Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe Bozen und Intex Shanghai organisieren China Rescue Expo in Shanghai

14.10.2009
Fachmesse für Katastrophenschutz, Rettung und Notfall vom 17. - 19. März 2010

In China gibt es ein hohes Potential an Marktchancen für Unternehmen, die im Katastrophenschutzbereich tätig sind. Vom 17. - 19. März 2010 findet zum ersten Mal die Fachmesse für Katastrophenschutz, Rettung und Notfall CHINA RESCUE EXPO im Shanghai International Exhibition Centre in China statt.

Die Fachmesse wird von Intex Shanghai und Messe Bozen gemeinsam organisiert, wobei spezielle Service-Pakete für Aussteller angeboten werden, um den Messeauftritt im Fernen Osten zu erleichtern.

Die rasche wirtschaftliche Entwicklung Chinas, schwere Unfälle im Bereich der Industrie und des Bergbaus sowie Umweltkatastrophen wie Erdbeben und Waldbrände führen im Reich der Mitte zu einer wachsenden Nachfrage an Technologien, Einsatzfahrzeugen und -Hilfsmitteln in den Bereichen Katastrophenprävention und Rettung. Die hohe Bevölkerungsdichte in China und die steigende Anzahl an Großveranstaltungen tragen ebenfalls zu einem erhöhten Unfallrisiko bei.

China ist also ein Land mit einem hohen Potential an Marktchancen für Unternehmen die im Notfall- und Rettungsbereich Technologien entwickeln, innovative Produkte herstellen oder vertreiben oder Dienstleistungen im Katastrophenschutz-Bereich anbieten. Dies ist der ideale Moment für international agierende Unternehmen, um Fuß auf dem chinesischen Markt zu fassen und dazu beizutragen, die Sicherheitsstandards in China zu verbessern. Um Unternehmen ihren Messeauftritt im fernen Osten zu erleichtern, bieten Messe Bozen und ihr chinesischer Partner Intex Shanghai praktische Service-Pakete für die Teilnahme an der "China Rescue Expo" vom 17. bis 19. März 2010 in Shanghai vor. "Die Fachmesse für Rettung, Notfall und Katastrophenschutz wird auch von einem Fachkongress begleitet", sagte der Projektleiter Fabio Dacol.

"Auf der Rettmobil im Mai dieses Jahres in Fulda haben wir gemeinsam mit den Organisatoren der China Rescue Expo diese in China neue Fachmesse internationalen Ausstellern der Branche vorgestellt und das Interesse war groß", fährt der Mitarbeiter der Messe Bozen, Fabio Da Col, fort. Er ist für die Ausstellerakquise in Europa verantwortlich und steht interessierten Ausstellern gerne mit Rat und Tat zur Seite. Messe Bozen und Intex Shanghai haben für die "China Rescue Expo" Mitte März 2010 in Shanghai praktische Servicepakete ausgearbeitet; diese beinhalten: Hin- und Rückflug Frankfurt-Shanghai, Transfer zum Hotel im 4 oder 5 Sternebereich neben dem Intex-Messeareal und das Visum für China. Neben den begünstigten Preisen in diesem Servicepaket, brauchen sich Aussteller um nichts zu kümmern und können sich an Messe Bozen als Organisator lehnen. Für die Aussteller ist Messe Bozen dabei, ein komplettes Transport- und Logistikpaket für die Produkte der Aussteller auszuarbeiten. Neben der Produktschau der Aussteller in den Bereichen Schutzbekleidung, Spezialfahrzeuge und Geräte, Sanitäts- und Erste Hilfe Vorrichtungen, Brandschutzausrüstung, Informatik, Telematik und Kommunikationssysteme wird Messe Bozen auch in China ein hochkarätiges Kongressprogramm auf die Beine stellen. Schwerpunkthemen sind dabei Erdbeben und Überschwemmungen; internationale Referenten informieren über die Vorbeugung von Naturkatastrophen und die Einsatzplanung und Rettung in Katastrophengebieten.

Zahlreiche öffentliche Institutionen in Shanghai unterstützen die Fachmesse und leisten ihren Beitrag, damit die richtigen Fachbesucher mit Entscheidungskompetenz die CHINA RESCUE EXPO besuchen. Ihr Einfluss besonders im Bereich des Networkings erstreckt sich aufgrund der besonderen Position und Bedeutung dieser Metropole über ganz China.

Kontakt:
Fabio Da Col
+39 0471 516023
dacol@messebozen.it

Fabio Da Col | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.chinarescue-expo.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics