Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe einmal anders – CODE_n und die mobilen Ideen der Zukunft

05.03.2012
Die Halle 16 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover fällt aus dem Rahmen – inhaltlich wie architektonisch. Auf 3.500 Quadratmetern haben Künstler Tobias Rehberger und Architekt Jürgen Mayer H. einen inspirierenden Raum gestaltet, in dem die 50 Finalisten aus dem internationalen Wettbewerb CODE_n12 ihre Ideen für mobiles Leben und Arbeiten präsentieren.

„Deutschland muss zu einem starken Knotenpunkt für die IT-Avantgarde der Welt werden“, sagt Initiator Ulrich Dietz von der GFT Technologies AG. „Die Verknüpfung mit diesen Innovations-Communities hat für unsere Wirtschaftskraft eine größere Bedeutung als viele annehmen.“ Die gesamte Halle wie auch der Wettbewerb stehen unter dem Motto „Shaping Mobile Life“.

Der Besucher betritt die Messehalle und steht in einer Landschaft aus überdimensionalen Buchstaben in Silber und einem Netz aus neonfarbenen Linien. Gewohnte Raumstrukturen sucht man vergeblich. Stattdessen werden die Wände der Innovationshalle im wahrsten Sinne des Wortes durchlöchert. Mit ihrer Gestaltung schaffen die beiden Künstler einen Raum, der der Idee von Innovation eine architektonische Entsprechung gibt – ein Ambiente, das es so auf einer Computermesse bisher noch nicht zu sehen gab.

In diesem inspirierenden Umfeld können die CeBIT-Besucher nicht nur die kreativen Jungunternehmer mit ihren Mobile-Business-Ideen kennenlernen. Ihnen wird auch ein attraktives Rahmenprogramm geboten – mit den CODE_n pitches, Vorträgen von IT-Experten und Talkrunden zu Zukunftsthemen. Hierfür müssen sie ins Herz der Halle 16 vordringen zum ganz in grün gehaltenen CODE_n Club.

Eine einzigartige Bühne für eine besondere Initiative

Die internationale Innovationsinitiative CODE_n wurde von Ulrich Dietz, selbst Unternehmer und Vorstandsvorsitzender der GFT Technologies AG, ins Leben gerufen. „Wir befinden uns am Anfang der Transformation von der Real- in die Digitalwirtschaft. Die Veränderungen werden alle Facetten unserer Lebens- und Arbeitswelt ergreifen. Mit CODE_n möchte ich junge Talente fördern und ihren Ideen eine Bühne geben“, sagt Dietz, der in der IT-Branche bekannt ist für seine Leidenschaft für Neues. Einprägsame Kunst ist für ihn das geeignete Mittel, um darauf aufmerksam zu machen, dass sich Wahrnehmungen, die Benutzung von Dingen und unser gesamter Alltag durch den Einsatz mobiler, digitaler Techniken verändern.

CODE_n soll Deutschland als Standort für Innovationen stärken. Als weltweit führende Messe für die Digitalwirtschaft ist die CeBIT – selbst Partner von CODE_n – der richtige Ort für Start-ups und Nachwuchstalente. Auf der Messe können sie sich treffen und ihre Ideen einem Weltpublikum zeigen. „Hier ist die mobile Welt zuhause“, ist die Botschaft.

Das mobile Konzept von CODE_n setzt sich auch außerhalb der Halle 16 fort. So sollen fünf Elektroautos der Mia Electric GmbH, die den Wettbewerbspartnern während der CeBIT als Shuttles zur Verfügung stehen, Menschen vom gesamten Messegelände zu CODE_n locken. Auch die technische Ausstattung der CODE_n Halle hat innovative Highlights: Wettbewerbspartner Fujitsu Technology Solutions wird erstmals seine neuen Android Tablets im Live-Einsatz zeigen. Auf diesen demonstrieren die CODE_n Finalisten ihre vielversprechenden Geschäftskonzepte. Wer eine Verschwiegenheitsvereinbarung unterzeichnet, kann in der Halle auch bereits einen Blick auf den „Client of the Future“ werfen, der mit Windows 8 sowie Touch- und Gestensteuerung auf den Markt kommen wird, und auch an die nächste LIFEBOOK Generation kann Hand angelegt werden.

Und der Gewinner ist …

Am 8. März um 18 Uhr wird es ernst. Dann wird in Halle 16 der CODE_n12 Award verliehen. Wird es der Carsharing-Service, bei dem das Privatauto zum Mietwagen wird? Oder der digitale Korruptionsmelder eines Kandidaten aus Singapur? „Wir sind begeistert von der Vielfalt der pfiffigen Ideen, was die Auswahl nicht leicht macht“, sagt Jurymitglied Prof. Peter Weibel vom ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe. Die 50 Finalisten aus 9 Ländern, die aus über 400 Bewerbungen ausgewählt und zur CeBIT eingeladen wurden, nehmen nun an der Endausscheidung um die begehrte Auszeichnung teil. Mit Spannung werden die Teilnehmer darauf warten, dass die Jury bei der Abendgala den Gewinner des mit 25.000 Euro dotierten Awards bekannt gibt.

Der Preisträger erhält zusätzlich für zwei Jahre fachkundige Beratung und Begleitung von erfahrenen Technologie- und Managementexperten aus dem Kreis der strategischen Partner. Hierzu zählt auch die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young. „Es ist für uns extrem spannend, all diese Ideen zu erleben, und wir freuen uns schon auf das nächste globale Unternehmen, das hieraus entstehen wird“, erklärt Gerhard Müller, Partner bei Ernst & Young. „Der wirtschaftliche Erfolg und Wohlstand Deutschlands hängen heute mehr denn je davon ab, dass junge Unternehmen mit innovativen Ideen gute Entwicklungsmöglichkeiten haben. Auch aus gesellschaftlichen Gründen ist es also notwendig, diese Unternehmen bei ihrem langfristigen Erfolg, ihrem ‚Growing beyond...‘ zu unterstützen“, so Müller.

Auch BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder betont die Bedeutung und Strahlkraft einer Initiative wie CODE_n: „Wer Innovationen fördern will, muss das Gras wachsen hören. Ein Wettbewerb wie CODE_n ist dafür die beste Gelegenheit. Bei CODE_n finden Ideen Kapital und Enthusiasmus trifft Erfahrung. So wird für junge Gründer aus Überzeugung eine Gewissheit, ihre Innovation zu einem wirtschaftlichen Erfolg machen zu können.“

CeBIT-Chef Frank Pörschmann ist begeistert von der Kreativität und dem Engagement der Start-ups: „Innovation ist der Herzschlag der digitalen Welt. CODE_n offenbart Einblicke hierzu, ist quasi Blutdruck- und Pulsmesser der mobilen, digitalen Zukunft. Es zeigt, welch enormes kreatives Potenzial in jungen innovativen Unternehmen steckt und mit welch starker Dynamik und großem Selbstbewusstsein diese Branche in die Zukunft blickt! Wer den Mobile Life Spirit of Tomorrow und Messe 2.0 erleben will, muss in die Halle 16 kommen.“

Weitere Informationen zu CODE_n unter www.code-n.org/de.

| GFT AG
Weitere Informationen:
http://www.code-n.org/de
http://www.gft.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie