Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH gleich zweimal auf der Ideen Expo vertreten

09.09.2009
Exzellenzcluster REBIRTH und Hör-Forscher präsentieren Jugendlichen ihre Innovationen

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist gleich zweimal bei der Ideen Expo auf dem Messegelände in Hannover (Halle 9) vertreten.

Sowohl Arbeitsgruppen des Exzellenzclusters REBIRTH zur Regenerativen Medizin als auch Hör-Forscher der Hals-, Nasen- und Ohrenklinik (HNO) und des Hörzentrums Hannover (HZH) präsentieren den Besuchern noch bis zum 13. September 2009 Innovationen.

Hör-Forschung: Die HNO-Klinik und das HZH zeigen auf ihrem Stand LU110 gemeinsam mit dem Laser Zentrum Hannover neue Laseranwendungen in der Medizin. Laserlicht wird seit mehr als 40 Jahren zum Schneiden von Gewebe eingesetzt. Doch darüber hinaus kommt die Lasertechnologie auf ganz neuen Feldern der medizinischen Diagnostik und Therapie zum Einsatz. Mit Laserlicht können mikroskopische Bilder von lebendem Gewebe erzeugt werden, um zum Beispiel Tumoren schneller erkennen zu können.

Stimuliert man geschädigte Nerven- und Sinneszellen mit Laserlicht, können diese wieder aktiviert werden. Damit kann man zum Beispiel Schwerhörigkeit und Lähmungen behandeln. Und in Verbindung mit einer hochauflösenden Bildgebung können moderne Laser viel präziser arbeiten als der Chirurg alleine. Der Operateur steuert dabei den Eingriff am Computer. "Wir begrüßen die Idee der Ideen Expo, junge Menschen für Technik zu begeistern", betont Professor Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik und des Hörzentrums Hannover, sein Engagement für und auf der Ideen-Expo.

Auf dem Stand der HNO-Klinik können Besucher sich selbst mit einem sogenannten Optischen Kohärenztomographen untersuchen. Dazu werden Anwendungsbeispiele aus dem Bereich der Zellchirurgie und dem Laserhörgerät demonstriert. Denn das Nervengewebe bildet das Kommunikationssystem des menschlichen Körpers. Es nimmt auch die Sinneseindrücke wie das Hören auf. Bei Schädigung der Nervenzellen sind entsprechende Ausfälle die Folge. Durch Stimulation mit Laserlicht können geschädigte Nervenzellen wieder aktiviert werden.

Regenerative Medizin: Der Exzellenzcluster REBIRTH, zu dem neben der MHH und Leibniz Universität Hannover vier weitere Forschungseinrichtungen gehören, präsentiert fünf seiner 40 Arbeitsgruppen auf der Ideen Expo. "Die große Neugier von Jugendlichen und Erwachsenen freut uns sehr", betont Tilman Fabian, Business Manager von REBIRTH. "Dass auch Kinder ohne Scheu vor Kompliziertem zu uns kommen und sich die Dinge erklären lassen, beeindruckt uns alle - und macht auch viel Spaß."

Ein Wissenschaftlerteam um Dr. Ina Gruh zeigt die Forschung zu Herzmuskelgewebe aus dem Labor. Körpergewebe besteht aus einzelnen Zellen mit speziellen Funktionen und einem Netzwerk von stützenden Fasern. Im Labor können die Forscher aus einzelnen Herzzellen und Fasern Muskelgewebe herstellen. Das im Labor hergestellte Muskelgewebe stammt dann vom Patienten selbst und wird nach der Transplantation von seinem Immunsystem nicht als Fremdkörper erkannt.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Christian Hess erläutert die Entwicklung einer Biohybridlunge. Bislang können Kunstlungen nicht über lange Zeiträume eingesetzt werden, weil das Blut an der künstlichen Oberfläche der Kunstlunge zu gerinnen beginnt. Die Forscher arbeiten mit einem Trick: Sie besiedeln die Oberfläche mit Zellen, die normalerweise die Blutgefäße auskleiden und wollen so die Gerinnung verhindern.

Dr. Tobias Cantz, Leiter der REBIRTH-Arbeitsgruppe Stammzellbiologie, stellt auf der Ideen Expo das Onlineportal www.zellux.net http://www.zellux.net/ vor. Es stellt Unterrichtsmaterial zur Stammzellforschung zur Verfügung und bietet Recherchemöglichkeiten zu dem aktuellen und kontrovers diskutierten Thema. Dabei erhalten verschiedene Meinungen aus der Naturwissenschaft, der Philosophie und der Kirche einen breiten Raum.

Herzklappen im Dauertest ist das Thema der Arbeitsgruppe um Dr. Nicola Hofmann. Biologische Herzklappenprothesen neigen dazu, zu verkalken. In dem von den Forschern entwickelten, elektromagnetisch betriebenen Tester werden derartige Prothesen künstlich verkalkt und dann wie in einem fünfmal schneller schlagenden herzen untersucht. So können fünf Lebensjahre eines Menschen in acht Wochen Dauertest simuliert werden.

Eiskalt ist das Thema einer weiteren Arbeitsgruppe um Dr. Nicola Hofmann. Die Wissenschaftler machen Veränderungen bei Gefrierprozessen sichtbar. Um Biomaterialien über längere Zeit lagern zu können, werden sie eingefroren -die Experten sprechen von Kryokonservierung. Unter anderem kann Eiskristallbildung in den Zellen die Biomaterialien aber schädigen. Die Forscher wollen herausfinden, wie Einfrieren und Auftauen optimal verlaufen muss, damit die Zellen so wenig wie möglich geschädigt werden.

Hier finden Sie die MHH auf der Ideen Expo (Messegelände Hannover, Halle 9):

Neue Laseranwendungen in der Medizin
Themenwelt: "Leben & Umwelt"
Stand: LU110
Von Regenerativer Biologie zu Rekonstruktiver Therapie - Exzellenzcluster REBIRTH
Themenwelt: "Leben & Umwelt"
Stand: LU104

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.zellux.net/
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE