Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Bedienen und Beobachten im Kleinformat

17.11.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • Kleines Simatic HMI KTP400F Mobile Panel mit 4-Zoll-Widescreen-Display
  • 16 Millionen Farben für übersichtliche und detailreiche Darstellung
  • Beleuchteter Not-Halt-Taster für die sichere Automatisierung
  • Anschluss-Box kompakt für kleine Maschinen mit geringem Platzangebot

Mit einem kleinen Gerät zum mobilen Bedienen und Beobachten erweitert Siemens die Produktlinie der kabelgebundenen Mobile Panels. Das neue Simatic HMI KTP400F Mobile Panel mit brillanten 4-Zoll-Widescreen-Display bietet dieselben Leistungsmerkmale bei Flexibilität, Komfort und Qualität wie die 7- und 9-Zollgeräte.

Im Seitenverhältnis 16:9 und mit 16 Millionen Farben lassen sich komplexe Prozess- oder Anlagenbilder übersichtlich und detailreich darstellen. Hervorzuheben sind der einzigartige beleuchtete Not-Halt-Taster, die flexiblen Möglichkeiten zur Integration in Sicherheitsanwendungen und eine direkt am Schaltschrank montierbare kompakte Anschlussbox.

Das IP65-Bediengerät Simatic HMI KTP400F Mobile Panel ist im großen Temperaturbereich von 0 und 45 Grad Celsius einsetzbar, staubdicht, strahlwassergeschützt und chemisch resistent. Über Profinet ist das Bediengerät mit Touch- und Tastenbedienung in die Automatisierungslösung integriert. Projektiert werden alle Mobile Panels mit dem Engineering-Tool Simatic WinCC im TIA Portal. Mit einem neuartigen Style Editor lassen sich Bedienbilder einfach per Knopfdruck an unterschiedliche Designvorgaben anpassen.

Hintergrundinformation:

Die zweite Generation der bis 1,2 Meter falltauglichen Simatic HMI Mobile Panels in robustem Industriedesign entspricht in Funktionalität und Leistung den Simatic HMI Comfort Panels. Bedienbilder lassen sich somit sowohl für stationäre wie auch mobile Anwendungen projektieren und dann zum Beispiel um mobile Spezifika ergänzen. Das Display im Widescreen-Format liefert ein gestochen scharfes, helles und detailreiches Bild. Es ist 100 Prozent dimmbar und dadurch an unterschiedliche Umgebungen anpassbar.

Die Beleuchtung des Not-Halt/Stopp-Tasters ist nur dann aktiv, wenn das mobile Bediengerät in einen Sicherheitskreis eingebunden ist. Die Anschluss-Box kompakt benötigt nur ein Drittel des Platzes des Vorgängermodells und kann direkt am Schaltschrank montiert werden. Dies ist besonders bei kleinen Maschinen mit geringem Platzangebot von Vorteil. Die Anschluss-Box wird einfach außen auf die Schaltschranktür aufgeschraubt und dann komplett von innen verdrahtet. Robuste Verbindungskabel mit einer Länge von 2 bis 25 Metern bieten dem Bediener immer ausreichend Bewegungsfreiheit.

Auch die Bedienergonomie wurde gegenüber den Vorgänger-Panels verbessert. Zum Beispiel hat der dreistufige Zustimmtaster am Panel-Griff jetzt zwei klare Druckpunkte.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.de/mobile-panels-2nd


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unter-nehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110053DFDE


Ansprechpartner
Herr Gerhard Stauß
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7945

gerhard.stauss​@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie