Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Chirurgierobotik: Das Telechirurgiesystem „MiroSurge“

25.02.2015

Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) in Oberpfaffenhofen übertragen Forscher Erkenntnisse aus der Raumfahrtrobotik in den Bereich der Medizin und interpretieren sie neu. Dort wurde auch das Telechirurgiesystem „MiroSurge“ entwickelt.

Medizintechnische Systeme, die eine enge Verknüpfung von medizinischer Expertise und technischem Know-how notwendig machen, stehen im Mittelpunkt der MEDICA EDUCATION CONFERENCE, der Informationsplattform für Medizin und Medizintechnik, die vom 16. bis 19. November 2015 wieder in Düsseldorf während der MEDICA stattfinden wird.


The DLR MIROSURGE: A robotic system for endoscopic telesurgey

Foto: DLR

Gegenwärtig ist „MiroSurge“ noch ein Laborprototyp. „Wir rechnen aber mit einer Markteinführung in wenigen Jahren“, sagt Dr. Bernhard Kübler, der das System auf der vergangenen MEDICA EDUCATION CONFERENCE erstmals vorstellte. „Es war wichtig, sich dabei mit praktizierenden Chirurgen auszutauschen.“ Auf diesen Dialog zwischen Medizintechnologie und Wissenschaft setzt die MEDICA EDUCATION CONFERENCE auch 2015 und widmet einen Veranstaltungstag der „Chirurgie und neuen operativen Techniken.“

Basiskomponente des vorgestellten Systems ist der Roboter-Arm „Miro“. Mehrere dieser Miro-Arme ergeben zusammen mit einer Eingabekonsole mit einem 3D-Display und zwei haptischen Eingabegeräten das System „MiroSurge“. Der Chirurg steuert mittels der wenige Meter vom Patienten entfernten Eingabegeräte mehrere Roboterarme. Dabei ist ein Roboterarm mit einer Stereo-HD-Endoskopkamera bestückt, um Videobilder aus dem Patienten zu übertragen.

Zwei weitere Arme sind mit DLR-Instrumenten für ein beidhändiges Arbeiten im Operationsfeld ausgestattet. Diese Instrumente sind elektromotorisch angetrieben und tragen Sensoren in der Instrumentenspitze. „Die hochentwickelte Sensorintegration ist eine der Stärken des Systems“, sagt Dr. Kübler, „Sie erlaubt eine direkte Interaktion von Arzt, Roboter und Patient, d.h. die Sensoren messen Interaktionskräfte und -momente mit dem Gewebe im Operationsfeld und geben diese als haptische Erfahrung an den Arzt weiter – er spürt also, dass er Gewebe schneidet.“

Eine Anwendungsmöglichkeit des Systems liegt in der minimal invasiven Chirurgie, also für Schlüssellochoperationen. „Dort zielen wir auf die Gebiete ab, die aufgrund ihrer Komplexität bislang noch der offenen Chirurgie vorbehalten sind“, sagt Dr. Kübler. MiroSurge vermittle durch optimale Bewegungs- und Manipulationsmöglichkeiten der Instrumente und die sensorgestützte (Kraft-) Rückkopplung das Gefühl an den Chirurgen, mit den Händen im Patienteninneren zu sein. Für die Patienten bedeutet dies noch schonendere Operationen durch minimale Schnitte.

Im Unterschied zu bereits existierenden OP-Robotern zeichnet sich MiroSurge durch seine vielseitige Einsetzbarkeit aus. „Damit das System auch für kleine und mittelgroße Häuser rentabel ist, ist es auch in der offenen Chirurgie einsetzbar, beispielsweise in der Orthochirurgie beim Platzieren von Sägschablonen bzw. Bohrhülsen“, erklärt Dr. Kübler.

Weitere Informationen zum OP-Roboter gibt Dr. Kübler auch im Video-Interview unter http://www.medica.de/mec1.

Bei Abdruck Belegexemplar erbeten. Folgendes Bildmaterial ist kostenfrei verwendbar unter Angabe des Credits „Foto: DLR“ sowie des DLR-Logo auf dem Bild: http://www.dlr.de/rmc/rm/en/desktopdefault.aspx/tabid-3761/6104_read-516/.

Terminhinweis:

Vorab-Pressekonferenz zur MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2015
Termin: 20. April 2015, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Pressekonferenz MEDICA EDUCATION CONFERENCE auf dem 121. Internistenkongress in Mannheim, Dorint Kongress Hotel Mannheim, Raum Johann Sebastian Bach

MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2015
Termin: 16. bis 19. November 2015
Thementage:
Chirurgie und neue operative Techniken (16. November 2015)
Bildgebung, Endoskopie und Interventionen (17. November 2015)
Geriatrie, Palliativ- und Ernährungsmedizin (18. November 2015)
Infektiologie, Entzündung und Labormedizin (19. November 2015)
Ort: Düsseldorfer Messegelände

Pressekontakt für Rückfragen:
MEDICA EDUCATION CONFERENCE
Pressestelle
Anne-Katrin Döbler/
Stephanie Priester
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: +49 (0)711 8931-605
Fax: +49(0)711 8931-167
priester@medizinkommunikation.org

Messe Düsseldorf GmbH
Presseferat MEDICA 2014
Martin-Ulf Koch/
Larissa Browa
Tel. +49(0)211-4560-444
Fax +49(0)211-4560-8548
KochM@messe-duesseldorf.de

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics