Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der metall München zur perfekten Oberfläche

03.02.2011
metall München vom 16. bis 19. März 2011

· Angebotserweiterung: Oberflächentechnik auf der metall München
· Gesamte Fertigungskette abgebildet

Die metall München setzt neue Akzente: Bei ihrer dritten Ausgabe bildet die Oberflächentechnik einen zusätzlichen Messeschwerpunkt. Mehr als zehn Prozent der ausstellenden Betriebe fallen unter diesen Bereich. Somit hat sich dieser nach den Werkzeugmaschinen (35 Prozent des Messeangebots) zum zweitstärksten Themengebiet auf der Messe entwickelt. Dabei sind sowohl Unternehmen aus dem chemischen wie auch aus dem mechanischen Bereich vertreten. So bildet die metall München nun die gesamte Fertigungskette der Metallbearbeitung ab.

Ein wichtiger Bestandteil auf dem Weg zur optimalen Oberfläche ist die Reinigung. Rosink präsentiert dem Messepublikum neben der Radwaschanlage RWW auch seine Teilereinigungsmaschinen auf wässriger Basis (Rosink Cleaner). Diese finden sowohl in der Industrie als auch im Handwerk Verwendung, denn sie lassen sich dank diverser Optionsmöglichkeiten an individuelle Kundenbedürfnisse anpassen. Von der Laugenaufbereitung über Filtersysteme bis hin zu Nachspüleinrichtungen und Warmlufttrocknung lassen sich die Geräte aufrüsten.

Mit unterschiedlichen Granulaten rückt Schmidt Sandstrahltechnik verschiedenen Oberflächen zu Leibe. In München stellt das Unternehmen unter anderem die Weiterentwicklung des VARIO PRIMUS vor. Die Vorteile des Geräts liegen vor allem in seiner stufenlosen Strahldruckregelung von 0 bis 6 bar und seiner Materialeinsparung von bis zu 30 Prozent. So etwa läuft beim Abschalten des Geräts kein Granulat nach und das „Spucken“ beim Einschalten entfällt. Da es keine Einschränkungen bei der Wahl des Granulates gibt, lässt der PRIMUS bei minimalem Druck und feinstem Spezialgranulat sogar Buchstaben verblassen, ohne das Papier zu beschädigen.

Eine weitere Lösung zum Bereich Schleifen erwartet die Messebesucher am Stand von Otec. Die Firma aus Straubenhardt präsentiert in München ihre Anlagen zum Schleppfinishingverfahren. Dabei werden Werkstücke mit hoher Geschwindigkeit durch Schleif- oder Poliergranulat geschleppt. Typische Anwendungsgebiete liegen etwa auf dem Polieren von Zahnrädern, dem Hochglanzpolieren von Uhrengehäusen oder dem Schleifen von Knieimplantaten. Otec wendet das Verfahren aber auch erfolgreich in der Mikrofertigung an. So weisen Mikrozerspanwerkzeuge, deren Schneidkanten entsprechend präpariert sind, eine gesteigerte Verschleißbeständigkeit auf. Zudem lässt sich damit die Oberflächenqualität bei Bauteilen mit filigranen Strukturen erheblich verbessern.

Ebenfalls um Oberflächenqualität kümmert sich der chemische Betrieb Karl Kampka aus Fürth. Brünieren und Phosphatieren gehören zu den Angebotsschwerpunkten des Unternehmens. Dabei werden auch außergewöhnliche Größen und Werkstücke bearbeitet, auf diese Weise vor Korrosion geschützt und gleichzeitig optisch ansprechend aufbereitet. Auch die Mitaussteller von Kampka bieten Lösungen zur Oberflächenbehandlung an, die vom Verkupfern über das Vergolden bis zum Verzinken reichen.

Wer hingegen eine finale Lackschicht benötigt, wird unter anderem bei der Metacap GmbH fündig. Diese stellt auf der metall München ihre prämierte Farbspritzpistole vor. Deren Besonderheit liegt in der individuell und stufenlos einstellbaren Hohlnadeldüse (zwischen 0,5 und 3,6 mm). So entfällt einerseits ein aufwändiger Düsenwechsel. Andererseits sorgt die Konstruktion dafür, dass der austretende Farbstrahl von einem Luftmantel umhüllt ist. Dieser sorgt für einen Auftragswirkungsgrad von mehr als 90 Prozent. Dies senkt den Materialverbrauch und sorgt zudem dafür, dass weniger Lösemittel entweicht – ein Plus für Umwelt und Gesundheit.

Das sagen die Aussteller zur metall München:

„Wir stellen auf der metall München aus, um auf den regionalen Märkten (Bayern, Tirol, Vorarlberg) eine stärkere Präsenz zu zeigen, bestehende Kundenkontakte zu pflegen und um neue Kunden von unseren Produkten überzeugen zu können.“

(Stefanie Rittmann, Sales Representative der Otec Präzisionsfinish GmbH)

„Die Fachbesucher der metall München bilden einen Großteil der Zielgruppe von Schmidt Sandstrahltechnik. Der direkte Kontakt mit Ansprechpartnern aus der Metallbranche macht die Teilnahme an der metall München so interessant.

(Karl Schmidt, Geschäftsführer der Schmidt Sandstrahltechnik GmbH)


„Fachmessen wie die metall München legen den Grundstein für unseren Erfolg im Bereich der industriellen Teilreinigung. Von der metall in München versprechen wir uns eine stärkere regionale Präsenz. Außerdem bietet die Messe die Möglichkeit, bestehende und neue Kundenkontakte zu pflegen bzw. zu gewinnen. Wir freuen uns darauf, viele Interessante Gespräche zu führen und unser Fachwissen den Messebesuchern zur Verfügung zu stellen.“
(Dipl. Kfm. Jürgen Heilen, Marketingleiter Rosink GmbH + Co. Maschinenfabrik)

„Die Metall 2011 ist für uns eine wichtige Plattform, den Markt zu beobachten und in unmittelbaren Kontakt auch zu möglichen Neukunden zu treten.“

(Michael Schmid, Geschäftsleitung Karl Kampka – Chemischer Betrieb)


„Wir stellen auf der metall München aus, weil das der ideale Ort für unsere Kundschaft aus Handwerk und Industrie ist, um sich persönlich genau über die besonderen Vorzüge unserer METACAP Spritzpistole informieren zu können und wir den direkten Kundenkontakt schätzen.“

(Antje Grasteit, Metacap GmbH)

Martina Krelaus | GHM
Weitere Informationen:
http://www.metall-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften