Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG sieht Visualisierungstechnologien als Wachstumsmarkt der Zukunft

22.04.2010
„MFG Visual Experience Lab“ präsentiert sich auf der FMX 2010

Auf der internationalen Konferenz für Animation, Effekte, Games und digitale Medien FMX 2010 präsentiert die MFG Baden-Württemberg das „MFG Visual Experience Lab“. In diesem neuen Lab erprobt und erforscht die MFG gemeinsam mit Hochschulen, Unternehmen und jungen Talenten aus dem Land aktuelle Visualisierungstrends und Technologien.

Wie diese beispielsweise in Computerspielen und virtuellen Trainingswelten eingesetzt werden, erfahren Fachbesucher am 5. Mai 2010 im „MFG Games Track“ sowie am 6. Mai bei der Vorstellung des „MFG Visual Experience Labs“.

Stuttgart, 22.04.2010 – Auf der FMX 2010, der international bekannten Plattform für Animation, Effekte, Games und digitale Medien, stellt die MFG Baden-Württemberg am 6. Mai 2010 das „MFG Visual Experience Lab“ vor. Forscher und Unternehmen aus dem Land erhalten mit diesem „Laboratorium für Visualisierungs- und Simulationstechnologien“ ein offenes Experimentierfeld: Hier können sie aktuelle Trends und Projekte kennenlernen und gemeinsam mit der MFG neue Anwendungen erproben.

Zusammenarbeit mit Unternehmen aus dem Südwesten
Im Rahmen des Labs hat die MFG beispielsweise die Ulmer TriCAT GmbH und das baden-württembergische Innenministerium bei der Entwicklung eines Serious Games unterstützt und die Prototypentwicklung begleitet. Außerdem vermittelte die MFG den Kontakt zwischen dem Projektteam und Experten des Instituts für Wissensmedien der Universität Tübingen, die den Entwicklungsprozess des „Virtuellen Trainings für Polizei-Einsatzkräfte“ nun wissenschaftlich betreut. Wie erfolgreich die Zusammenarbeit der Partner war, belegt die Auszeichnung des virtuellen Trainingsszenarios mit dem Serious Games Award in Silber.

Neue Forschungskooperation mit Filmakademie Baden-Württemberg
Neben Partnern aus der Wirtschaft arbeitet die MFG in ihrem Laboratorium auch mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen zusammen. Für eine besonders enge und intensive Kooperation fällt der Startschuss am 6. Mai 2010 im Rahmen der FMX. Die MFG Innovationsagentur wird künftig praxisnahe Forschungsprojekte der Filmakademie Baden-Württemberg fördern und junge Talente unterstützen. Damit knüpft die MFG an die bestehende langjährige Partnerschaft an und baut diese noch weiter aus.

Ein weiterer Partner aus dem akademischen Umfeld ist die Hochschule Heilbronn. Im Mittelpunkt dieser Zusammenarbeit stehen Forschungsfragen, wie z. B. „Stellen virtuelle Lern- und Trainingsszenarien einen Anreiz dar, 3D-Welten wie Second Life kennenlernen zu wollen?“ oder „Wie wird die virtuelle Weiterbildung von Fach- und Führungskräften als Personalentwicklungsinstrument von Unternehmen eingeschätzt?“. Erste Ergebnisse der Forschungsarbeiten, an denen auch die PR-Agentur Sympra beteiligt ist, sollen im Juli veröffentlicht werden.

Wachstumsmarkt Computerspiele und Serious Games
Als besonders zukunftsträchtiger Wachstumsmarkt für Visualisierungstechnologien präsentiert sich die baden-württembergische Computerspielebranche. Beim „MFG Games Track“ verraten neben Gameforge, dem Marktführer für internetbasierte Browser-Spiele aus Karlsruhe, auch kleine Nischenanbieter ihre Konzepte und Visionen. So entwickeln die Computerspezialisten von Korion z. B. Simulationen, mit denen Auszubildende auf spielerische Weise die Geschäftsprozesse im Unternehmen kennenlernen. Den Fokus auf dreidimensionale Internetwelten richtet Talentraspel, ein weiteres junges Unternehmen aus dem Südwesten.

Die MFG ist bereits seit 1995 Partner der FMX und beschäftigt sich seit dieser Zeit auch intensiv mit den Technologieentwicklungen und aktuellen Trends im Bereich Visualisierung, Effekte und digitaler Medien. Im „MFG Visual Experience Lab“ bündelt die Innovationsagentur des Landes für IT und Medien ihre verschiedenen Aktivitäten.

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Ansprechpartnerin für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.fmx.de
http://www.visual-computing.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten