITEX und SCHOTT zudem leistungsfähige LED- und Halogen-Lichtquellen, auf Wunsch auch mit faseroptischem Lichtleiter.

In anspruchsvollen High-Tech Industrien kommt der automatisierten visuellen Inspektion zunehmende Bedeutung zu. Einsatzgebiet ist insbesondere die Halbleiterfertigung, etwa zur Qualitätssicherung bei der Produktion von Solarmodulen und Liquid Crystal Displays (LCD) sowie der Herstellung von Leiterpatten für Computer. Auch in der Telekommunikation und Informationstechnologie sowie den Biowissenschaften und in der Laborautomation werden modernste Machine Vision Systeme eingesetzt.

Über SCHOTT und MORITEX

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT mit Hauptsitz in Mainz, Deutschland, erwarb die Aktienmehrheit in Höhe von 70,8% an der MORITEX Corporation, Tokyo, Japan, im November 2008 infolge eines freundlichen Übernahmeangebots. Die beiden Firmen arbeiten seit Juni 2007 zusammen, um ihre Stellung als die weltweit führenden Anbieter von spezifischen Abbildungs- und Beleuchtungslösungen auszubauen.

SCHOTT sieht seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen. Dafür werden seit 125 Jahren Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Unsere Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 17.300 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2007/2008 einen Weltumsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Die SCHOTT AG ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Der Geschäftsbereich Lighting and Imaging von SCHOTT bietet vielfältige Lösungen für die Beleuchtung und Bildübertragung, insbesondere in den Schlüsselindustrien Automobilbau, Flugzeugbau, Medizintechnik, Machine Vision, Sicherheitstechnologie und Architektur. Innovative Beleuchtungslösungen und Kombinationen von Licht- und Bildübertragung werden dazu auf Basis von LED und faseroptischen Technologien entwickelt.

MORITEX entwickelt, fertigt und vertreibt Beleuchtungs- und Bildgebungslösungen und liefert optische Komponenten und Systeme für Machine Vision und digitale Bildaufzeichnung. Als anerkannt führendes Unternehmen bei Machine Vision Systemen mit einer makellosen Innovationsgeschichte, ist MORITEX der einzige Anbieter, der alle Prozessstufen beherrscht – von der Systementwicklung bis zu integrierten Systemlösungen.

Kontakt:
SCHOTT AG
Christine Fuhr
PR Manager
Corporate Public Relations
Phone: +49 (0)6131/66-4550
Fax: +49 (0)6131/66-4041
E-Mail: christine.fuhr@schott.com
Agentur Kontakt:
oha communication
Oliver Hahr
PR Berater
Phone: +49 (0)711/5088 6582-1
Fax: +49 (0)711/5088 6582-9
E-Mail: oliver.hahr@oha-communication.com

Christine Fuhr | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften