Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der metall München zur perfekten Oberfläche

03.02.2011
metall München vom 16. bis 19. März 2011

· Angebotserweiterung: Oberflächentechnik auf der metall München
· Gesamte Fertigungskette abgebildet

Die metall München setzt neue Akzente: Bei ihrer dritten Ausgabe bildet die Oberflächentechnik einen zusätzlichen Messeschwerpunkt. Mehr als zehn Prozent der ausstellenden Betriebe fallen unter diesen Bereich. Somit hat sich dieser nach den Werkzeugmaschinen (35 Prozent des Messeangebots) zum zweitstärksten Themengebiet auf der Messe entwickelt. Dabei sind sowohl Unternehmen aus dem chemischen wie auch aus dem mechanischen Bereich vertreten. So bildet die metall München nun die gesamte Fertigungskette der Metallbearbeitung ab.

Ein wichtiger Bestandteil auf dem Weg zur optimalen Oberfläche ist die Reinigung. Rosink präsentiert dem Messepublikum neben der Radwaschanlage RWW auch seine Teilereinigungsmaschinen auf wässriger Basis (Rosink Cleaner). Diese finden sowohl in der Industrie als auch im Handwerk Verwendung, denn sie lassen sich dank diverser Optionsmöglichkeiten an individuelle Kundenbedürfnisse anpassen. Von der Laugenaufbereitung über Filtersysteme bis hin zu Nachspüleinrichtungen und Warmlufttrocknung lassen sich die Geräte aufrüsten.

Mit unterschiedlichen Granulaten rückt Schmidt Sandstrahltechnik verschiedenen Oberflächen zu Leibe. In München stellt das Unternehmen unter anderem die Weiterentwicklung des VARIO PRIMUS vor. Die Vorteile des Geräts liegen vor allem in seiner stufenlosen Strahldruckregelung von 0 bis 6 bar und seiner Materialeinsparung von bis zu 30 Prozent. So etwa läuft beim Abschalten des Geräts kein Granulat nach und das „Spucken“ beim Einschalten entfällt. Da es keine Einschränkungen bei der Wahl des Granulates gibt, lässt der PRIMUS bei minimalem Druck und feinstem Spezialgranulat sogar Buchstaben verblassen, ohne das Papier zu beschädigen.

Eine weitere Lösung zum Bereich Schleifen erwartet die Messebesucher am Stand von Otec. Die Firma aus Straubenhardt präsentiert in München ihre Anlagen zum Schleppfinishingverfahren. Dabei werden Werkstücke mit hoher Geschwindigkeit durch Schleif- oder Poliergranulat geschleppt. Typische Anwendungsgebiete liegen etwa auf dem Polieren von Zahnrädern, dem Hochglanzpolieren von Uhrengehäusen oder dem Schleifen von Knieimplantaten. Otec wendet das Verfahren aber auch erfolgreich in der Mikrofertigung an. So weisen Mikrozerspanwerkzeuge, deren Schneidkanten entsprechend präpariert sind, eine gesteigerte Verschleißbeständigkeit auf. Zudem lässt sich damit die Oberflächenqualität bei Bauteilen mit filigranen Strukturen erheblich verbessern.

Ebenfalls um Oberflächenqualität kümmert sich der chemische Betrieb Karl Kampka aus Fürth. Brünieren und Phosphatieren gehören zu den Angebotsschwerpunkten des Unternehmens. Dabei werden auch außergewöhnliche Größen und Werkstücke bearbeitet, auf diese Weise vor Korrosion geschützt und gleichzeitig optisch ansprechend aufbereitet. Auch die Mitaussteller von Kampka bieten Lösungen zur Oberflächenbehandlung an, die vom Verkupfern über das Vergolden bis zum Verzinken reichen.

Wer hingegen eine finale Lackschicht benötigt, wird unter anderem bei der Metacap GmbH fündig. Diese stellt auf der metall München ihre prämierte Farbspritzpistole vor. Deren Besonderheit liegt in der individuell und stufenlos einstellbaren Hohlnadeldüse (zwischen 0,5 und 3,6 mm). So entfällt einerseits ein aufwändiger Düsenwechsel. Andererseits sorgt die Konstruktion dafür, dass der austretende Farbstrahl von einem Luftmantel umhüllt ist. Dieser sorgt für einen Auftragswirkungsgrad von mehr als 90 Prozent. Dies senkt den Materialverbrauch und sorgt zudem dafür, dass weniger Lösemittel entweicht – ein Plus für Umwelt und Gesundheit.

Das sagen die Aussteller zur metall München:

„Wir stellen auf der metall München aus, um auf den regionalen Märkten (Bayern, Tirol, Vorarlberg) eine stärkere Präsenz zu zeigen, bestehende Kundenkontakte zu pflegen und um neue Kunden von unseren Produkten überzeugen zu können.“

(Stefanie Rittmann, Sales Representative der Otec Präzisionsfinish GmbH)

„Die Fachbesucher der metall München bilden einen Großteil der Zielgruppe von Schmidt Sandstrahltechnik. Der direkte Kontakt mit Ansprechpartnern aus der Metallbranche macht die Teilnahme an der metall München so interessant.

(Karl Schmidt, Geschäftsführer der Schmidt Sandstrahltechnik GmbH)


„Fachmessen wie die metall München legen den Grundstein für unseren Erfolg im Bereich der industriellen Teilreinigung. Von der metall in München versprechen wir uns eine stärkere regionale Präsenz. Außerdem bietet die Messe die Möglichkeit, bestehende und neue Kundenkontakte zu pflegen bzw. zu gewinnen. Wir freuen uns darauf, viele Interessante Gespräche zu führen und unser Fachwissen den Messebesuchern zur Verfügung zu stellen.“
(Dipl. Kfm. Jürgen Heilen, Marketingleiter Rosink GmbH + Co. Maschinenfabrik)

„Die Metall 2011 ist für uns eine wichtige Plattform, den Markt zu beobachten und in unmittelbaren Kontakt auch zu möglichen Neukunden zu treten.“

(Michael Schmid, Geschäftsleitung Karl Kampka – Chemischer Betrieb)


„Wir stellen auf der metall München aus, weil das der ideale Ort für unsere Kundschaft aus Handwerk und Industrie ist, um sich persönlich genau über die besonderen Vorzüge unserer METACAP Spritzpistole informieren zu können und wir den direkten Kundenkontakt schätzen.“

(Antje Grasteit, Metacap GmbH)

Martina Krelaus | GHM
Weitere Informationen:
http://www.metall-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise