Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe Bozen und Intex Shanghai organisieren China Rescue Expo in Shanghai

14.10.2009
Fachmesse für Katastrophenschutz, Rettung und Notfall vom 17. - 19. März 2010

In China gibt es ein hohes Potential an Marktchancen für Unternehmen, die im Katastrophenschutzbereich tätig sind. Vom 17. - 19. März 2010 findet zum ersten Mal die Fachmesse für Katastrophenschutz, Rettung und Notfall CHINA RESCUE EXPO im Shanghai International Exhibition Centre in China statt.

Die Fachmesse wird von Intex Shanghai und Messe Bozen gemeinsam organisiert, wobei spezielle Service-Pakete für Aussteller angeboten werden, um den Messeauftritt im Fernen Osten zu erleichtern.

Die rasche wirtschaftliche Entwicklung Chinas, schwere Unfälle im Bereich der Industrie und des Bergbaus sowie Umweltkatastrophen wie Erdbeben und Waldbrände führen im Reich der Mitte zu einer wachsenden Nachfrage an Technologien, Einsatzfahrzeugen und -Hilfsmitteln in den Bereichen Katastrophenprävention und Rettung. Die hohe Bevölkerungsdichte in China und die steigende Anzahl an Großveranstaltungen tragen ebenfalls zu einem erhöhten Unfallrisiko bei.

China ist also ein Land mit einem hohen Potential an Marktchancen für Unternehmen die im Notfall- und Rettungsbereich Technologien entwickeln, innovative Produkte herstellen oder vertreiben oder Dienstleistungen im Katastrophenschutz-Bereich anbieten. Dies ist der ideale Moment für international agierende Unternehmen, um Fuß auf dem chinesischen Markt zu fassen und dazu beizutragen, die Sicherheitsstandards in China zu verbessern. Um Unternehmen ihren Messeauftritt im fernen Osten zu erleichtern, bieten Messe Bozen und ihr chinesischer Partner Intex Shanghai praktische Service-Pakete für die Teilnahme an der "China Rescue Expo" vom 17. bis 19. März 2010 in Shanghai vor. "Die Fachmesse für Rettung, Notfall und Katastrophenschutz wird auch von einem Fachkongress begleitet", sagte der Projektleiter Fabio Dacol.

"Auf der Rettmobil im Mai dieses Jahres in Fulda haben wir gemeinsam mit den Organisatoren der China Rescue Expo diese in China neue Fachmesse internationalen Ausstellern der Branche vorgestellt und das Interesse war groß", fährt der Mitarbeiter der Messe Bozen, Fabio Da Col, fort. Er ist für die Ausstellerakquise in Europa verantwortlich und steht interessierten Ausstellern gerne mit Rat und Tat zur Seite. Messe Bozen und Intex Shanghai haben für die "China Rescue Expo" Mitte März 2010 in Shanghai praktische Servicepakete ausgearbeitet; diese beinhalten: Hin- und Rückflug Frankfurt-Shanghai, Transfer zum Hotel im 4 oder 5 Sternebereich neben dem Intex-Messeareal und das Visum für China. Neben den begünstigten Preisen in diesem Servicepaket, brauchen sich Aussteller um nichts zu kümmern und können sich an Messe Bozen als Organisator lehnen. Für die Aussteller ist Messe Bozen dabei, ein komplettes Transport- und Logistikpaket für die Produkte der Aussteller auszuarbeiten. Neben der Produktschau der Aussteller in den Bereichen Schutzbekleidung, Spezialfahrzeuge und Geräte, Sanitäts- und Erste Hilfe Vorrichtungen, Brandschutzausrüstung, Informatik, Telematik und Kommunikationssysteme wird Messe Bozen auch in China ein hochkarätiges Kongressprogramm auf die Beine stellen. Schwerpunkthemen sind dabei Erdbeben und Überschwemmungen; internationale Referenten informieren über die Vorbeugung von Naturkatastrophen und die Einsatzplanung und Rettung in Katastrophengebieten.

Zahlreiche öffentliche Institutionen in Shanghai unterstützen die Fachmesse und leisten ihren Beitrag, damit die richtigen Fachbesucher mit Entscheidungskompetenz die CHINA RESCUE EXPO besuchen. Ihr Einfluss besonders im Bereich des Networkings erstreckt sich aufgrund der besonderen Position und Bedeutung dieser Metropole über ganz China.

Kontakt:
Fabio Da Col
+39 0471 516023
dacol@messebozen.it

Fabio Da Col | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.chinarescue-expo.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie