Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Zeiterfassung mit zukunftsorientiertem Workforce Management von GFOS

09.08.2011
Bedarfsorientierter Personaleinsatz und mobile Zeiterfassung im Fokus auf Kölner Personalmesse

Vom 20.-22.09.2011 ist die GFOS mbH auf der Zukunft Personal in Köln (Halle 3.2 Stand B.32) vertreten. Dort präsentiert das Essener Softwarehaus u.a. die branchenübergreifende HR-Lösung GFOS-Workforce mit der mobilen Zeiterfassung.


Immer mehr Unternehmen setzen auf flexiblen Personaleinsatz ihrer Mitarbeiter, mobile Zeiterfassung für ihre Außendienstmitarbeiter ist dabei ein fester Bestandteil. Unwirtschaftliche handschriftliche Aufschreibungen gehören klar der Vergangenheit an. Neben Arbeitsbeginn und Arbeitsende lassen sich Kostenstellen und Kostenträger mobil in Echtzeit und vor Ort erfassen.

GFOS Software basiert auf modernster Java-Technologie und zeichnet sich durch höchste Funktionalität bei intuitiver Bedienung aus. Die offene und skalierbare Enterprise Lösung wird allen Anforderungen an ein modernes Workforce Management gerecht. „Die Einflussfaktoren für eine bedarfs- und kostenoptimierte Personaleinsatzplanung steigen kontinuierlich an. Neben den bekannten Vorgaben werden unternehmensspezifische Bedarfstreiber und auch individuelle Arbeitszeitwünsche immer wichtiger, um Mitarbeiter zu gewinnen und ans Unternehmen zu binden“, erläutert Gunda Cassens, Mitglied der Geschäftsführung der GFOS mbH.

„Unser umfassendes Workforce Management hat die Anforderungen des Marktes bereits in Lösungen umgesetzt und unterstützt die Unternehmen auf dem Weg in eine flexible und mobile Gesellschaft. Die Planung erfolgt zeitnah und ressourcenschonend“, ergänzt Cassens. Durch den Einsatz dieser intelligenten Lösung sind die Unternehmen in der Lage, ihre Mitarbeiter flexibel einzusetzen und punktgenau zu planen sowie zu steuern. Ohne effiziente Software lässt sich dies kaum noch bedarfsorientiert und dabei kostenoptimiert bewerkstelligen.

Die Funktionsweise der Software ist durchdacht. GFOS-Workforce sammelt alle relevanten Informationen, von der Qualifikation des Personals über Verfügbarkeit bis hin zu Zeitsalden. Diese Faktoren werden neben allen gesetzlichen Regelungen bei der Planung automatisch berücksichtigt. Zur Steigerung der Motivation kann der einzelne Mitarbeiter seine Einsatzwünsche im Wunschbuch hinterlegen, die dann als Arbeitszeitpräferenzen in die Planung einfließen. Zudem können die Mitarbeiter über die Diensttauschbörse kurzfristig auch Dienste / Arbeitszeiten tauschen. Über den Employee Self Service wird die Belegschaft aktiv in administrative Prozesse eingebunden. Das schafft Transparenz für die Mitarbeiter und entlastet die Personalabteilung.

Hinzugekommen ist das Aufgabenmanagement, das die Planer und Zeit- bzw. Personalverantwortlichen bei der Steuerung von Routinetätigkeiten rund um das Arbeitszeitmanagement unterstützt. So entstehen gute Voraussetzungen für eine ausgewogene Work-Life-Balance und motivierte Mitarbeiter – ein wichtiger Faktor in Zeiten des demographischen Wandels.

Das Ergebnis: die richtigen Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort – punktgenaue, ressourcenoptimierte und motivierende Planung.

Zukunft Personal, 20. – 22.09.2011 in Köln
Halle 3.2 Stand B.32
Ansprechpartner für Rückfragen:
Dr. Christine Lötters
Julia Deuker
Cathostr. 5
45356 Essen
Tel. +49 (0)201 / 61 300 -750 / -710
Fax +49 (0)201 / 61 93 17
E-Mail: presse@gfos.com
Über die GFOS
Die GFOS, Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH, ist ein führender Anbieter ganzheitlicher IT-Lösungskonzepte. Angefangen bei einer umfassenden Beratung bietet das mittelständische Unternehmen zukunftsorientierte Softwarelösungen in den Bereichen Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Workforce Management und Manufacturing Execution System (MES) aus einer Hand und liefert damit die Grundlage fundierter Management- sowie Mitarbeiterentscheidungen.

Mit der modularen Softwarefamilie GFOS können Bedarfe jeder Branche und Unternehmensgröße optimal abgedeckt und zu einem umfassenden mehrdimensionalen Ressourcen-Management-System ausgebaut werden. Basierend auf modernster JAVA EE Technologie zeichnet sich GFOS zudem durch höchste Funktionalität sowie vollständige Systemunabhängigkeit aus. 1988 gegründet, gehört die GFOS mbH zu den Pionieren der Anwendungsentwicklung und -integration in den Bereichen Personalzeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung, Zutrittskontrolle, Betriebsdatenerfassung und Produktionssteuerung. Bei weit über 3.000 Installationen, davon mehr als 440 im Ausland, visualisiert, kontrolliert und steuert GFOS alle Unternehmens-Ressourcen entlang der Wertschöpfungskette. In 18 Ländern weltweit arbeiten weit mehr als 1.000 Kunden mit der Softwarelösung GFOS, die bereits bis heute in 13 Sprachen übersetzt wurde.

Im Rahmen des 1993 gegründeten SAP-Kompetenzcenters leistet die GFOS mbH kompetente Beratung und Service rund um die SAP-Anbindung. Über 450 Projekte, die bereits im SAP-Umfeld realisiert wurden, sprechen für umfassendes Know-how in diesem Bereich.

Julia Deuker | GFOS
Weitere Informationen:
http://www.gfos.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics