Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH gleich zweimal auf der Ideen Expo vertreten

09.09.2009
Exzellenzcluster REBIRTH und Hör-Forscher präsentieren Jugendlichen ihre Innovationen

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist gleich zweimal bei der Ideen Expo auf dem Messegelände in Hannover (Halle 9) vertreten.

Sowohl Arbeitsgruppen des Exzellenzclusters REBIRTH zur Regenerativen Medizin als auch Hör-Forscher der Hals-, Nasen- und Ohrenklinik (HNO) und des Hörzentrums Hannover (HZH) präsentieren den Besuchern noch bis zum 13. September 2009 Innovationen.

Hör-Forschung: Die HNO-Klinik und das HZH zeigen auf ihrem Stand LU110 gemeinsam mit dem Laser Zentrum Hannover neue Laseranwendungen in der Medizin. Laserlicht wird seit mehr als 40 Jahren zum Schneiden von Gewebe eingesetzt. Doch darüber hinaus kommt die Lasertechnologie auf ganz neuen Feldern der medizinischen Diagnostik und Therapie zum Einsatz. Mit Laserlicht können mikroskopische Bilder von lebendem Gewebe erzeugt werden, um zum Beispiel Tumoren schneller erkennen zu können.

Stimuliert man geschädigte Nerven- und Sinneszellen mit Laserlicht, können diese wieder aktiviert werden. Damit kann man zum Beispiel Schwerhörigkeit und Lähmungen behandeln. Und in Verbindung mit einer hochauflösenden Bildgebung können moderne Laser viel präziser arbeiten als der Chirurg alleine. Der Operateur steuert dabei den Eingriff am Computer. "Wir begrüßen die Idee der Ideen Expo, junge Menschen für Technik zu begeistern", betont Professor Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik und des Hörzentrums Hannover, sein Engagement für und auf der Ideen-Expo.

Auf dem Stand der HNO-Klinik können Besucher sich selbst mit einem sogenannten Optischen Kohärenztomographen untersuchen. Dazu werden Anwendungsbeispiele aus dem Bereich der Zellchirurgie und dem Laserhörgerät demonstriert. Denn das Nervengewebe bildet das Kommunikationssystem des menschlichen Körpers. Es nimmt auch die Sinneseindrücke wie das Hören auf. Bei Schädigung der Nervenzellen sind entsprechende Ausfälle die Folge. Durch Stimulation mit Laserlicht können geschädigte Nervenzellen wieder aktiviert werden.

Regenerative Medizin: Der Exzellenzcluster REBIRTH, zu dem neben der MHH und Leibniz Universität Hannover vier weitere Forschungseinrichtungen gehören, präsentiert fünf seiner 40 Arbeitsgruppen auf der Ideen Expo. "Die große Neugier von Jugendlichen und Erwachsenen freut uns sehr", betont Tilman Fabian, Business Manager von REBIRTH. "Dass auch Kinder ohne Scheu vor Kompliziertem zu uns kommen und sich die Dinge erklären lassen, beeindruckt uns alle - und macht auch viel Spaß."

Ein Wissenschaftlerteam um Dr. Ina Gruh zeigt die Forschung zu Herzmuskelgewebe aus dem Labor. Körpergewebe besteht aus einzelnen Zellen mit speziellen Funktionen und einem Netzwerk von stützenden Fasern. Im Labor können die Forscher aus einzelnen Herzzellen und Fasern Muskelgewebe herstellen. Das im Labor hergestellte Muskelgewebe stammt dann vom Patienten selbst und wird nach der Transplantation von seinem Immunsystem nicht als Fremdkörper erkannt.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Christian Hess erläutert die Entwicklung einer Biohybridlunge. Bislang können Kunstlungen nicht über lange Zeiträume eingesetzt werden, weil das Blut an der künstlichen Oberfläche der Kunstlunge zu gerinnen beginnt. Die Forscher arbeiten mit einem Trick: Sie besiedeln die Oberfläche mit Zellen, die normalerweise die Blutgefäße auskleiden und wollen so die Gerinnung verhindern.

Dr. Tobias Cantz, Leiter der REBIRTH-Arbeitsgruppe Stammzellbiologie, stellt auf der Ideen Expo das Onlineportal www.zellux.net http://www.zellux.net/ vor. Es stellt Unterrichtsmaterial zur Stammzellforschung zur Verfügung und bietet Recherchemöglichkeiten zu dem aktuellen und kontrovers diskutierten Thema. Dabei erhalten verschiedene Meinungen aus der Naturwissenschaft, der Philosophie und der Kirche einen breiten Raum.

Herzklappen im Dauertest ist das Thema der Arbeitsgruppe um Dr. Nicola Hofmann. Biologische Herzklappenprothesen neigen dazu, zu verkalken. In dem von den Forschern entwickelten, elektromagnetisch betriebenen Tester werden derartige Prothesen künstlich verkalkt und dann wie in einem fünfmal schneller schlagenden herzen untersucht. So können fünf Lebensjahre eines Menschen in acht Wochen Dauertest simuliert werden.

Eiskalt ist das Thema einer weiteren Arbeitsgruppe um Dr. Nicola Hofmann. Die Wissenschaftler machen Veränderungen bei Gefrierprozessen sichtbar. Um Biomaterialien über längere Zeit lagern zu können, werden sie eingefroren -die Experten sprechen von Kryokonservierung. Unter anderem kann Eiskristallbildung in den Zellen die Biomaterialien aber schädigen. Die Forscher wollen herausfinden, wie Einfrieren und Auftauen optimal verlaufen muss, damit die Zellen so wenig wie möglich geschädigt werden.

Hier finden Sie die MHH auf der Ideen Expo (Messegelände Hannover, Halle 9):

Neue Laseranwendungen in der Medizin
Themenwelt: "Leben & Umwelt"
Stand: LU110
Von Regenerativer Biologie zu Rekonstruktiver Therapie - Exzellenzcluster REBIRTH
Themenwelt: "Leben & Umwelt"
Stand: LU104

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.zellux.net/
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen