Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einer Feder Roboter steuern

02.06.2014

Die TU München auf der Fachmesse Automatica

Sensitiver, klüger und flexibler: Maschinen passen sich unseren individuellen Bedürfnissen immer weiter an. Auf der Fachmesse Automatica (München, 3. bis 6. Juni) stellen Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) unter anderem ihre aktuellen Forschungsergebnisse im Bereich Robotik vor.

Die Berührung einer Feder genügt – sofort stoppt Roboter "Tom". Das Institut für Kognitive Systeme demonstriert auf der Ausstellungsfläche "Factory-in-a-day", wie Sensoren einer Roboterhaut für mehr Sicherheit sorgen. "Tom" erkennt, dass sich eine Person oder ein Gegenstand in seiner Nähe befindet und reagiert darauf. Dieses Sicherheitsfeature ermöglicht es Mensch und Maschine, in Zukunft enger zusammenzuarbeiten. 

Der humanoide Roboter "iCub" dagegen zeichnet sich durch seine künstliche Intelligenz aus. Er kann bestimmte Fähigkeiten schnell und intuitiv erlernen. Besucher finden beide Roboter in Halle A4/Stand 135.

IWB mit drei Projekten vertreten

Farbe, Maße, Design: Bald sollen Kunden sich ihre eigene Kaffeemaschine entwerfen können. Auf der Sonderschaufläche zum Thema Industrie 4.0 (Halle A5, Stand 530) präsentiert das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) das Projekt "Integrierte Gestaltung und Herstellung kundeninnovierter Produkte in Cyber-physischen Fertigungssystemen (InnoCyFer)". Es soll Kunden ermöglichen, Produkte selbst zu gestalten – soweit dies technisch möglich ist. Eine Online-Plattform wird registrierten Nutzern dabei nicht nur die Möglichkeit bieten, Veränderungen am Produkt vorzunehmen. Sie können ihre Ideen auch der "Community" vorstellen und mit anderen darüber diskutieren. 

Versuch und Irrtum in der Fertigung ist nicht nur mühselig, sondern auch teuer. Auf dem Stand der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Montage, Handhabung und Industrierobotik (Halle A4, Stand 111) demonstriert das iwb die Simulation der physikalischen Eigenschaften eines Produktes – und zwar am Beispiel von Gummibärchenpackungen, die durch die Anlage geschickt werden. Die Simulation hilft dabei, Schwachstellen zu identifizieren und zu korrigieren, bevor der Fertigungsprozess beginnt.    

Faserverbundwerkstoffe helfen Autos und Flugzeugen dabei, abzuspecken – und damit auch weniger Treibstoff zu verbrauchen. Das Forschungsprojekt "Energieeffizienter Leichtbau: Trennen und Fügen von CFK-Bauteilen (ELite)" beschäftigt sich mit dem passgenauen Zuschneiden von kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Das iwb wird ELite in Halle A5, Stand 235B erstmals der Öffentlichkeit vorstellen.

Werkstoff der Zukunft

Der Lehrstuhl für Carbon Composites präsentiert in Halle A5, Stand 233A neue Entwicklungen zur automatisierten Fertigung von carbonfaserverstärkten Bauteilen. Unter anderem werden automatisierte Fiberplacementverfahren gezeigt. Die TU stellt auch ein neues Harzinjektionsverfahren zur kosteneffizienten Herstellung von Außenhautbauteilen für die Automobilindustrie vor. Diese Forschungsergebnisse zeigen, dass Carbon Composites als Werkstoff für Großserienanwendungen umgesetzt werden konnte und auch wettbewerbsfähig ist.

Flexibel und kundenorientiert

Der Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme (AIS) zeigt mithilfe seines Messedemonstrators, wie die intelligente Fabrik der Zukunft funktioniert. Großserien-Produktionen sollen so flexibel werden, dass sie auf die individuellen Wünsche der Kunden schnell reagieren können. Auf der Sonderschaufläche zum Thema Industrie 4.0 (Halle A5, Stand 530) haben Besucher die Möglichkeit, die Produktion eines Flaschenöffners mit individueller Beschriftung zu verfolgen. 

Eine eigens dafür entwickelte fahrbare Roboterplattform des AIS transportiert die Zwischenprodukte durch die Messe zu den Fertigungsstandorten. Besucher können den Roboter bei seinen Fahrten begleiten.    

Frage an Besucher

Wie stellen Sie sich die Zukunft der Robotik vor? Diese Frage stellt der Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik dem Fachpublikum auf der Automatica. Die verschiedenen Statements der Besucher sollen später zu einem kleinen Video verarbeitet werden. Denn bei dem EU-Projekt ECHORD++, das am Stand von euRobotics in Halle A4, Stand 135 vorgestellt wird, geht es genau darum: die Zukunft der Robotik. 

Im Rahmen des Projektes werden Ideen zur  Robotertechnologie in den Bereichen "Gesundheitswesen" und "Smart Cities" mit öffentlichen Mitteln gefördert. Außerdem bieten die Robotics Innovation Facilities (RIFs), die Möglichkeit, neue Anwendungen und Roboter zu testen. Es handelt sich um Laboratorien, die aktuelle Hardware und Software bieten und besonders für kleine und mittlere Unternehmen interessant sind. 

Weitere Informationen:

Youtube-Video: Roboter-Arm reagiert auf Feder

Youtube-Video über iCub

Automatica

--

Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 500 Professorinnen und Professoren, 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 36.000 Studierenden eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, ergänzt um Wirtschafts- und Bildungswissenschaft. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit einem Campus in Singapur sowie Niederlassungen in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel und Carl von Linde geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. www.tum.de

Presse TUM | Technische Universität München (TUM)

Weitere Berichte zu: AIS Carbon Faserverbundwerkstoffe Feder Fertigung Rankings Roboter Robotik Sensoren Simulation TUM Werkstoff Zukunft iCub

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie