Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Chirurgierobotik: Das Telechirurgiesystem „MiroSurge“

25.02.2015

Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) in Oberpfaffenhofen übertragen Forscher Erkenntnisse aus der Raumfahrtrobotik in den Bereich der Medizin und interpretieren sie neu. Dort wurde auch das Telechirurgiesystem „MiroSurge“ entwickelt.

Medizintechnische Systeme, die eine enge Verknüpfung von medizinischer Expertise und technischem Know-how notwendig machen, stehen im Mittelpunkt der MEDICA EDUCATION CONFERENCE, der Informationsplattform für Medizin und Medizintechnik, die vom 16. bis 19. November 2015 wieder in Düsseldorf während der MEDICA stattfinden wird.


The DLR MIROSURGE: A robotic system for endoscopic telesurgey

Foto: DLR

Gegenwärtig ist „MiroSurge“ noch ein Laborprototyp. „Wir rechnen aber mit einer Markteinführung in wenigen Jahren“, sagt Dr. Bernhard Kübler, der das System auf der vergangenen MEDICA EDUCATION CONFERENCE erstmals vorstellte. „Es war wichtig, sich dabei mit praktizierenden Chirurgen auszutauschen.“ Auf diesen Dialog zwischen Medizintechnologie und Wissenschaft setzt die MEDICA EDUCATION CONFERENCE auch 2015 und widmet einen Veranstaltungstag der „Chirurgie und neuen operativen Techniken.“

Basiskomponente des vorgestellten Systems ist der Roboter-Arm „Miro“. Mehrere dieser Miro-Arme ergeben zusammen mit einer Eingabekonsole mit einem 3D-Display und zwei haptischen Eingabegeräten das System „MiroSurge“. Der Chirurg steuert mittels der wenige Meter vom Patienten entfernten Eingabegeräte mehrere Roboterarme. Dabei ist ein Roboterarm mit einer Stereo-HD-Endoskopkamera bestückt, um Videobilder aus dem Patienten zu übertragen.

Zwei weitere Arme sind mit DLR-Instrumenten für ein beidhändiges Arbeiten im Operationsfeld ausgestattet. Diese Instrumente sind elektromotorisch angetrieben und tragen Sensoren in der Instrumentenspitze. „Die hochentwickelte Sensorintegration ist eine der Stärken des Systems“, sagt Dr. Kübler, „Sie erlaubt eine direkte Interaktion von Arzt, Roboter und Patient, d.h. die Sensoren messen Interaktionskräfte und -momente mit dem Gewebe im Operationsfeld und geben diese als haptische Erfahrung an den Arzt weiter – er spürt also, dass er Gewebe schneidet.“

Eine Anwendungsmöglichkeit des Systems liegt in der minimal invasiven Chirurgie, also für Schlüssellochoperationen. „Dort zielen wir auf die Gebiete ab, die aufgrund ihrer Komplexität bislang noch der offenen Chirurgie vorbehalten sind“, sagt Dr. Kübler. MiroSurge vermittle durch optimale Bewegungs- und Manipulationsmöglichkeiten der Instrumente und die sensorgestützte (Kraft-) Rückkopplung das Gefühl an den Chirurgen, mit den Händen im Patienteninneren zu sein. Für die Patienten bedeutet dies noch schonendere Operationen durch minimale Schnitte.

Im Unterschied zu bereits existierenden OP-Robotern zeichnet sich MiroSurge durch seine vielseitige Einsetzbarkeit aus. „Damit das System auch für kleine und mittelgroße Häuser rentabel ist, ist es auch in der offenen Chirurgie einsetzbar, beispielsweise in der Orthochirurgie beim Platzieren von Sägschablonen bzw. Bohrhülsen“, erklärt Dr. Kübler.

Weitere Informationen zum OP-Roboter gibt Dr. Kübler auch im Video-Interview unter http://www.medica.de/mec1.

Bei Abdruck Belegexemplar erbeten. Folgendes Bildmaterial ist kostenfrei verwendbar unter Angabe des Credits „Foto: DLR“ sowie des DLR-Logo auf dem Bild: http://www.dlr.de/rmc/rm/en/desktopdefault.aspx/tabid-3761/6104_read-516/.

Terminhinweis:

Vorab-Pressekonferenz zur MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2015
Termin: 20. April 2015, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Pressekonferenz MEDICA EDUCATION CONFERENCE auf dem 121. Internistenkongress in Mannheim, Dorint Kongress Hotel Mannheim, Raum Johann Sebastian Bach

MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2015
Termin: 16. bis 19. November 2015
Thementage:
Chirurgie und neue operative Techniken (16. November 2015)
Bildgebung, Endoskopie und Interventionen (17. November 2015)
Geriatrie, Palliativ- und Ernährungsmedizin (18. November 2015)
Infektiologie, Entzündung und Labormedizin (19. November 2015)
Ort: Düsseldorfer Messegelände

Pressekontakt für Rückfragen:
MEDICA EDUCATION CONFERENCE
Pressestelle
Anne-Katrin Döbler/
Stephanie Priester
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: +49 (0)711 8931-605
Fax: +49(0)711 8931-167
priester@medizinkommunikation.org

Messe Düsseldorf GmbH
Presseferat MEDICA 2014
Martin-Ulf Koch/
Larissa Browa
Tel. +49(0)211-4560-444
Fax +49(0)211-4560-8548
KochM@messe-duesseldorf.de

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie