Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe Bozen: Export im Baufachmessenbereich

13.10.2010
Viatec und Baumec - Branchentreffpunkt bietet Geschäftschancen für Unternehmen

Indiens Wirtschaft wird in den nächsten 25 Jahren laut Regierungschef Manmohan Singh jährlich um mindestens neun Prozent wachsen. Für den Infrastrukturausbau hat die Regierung 28 Milliarden Euro vorgesehen.

Vom 2. bis 4. Februar 2011 organisiert Virtual Info Systems Pvt Ltd in Zusammenarbeit mit Afidamp Servizi aus Mailand und Messe Bozen AG die Fachmesse für Straßenbau und Infrastrukturbewirtschaftung "TrafficInfraTech" im "NSIC Exhibition Complex" in Neu-Delhi/Indien.

Mit der Fachmesse für Straßenbau und Infrastrukturbewirtschaftung "Viatec", die vom 17. bis 20. März 2011 gemeinsam mit der Fachmesse für Baumaschinen "Baumec" in Bozen stattfindet, "exportiert" Messe Bozen nach "Klimahouse" und "Alpitec" ihre dritte Fachmesse.

Indiens Bauindustrie boomt
"TrafficInfraTech" ist die erste internationale Fachmesse Indiens für Straßenbau und Infrastrukturbewirtschaftung. Ziel der Veranstaltung ist es Angebot und Nachfrage in geballter Form zusammenzuführen. Nach vier Jahren mit ca. 9% Wachstum kam es im Jahr 2008 auch aufgrund der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise zu einer merklichen Abschwächung (6,7%). Mit 7,2% Wachstum im lfd. Haushaltsjahr 2009/10 ist Indien die nach China weltweit am stärksten expandierende Volkswirtschaft. Bei derzeit 1,2 Mrd. Einwohnern wird es bis zur Mitte des Jahrhunderts voraussichtlich nicht nur das bevölkerungsreichste Land der Erde sein, sondern auch mit seinem Bruttoinlandsprodukt nach China und USA an dritter Stelle liegen. Die schiere Größe der indischen Volkswirtschaft, Demographie und anhaltend hohes Wachstum machen den Subkontinent zu dem nach China wichtigsten Markt der Zukunft. Anders als in China treibt in Indien jedoch schon heute die Inlandsnachfrage die Entwicklung voran.*

Die indische Bauindustrie wächst seit 2005 mit jährlichen Raten von 10 bis 12%. Zwar hatten sich die Bauaktivitäten 2009 im Zuge der internationalen Finanzkrise erheblich abgeschwächt, doch inzwischen hat die Branche wieder zu ihrer alten Form zurückgefunden. Indien verfügt über ein Straßennetz von 3,3 Millionen Kilometern, Eisenbahnstrecken über 63.000 Kilometern mit 6.909 Bahnhöfen, rund 126 Flughäfen und 10 Häfen. Der Ausbau des Verkehrsnetzes genießt bei der indischen Regierung absolute Priorität. Allein 2010/11 sollen 10,5 Mrd. $ in den Bau neuer Straßen, Brücken und Tunnels sowie die Verbreiterung bestehender Strecken fließen. Im laufenden Finanzjahr werden 50 Projekte mit einer Streckenlänge von 15.000 km ausgeschrieben. Die staatliche Straßenbaubehörde hat zudem angekündigt, dass ab Juni 2010 täglich 20 km an neuen Verbindungen fertig gestellt werden. Ziel sei es, bis April 2011 rund 7.000 km an zusätzlicher Strecke in Betrieb zu nehmen. Aber auch dies dürfte kaum ausreichen, um das nationale Straßenbauprogramm innerhalb des vorgegebenen Zeitplans umzusetzen. Ursprünglich sollte das 2001 gestartete Prestigeprojekt bis 2015 abgeschlossen sein. Doch von den insgesamt 54.454 km wurden bis heute erst 13.300 km fertig gestellt. Knapp 7.000 km befinden sich derzeit im Bau, doch der Löwenanteil von fast 35.000 km muss erst noch ausgeschrieben werden.**

"Viatec" als Einstieg in den italienischen Markt
Straßenbau und Infrastrukturbewirtschaftung sowie Baumaschinen und Allzwecktransporter für die Bauwirtschaft sind auch Gegenstand der Doppelfachmesse "Baumec" und "Viatec" vom 17. bis 20. März 2011 in Bozen. Begleitet wird diese von einem internationalen Fachkongress, bei dem innovative Technologien und praktisches Know-how im Straßen-, Brücken- und Tunnelbau sowie der Infrastrukturbewirtschaftung präsentiert werden. Diese Doppelveranstaltung findet im Zweijahresrhythmus, immer in den ungeraden Jahren, auf einer Ausstellungsfläche von rund 15.000 Quadratmetern statt. Die Fachmesse für Straßenbau und Infrastrukturbewirtschaftung "Viatec" richtet sich an Verantwortliche für Straßen-, Brücken- und Tunnelbau, Verantwortliche für den Straßendienst, Funktionäre und Techniker von Autobahngesellschaften, Ingenieure und Geometer, Bauunternehmer aus dem gesamten Alpenraum. Die Fachmesse für Baumaschinen und Geräte "Baumec" hingegen hat als regionale Fachmesse Bauunternehmer, Verantwortliche für die Leitung von Baustellen, Ingenieure und Architekten sowie an Handwerker, Monteure und Bauarbeiter als Zielgruppe. Aus der Taufe gehoben wurde diese Doppelmesse im Jahr 2009 und sowohl Aussteller als auch Besucher profitierten von dieser Branchensymbiose unter dem Dach der Messe Bozen. In vier Tagen zog die Messe vor zwei Jahren 11.200 Fachbesucher an.

Die Bauindustrie spielt in Italien auch eine volkswirtschaftlich bedeutende Rolle. Diese spiegelt sich auch auf dem Arbeitsmarkt wider. 2008 arbeiteten 28,3% der in der Industrie beschäftigten Arbeitnehmer im Baugewerbe, das sind auf die gesamte Volkswirtschaft bezogen 8% oder in absoluten Zahlen ausgedrückt 1,97 Mio. Eine wichtige Rolle in Italiens Bauwirtschaft spielt der Baufachverband ANCE, die Associazione Nazionale Costruttori Edili. Er ist der nationale Verband der Bauunternehmer für Wohnungs- und Industriebau sowie für die Errichtung öffentlicher Gebäude in Italien. Der 1946 gegründete Verband verkörpert 20 Regionalorganisationen, 102 Provinzverbände und 20.000 Baufirmen jeglicher Spezialisierung und Größe. ANCE und seine Regionalverbände vertreten die Bauindustrie gegenüber der Regierung und dem Parlament durch Lobbyaktivitäten. Darüber hinaus werden die Interessen des Baugewerbes gegenüber politischen, sozialen und kulturellen Institutionen vertreten.***

Der italienische Markt bietet Geschäftschancen für deutsche Unternehmen. "Die Viatec hat sich zu einem Branchentreffpunkt für Fachleute aus ganz Italien in einem hoch spezialisierten Nischenbereich und den angrenzenden Alpenländern entwickelt. Die Kombination mit der Baumec ist ein positiver Schritt nach vorne, einerseits um den Bedürfnissen des Marktes gerecht zu werden und andererseits die einzelnen Fachmessen durch die Symbiose zweier branchendeckender Veranstaltungen aufzuwerten", betont Reinhold Marsoner, Direktor der Messe Bozen.

Nähere Informationen zu den drei Baufachmessen unter:
http://www.trafficinfratechexpo.com/ - http://www.viatec.it - http://www.baumec.it
Ansprechpartner für "TrafficInfaTech":
Fabio Da Col
dacol@messebozen.it - +39 0471 516023
Ansprechpartner für "Viatec":
Daniel Degasperi
degasperi@messebozen.it - +39 0471 516027
Ansprechpartner für "Baumec":
Céline Faini
faini@messebozen.it - +39 0471 516016
Quellen:
* http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Indien/Wirtschaft.html
** Construction Industry Development Council (CIDC), 2009
*** Marktanalyse der Deutsch-Italienischen Handelkammer zur Energieeffizienz für die Baubranche

Katja Sanin | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fierabolzano.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie