Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe Düsseldorf will dem Employer Branding der Unternehmen neue Optionen bieten

28.01.2013
Der demografische Wandel, daraus resultierend wachsender Fachkräftemangel und das Anwerben von qualifizierten Bewerbern aus dem Ausland sind für die Industrie zentrale Themen.

Im Fokus stehen dabei vor allem die technisch-naturwissenschaftlichen Berufe. Der "Kampf um die besten Köpfe" ist schon lange in Gang - auch auf dem Marktplatz Messe. Die hier ausstellenden Unternehmen suchen das Gespräch mit Bewerbern und versuchen, diese frühzeitig an sich zu binden.

Die Messe Düsseldorf will auf ihren Veranstaltungen dieses Thema verstärkt aufgreifen, den Ausstellern und potenziellen Bewerbern unterstützende Services bieten. Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf: "Wir wollen dieses Thema entsprechend seiner Bedeutung verstärkt in unsere Messen integrieren. Ziel ist es, Personal-Recruiting messeübergreifend zu thematisieren".

Die Messe Düsseldorf ist mit ihren Investitionsgütermessen national wie international der führende Veranstalter. Die Weltleitmessen der Kunststoff-, Printmedien-, Verpackungs-, Glas-, Metall-, Draht-, Kabel- und Rohrindustrie wie auch der Medizintechnik führen hunderttausende Besucher aus aller Welt auf das Veranstaltungsgelände am Rhein. International agieren die Düsseldorfer Messemacher mit den genannten Themen und eigenen Veranstaltungen in allen Wachstumsmärkten.

Neben der "Basis for Business", die man der Industrie weltweit garantiert, rückt das Employer-Branding der ausstellenden Unternehmen immer mehr in den Fokus. Werner M. Dornscheidt: "Die Bundesagentur für Arbeit weist in ihrer Studie 'Perspektive 2025 - Fachkräfte für Deutschland' darauf hin, dass sich die Fehlstellen von 840.000 qualifizierten Arbeitskräften in 2010 bis zum Jahr 2030 nochmals vervierfachen werden". Grund ist der demografische Wandel und die anhaltend rasante Veränderung nachgefragter Qualifikationen. "Auch in anderen Ländern", so Dornscheidt, "ist Personal-Recruiting ein zentrales Thema. In China droht die Vergreisung der Gesellschaft, einhergehend mit weiterem geplantem Wirtschaftswachstum und hoher Bereitschaft der Mitarbeiter zum Arbeitgeberwechsel. Der Know-How-Verlust in den Unternehmen belastet eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung".

Darüber hinaus ist für deutsche Industrieunternehmen die Ansprache qualifizierter Ingenieure, IT-Fachleute und Fachkräfte, auch aus dem Ausland, hoch aktuell. Die internationalen Investitionsgüter-Veranstaltungen der Messe Düsseldorf, die unter dem Motto "Global Competence, Local excellence" stattfinden, sind dafür eine überzeugende Plattform.

Die Messe Düsseldorf bietet Ausstellern wie Besuchern ihrer Messen traditionell vielfältige Möglichkeiten für die Kontaktaufnahme mit den Unternehmen durch Schul- und Hochschulabgänger sowie Young Professionals. Im Oktober 2010 wurde zur Kunststoffmesse K die Ausbildungsinitiative "kai" gegründet, die auch in 2013 aktiv sein wird. Veranstaltungen und Informationsstände für Nachwuchskräfte aller beteiligten Verbände und Institutionen werden Bewerber und Unternehmen zusammenbringen: Der Verband deutscher Ingenieure (VDI) veranstaltete schon 2010 ein Schülerforum. Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) organisierte Gespräche und Kontakte im Rahmen eines Ausbildertages sowie ein Internetangebot zum Thema Nachwuchsförderung. Die Ausbildungsplatz-Börse "ZACK" platzierte online ihr Kontakt- und Informationsangebot.

Bei anderen Veranstaltungen wie der Messe METAV überzeugt die "Sonderschau Jugend", die von der Nachwuchsstiftung des VDW organisiert wird.

Werner M. Dornscheidt: "Unser Ziel muss es sein, noch stärker - gemeinsam mit Verbänden und Unternehmen - den Fachkräftemangel und das Nachwuchs-Recruiting zu thematisieren. Plattformen auch im Internet sowie Sondershows und Veranstaltungen, die Fachkräfte, Schul- und Hochschulabgänger mit den Unternehmen zusammenbringen, sind ein Muss". In Düsseldorf hat man konkrete Ideen, die zunächst in Gesprächen mit den Industrieverbänden und ausstellenden Unternehmen auf ihre Praktikabilität hin überprüft werden. "Klar ist: Die Zeit drängt. Das Thema ist auf den Messen präsent, Aussteller wie Besucher fordern unsere Unterstützung ein. Spezielle, darauf abzielende Services der Messe Düsseldorf können dem Employer Branding der Unternehmen völlig neue Optionen eröffnen", so Dornscheidt.

Bildunterschrift: Die Messe Düsseldorf bietet Ausstellern wie Besuchern ihrer Messen traditionell vielfältige Möglichkeiten für die Kontaktaufnahme mit Schul- und Hochschulabgängern sowie Young Professionals. Spezielle Services der Messe Düsseldorf sollen in Zukunft dem Employer Branding der Unternehmen nochmals neue Optionen eröffnen.

Die Messe Düsseldorf Gruppe:

Mit 380 Mio. Euro Umsatz* im Jahr 2012 konnte die Messe Düsseldorf Gruppe ihre Position als eine der erfolgreichsten deutschen Messegesellschaften behaupten. Auf den Eigenveranstaltungen in Düsseldorf präsentierten in diesem Messejahr mehr als 22.000 Aussteller* 1,3 Mio. Fachbesuchern* ihre Produkte. Mit über 50 Fachmessen, davon 24 N° 1-Veranstaltungen in den fünf Kompetenzfeldern Maschinen, Anlagen und Aus-rüstungen, Handel, Handwerk und Dienstleistungen, Medizin und Gesundheit, Mode und Lifestyle sowie Freizeit am Standort Düsseldorf und etwa 100 Eigenveranstaltungen und Beteiligungen im Ausland ist die Messe Düsseldorf Gruppe eine der führenden Exportplattformen weltweit.

Dabei rangiert die Messe Düsseldorf GmbH auf Platz 1 in Bezug auf Internationalität bei Investitionsgütermessen: 66 Prozent der Aussteller* und rund 36 Prozent der Fachbesucher* auf den Eigenveranstaltungen in Düsseldorf kamen 2012 aus dem Ausland, insgesamt besuchen Kunden aus 163 Ländern unsere Messen in Düsseldorf. Vertriebsstützpunkte in 129 Ländern (68 Auslandsvertretungen) und Kompetenzcenter in neun Ländern bilden das globale Netz der Unternehmensgruppe. Der Konzern beschäftigt im Jahresdurchschnitt 1.253 Mitarbeiter. * Zahlen vorbehaltlich der finalen Bilanzierung

Pressekontakt:
Messe Düsseldorf GmbH
Dr. Andrea Gränzdörffer
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel. 0211-4560-555
Fax. 0211-4560-87555
GraenzdoerfferA@messe-duesseldorf.de

Dr. Andrea Gränzdörffer | Messe Düsseldorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie