Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrwert an Bord – Siemens tourt mit IDS Roadshow durch Europa

27.11.2014
  • IDS Roadshow startet im November von Nürnberg aus in zahlreiche europäische Länder
  • Messbarer Kundennutzen im Fokus der mobilen Ausstellung
  • Applikationsspezifische Exponate und Live-Demonstrationen veranschaulichen Mehrwert von IDS über Branchen hinweg

"Extra Value Integrated" – unter diesem Motto ist zur SPS IPC Drives am 25. November in Nürnberg der Startschuss für die IDS Roadshow von Siemens gefallen. Von dort steuert der Truck in den kommenden Monaten Industriekunden von Siemens in zahlreichen Ländern Europas an.


Am 25. November ist auf der SPS IPC Drives in Nürnberg der Startschuss für die europaweite IDS Roadshow von Siemens gefallen. Im Fokus der mobilen Ausstellung steht der branchenübergreifende Mehrwert integrierter Antriebstechnik für den Kunden.

Im Rahmen der mobilen Ausstellung zeigt Siemens, wie sich mit integrierten Antriebslösungen die Effizienz, Zuverlässigkeit und Produktivität von industriellen Anwendungen steigern und damit nachhaltige Wettbewerbsvorteile erzielen lassen. Im Fokus der IDS Roadshow steht der Mehrwert von Integrated Drive Systems für den Kunden.

Hierfür ist der Truck mit vielfältigen applikationsspezifischen Ausstellungsstücken und Live-Demonstrationen ausgestattet, die den messbaren Nutzen optimal aufeinander abgestimmter Antriebs- und Automatisierungskomponenten für unterschiedliche Anwendungen und Branchen veranschaulichen.

Bevor der IDS-Truck auf Europatour geht, haben bereits die Besucher der SPS IPC Drives vom 25. bis 28. November in Nürnberg die Gelegenheit, die mobile Ausstellung direkt in Halle 11 am Siemens-Messestand zu besichtigen. Die Exponate decken die Bereiche Intralogistik, Fördertechnik, Pumpen-, Lüfter- und Kompressorenanwendungen ebenso ab wie Vertikalmühlen und große Mittelspannungsapplikationen in der Prozessindustrie. Dabei wird jeweils aufgezeigt, wie die Systematik der Dreifach-Integration – das Kernelement von IDS – greift. Diese kann zum einen horizontal von Kupplung und Getriebe bis zum Motor und Umrichter entlang des Energieflusses erfolgen und basiert auf dem umfassenden Antriebsportfolio von Siemens. Die zweite Integrationsebene verläuft innerhalb der Automatisierungshierarchie in die Steuerungsarchitektur industrieller Fertigungsprozesse. Die mobile Ausstellung thematisiert in diesem Zusammenhang die Integration des Antriebsstrangs und seiner Komponenten in das Engineering Framework TIA Portal und das damit verbundene Potenzial eines effizienten Engineerings. Die dritte Ebene der Integration betrifft den Produktlebenszyklus und geht mit einer datentechnisch vollständigen Einbindung der Komponenten in der entsprechenden Industriesoftware für Planung, Auslegung und Inbetriebnahme einher. Hier zeigt der IDS-Truck wiederum, wie sich mit integrierter Software und umfassenden Services nicht nur eine schnellere Inbetriebnahme sowie eine hohe Zuverlässigkeit erzielen, sondern auch Wartungskosten reduzieren lassen.

Die Termine und Stationen der IDS Roadshow sind im Überblick auf www.siemens.de/ids-roadshow  nachzulesen.

Weiteres Pressematerial zur IDS Roadshow ist verfügbar unter www.siemens.com/presse/ids-roadshow

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2014110052PDDE

Ansprechpartner

Herr Stefan Rauscher
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7952

stefan.rauscher​@siemens.com

Stefan Rauscher | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie