Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe IBC: Gestochen scharfe Fernsehbilder

21.08.2014

Künftig kommen Filme, Sportübertragungen und Konzerte mit einer Auflösung von 4K ins Fernsehen. Ultra HD hat viermal so viele Pixel wie bislang bei Full HD üblich. Sogar Live-Sendungen können im digitalen Kinostandard 4K ausgestrahlt werden. Möglich macht das der Videokompressions-Standard HEVC. Auf der International Broadcasting Convention IBC (12.9. - 16.9.2014) in Amsterdam stellen Fraunhofer-Forscher Lösungen für das hocheffiziente Codieren und Decodieren von Videos mit HEVC vor in Halle 8, Stand B80.

Premiere im Fernsehen: Vor wenigen Monaten übertrug der Sender Sky erstmals live ein Bundesliga-Fußballspiel mit einer Auflösung von 4K – das ist Kinoqualität. Mit 3840 × 2160 Bildpunkten hat 4K eine viermal so große Pixelzahl wie die gegenwärtig genutzte TV-Auflösung Full HD.


Mit dem HEVC-Videokompressions-Standard lassen sich auch Fussballspiele live in 4K übertragen.

© Heimbecher, Sky / Fraunhofer HHI

Doch je höher die Auflösung, desto mehr Daten fallen auch an. Um die immensen Datenmengen übertragen zu können, nutzte der Sender den HEVC-Videokompressions-Standard. Das »High Efficiency Video Coding«, kurz HEVC, entwickelten namhafte Elektronikhersteller gemeinsam mit Forschern des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich Hertz-Institut, HHI.

HEVC bietet einen großen Vorteil: Der Standard braucht nur die Hälfte der Bitrate seines Vorgängers H.264 bei gleicher Bildqualität – und kann somit auf einem Kanal doppelt so viele Daten übertragen. Daher ist HEVC wie geschaffen für das ultrahochaufgelöste 4K-Fernsehen.

Live-Codierung von 4K Bildern mit HEVC

Eingesetzt wurde das Videokompressions-Verfahren beim Spiel des FC Bayern München gegen den SV Werder Bremen am 26. April 2014 in der Allianz-Arena. Die Codierung der 4K-Kamerabilder aus dem Stadion machte die von den Experten des HHI gemeinsam mit den Kollegen der Firma Rohde & Schwarz entwickelte neue Technik möglich.

Mit der Soft- und Hardware lassen sich die Kamerabilder in einen codierten HEVC-Bitstrom umrechnen, der dann via Satellit zu den Fernsehgeräten übertragen wird. Das Besondere dabei: »Wir konnten erstmalig Aufnahmen live encodieren, also in Echtzeit«, sagt Benjamin Bross, der das HEVC-Projekt am HHI leitet.

Eine Echtzeit-Codierung birgt jede Menge Herausforderungen. Denn während der Vorgänger-Standard H.264 das zu übertragende Bild in Blöcke von 16 mal 16 Pixeln unterteilt, kommt bei HEVC eine Unterteilung mit variablen Blockgrößen zum Einsatz.

Der Encoder muss also Bild für Bild neu entscheiden, welche Blockgrößen für die vorliegenden Bilder Sinn ergeben. Auf der Messe IBC stellen die HHI-Forscher den neuen Encoder sowie die komplette HEVC-Verarbeitungskette vor.

Bis ins kleinste Detail…

Erste 4K-Fernseher gibt es bereits zu kaufen, und Internet-Streaming-Dienste bieten bereits Inhalte in 4-facher HD-Auflösung an – das Abendprogramm in 4K wird also sicher bald folgen. Doch was hat der Zuschauer davon, wenn er sein Fernsehbild künftig in 4K und mittels HEVC-Codierung erhält?

Der größte Mehrwert liegt in einem gestochen scharfen Bild, auf dem jedes noch so kleine Detail auszumachen ist. Bei einem Fußballspiel kann eine Kamera beispielsweise das gesamte Spielfeld einfangen. Der Zuschauer zuhause erhält somit einen strategischen Überblick und erkennt dennoch jede Einzelheit.

Benjamin Bross | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2014/August/gestochen-scharfe-fernsehbilder.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik