Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe gamescom: Highscore in Ontario

15.07.2010
Dass es sich lohnt, ein attraktives Umfeld für Spieleentwickler zu schaffen, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Ein Blick hinter die Kulissen der Provinz Ontario in Kanada - dem Partnerland der diesjährigen gamescom.

"It costs less to make games here than in any other G7 country" - damit wirbt Ontario, die wirtschaftsstärkste Provinz Kanadas. Und das ist beileibe kein platter Werbespruch. Dass die Kosten für Spieleentwicklung und -produktion in Ontario tatsächlich niedriger sind als in den anderen G7-Staaten, liegt vor allem an besonderen finanziellen Anreizen für die Branche. So gilt das "R&D tax incentive program" als attraktives Lockmittel.

Es garantiert Steuervergünstigungen für Forschung und Entwicklung: Von 100 kanadischen Dollar, die für Forschung und Entwicklung ausgegeben werden, müssen lediglich 44 kanadische Dollar versteuert werden - kleinere Unternehmen versteuern sogar weniger als 38 Dollar.

Zudem zahlen Unternehmen, die in Ontario tätig sind, seit 1. Juli 2010 keine Kapitalsteuer mehr. Zusätzlich hat Ontario den effektiven Eingangssteuersatz für Neuinvestitionen von ursprünglich 32,8 Prozent in 2009 auf 18,6 Prozent in 2010 reduziert. Bis 2018 soll er sogar auf nur noch 16,2 Prozent sinken. Weitere finanzielle Anreize für die Spielebranche machen die Entscheidung für Investoren noch leichter - der "Ontario Interactive Digital Media Tax Credit" ist einer davon: "Entwickler und Produzenten erhalten für Spiele, die sie in Ontario herstellen, einen Steuernachlass von 40 Prozent auf Arbeitsleistungen, Marketing und Vertrieb", sagt Dr. Terrie Romano, Konsulin für Wirtschaftsangelegenheiten der Provinz Ontario. Auch Unternehmen, die mit Entwicklern oder Produzenten zusammenarbeiten, können von Steuererleichterungen profitieren. Wer beispielsweise ein Spiel oder einen Film mit Computeranimationen oder Spezialeffekten ausstattet, erhält über den "Ontario Computer Animation and Special Effects Tax Credit" eine Steuergutschrift von 20 Prozent auf die erbrachte Arbeitsleistung.

Das Konzept geht auf. Knapp 620 Millionen Euro erwirtschaftet allein die Provinz Ontario pro Jahr im Bereich Digitale Medien. Dort befinden sich heute namhafte Entwicklungsstudios und Publisher wie Rockstar Games, Capcom und Koei. Und Ende 2009 eröffnete Ubisoft ein Studio in Toronto. Ubisoft investiert in das neue Studio zirka 309 Millionen Euro - dadurch sollen insgesamt 800 neue hochqualifizierte Arbeitsplätze entstehen.

Gerne können Sie auf der gamescom ein Hintergrundgespräch mit Darius Basarab, Gaming-Experte des Wirtschaftsministeriums von Ontario oder Dr. Terrie Romano, Konsulin, führen und die Inhalte vertiefen.

Christine Fröhler | Communication Consultants GmbH
Weitere Informationen:
http://www.presseforum.cc/ontario

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie