Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Montage- und Handhabungstechnik auf der AUTOMATICA 2012

27.02.2012
Eine Branche auf Rekordjagd

Der Umsatz von Montage- und Handhabungstechnik im Jahr 2011 wird in Deutschland sechs Milliarden Euro überschreiten, so hatte der VDMA Robotik + Automation bereits Ende letzten Jahres prognostiziert.

Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr ein gewaltiges Plus von 42 Prozent. Der Zuwachs sichert die Pole-Position innerhalb der Dachbranche Robotik + Automation, deren Steigerung bei 37Prozent liegt. Die Zuwächse sind letztendlich der Lohn für praxisgerechte Lösungen, die Unternehmen in den letzten Jahren entwickelt haben. Besucher der AUTOMATICA 2012, die vom 22. bis 25. Mai auf dem Gelände der Neuen Messe München stattfindet, erhalten einen umfassenden Überblick über modernste Montage- und Handhabungstechnik.

Einen neuen Rekordumsatz von 10,3 Milliarden Euro erwartet der VDMA Robotik + Automation für das abgelaufene Jahr 2011 für die von ihm vertretene Branche. Dazu tragen die Unternehmen der Montage- und Handhabungstechnik den Löwenanteil von sechs Milliarden Euro bei. Wachstumsmotor ist wie schon oft die Automobilindustrie, die verstärkt in neue Technik und neue Werkstoffe investiert. Daniela Dietz, Referentin für Montage- und Handhabungstechnik im Fachverband Robotik + Automation gibt ein Beispiel:

„Immer stärker drängen Leichtbaustoffe wie Kohlefaserverbundwerkstoffe in die Serienfertigung. Das ist nur durch automatisierte Prozesse zu bewältigen. Automobilhersteller und ihre Zulieferer müssen dafür ihre Fertigungsprozesse umstellen und optimieren, was den Anbietern von Montage- und Handhabungstechnik entgegenkommt. Außerdem fördert der weltweite Konkurrenzkampf unter den großen Herstellern zusätzlich den Drang, innovative Automatisierungstechnik einzusetzen.“

Hilfreiche Informationen zum Umgang mit Faserverbundwerkstoffen bietet die AUTOMATICA 2012. Sie hat das Thema „Automatisierte Composite Produktion“ zu einem ihrer zentralen Themen erklärt und wird dazu auch eine neue Sonderschau präsentieren. Die internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik will dazu beitragen, die Herausforderung einer automatisierten Fertigung von Leichtbauteilen aus Faserverbundwerkstoffen zu meistern.

Zahlreiche Wachstumstreiber
Für die Montage- und Handhabungstechnik sind neben der Automobilindustrie zahlreiche weitere Wachstumstreiber auszumachen: Elektronikindustrie, Metallindustrie und Maschinenbau, Flachdisplay-Fertigung, Medizintechnik und alle Branchen rund um Erneuerbare Energien setzen verstärkt auf automatisierte Montage. Die wiederum trägt dazu bei, bei hoher Qualität zu rationalisieren, die Produktivität zu steigern, Durchlaufzeiten zu verkürzen oder Taktzeiten zu erhöhen. Auch brauchen die Menschen in modernen Industriegesellschaften immer mehr Arzneimitteln, industriell verarbeitete Nahrungsmittel oder Verpackungen. Dieser wachsende Bedarf bietet den Hersteller von Montage- und Handhabungstechnik die Chance, ihren Umsatz in den nächsten Jahren weiter zu steigern.

Ein neues und besonders interessantes Anwendungsfeld ist die Batterieproduktion. Die Rede ist weniger von haushaltsüblichen Batterien oder Akkus für Laptops oder Handys, sondern von Hochenergiespeichern für Elektroautos oder Erneuerbare Energien. Diese Batterien stoßen in ihrer Leistungsfähigkeit und Größe, vor allem aber durch Zuverlässigkeit und Lebensdauer in andere Dimensionen vor. Sie erfordern außerdem geringe Verlustleistung und Handhabungssicherheit – bei Hitze und Kälte gleichermaßen. Für den mobilen Einsatz kommen noch hohe Energiedichte und Crash-Sicherheit dazu.

Und – sie nehmen eine Schlüsselrolle ein, wenn es um die Wirtschaftlichkeit und Akzeptanz von Elektromobilität und alternativer Energiegewinnung geht. Nur wenn sich solche Hochenergiespeicher in großen Serien und zu moderaten Kosten produzieren lassen, werden sich diese bereits hochgelobten Technologien tatsächlich auf breiter Ebene durchsetzen.

Topthema der AUTOMATICA: Automatisierte Batterieproduktion und Sonderschau
Das erfordert massive Fortschritte in der Produktion von Hochleistungsbatterien, die nur in engem Zusammenspiel von Herstellern, Zulieferern, Maschinenbauern und Forschung zu bewältigen sind. Insbesondere ist die Automatisierung der Montagevorgänge gefragt, sei es beim Zusammenbau der einzelnen Zellen, der Batteriepack-Montage oder schließlich bei der Endmontage im Bodenmodul – ein neues Marktsegment, dem sich zahlreiche Automatisierer zugewendet haben.

Die AUTOMATICA selbst fördert den Fortschritt in der Batterieproduktion durch die Sonderschau „Batterieproduktion und Automatisierungstechnik“. Die neue Sonderschau (in Halle A2) wird in enger Zusammenarbeit mit dem Fachverband Productronic im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), dem WZL der RWTH Aachen und führenden Unternehmen aus dem Batterie-Maschinenbau veranstaltet. Sie zeigt das komplette Produktionsumfeld von Batterien – von der Beschichtung des Elektrodenmaterials bis hin zum fertigen Modul. Maschinen, Anlagen, Werkzeuge und Zwischenprodukte zeigen die wichtigsten Prozessschritte „zum Anfassen“. Die „virtuelle Fabrik“ der RWTH Aachen, in der Besucher selbst eine Modellfabrik schmieden können, sowie interaktive 3-D Modelle der Produktionsstruktur komplettieren den umfassenden Überblick über die Batterieproduktion.

Dr. Eric Maiser, stellvertretender Geschäftsführer VDMA Productronic und Leiter Industriekreis Batterieproduktion im VDMA Forum E-Motive, erwartet von der Sonderschau viele Impulse für die automatisierte Batterieproduktion: „Die Fertigung von Hochleistungsbatterien ist heute im Wesentlichen Manufaktur. Die automatisierte Großserienfertigung hilft nicht nur die Kosten zu senken. Sie ist notwendig, um durchgehende Präzision bei der Herstellung zu gewährleisten und damit die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der Produkte zu verbessern. Die Batterieproduktion braucht dringend spezifische Innovationen, zum Beispiel in der Messtechnik, sensible Greifer für biegeschlaffe Teile, präzise Roboter bis hin zur gefahrlosen Mensch-Maschine-Interaktion im Hochspannungsbereich. Die AUTOMATICA ist ein ideales Podium für Aussteller und Besucher der Sonderschau, um viel voneinander zu lernen und damit der Industrie neuen Schub zu verleihen.“

Über die AUTOMATICA
Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
Die AUTOMATICA ist die internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik + Automation unter einem Dach vereint. Sie findet seit 2004 im zweijährigen Rhythmus auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und VDMA Robotik + Automation, ideell-fachlicher Träger der Messe. Die Aussteller- und Besucherzahlen der AUTOMATICA sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft und international durch UFI (Global Association of the Exhibition Industry) zertifiziert.
Über die Messe München International (MMI)
Die Messe München International ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM - Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter teil. Die internationalen Leitmessen der Messe München International sind FKM-zertifiziert, d.h. dass die Aussteller- und Besucherzahlen sowie Flächenangaben nach einheitlichen Standards ermittelt und durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert werden.

Darüber hinaus veranstaltet die Messe München International Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Tochtergesellschaften in Europa und Asien sowie über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 90 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über ein weltweites Netzwerk. Auch beim Thema Nachhaltigkeit übernimmt sie eine Vorreiterrolle: Als erste Messeeinrichtung wurde sie mit dem Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen“ vom TÜV SÜD ausgezeichnet.

Weitere Informationen unter www.messe-muenchen.de

Ansprechpartner für die Presse:
AUTOMATICA
Claudia Huber - Pressereferentin
Tel. (+49 89) 949 - 21471
Fax (+49 89) 949 - 9721471
Email: claudia.huber@messe-muenchen.de
VDMA Robotik + Automation
Thilo Brodtmann, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation
Tel. (+49 69) 6603 - 1590
Fax (+49 69) 6603 - 2590
Email: thilo.brodtmann@vdma.org

Claudia Huber | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdma.org/r+a
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise