Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH gleich zweimal auf der Ideen Expo vertreten

09.09.2009
Exzellenzcluster REBIRTH und Hör-Forscher präsentieren Jugendlichen ihre Innovationen

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist gleich zweimal bei der Ideen Expo auf dem Messegelände in Hannover (Halle 9) vertreten.

Sowohl Arbeitsgruppen des Exzellenzclusters REBIRTH zur Regenerativen Medizin als auch Hör-Forscher der Hals-, Nasen- und Ohrenklinik (HNO) und des Hörzentrums Hannover (HZH) präsentieren den Besuchern noch bis zum 13. September 2009 Innovationen.

Hör-Forschung: Die HNO-Klinik und das HZH zeigen auf ihrem Stand LU110 gemeinsam mit dem Laser Zentrum Hannover neue Laseranwendungen in der Medizin. Laserlicht wird seit mehr als 40 Jahren zum Schneiden von Gewebe eingesetzt. Doch darüber hinaus kommt die Lasertechnologie auf ganz neuen Feldern der medizinischen Diagnostik und Therapie zum Einsatz. Mit Laserlicht können mikroskopische Bilder von lebendem Gewebe erzeugt werden, um zum Beispiel Tumoren schneller erkennen zu können.

Stimuliert man geschädigte Nerven- und Sinneszellen mit Laserlicht, können diese wieder aktiviert werden. Damit kann man zum Beispiel Schwerhörigkeit und Lähmungen behandeln. Und in Verbindung mit einer hochauflösenden Bildgebung können moderne Laser viel präziser arbeiten als der Chirurg alleine. Der Operateur steuert dabei den Eingriff am Computer. "Wir begrüßen die Idee der Ideen Expo, junge Menschen für Technik zu begeistern", betont Professor Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik und des Hörzentrums Hannover, sein Engagement für und auf der Ideen-Expo.

Auf dem Stand der HNO-Klinik können Besucher sich selbst mit einem sogenannten Optischen Kohärenztomographen untersuchen. Dazu werden Anwendungsbeispiele aus dem Bereich der Zellchirurgie und dem Laserhörgerät demonstriert. Denn das Nervengewebe bildet das Kommunikationssystem des menschlichen Körpers. Es nimmt auch die Sinneseindrücke wie das Hören auf. Bei Schädigung der Nervenzellen sind entsprechende Ausfälle die Folge. Durch Stimulation mit Laserlicht können geschädigte Nervenzellen wieder aktiviert werden.

Regenerative Medizin: Der Exzellenzcluster REBIRTH, zu dem neben der MHH und Leibniz Universität Hannover vier weitere Forschungseinrichtungen gehören, präsentiert fünf seiner 40 Arbeitsgruppen auf der Ideen Expo. "Die große Neugier von Jugendlichen und Erwachsenen freut uns sehr", betont Tilman Fabian, Business Manager von REBIRTH. "Dass auch Kinder ohne Scheu vor Kompliziertem zu uns kommen und sich die Dinge erklären lassen, beeindruckt uns alle - und macht auch viel Spaß."

Ein Wissenschaftlerteam um Dr. Ina Gruh zeigt die Forschung zu Herzmuskelgewebe aus dem Labor. Körpergewebe besteht aus einzelnen Zellen mit speziellen Funktionen und einem Netzwerk von stützenden Fasern. Im Labor können die Forscher aus einzelnen Herzzellen und Fasern Muskelgewebe herstellen. Das im Labor hergestellte Muskelgewebe stammt dann vom Patienten selbst und wird nach der Transplantation von seinem Immunsystem nicht als Fremdkörper erkannt.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Christian Hess erläutert die Entwicklung einer Biohybridlunge. Bislang können Kunstlungen nicht über lange Zeiträume eingesetzt werden, weil das Blut an der künstlichen Oberfläche der Kunstlunge zu gerinnen beginnt. Die Forscher arbeiten mit einem Trick: Sie besiedeln die Oberfläche mit Zellen, die normalerweise die Blutgefäße auskleiden und wollen so die Gerinnung verhindern.

Dr. Tobias Cantz, Leiter der REBIRTH-Arbeitsgruppe Stammzellbiologie, stellt auf der Ideen Expo das Onlineportal www.zellux.net http://www.zellux.net/ vor. Es stellt Unterrichtsmaterial zur Stammzellforschung zur Verfügung und bietet Recherchemöglichkeiten zu dem aktuellen und kontrovers diskutierten Thema. Dabei erhalten verschiedene Meinungen aus der Naturwissenschaft, der Philosophie und der Kirche einen breiten Raum.

Herzklappen im Dauertest ist das Thema der Arbeitsgruppe um Dr. Nicola Hofmann. Biologische Herzklappenprothesen neigen dazu, zu verkalken. In dem von den Forschern entwickelten, elektromagnetisch betriebenen Tester werden derartige Prothesen künstlich verkalkt und dann wie in einem fünfmal schneller schlagenden herzen untersucht. So können fünf Lebensjahre eines Menschen in acht Wochen Dauertest simuliert werden.

Eiskalt ist das Thema einer weiteren Arbeitsgruppe um Dr. Nicola Hofmann. Die Wissenschaftler machen Veränderungen bei Gefrierprozessen sichtbar. Um Biomaterialien über längere Zeit lagern zu können, werden sie eingefroren -die Experten sprechen von Kryokonservierung. Unter anderem kann Eiskristallbildung in den Zellen die Biomaterialien aber schädigen. Die Forscher wollen herausfinden, wie Einfrieren und Auftauen optimal verlaufen muss, damit die Zellen so wenig wie möglich geschädigt werden.

Hier finden Sie die MHH auf der Ideen Expo (Messegelände Hannover, Halle 9):

Neue Laseranwendungen in der Medizin
Themenwelt: "Leben & Umwelt"
Stand: LU110
Von Regenerativer Biologie zu Rekonstruktiver Therapie - Exzellenzcluster REBIRTH
Themenwelt: "Leben & Umwelt"
Stand: LU104

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.zellux.net/
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie