Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Chirurgierobotik: Das Telechirurgiesystem „MiroSurge“

25.02.2015

Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) in Oberpfaffenhofen übertragen Forscher Erkenntnisse aus der Raumfahrtrobotik in den Bereich der Medizin und interpretieren sie neu. Dort wurde auch das Telechirurgiesystem „MiroSurge“ entwickelt.

Medizintechnische Systeme, die eine enge Verknüpfung von medizinischer Expertise und technischem Know-how notwendig machen, stehen im Mittelpunkt der MEDICA EDUCATION CONFERENCE, der Informationsplattform für Medizin und Medizintechnik, die vom 16. bis 19. November 2015 wieder in Düsseldorf während der MEDICA stattfinden wird.


The DLR MIROSURGE: A robotic system for endoscopic telesurgey

Foto: DLR

Gegenwärtig ist „MiroSurge“ noch ein Laborprototyp. „Wir rechnen aber mit einer Markteinführung in wenigen Jahren“, sagt Dr. Bernhard Kübler, der das System auf der vergangenen MEDICA EDUCATION CONFERENCE erstmals vorstellte. „Es war wichtig, sich dabei mit praktizierenden Chirurgen auszutauschen.“ Auf diesen Dialog zwischen Medizintechnologie und Wissenschaft setzt die MEDICA EDUCATION CONFERENCE auch 2015 und widmet einen Veranstaltungstag der „Chirurgie und neuen operativen Techniken.“

Basiskomponente des vorgestellten Systems ist der Roboter-Arm „Miro“. Mehrere dieser Miro-Arme ergeben zusammen mit einer Eingabekonsole mit einem 3D-Display und zwei haptischen Eingabegeräten das System „MiroSurge“. Der Chirurg steuert mittels der wenige Meter vom Patienten entfernten Eingabegeräte mehrere Roboterarme. Dabei ist ein Roboterarm mit einer Stereo-HD-Endoskopkamera bestückt, um Videobilder aus dem Patienten zu übertragen.

Zwei weitere Arme sind mit DLR-Instrumenten für ein beidhändiges Arbeiten im Operationsfeld ausgestattet. Diese Instrumente sind elektromotorisch angetrieben und tragen Sensoren in der Instrumentenspitze. „Die hochentwickelte Sensorintegration ist eine der Stärken des Systems“, sagt Dr. Kübler, „Sie erlaubt eine direkte Interaktion von Arzt, Roboter und Patient, d.h. die Sensoren messen Interaktionskräfte und -momente mit dem Gewebe im Operationsfeld und geben diese als haptische Erfahrung an den Arzt weiter – er spürt also, dass er Gewebe schneidet.“

Eine Anwendungsmöglichkeit des Systems liegt in der minimal invasiven Chirurgie, also für Schlüssellochoperationen. „Dort zielen wir auf die Gebiete ab, die aufgrund ihrer Komplexität bislang noch der offenen Chirurgie vorbehalten sind“, sagt Dr. Kübler. MiroSurge vermittle durch optimale Bewegungs- und Manipulationsmöglichkeiten der Instrumente und die sensorgestützte (Kraft-) Rückkopplung das Gefühl an den Chirurgen, mit den Händen im Patienteninneren zu sein. Für die Patienten bedeutet dies noch schonendere Operationen durch minimale Schnitte.

Im Unterschied zu bereits existierenden OP-Robotern zeichnet sich MiroSurge durch seine vielseitige Einsetzbarkeit aus. „Damit das System auch für kleine und mittelgroße Häuser rentabel ist, ist es auch in der offenen Chirurgie einsetzbar, beispielsweise in der Orthochirurgie beim Platzieren von Sägschablonen bzw. Bohrhülsen“, erklärt Dr. Kübler.

Weitere Informationen zum OP-Roboter gibt Dr. Kübler auch im Video-Interview unter http://www.medica.de/mec1.

Bei Abdruck Belegexemplar erbeten. Folgendes Bildmaterial ist kostenfrei verwendbar unter Angabe des Credits „Foto: DLR“ sowie des DLR-Logo auf dem Bild: http://www.dlr.de/rmc/rm/en/desktopdefault.aspx/tabid-3761/6104_read-516/.

Terminhinweis:

Vorab-Pressekonferenz zur MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2015
Termin: 20. April 2015, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Pressekonferenz MEDICA EDUCATION CONFERENCE auf dem 121. Internistenkongress in Mannheim, Dorint Kongress Hotel Mannheim, Raum Johann Sebastian Bach

MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2015
Termin: 16. bis 19. November 2015
Thementage:
Chirurgie und neue operative Techniken (16. November 2015)
Bildgebung, Endoskopie und Interventionen (17. November 2015)
Geriatrie, Palliativ- und Ernährungsmedizin (18. November 2015)
Infektiologie, Entzündung und Labormedizin (19. November 2015)
Ort: Düsseldorfer Messegelände

Pressekontakt für Rückfragen:
MEDICA EDUCATION CONFERENCE
Pressestelle
Anne-Katrin Döbler/
Stephanie Priester
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: +49 (0)711 8931-605
Fax: +49(0)711 8931-167
priester@medizinkommunikation.org

Messe Düsseldorf GmbH
Presseferat MEDICA 2014
Martin-Ulf Koch/
Larissa Browa
Tel. +49(0)211-4560-444
Fax +49(0)211-4560-8548
KochM@messe-duesseldorf.de

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften