Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrotechnologie und Nanotechnologie werden gestärkt

18.08.2011
- Schnittmengen mit Anwenderthemen erhöht
- Integration in die Leitmessen

Mikrotechnologie und Nanotechnologie nehmen in der Industrie ständig an Bedeutung zu. Mikrotechniken ermöglichen neue Anwendungen in Produkten des Maschinen- und Anlagenbaus, der Chemie, Pharmazie und Life-Science-Industrie sowie der Automobilindustrie und Elektrotechnik. Nanotechnologien stellen nach Ansicht führender Experten unter anderem für die Oberflächentechnik schon heute eine Querschnittstechnologie mit stetig weiter wachsendem Marktpotenzial dar.

Um die Schnittmengen innerhalb der Leitmessen der HANNOVER MESSE zu erhöhen, werden die Themen Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie ab der HANNOVER MESSE 2012 in die Leitmessen Industrial Automation, Research & Technology und SurfaceTechnology integriert.

Nanotechnologie als integraler Bestandteil der Research & Technology und der SurfaceTechnology

Von Seiten der Aussteller der HANNOVER MESSE wird die Integration des Bereiches Nanotechnologie in die Leitmessen begrüßt. "Das Leibniz-Institut für neue Materialien ist seit vielen Jahren Aussteller der 'Research & Technology'. Wir können auf dieser Leitmesse genau die Kontakte knüpfen, die wir uns auf der HANNOVER MESSE wünschen. Aus unserer Sicht macht es daher Sinn, die Nanotechnologie verstärkt in der Forschungshalle zu präsentieren.

Trotz der steigenden Zahl marktreifer Lösungen, die wir auch zeigen, ist immer noch ein sehr großes Potenzial vorhanden, die Technologie an sich in neue und ganz verschiedene Anwendungen zu transferieren," sagt Susanna Klein vom Leibniz-Institut für Neue Materialien, in Saarbrücken.

Neben der forschungsrelevanten Nanotechnologie, die auf der jährlich stattfindenden Research & Technology gezeigt wird, spielen marktreife Produkte vor allem in der Oberflächentechnik eine bedeutende Rolle. Diese Entwicklungen und Produkte werden jährlich im Wechsel auf der SurfaceTechnology im Rahmen der HANNOVER MESSE und im Juni 2012 auf der O&S in Stuttgart präsentiert.

Dr. Martin Riester, beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) zuständig für den Bereich Oberflächentechnik und Industrielle Plasmaoberflächentechnik, sagt: "Es gibt es eine Vielzahl von thematischen Überlappungen der Querschnittstechnologien 'Nanotechnologie' und 'Oberflächentechnik'. Insbesondere die 'Industrielle Plasma-Oberflächentechnik' ist mit den Verfahren zur Erstellung dünner funktionaler Schichten stark involviert." Der VDMA kooperiert auf diesem Themengebiet bereits mit dem Kompetenzzentrum "Ultradünne funktionale Schichten" ( www.nanotechnology.de ). Das Kompetenzzentrum wird vom Fraunhofer IWS Dresden koordiniert. Hier seien neben einer Vielzahl von Forschungseinrichtungen auch Unternehmen der Industriellen Plasma-Oberflächentechnik engagiert.

Durch eine Einbindung in die Leitmesse SurfaceTechnolog werde der Themenbereich nachhaltig gestärkt, sagt Dr. Riester.

Neu: MicroTechnology - Smart Systems for Automation

Mikrotechnologien nehmen eine immer größere Bedeutung bei der Bearbeitung von hochfesten Werkstoffen ein, bei denen hohe Genauigkeitsanforderungen gefragt sind. Daher wird der Ausstellungsbereich der Mikrosystemtechnik auf der HANNOVER MESSE 2012 innerhalb der Leitmesse Industrial Automation unter dem Titel "MicroTechnology - Smart Systems for Automation" präsentiert.

Die Aussteller äußern sich über die Integration positiv. Dr. Thomas Fries, Geschäftsführer der Fries Research & Technology GmbH, sagt:

"Für FRT ist die Integration der Smart Systems in die Industrial Automation ein Gewinn. Industrieautomation braucht Qualitätssicherung und Präzision bis in den Mikro- und Nano-Bereich. Dafür stehen wir bei FRT mit unseren Oberflächen-Messgeräten."

Martin Trächtler, Gruppenleiter "Inertiale Sensorsysteme" am Institut für Mikrotechnik und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMIT), sagt: "Wir bieten Komponenten und Lösungen, die in der Querschnittsthematik Industrial Automation beheimatet sind, wodurch uns der Umzug in diese Hallen näher an unsere Partner und möglichen neuen Kunden bringt". Das HSG-IMIT zählt in Baden-Württemberg zu den führenden Forschungs- und Entwicklungsdienstleistern von mikrotechnischen Komponenten und Systemen.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27.
April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.
Ansprechpartner für die Redaktion:
Christian Riedel
Tel.: +49 511 89-31019
E-Mail: christian.riedel@messe.de

Christian Riedel | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte