Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Bedienen und Beobachten im Kleinformat

17.11.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • Kleines Simatic HMI KTP400F Mobile Panel mit 4-Zoll-Widescreen-Display
  • 16 Millionen Farben für übersichtliche und detailreiche Darstellung
  • Beleuchteter Not-Halt-Taster für die sichere Automatisierung
  • Anschluss-Box kompakt für kleine Maschinen mit geringem Platzangebot

Mit einem kleinen Gerät zum mobilen Bedienen und Beobachten erweitert Siemens die Produktlinie der kabelgebundenen Mobile Panels. Das neue Simatic HMI KTP400F Mobile Panel mit brillanten 4-Zoll-Widescreen-Display bietet dieselben Leistungsmerkmale bei Flexibilität, Komfort und Qualität wie die 7- und 9-Zollgeräte.

Im Seitenverhältnis 16:9 und mit 16 Millionen Farben lassen sich komplexe Prozess- oder Anlagenbilder übersichtlich und detailreich darstellen. Hervorzuheben sind der einzigartige beleuchtete Not-Halt-Taster, die flexiblen Möglichkeiten zur Integration in Sicherheitsanwendungen und eine direkt am Schaltschrank montierbare kompakte Anschlussbox.

Das IP65-Bediengerät Simatic HMI KTP400F Mobile Panel ist im großen Temperaturbereich von 0 und 45 Grad Celsius einsetzbar, staubdicht, strahlwassergeschützt und chemisch resistent. Über Profinet ist das Bediengerät mit Touch- und Tastenbedienung in die Automatisierungslösung integriert. Projektiert werden alle Mobile Panels mit dem Engineering-Tool Simatic WinCC im TIA Portal. Mit einem neuartigen Style Editor lassen sich Bedienbilder einfach per Knopfdruck an unterschiedliche Designvorgaben anpassen.

Hintergrundinformation:

Die zweite Generation der bis 1,2 Meter falltauglichen Simatic HMI Mobile Panels in robustem Industriedesign entspricht in Funktionalität und Leistung den Simatic HMI Comfort Panels. Bedienbilder lassen sich somit sowohl für stationäre wie auch mobile Anwendungen projektieren und dann zum Beispiel um mobile Spezifika ergänzen. Das Display im Widescreen-Format liefert ein gestochen scharfes, helles und detailreiches Bild. Es ist 100 Prozent dimmbar und dadurch an unterschiedliche Umgebungen anpassbar.

Die Beleuchtung des Not-Halt/Stopp-Tasters ist nur dann aktiv, wenn das mobile Bediengerät in einen Sicherheitskreis eingebunden ist. Die Anschluss-Box kompakt benötigt nur ein Drittel des Platzes des Vorgängermodells und kann direkt am Schaltschrank montiert werden. Dies ist besonders bei kleinen Maschinen mit geringem Platzangebot von Vorteil. Die Anschluss-Box wird einfach außen auf die Schaltschranktür aufgeschraubt und dann komplett von innen verdrahtet. Robuste Verbindungskabel mit einer Länge von 2 bis 25 Metern bieten dem Bediener immer ausreichend Bewegungsfreiheit.

Auch die Bedienergonomie wurde gegenüber den Vorgänger-Panels verbessert. Zum Beispiel hat der dreistufige Zustimmtaster am Panel-Griff jetzt zwei klare Druckpunkte.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.de/mobile-panels-2nd


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unter-nehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110053DFDE


Ansprechpartner
Herr Gerhard Stauß
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7945

gerhard.stauss​@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten