Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH gleich zweimal auf der Ideen Expo vertreten

09.09.2009
Exzellenzcluster REBIRTH und Hör-Forscher präsentieren Jugendlichen ihre Innovationen

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist gleich zweimal bei der Ideen Expo auf dem Messegelände in Hannover (Halle 9) vertreten.

Sowohl Arbeitsgruppen des Exzellenzclusters REBIRTH zur Regenerativen Medizin als auch Hör-Forscher der Hals-, Nasen- und Ohrenklinik (HNO) und des Hörzentrums Hannover (HZH) präsentieren den Besuchern noch bis zum 13. September 2009 Innovationen.

Hör-Forschung: Die HNO-Klinik und das HZH zeigen auf ihrem Stand LU110 gemeinsam mit dem Laser Zentrum Hannover neue Laseranwendungen in der Medizin. Laserlicht wird seit mehr als 40 Jahren zum Schneiden von Gewebe eingesetzt. Doch darüber hinaus kommt die Lasertechnologie auf ganz neuen Feldern der medizinischen Diagnostik und Therapie zum Einsatz. Mit Laserlicht können mikroskopische Bilder von lebendem Gewebe erzeugt werden, um zum Beispiel Tumoren schneller erkennen zu können.

Stimuliert man geschädigte Nerven- und Sinneszellen mit Laserlicht, können diese wieder aktiviert werden. Damit kann man zum Beispiel Schwerhörigkeit und Lähmungen behandeln. Und in Verbindung mit einer hochauflösenden Bildgebung können moderne Laser viel präziser arbeiten als der Chirurg alleine. Der Operateur steuert dabei den Eingriff am Computer. "Wir begrüßen die Idee der Ideen Expo, junge Menschen für Technik zu begeistern", betont Professor Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik und des Hörzentrums Hannover, sein Engagement für und auf der Ideen-Expo.

Auf dem Stand der HNO-Klinik können Besucher sich selbst mit einem sogenannten Optischen Kohärenztomographen untersuchen. Dazu werden Anwendungsbeispiele aus dem Bereich der Zellchirurgie und dem Laserhörgerät demonstriert. Denn das Nervengewebe bildet das Kommunikationssystem des menschlichen Körpers. Es nimmt auch die Sinneseindrücke wie das Hören auf. Bei Schädigung der Nervenzellen sind entsprechende Ausfälle die Folge. Durch Stimulation mit Laserlicht können geschädigte Nervenzellen wieder aktiviert werden.

Regenerative Medizin: Der Exzellenzcluster REBIRTH, zu dem neben der MHH und Leibniz Universität Hannover vier weitere Forschungseinrichtungen gehören, präsentiert fünf seiner 40 Arbeitsgruppen auf der Ideen Expo. "Die große Neugier von Jugendlichen und Erwachsenen freut uns sehr", betont Tilman Fabian, Business Manager von REBIRTH. "Dass auch Kinder ohne Scheu vor Kompliziertem zu uns kommen und sich die Dinge erklären lassen, beeindruckt uns alle - und macht auch viel Spaß."

Ein Wissenschaftlerteam um Dr. Ina Gruh zeigt die Forschung zu Herzmuskelgewebe aus dem Labor. Körpergewebe besteht aus einzelnen Zellen mit speziellen Funktionen und einem Netzwerk von stützenden Fasern. Im Labor können die Forscher aus einzelnen Herzzellen und Fasern Muskelgewebe herstellen. Das im Labor hergestellte Muskelgewebe stammt dann vom Patienten selbst und wird nach der Transplantation von seinem Immunsystem nicht als Fremdkörper erkannt.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Christian Hess erläutert die Entwicklung einer Biohybridlunge. Bislang können Kunstlungen nicht über lange Zeiträume eingesetzt werden, weil das Blut an der künstlichen Oberfläche der Kunstlunge zu gerinnen beginnt. Die Forscher arbeiten mit einem Trick: Sie besiedeln die Oberfläche mit Zellen, die normalerweise die Blutgefäße auskleiden und wollen so die Gerinnung verhindern.

Dr. Tobias Cantz, Leiter der REBIRTH-Arbeitsgruppe Stammzellbiologie, stellt auf der Ideen Expo das Onlineportal www.zellux.net http://www.zellux.net/ vor. Es stellt Unterrichtsmaterial zur Stammzellforschung zur Verfügung und bietet Recherchemöglichkeiten zu dem aktuellen und kontrovers diskutierten Thema. Dabei erhalten verschiedene Meinungen aus der Naturwissenschaft, der Philosophie und der Kirche einen breiten Raum.

Herzklappen im Dauertest ist das Thema der Arbeitsgruppe um Dr. Nicola Hofmann. Biologische Herzklappenprothesen neigen dazu, zu verkalken. In dem von den Forschern entwickelten, elektromagnetisch betriebenen Tester werden derartige Prothesen künstlich verkalkt und dann wie in einem fünfmal schneller schlagenden herzen untersucht. So können fünf Lebensjahre eines Menschen in acht Wochen Dauertest simuliert werden.

Eiskalt ist das Thema einer weiteren Arbeitsgruppe um Dr. Nicola Hofmann. Die Wissenschaftler machen Veränderungen bei Gefrierprozessen sichtbar. Um Biomaterialien über längere Zeit lagern zu können, werden sie eingefroren -die Experten sprechen von Kryokonservierung. Unter anderem kann Eiskristallbildung in den Zellen die Biomaterialien aber schädigen. Die Forscher wollen herausfinden, wie Einfrieren und Auftauen optimal verlaufen muss, damit die Zellen so wenig wie möglich geschädigt werden.

Hier finden Sie die MHH auf der Ideen Expo (Messegelände Hannover, Halle 9):

Neue Laseranwendungen in der Medizin
Themenwelt: "Leben & Umwelt"
Stand: LU110
Von Regenerativer Biologie zu Rekonstruktiver Therapie - Exzellenzcluster REBIRTH
Themenwelt: "Leben & Umwelt"
Stand: LU104

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.zellux.net/
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie