Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metallbearbeitung von A bis Z

23.02.2011
metall München vom 16. bis 19. März 2011
· Umfassendes Angebotsspektrum auf der metall München 2011
· Werkzeuge und Maschinen für Industrie und Handwerk

In drei Wochen öffnet die metall München ihre Pforten. Vier Tage dreht sich dann täglich von 9:30 bis 17:00 Uhr alles um die Metallbearbeitung. Das Besondere dabei ist, dass die Messe der Industrie und dem Handwerk gleichermaßen eine Plattform bietet.

Unternehmen beider Zielgruppen finden hier die richtige Ausrüstung für ihre Werkstätten. Denn für alle Schritte der Prozesskette stellen die Aussteller die passenden Lösungen und Produkte vor – von der digitalen Fertigung über Werkzeugmaschinen (siehe Presseinformation Nr. 12) und Methoden zur Oberflächenbehandlung (siehe Presseinformation Nr. 11) bis hin zum Transport produzierter Bauteile. So vermittelt die metall München 2011 ihren Besuchern einen kompakten, umfassenden Überblick zur Metallbearbeitung.

Komplexe Programmieraufgaben schnell umsetzen, das ermöglichen leistungsfähige CAM Lösungen wie hyperMILL von Open Mind. Auf der metall München erfahren Anwender, welche Funktionserweiterungen und Optimierungen 2011 anstehen. Vor allem für die 5-Achs-Bearbeitung kündigt das Unternehmen einige Neuerungen an. Ein Highlight für das Messen von kleinen und mittleren 3D-Formteilen stammt von Wenzel. Kürzere Messzeiten bei erhöhter Genauigkeit sind nur zwei der Vorteile des optimierten Portalmessgeräts Liberty.

Rationelle Bearbeitungsmethoden sind unabdingbar, wenn es um die Behauptung der Marktposition geht. Ein Weg: Automatisierungslösungen. Platzsparende, bedienerfreundliche und ergonomische Produkte, wie sie etwa Lang vorstellt, optimieren und vereinfachen die Fertigungsprozesse und steigern gleichzeitig die Effizienz.

Ob zur Materialbeschriftung oder zum Schneiden – hochpräzise Lasertechnologie ist aus modernen Metallwerkstätten nicht mehr wegzudenken. Auf der metall München zeigen unter anderem ACI Laser oder trotec Lösungen in diesem Bereich. Am Stand von MEBA hingegen dreht sich alles ums Sägen. Das neue Gerät der MEBApro Reihe ist hier ebenso zu sehen wie Universalhelfer, die sich für kleinere Werkstätten und Losgrößen eignen.

Premiere auf der metall München im Bereich der Füge- und Schweißtechnik feiert das neue Bolzenschweißgerät von SOYER: Der BMK 12i, der verglichen mit konventionellen Schweißtrafos das Zehnfache an Gewicht und Größe einspart, ohne an Leistung einzubüßen. Auch für eine anschließende Oberflächenbehandlung gibt es auf der Messe das richtige Werkzeug. So präsentiert PFERD Werkzeuge unter anderem die Fächerschleifscheibe PROLIFAN-CURVE, die speziell für die Bearbeitung von Kehlnähten entwickelt wurde. Für einen anschließenden schonenden Versand der Bauteile sorgen die POLY-NET Zwischenlagegitter und Oberflächenschutznetze von NSW. Die mehrfach verwendbaren Schutzsysteme stellen sicher, dass es weder beim Transport noch bei der Lagerung zu keinen Kratzern und Beschädigungen kommt.

Diese und weitere Lösungen rund um die Metallbearbeitung sind vom 16. bis 19. März auf der metall München zu sehen.

Über die metall München

Organisiert von der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, findet die metall München als Fachmesse für die Metallbearbeitung in Industrie und Handwerk auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Die anwenderorientierte Veranstaltung bringt im Turnus von zwei Jahren Entscheider und Experten aus den Bereichen Werkzeugmaschinen, Präzisionswerkzeuge, Bauteile und -gruppen, Fertigungs- und Prozessautomatisierung, Messtechnik und aus einschlägigen Dienstleistungsbereichen zusammen. Auf der vergangenen metall München informierten sich 20 600 Fachbesucher bei 295 Ausstellern.

Parallel zur metall München findet die Internationale Handwerksmesse statt. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.metall-muenchen.de.


Pressekontakt:
Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Martina Krelaus, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (089) 9 49 55-164
Telefax: +49 (089) 9 49 55-169
krelaus@ghm.de

Martina Krelaus | GHM
Weitere Informationen:
http://www.metall-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie