Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der metall München zur perfekten Oberfläche

03.02.2011
metall München vom 16. bis 19. März 2011

· Angebotserweiterung: Oberflächentechnik auf der metall München
· Gesamte Fertigungskette abgebildet

Die metall München setzt neue Akzente: Bei ihrer dritten Ausgabe bildet die Oberflächentechnik einen zusätzlichen Messeschwerpunkt. Mehr als zehn Prozent der ausstellenden Betriebe fallen unter diesen Bereich. Somit hat sich dieser nach den Werkzeugmaschinen (35 Prozent des Messeangebots) zum zweitstärksten Themengebiet auf der Messe entwickelt. Dabei sind sowohl Unternehmen aus dem chemischen wie auch aus dem mechanischen Bereich vertreten. So bildet die metall München nun die gesamte Fertigungskette der Metallbearbeitung ab.

Ein wichtiger Bestandteil auf dem Weg zur optimalen Oberfläche ist die Reinigung. Rosink präsentiert dem Messepublikum neben der Radwaschanlage RWW auch seine Teilereinigungsmaschinen auf wässriger Basis (Rosink Cleaner). Diese finden sowohl in der Industrie als auch im Handwerk Verwendung, denn sie lassen sich dank diverser Optionsmöglichkeiten an individuelle Kundenbedürfnisse anpassen. Von der Laugenaufbereitung über Filtersysteme bis hin zu Nachspüleinrichtungen und Warmlufttrocknung lassen sich die Geräte aufrüsten.

Mit unterschiedlichen Granulaten rückt Schmidt Sandstrahltechnik verschiedenen Oberflächen zu Leibe. In München stellt das Unternehmen unter anderem die Weiterentwicklung des VARIO PRIMUS vor. Die Vorteile des Geräts liegen vor allem in seiner stufenlosen Strahldruckregelung von 0 bis 6 bar und seiner Materialeinsparung von bis zu 30 Prozent. So etwa läuft beim Abschalten des Geräts kein Granulat nach und das „Spucken“ beim Einschalten entfällt. Da es keine Einschränkungen bei der Wahl des Granulates gibt, lässt der PRIMUS bei minimalem Druck und feinstem Spezialgranulat sogar Buchstaben verblassen, ohne das Papier zu beschädigen.

Eine weitere Lösung zum Bereich Schleifen erwartet die Messebesucher am Stand von Otec. Die Firma aus Straubenhardt präsentiert in München ihre Anlagen zum Schleppfinishingverfahren. Dabei werden Werkstücke mit hoher Geschwindigkeit durch Schleif- oder Poliergranulat geschleppt. Typische Anwendungsgebiete liegen etwa auf dem Polieren von Zahnrädern, dem Hochglanzpolieren von Uhrengehäusen oder dem Schleifen von Knieimplantaten. Otec wendet das Verfahren aber auch erfolgreich in der Mikrofertigung an. So weisen Mikrozerspanwerkzeuge, deren Schneidkanten entsprechend präpariert sind, eine gesteigerte Verschleißbeständigkeit auf. Zudem lässt sich damit die Oberflächenqualität bei Bauteilen mit filigranen Strukturen erheblich verbessern.

Ebenfalls um Oberflächenqualität kümmert sich der chemische Betrieb Karl Kampka aus Fürth. Brünieren und Phosphatieren gehören zu den Angebotsschwerpunkten des Unternehmens. Dabei werden auch außergewöhnliche Größen und Werkstücke bearbeitet, auf diese Weise vor Korrosion geschützt und gleichzeitig optisch ansprechend aufbereitet. Auch die Mitaussteller von Kampka bieten Lösungen zur Oberflächenbehandlung an, die vom Verkupfern über das Vergolden bis zum Verzinken reichen.

Wer hingegen eine finale Lackschicht benötigt, wird unter anderem bei der Metacap GmbH fündig. Diese stellt auf der metall München ihre prämierte Farbspritzpistole vor. Deren Besonderheit liegt in der individuell und stufenlos einstellbaren Hohlnadeldüse (zwischen 0,5 und 3,6 mm). So entfällt einerseits ein aufwändiger Düsenwechsel. Andererseits sorgt die Konstruktion dafür, dass der austretende Farbstrahl von einem Luftmantel umhüllt ist. Dieser sorgt für einen Auftragswirkungsgrad von mehr als 90 Prozent. Dies senkt den Materialverbrauch und sorgt zudem dafür, dass weniger Lösemittel entweicht – ein Plus für Umwelt und Gesundheit.

Das sagen die Aussteller zur metall München:

„Wir stellen auf der metall München aus, um auf den regionalen Märkten (Bayern, Tirol, Vorarlberg) eine stärkere Präsenz zu zeigen, bestehende Kundenkontakte zu pflegen und um neue Kunden von unseren Produkten überzeugen zu können.“

(Stefanie Rittmann, Sales Representative der Otec Präzisionsfinish GmbH)

„Die Fachbesucher der metall München bilden einen Großteil der Zielgruppe von Schmidt Sandstrahltechnik. Der direkte Kontakt mit Ansprechpartnern aus der Metallbranche macht die Teilnahme an der metall München so interessant.

(Karl Schmidt, Geschäftsführer der Schmidt Sandstrahltechnik GmbH)


„Fachmessen wie die metall München legen den Grundstein für unseren Erfolg im Bereich der industriellen Teilreinigung. Von der metall in München versprechen wir uns eine stärkere regionale Präsenz. Außerdem bietet die Messe die Möglichkeit, bestehende und neue Kundenkontakte zu pflegen bzw. zu gewinnen. Wir freuen uns darauf, viele Interessante Gespräche zu führen und unser Fachwissen den Messebesuchern zur Verfügung zu stellen.“
(Dipl. Kfm. Jürgen Heilen, Marketingleiter Rosink GmbH + Co. Maschinenfabrik)

„Die Metall 2011 ist für uns eine wichtige Plattform, den Markt zu beobachten und in unmittelbaren Kontakt auch zu möglichen Neukunden zu treten.“

(Michael Schmid, Geschäftsleitung Karl Kampka – Chemischer Betrieb)


„Wir stellen auf der metall München aus, weil das der ideale Ort für unsere Kundschaft aus Handwerk und Industrie ist, um sich persönlich genau über die besonderen Vorzüge unserer METACAP Spritzpistole informieren zu können und wir den direkten Kundenkontakt schätzen.“

(Antje Grasteit, Metacap GmbH)

Martina Krelaus | GHM
Weitere Informationen:
http://www.metall-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie