Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einer Feder Roboter steuern

02.06.2014

Die TU München auf der Fachmesse Automatica

Sensitiver, klüger und flexibler: Maschinen passen sich unseren individuellen Bedürfnissen immer weiter an. Auf der Fachmesse Automatica (München, 3. bis 6. Juni) stellen Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) unter anderem ihre aktuellen Forschungsergebnisse im Bereich Robotik vor.

Die Berührung einer Feder genügt – sofort stoppt Roboter "Tom". Das Institut für Kognitive Systeme demonstriert auf der Ausstellungsfläche "Factory-in-a-day", wie Sensoren einer Roboterhaut für mehr Sicherheit sorgen. "Tom" erkennt, dass sich eine Person oder ein Gegenstand in seiner Nähe befindet und reagiert darauf. Dieses Sicherheitsfeature ermöglicht es Mensch und Maschine, in Zukunft enger zusammenzuarbeiten. 

Der humanoide Roboter "iCub" dagegen zeichnet sich durch seine künstliche Intelligenz aus. Er kann bestimmte Fähigkeiten schnell und intuitiv erlernen. Besucher finden beide Roboter in Halle A4/Stand 135.

IWB mit drei Projekten vertreten

Farbe, Maße, Design: Bald sollen Kunden sich ihre eigene Kaffeemaschine entwerfen können. Auf der Sonderschaufläche zum Thema Industrie 4.0 (Halle A5, Stand 530) präsentiert das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) das Projekt "Integrierte Gestaltung und Herstellung kundeninnovierter Produkte in Cyber-physischen Fertigungssystemen (InnoCyFer)". Es soll Kunden ermöglichen, Produkte selbst zu gestalten – soweit dies technisch möglich ist. Eine Online-Plattform wird registrierten Nutzern dabei nicht nur die Möglichkeit bieten, Veränderungen am Produkt vorzunehmen. Sie können ihre Ideen auch der "Community" vorstellen und mit anderen darüber diskutieren. 

Versuch und Irrtum in der Fertigung ist nicht nur mühselig, sondern auch teuer. Auf dem Stand der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Montage, Handhabung und Industrierobotik (Halle A4, Stand 111) demonstriert das iwb die Simulation der physikalischen Eigenschaften eines Produktes – und zwar am Beispiel von Gummibärchenpackungen, die durch die Anlage geschickt werden. Die Simulation hilft dabei, Schwachstellen zu identifizieren und zu korrigieren, bevor der Fertigungsprozess beginnt.    

Faserverbundwerkstoffe helfen Autos und Flugzeugen dabei, abzuspecken – und damit auch weniger Treibstoff zu verbrauchen. Das Forschungsprojekt "Energieeffizienter Leichtbau: Trennen und Fügen von CFK-Bauteilen (ELite)" beschäftigt sich mit dem passgenauen Zuschneiden von kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Das iwb wird ELite in Halle A5, Stand 235B erstmals der Öffentlichkeit vorstellen.

Werkstoff der Zukunft

Der Lehrstuhl für Carbon Composites präsentiert in Halle A5, Stand 233A neue Entwicklungen zur automatisierten Fertigung von carbonfaserverstärkten Bauteilen. Unter anderem werden automatisierte Fiberplacementverfahren gezeigt. Die TU stellt auch ein neues Harzinjektionsverfahren zur kosteneffizienten Herstellung von Außenhautbauteilen für die Automobilindustrie vor. Diese Forschungsergebnisse zeigen, dass Carbon Composites als Werkstoff für Großserienanwendungen umgesetzt werden konnte und auch wettbewerbsfähig ist.

Flexibel und kundenorientiert

Der Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme (AIS) zeigt mithilfe seines Messedemonstrators, wie die intelligente Fabrik der Zukunft funktioniert. Großserien-Produktionen sollen so flexibel werden, dass sie auf die individuellen Wünsche der Kunden schnell reagieren können. Auf der Sonderschaufläche zum Thema Industrie 4.0 (Halle A5, Stand 530) haben Besucher die Möglichkeit, die Produktion eines Flaschenöffners mit individueller Beschriftung zu verfolgen. 

Eine eigens dafür entwickelte fahrbare Roboterplattform des AIS transportiert die Zwischenprodukte durch die Messe zu den Fertigungsstandorten. Besucher können den Roboter bei seinen Fahrten begleiten.    

Frage an Besucher

Wie stellen Sie sich die Zukunft der Robotik vor? Diese Frage stellt der Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik dem Fachpublikum auf der Automatica. Die verschiedenen Statements der Besucher sollen später zu einem kleinen Video verarbeitet werden. Denn bei dem EU-Projekt ECHORD++, das am Stand von euRobotics in Halle A4, Stand 135 vorgestellt wird, geht es genau darum: die Zukunft der Robotik. 

Im Rahmen des Projektes werden Ideen zur  Robotertechnologie in den Bereichen "Gesundheitswesen" und "Smart Cities" mit öffentlichen Mitteln gefördert. Außerdem bieten die Robotics Innovation Facilities (RIFs), die Möglichkeit, neue Anwendungen und Roboter zu testen. Es handelt sich um Laboratorien, die aktuelle Hardware und Software bieten und besonders für kleine und mittlere Unternehmen interessant sind. 

Weitere Informationen:

Youtube-Video: Roboter-Arm reagiert auf Feder

Youtube-Video über iCub

Automatica

--

Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 500 Professorinnen und Professoren, 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 36.000 Studierenden eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, ergänzt um Wirtschafts- und Bildungswissenschaft. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit einem Campus in Singapur sowie Niederlassungen in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel und Carl von Linde geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. www.tum.de

Presse TUM | Technische Universität München (TUM)

Weitere Berichte zu: AIS Carbon Faserverbundwerkstoffe Feder Fertigung Rankings Roboter Robotik Sensoren Simulation TUM Werkstoff Zukunft iCub

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie