Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe gamescom: Highscore in Ontario

15.07.2010
Dass es sich lohnt, ein attraktives Umfeld für Spieleentwickler zu schaffen, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Ein Blick hinter die Kulissen der Provinz Ontario in Kanada - dem Partnerland der diesjährigen gamescom.

"It costs less to make games here than in any other G7 country" - damit wirbt Ontario, die wirtschaftsstärkste Provinz Kanadas. Und das ist beileibe kein platter Werbespruch. Dass die Kosten für Spieleentwicklung und -produktion in Ontario tatsächlich niedriger sind als in den anderen G7-Staaten, liegt vor allem an besonderen finanziellen Anreizen für die Branche. So gilt das "R&D tax incentive program" als attraktives Lockmittel.

Es garantiert Steuervergünstigungen für Forschung und Entwicklung: Von 100 kanadischen Dollar, die für Forschung und Entwicklung ausgegeben werden, müssen lediglich 44 kanadische Dollar versteuert werden - kleinere Unternehmen versteuern sogar weniger als 38 Dollar.

Zudem zahlen Unternehmen, die in Ontario tätig sind, seit 1. Juli 2010 keine Kapitalsteuer mehr. Zusätzlich hat Ontario den effektiven Eingangssteuersatz für Neuinvestitionen von ursprünglich 32,8 Prozent in 2009 auf 18,6 Prozent in 2010 reduziert. Bis 2018 soll er sogar auf nur noch 16,2 Prozent sinken. Weitere finanzielle Anreize für die Spielebranche machen die Entscheidung für Investoren noch leichter - der "Ontario Interactive Digital Media Tax Credit" ist einer davon: "Entwickler und Produzenten erhalten für Spiele, die sie in Ontario herstellen, einen Steuernachlass von 40 Prozent auf Arbeitsleistungen, Marketing und Vertrieb", sagt Dr. Terrie Romano, Konsulin für Wirtschaftsangelegenheiten der Provinz Ontario. Auch Unternehmen, die mit Entwicklern oder Produzenten zusammenarbeiten, können von Steuererleichterungen profitieren. Wer beispielsweise ein Spiel oder einen Film mit Computeranimationen oder Spezialeffekten ausstattet, erhält über den "Ontario Computer Animation and Special Effects Tax Credit" eine Steuergutschrift von 20 Prozent auf die erbrachte Arbeitsleistung.

Das Konzept geht auf. Knapp 620 Millionen Euro erwirtschaftet allein die Provinz Ontario pro Jahr im Bereich Digitale Medien. Dort befinden sich heute namhafte Entwicklungsstudios und Publisher wie Rockstar Games, Capcom und Koei. Und Ende 2009 eröffnete Ubisoft ein Studio in Toronto. Ubisoft investiert in das neue Studio zirka 309 Millionen Euro - dadurch sollen insgesamt 800 neue hochqualifizierte Arbeitsplätze entstehen.

Gerne können Sie auf der gamescom ein Hintergrundgespräch mit Darius Basarab, Gaming-Experte des Wirtschaftsministeriums von Ontario oder Dr. Terrie Romano, Konsulin, führen und die Inhalte vertiefen.

Christine Fröhler | Communication Consultants GmbH
Weitere Informationen:
http://www.presseforum.cc/ontario

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften