Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als eine Trendschau - nachhaltige Forst- und Holzwirtschaft auf der LIGNA 2013

23.10.2012
In den ungeraden Kalenderjahren ist die LIGNA HANNOVER für Fachbesucher aus der Forst- und Holzwirtschaft ein Pflichttermin, um ihr Fachwissen vom 6. bis 10. Mai beim wichtigsten Branchentreffpunkt der Holz verarbeitenden Industrie auf den aktuellen Stand zu bringen.

Denn nur wer die neuesten Geräte und Maschinen, Verfahren und Techniken auf der LIGNA gesehen hat, kann fachlich mitreden und beruflich erfolgreich sein. Dieses Urteil geben die Aussteller und Messebesucher alle zwei Jahre selbst als Feedback ab.

"Die LIGNA bietet eine hervorragende Möglichkeit, Informationen über die Trends und Entwicklungen der gesamten Branche zu erhalten. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Vernetzung aller Bereiche einer Branche ist dies eine wesentliche Grundlage für gutgefüllte Auftragsbücher und die Anbahnung neuer Geschäftsbeziehungen", berichtet etwa Dipl.-Ing. Ralf Dreeke, Geschäftsführer der Wahlers Forsttechnik GmbH. Das Traditionsunternehmen bietet das komplette Sortiment für die mechanisierte Holzernte an und nutzt die LIGNA bereits seit 1997 als sicheren Kompass in einem komplexen Marktgeschehen.

Megatrend Nachhaltigkeit, seit 300 Jahren "modern"

Manche Trends machen als so genannte Mega-Trends von sich reden. Und einen solchen wird das Angebotssegment der Forstwirtschaft und Forsttechnik 2013 einbringen: das nachhaltige Wirtschaften.

Was heute so modern klingt, ist in der Forstwirtschaft bereits seit drei Jahrhunderten geübte Praxis. In vielen Regionen steuerten die Menschen damals auf eine Holznot zu. Holz war neben der Wasserkraft die Grundlage allen Fortschritts. Die Endlichkeit der Ressource vor Augen, thematisierte Hans Carl von Carlowitz 1713 das Problem schwindender Holzvorräte. Er forderte, dass dem Wald nur so viel Holz entnommen werden dürfe, wie insgesamt wieder nachwachsen kann. Mit der Einführung des Begriffs der Nachhaltigkeit darf sich der sächsische Oberberghauptmann auf der nächsten LIGNA somit posthum als Vordenker eines heute international vorbildlichen Modells feiern lassen. Die Messe und viele Aussteller werden das 300. Jubiläum der Nachhaltigkeitsidee zum Anlass nehmen, ihre zeitgemäße Umsetzung vom Waldbau über die Holzernte bis in die Produktkette hinein zu diskutieren.

"Seit einigen Jahren steigt das Interesse an Holz wieder stark an, dadurch nimmt der Druck auf den Wald zu", beschreibt Marcus Kühling, Geschäftsführer des Deutschen Forstvereins (DFV), die Situation. Die traditionsreiche Vereinigung setzt sich bereits seit 1899 für den Wald und die Forstwirtschaft in Deutschland ein - und damit für das, was wir heute Nachhaltigkeit oder Sustainability nennen. Kühling sieht dennoch keine Gefahr für den Wald.

"Seit Carlowitz ist unser Wissen darüber, wie wir das Nutzen und das Schützen des Waldes gleichzeitig verwirklichen können, stetig gewachsen. Heute funktioniert das äußerst erfolgreich. Belege dafür sind die große Artenvielfalt in unseren Wäldern und die Waldflächenzunahme um jährlich 10 000 Hektar."

Carlowitz würde Bogiebänder wählen

Zu den forstlichen Nachhaltigkeitsaspekten der LIGNA gehören Energie sparende Technologien, effiziente Aufnahme- und Transportverfahren sowie der Schutz der Umwelt, insbesondere des Waldbodens. Wie das mit den kraftstrotzenden Allroundmaschinen zusammenpasst, die ein immer breiteres Einsatzspektrum abdecken, zeigen die Trendthemen, die in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF) und den großen Technikanbietern organisiert werden.

Unter anderem werden Erntemaschinen mit drei Meter breiten Reifen zu sehen sein und andere mit neuartigen Ketten und Bogiebändern. Diese hinterlassen im Waldboden keinen tiefen Eindruck - bei den Messebesuchern aber in jedem Fall.

Willkommen zur LIGNA 2013

Die Deutsche Messe AG erwartet wieder bis zu 100 000 Besucher zum weltweit wichtigsten Branchentreffpunkt der Holz verarbeitenden Industrie. Wer die wegweisenden Forst- und Holz-Trends live erleben möchte, der plant am besten schon heute seinen LIGNA-Besuch mit Hilfe des Informationsangebotes auf www.ligna.de.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Anja Brokjans | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.ligna.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise