Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe A+A 2015: Sicher und gesund in der Industrie 4.0

27.10.2015

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ist auch 2015 auf der „A+A“, der weltgrößten Messe für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, vertreten. Zu den diesjährigen Themen gehören „menschengerechte Arbeit in der Industrie 4.0“ sowie „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen“. Wie in den Vorjahren wird es am BAuA-Stand wieder ein spannendes Vortragsprogramm geben.

2015 widmet sich die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) auf der A+A in Düsseldorf besonders der Arbeitswelt und dem Arbeitsschutz der Zukunft. Vom 27. bis 30. Oktober 2015 werden die Messegäste auf einem rund 180 Quadratmeter großen Stand mit der Nummer E52 in Halle 10 vom Messeteam der BAuA informiert und beraten.

Dabei greift die BAuA aktuelle Themen der Arbeitswelt auf: „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung“, „menschengerechte Arbeit in der Industrie 4.0“, das aktualisierte „Einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe“ (EMKG) sowie Aktuelles aus dem REACH-CLP-Biozid Helpdesk. Neben einem vielfältigen Vortragsprogramm haben die Besucher Gelegenheit, sich mit Fachleuten der BAuA auszutauschen.

Über die zentralen Themen „Vorgehensweisen und Handlungshilfen zur Gefährdungsbeurteilung bei psychischer Belastung“ sowie „menschengerechte Arbeit in der Industrie 4.0“ informieren BAuA-Experten an den jeweiligen Themeninseln die Besucher. Weitere Informationen zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in der betrieblichen Praxis liefert das BAuA-Fachbuch "Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung – Erfahrungen und Empfehlungen zur Umsetzung".

Das Fachbuch beschreibt die einzelnen Prozessschritte der Gefährdungsbeurteilung und gibt Empfehlungen für eine erfolgreiche Umsetzung. Darin spiegeln sich Erfahrungen aus Betrieben und Expertenwissen wider.

Beispiele flexibel gestalteter Aufgabenteilung zwischen Mensch und Roboter zeigt die Themeninsel „menschengerechte Arbeit in der Industrie 4.0“. Neben den neuen Formen der Mensch-Roboter-Kollaboration werden weitere aktuelle Forschungsfelder der BAuA vorgestellt, wie beispielsweise die digitale Ergonomie zur Verbesserung der Arbeitsgestaltung.

An der Themeninsel des REACH-CLP-Biozid Helpdesks, der deutschen Auskunftsstelle zum europäischen Chemikalienrecht, erklären BAuA-Experten die wichtigsten Ziele der Verordnungen zu REACH (Registration, Evaluation, Authorisation of Chemicals), CLP (Classification, Labelling and Packaging) und zu Bioziden. Neben Informations-Broschüren gibt es Hilfestellung bei der Umsetzung der chemikalienrechtlichen Verpflichtungen aus erster Hand. Dabei stehen Experten des REACH-CLP-Biozid Helpdesks den interessierten Besuchern Rede und Antwort.

Auch das „Einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe" (EMKG) hat eine eigene Themeninsel am BAuA-Stand. Pünktlich zur Messe können die Besucher das an die CLP-Verordnung angepasste „EMKG kompakt“ kennenlernen. Auch die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) präsentieren sich am BAuA-Stand mit der Nummer E52 in Halle 10.

Das Vortragsprogramm am BAuA-Stand beginnt täglich um 10.30 Uhr und endet um 14.30 Uhr.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 700 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.
http://www.baua.de

Jörg Feldmann | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops