Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Produktivität durch einfaches Einbinden der Werkzeugmaschinen in die Fertigung

20.07.2015

Siemens auf der EMO 2015 – Halle 3, Stand E06/F03

  • Werkstattorientierte Betriebe können mit Smart Operation Werkzeugmaschinen einfach in die Fertigungsabläufe einbinden
  • Effizienteres Arbeiten mit modernen Arbeitsweisen
  • Neue Bedienkonzepte für Touch-Technologien an der Maschine
  • Schnelle Arbeitsvorbereitung mit Sinutrain
  • Angaben wie Auftragsstatus und Teilevorrat über mobile Endgeräte abrufen
  • Alle Dokumente des Auftrags per Netzwerk an der Maschine einsehen

Mit Smart Operation präsentiert Siemens ein zukunftsweisendes Angebot für effiziente Arbeitsabläufe rund um die CNC-Steuerung Sinumerik 840D sl. Vor allem werkstattorientierte Betriebe können durch den Einsatz von Smart Operation die Tätigkeit an ihren Werkzeugmaschinen schneller und flexibler gestalten und so ihre Produktivität erhöhen.

Das neue Angebot umfasst Aspekte wie Arbeitsvorbereitung, IT-Vernetzung, bessere Usability durch Touch-Bedienung sowie Einsatz mobiler Endgeräte für Überwachungs- und Kontrollfunktion. In Summe wird durch Smart Operation die Einbindung von Maschinen in die Fertigung deutlich vereinfacht. Die Implementierung von Smart Operation erfordert keine Unterstützung durch IT-Spezialisten und kann ganz einfach auch vom Maschinenbetreiber vorgenommen werden. So können Unternehmen die einzelnen Funktionen mit geringem finanziellen und organisatorischen Aufwand realisieren.

Smart Operation umfasst die vier Teilbereiche Smart Prepare, Smart Operate, Smart IT sowie Smart Mobile. Für die Vorbereitung von Arbeitsabläufen und die Erstellung von CNC-Programmen am Rechner steht Smart Prepare. Siemens bietet hierfür mit der Software Sinutrain eine leistungsstarke Software. Die als Schulungssoftware bekannte Applikation Sinutrain wird im Rahmen des neuen Konzepts als Offline-Programmierplatz eingesetzt. Das Resultat: Indem der nächste Auftrag bereits offline am Rechner programmiert und simuliert wird, können Fertigungsbetriebe die Produktivzeit an der Maschine deutlich erhöhen.

Smart Operate umfasst Neuerungen auf dem Gebiet der Usability und Bedieneroberfläche. So unterstützt die Bedienoberfläche Sinumerik Operate nunmehr umfänglich Touch-Bedienung. In Verbindung mit den neuen Blackline Panels OP 015 black und OP 019 black bietet Sinumerik Operate viele durchdachte und innovative Features zur Multitouch-Bedienung. So hat Siemens die Darstellung bekannter Funktionen optimiert, um dem Anwender beispielsweise einen noch besseren Überblick, einfachere Bedienung oder schnellere Interaktion zu ermöglichen. Sämtliche Softkeys und die Tastatur lassen sich nun auf dem Display anzeigen und auf dem Screen bedarfsgerecht arrangieren. Zudem wird die Darstellung von Ordner- und Dateistrukturen verbessert, etwa durch die Anpassung von Schriftgrößen sowie die Ein- oder Ausblendung von Detailinformationen.

Der Teilbereich Smart IT umfasst den Zugriff auf Daten und deren Verwaltung. Mit Smart IT stehen alle Auftragsunterlagen wie Teileprogramme, DXF-Zeichnungen und Bilder über den Netzwerkanschluss am Bedienfeld zur Verfügung. So stellt ein neuer DXF-Viewer und -Reader Dateien des weit verbreiteten CAD-Datenaustauschformats nun direkt an der Werkzeugmaschine dar. Dabei wählt der Anwender die in einer DXF-Datei dargestellten Geometrieelemente über die Konturenfassung aus und übernimmt sie direkt in seine Programmierung für die Werkstückbearbeitung.

Die Option "Execution from External Storage" (EES), ermöglicht den wahlfreien Datenzugriff von der Werkzeugmaschine auf angeschlossene USB-Sticks, Festplatten und Netzwerkressourcen ermöglicht. So können Werkstückunterlagen direkt an der Maschine eingesehen und auch große Teileprogramme direkt von externen Speichern abgearbeitet werden. Bei Bedarf greifen auch mehrere NCUs – wie etwa in Rundtaktmaschinen – gemeinsam auf einen zentralen Netzwerkspeicher zu.

Smart Mobile ist eine Lösung für den Einsatz mobiler Endgeräte im Umfeld von Werkzeugmaschinen. Über einen gesicherten Webserver kann der Anwender beispielsweise Überwachungs- und Kontrollfunktion über sein Notebook, Smartphone oder Tablet nutzen. Auf diese Weise lassen sich aus der Ferne aktuelle Zustandsdaten wie Auftragsstatus und Teilevorrat abrufen oder Service-Informationen darstellen. Maschinenbauer können diese Funktionen bereits bei der Konzeption neuer Maschinenkonzepte nutzen und den Zugriff über mobile Endgeräte von Beginn an als Serienfeature einplanen.

Weitere Infos zu Siemens auf der EMO 2015 unter
www.siemens.de/emo


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015070271DFDE


Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE