Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe einmal anders – CODE_n und die mobilen Ideen der Zukunft

05.03.2012
Die Halle 16 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover fällt aus dem Rahmen – inhaltlich wie architektonisch. Auf 3.500 Quadratmetern haben Künstler Tobias Rehberger und Architekt Jürgen Mayer H. einen inspirierenden Raum gestaltet, in dem die 50 Finalisten aus dem internationalen Wettbewerb CODE_n12 ihre Ideen für mobiles Leben und Arbeiten präsentieren.

„Deutschland muss zu einem starken Knotenpunkt für die IT-Avantgarde der Welt werden“, sagt Initiator Ulrich Dietz von der GFT Technologies AG. „Die Verknüpfung mit diesen Innovations-Communities hat für unsere Wirtschaftskraft eine größere Bedeutung als viele annehmen.“ Die gesamte Halle wie auch der Wettbewerb stehen unter dem Motto „Shaping Mobile Life“.

Der Besucher betritt die Messehalle und steht in einer Landschaft aus überdimensionalen Buchstaben in Silber und einem Netz aus neonfarbenen Linien. Gewohnte Raumstrukturen sucht man vergeblich. Stattdessen werden die Wände der Innovationshalle im wahrsten Sinne des Wortes durchlöchert. Mit ihrer Gestaltung schaffen die beiden Künstler einen Raum, der der Idee von Innovation eine architektonische Entsprechung gibt – ein Ambiente, das es so auf einer Computermesse bisher noch nicht zu sehen gab.

In diesem inspirierenden Umfeld können die CeBIT-Besucher nicht nur die kreativen Jungunternehmer mit ihren Mobile-Business-Ideen kennenlernen. Ihnen wird auch ein attraktives Rahmenprogramm geboten – mit den CODE_n pitches, Vorträgen von IT-Experten und Talkrunden zu Zukunftsthemen. Hierfür müssen sie ins Herz der Halle 16 vordringen zum ganz in grün gehaltenen CODE_n Club.

Eine einzigartige Bühne für eine besondere Initiative

Die internationale Innovationsinitiative CODE_n wurde von Ulrich Dietz, selbst Unternehmer und Vorstandsvorsitzender der GFT Technologies AG, ins Leben gerufen. „Wir befinden uns am Anfang der Transformation von der Real- in die Digitalwirtschaft. Die Veränderungen werden alle Facetten unserer Lebens- und Arbeitswelt ergreifen. Mit CODE_n möchte ich junge Talente fördern und ihren Ideen eine Bühne geben“, sagt Dietz, der in der IT-Branche bekannt ist für seine Leidenschaft für Neues. Einprägsame Kunst ist für ihn das geeignete Mittel, um darauf aufmerksam zu machen, dass sich Wahrnehmungen, die Benutzung von Dingen und unser gesamter Alltag durch den Einsatz mobiler, digitaler Techniken verändern.

CODE_n soll Deutschland als Standort für Innovationen stärken. Als weltweit führende Messe für die Digitalwirtschaft ist die CeBIT – selbst Partner von CODE_n – der richtige Ort für Start-ups und Nachwuchstalente. Auf der Messe können sie sich treffen und ihre Ideen einem Weltpublikum zeigen. „Hier ist die mobile Welt zuhause“, ist die Botschaft.

Das mobile Konzept von CODE_n setzt sich auch außerhalb der Halle 16 fort. So sollen fünf Elektroautos der Mia Electric GmbH, die den Wettbewerbspartnern während der CeBIT als Shuttles zur Verfügung stehen, Menschen vom gesamten Messegelände zu CODE_n locken. Auch die technische Ausstattung der CODE_n Halle hat innovative Highlights: Wettbewerbspartner Fujitsu Technology Solutions wird erstmals seine neuen Android Tablets im Live-Einsatz zeigen. Auf diesen demonstrieren die CODE_n Finalisten ihre vielversprechenden Geschäftskonzepte. Wer eine Verschwiegenheitsvereinbarung unterzeichnet, kann in der Halle auch bereits einen Blick auf den „Client of the Future“ werfen, der mit Windows 8 sowie Touch- und Gestensteuerung auf den Markt kommen wird, und auch an die nächste LIFEBOOK Generation kann Hand angelegt werden.

Und der Gewinner ist …

Am 8. März um 18 Uhr wird es ernst. Dann wird in Halle 16 der CODE_n12 Award verliehen. Wird es der Carsharing-Service, bei dem das Privatauto zum Mietwagen wird? Oder der digitale Korruptionsmelder eines Kandidaten aus Singapur? „Wir sind begeistert von der Vielfalt der pfiffigen Ideen, was die Auswahl nicht leicht macht“, sagt Jurymitglied Prof. Peter Weibel vom ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe. Die 50 Finalisten aus 9 Ländern, die aus über 400 Bewerbungen ausgewählt und zur CeBIT eingeladen wurden, nehmen nun an der Endausscheidung um die begehrte Auszeichnung teil. Mit Spannung werden die Teilnehmer darauf warten, dass die Jury bei der Abendgala den Gewinner des mit 25.000 Euro dotierten Awards bekannt gibt.

Der Preisträger erhält zusätzlich für zwei Jahre fachkundige Beratung und Begleitung von erfahrenen Technologie- und Managementexperten aus dem Kreis der strategischen Partner. Hierzu zählt auch die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young. „Es ist für uns extrem spannend, all diese Ideen zu erleben, und wir freuen uns schon auf das nächste globale Unternehmen, das hieraus entstehen wird“, erklärt Gerhard Müller, Partner bei Ernst & Young. „Der wirtschaftliche Erfolg und Wohlstand Deutschlands hängen heute mehr denn je davon ab, dass junge Unternehmen mit innovativen Ideen gute Entwicklungsmöglichkeiten haben. Auch aus gesellschaftlichen Gründen ist es also notwendig, diese Unternehmen bei ihrem langfristigen Erfolg, ihrem ‚Growing beyond...‘ zu unterstützen“, so Müller.

Auch BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder betont die Bedeutung und Strahlkraft einer Initiative wie CODE_n: „Wer Innovationen fördern will, muss das Gras wachsen hören. Ein Wettbewerb wie CODE_n ist dafür die beste Gelegenheit. Bei CODE_n finden Ideen Kapital und Enthusiasmus trifft Erfahrung. So wird für junge Gründer aus Überzeugung eine Gewissheit, ihre Innovation zu einem wirtschaftlichen Erfolg machen zu können.“

CeBIT-Chef Frank Pörschmann ist begeistert von der Kreativität und dem Engagement der Start-ups: „Innovation ist der Herzschlag der digitalen Welt. CODE_n offenbart Einblicke hierzu, ist quasi Blutdruck- und Pulsmesser der mobilen, digitalen Zukunft. Es zeigt, welch enormes kreatives Potenzial in jungen innovativen Unternehmen steckt und mit welch starker Dynamik und großem Selbstbewusstsein diese Branche in die Zukunft blickt! Wer den Mobile Life Spirit of Tomorrow und Messe 2.0 erleben will, muss in die Halle 16 kommen.“

Weitere Informationen zu CODE_n unter www.code-n.org/de.

| GFT AG
Weitere Informationen:
http://www.code-n.org/de
http://www.gft.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
23.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
23.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics