Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MobiliTec 2014 - Fortschritte im Bereich Elektromobilität - Erstmals in Halle 27 im Umfeld der erneuerbaren Energien

03.12.2013
Der Markt für Elektromobilität bleibt spannend. Während in Deutschland schon weit über eine Million E-Bikes im Einsatz sind, nimmt nun auch der Markt für Elektroautos langsam Fahrt auf.

Zwar immer noch nicht auf Zielniveau, aber die Wachstumszahlen liegen bei weit über 50 Prozent. In Deutschland wurde in diesem Jahr das zehntausendste Elektroauto zugelassen, darüber hinaus stieg die Zahl der Hybrid-Fahrzeuge auf ein neues Rekordhoch.

Aber nicht nur die Autowelt ist in Bewegung. Auch im Bereich der Speichertechnologien gibt es Fortschritte. Zudem investiert die Energiewirtschaft landauf und landab in Projekte, die das intelligente Stromnetz der Zukunft, das so genannte Smart Grid, auf den Weg bringen sollen. Unterdessen ist auch das öffentliche Ladesäulennetz fürs Stromtanken weiter gewachsen: Mittlerweile gibt es bundesweit mehr als 4 000 Stellen, wo Fahrer von E-Fahrzeugen ihre Batterien laden können. Parallel dazu steigt der Anteil der erneuerbaren Energien am Strom-Mix stetig weiter an. Er liegt derzeit bei rund einem Viertel des deutschen Bedarfs. Tendenz steigend.

Die Fortschritte im Bereich Elektromobilität werden auf der Leitmesse MobiliTec zu sehen sein. "Sie ist das einzige Ausstellungsformat, das die Aspekte der Infrastruktur, der erneuerbaren Energien, der Informationstechnik und der Technologien elektrischer und hybrider Antriebssysteme bis hin zu Wasserstoffkonzepten vereint", sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG.

Die MobiliTec, deren ideelle Träger der VDMA und die Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA) sind, ist deshalb nicht allein auf das E-Fahrzeug fixiert, sondern präsentiert systemische Lösungsansätze für eine umweltfreundliche Mobilität der Zukunft. Zu sehen sind sowohl einzelne Komponenten als auch Endprodukte aus vielseitigen Anwendungsbereichen. Dabei spielt das Thema der Produktionstechnologie eine entscheidende Rolle, die im Rahmen der Leitmesse eine Bühne findet: "Marktfähige Elektromobilität fällt nicht vom Himmel, sondern realisiert sich in Entwicklungsschritten.

Maßgeblicher Erfolgsfaktor dafür ist die Produktionstechnologie. Denn die wichtigen Leistungsbausteine für die Mobilität von morgen, sprich Batterien, E-Motoren und der Leichtbau müssen von hoher Qualität und zugleich bezahlbar sein. Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau hat hierzu das Knowhow, Ideen- und Lösungsgeber zu sein, und das wollen wir auf der MobiliTec zeigen", sagt Hartmut Rauen, Mitglied der VDMA-Hauptgeschäftsführung.

Damit ist die Leitmesse im fünften Jahr ihres Bestehens mehr denn je die internationale Bühne, auf der sich die öffentliche Hand, Energie- und Verkehrswirtschaft, die Zulieferindustrie sowie Hersteller und Forschung vernetzen. Nur gemeinsam meistern sie die Herausforderung, eine neue nachhaltige Mobilität zu etablieren. Und zwar in Industrie, Gewerbe und im privaten Umfeld, auf dem Land, in der Stadt, auf dem Wasser, den Gleisen und vielleicht in ferner Zukunft auch in der Luft.

Weil erneuerbare Energien und Elektromobilität immer wieder in einem Atemzug genannt werden, rücken die Aussteller der MobiliTec und der Leitmesse Energy auf der HANNOVER MESSE 2014 noch näher zusammen. Erstmals werden Firmen der Energieerzeugung aus Windenergie, Solar, Biogas oder Biomasse und der Elektromobilität in Halle 27 ihre Konzepte, Produkte und Botschaften unter einem Dach präsentieren.

Die Bundesregierung wird erneut mit einem Stand auf der MobiliTec vertreten sein, und ein zentrales MobiliTec-Forum wird themenspezifische Diskussionsrunden und Fachvorträge bieten. Des Weiteren wird es Ländergemeinschaftsstände geben, auf denen Einblicke in die vom Bund geförderten Demonstrations- und Pilotvorhaben gewährt werden. Alle vier Modell-Regionen - Baden-Württemberg, Bayern-Sachsen, Berlin-Brandenburg und Niedersachsen - stellen die bisher erzielten Ergebnisse und Erkenntnisse vor.

"Mit den vielen neuen Modellen entsteht eine ganz neue Dynamik", sagt Henning Kagermann, Vorsitzender der 2009 ins Leben gerufenen Nationalen Plattform Elektromobilität und Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften. "Wir sind auf einem guten Weg zu einem Leitmarkt und Leitanbieter der Elektromobilität. Ende 2014 schließen wir die Phase der Marktvorbereitung ab und treten in den Markthochlauf ein. Deshalb wird die Nationale Plattform Elektromobilität im kommenden Herbst bilanzieren, wo wir gut aufgestellt sind und Deutschland noch Handlungsoptionen offen stehen."

Die Niederlande ist Partner der HANNOVER MESSE 2014. Auch die Niederländer engagieren sich für umweltfreundliche Mobilität. Vor allem die Metropolregion Amsterdam bemüht sich um einen zügigen Ausbau der Elektromobilität. Bis 2015 sollen fünf Prozent der in Amsterdam gefahrenen Kilometer elektrisch zurückgelegt werden.

Dass die Elektromobilität bei weitem kein deutscher Alleinweg ist, demonstriert die derzeitige Entwicklung in vielen Ländern. Japan setzt auf elektrischen Antrieb, baut ein enges Netz aus Ladesäulen auf und will schon bis 2020 mindestens einen Anteil von 20 Prozent Elektrofahrzeuge am Gesamtmarkt erreicht haben. Ebenso legt Norwegen mächtig zu. Bei den norwegischen Neukäufen liegt der Marktanteil von E-Fahrzeugen in den vergangenen Monaten schon bei über fünf Prozent.

Auch in den USA erlebt die Elektromobilität eine ungeahnte Resonanz.
So hat das Unternehmen Tesla Motors allein in diesem Jahr auf dem amerikanischen Markt mehr E-Autos verkauft, als in Deutschland insgesamt am Start sind.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April
2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.
Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-3 10 24
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie