Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikro- und Nano-Cuts zu den Funktionsweisen des Lebens

03.03.2010
Ein Nanodissektionssystem auf der Basis ultrakurzer Laserpulse ermöglicht jetzt das gezielte Beobachten und Steuern der Entwicklungsvorgänge in small model organisms.

Umgesetzt in einem Lasermikrotom, eröffnet die innovative Technologie aus dem Hause Rowiak auch im Bereich Tissue Engineering sowie bei der Herstellung von Proben aus Hartgewebe wie Knochen und Zähne neue Perspektiven. Vorgestellt werden die Geräte CellSurgeon und TissueSurgeon auf der diesjährigen Analytica (23. bis 26. März 2010) in München.

Grundprinzip der auf einem Femtosekundenlaser basierenden Technologie ist das schonende und funktionserhaltende Bearbeiten von nativem Gewebe (Tissue Surgeon) und eine gezielte Manipulation einzelner Zellen beziehungsweise derer Strukturen (CellSurgeon). Dabei werden, je nach Beschaf¬fenheit des Probenmaterials, Schnitttiefen von bis zu 200 µm und Schichtstärken von 10 bis 100 µm erreicht. Selbst dreidimensionale Schnitte in tieferen Gewebeschichten sind möglich. Ein vorheriges Einbetten oder gar chemisches Fixieren ist bei vielen Proben nicht mehr notwendig. Beide am Markt erhältlichen Systeme stellen für den Anwender eine ideale Kombination aus Nano¬meter-genauer Schneidevorrichtung und hoch¬wertigem abbildenden System dar. Der bis auf subzellulärem Niveau arbeitende CellSurgeon ist mit einem Marken-Fluoreszenzmikroskop, der TissueSurgeon mit neuester OCT-Imaging-Technologie ausgestattet.

Applikationen in Life Sciences und Materialkunde
Seit der Markteinführung 2008 hat sich der CellSurgeon bereits in unterschiedlichen Applika¬tionen verschiedener LifeScience-Laboratorien bewährt: beispielsweise zum systematischen Ausschalten von Mitochon¬drien in der Apoptose-Forschung, oder zur gezielten Perforation der Zellmembran bei der Stammzellenuntersuchung, um fremdes Erbmaterial selek¬tiv in die Zellen einschleusen zu können. Die Möglichkeit der punktgenauen Manipulation ohne Schädigung des zellulären Milieus und der umliegenden Zellen ist Garant für eine extrem hohe Überle¬bens¬rate der unter¬such¬ten Zellen - eine wichtige Voraussetzung gerade auch für Untersu¬chun¬gen an small model organisms wie Drosophila- oder Zebrafisch- Embryonen.

Mit dem TissueSurgeon stellt Rowiak ein Instrument an der Schnittstelle von Biologie und Materialkunde zur Verfügung, das sowohl auf das schonende Schneiden von nativen Zell¬schichten und Geweben, als auch auf die dreidimensionale Mikrostrukturierung von Werks¬toffen spezialisiert ist. So konnte jetzt im Bereich Tissue Engineering gezeigt werden, dass durch die Bearbeitung eines spezifischen Trägermaterials mit dem fokussierten Laserstrahl eine deutlich verbesserte Anhaftung der Zellen erreicht werden kann. Weitere Vorteile: Besonders druck- und temperaturempfindliches Weichgewebe wird vom TissueSurgeon ohne die bei mechanischer Beanspruchung üblichen Quetschungen geschnitten. Hartgewebe wie Knochen oder Zähne müssen nicht mehr aufwändig entkalzifiziert werden.

CellSurgeon und TissueSurgeon können an die verschiedensten Aufgaben in der Medizin, Biologie und Materialkunde angepasst werden. Gerne informiert das Team der Rowiak GmbH auf der Analytica 2010 über die Möglichkeiten für Ihr individuelles Anforderungsprofil.

Herzlich Willkommen in Halle 3, Stand 230!

Kontakt:
Rowiak GmbH
Lothar Grannemann
Garbsener Landstr. 10
30419 Hannover
Tel. 0511 / 277 29 50
Mobil 0171 / 55 11 225
E-Mail: info@rowiak.de
Ansprechpartner für die Presse:
ACHILLES Kommunikation
Anja Nieselt-Achilles
Tel. 0151 / 5920 58 52
E-Mail: achilles-kommunikation@online.de

Anja Nieselt-Achilles | ACHILLES Kommunikation
Weitere Informationen:
http://www.rowiak.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen