Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Produktivität durch einfaches Einbinden der Werkzeugmaschinen in die Fertigung

20.07.2015

Siemens auf der EMO 2015 – Halle 3, Stand E06/F03

  • Werkstattorientierte Betriebe können mit Smart Operation Werkzeugmaschinen einfach in die Fertigungsabläufe einbinden
  • Effizienteres Arbeiten mit modernen Arbeitsweisen
  • Neue Bedienkonzepte für Touch-Technologien an der Maschine
  • Schnelle Arbeitsvorbereitung mit Sinutrain
  • Angaben wie Auftragsstatus und Teilevorrat über mobile Endgeräte abrufen
  • Alle Dokumente des Auftrags per Netzwerk an der Maschine einsehen

Mit Smart Operation präsentiert Siemens ein zukunftsweisendes Angebot für effiziente Arbeitsabläufe rund um die CNC-Steuerung Sinumerik 840D sl. Vor allem werkstattorientierte Betriebe können durch den Einsatz von Smart Operation die Tätigkeit an ihren Werkzeugmaschinen schneller und flexibler gestalten und so ihre Produktivität erhöhen.

Das neue Angebot umfasst Aspekte wie Arbeitsvorbereitung, IT-Vernetzung, bessere Usability durch Touch-Bedienung sowie Einsatz mobiler Endgeräte für Überwachungs- und Kontrollfunktion. In Summe wird durch Smart Operation die Einbindung von Maschinen in die Fertigung deutlich vereinfacht. Die Implementierung von Smart Operation erfordert keine Unterstützung durch IT-Spezialisten und kann ganz einfach auch vom Maschinenbetreiber vorgenommen werden. So können Unternehmen die einzelnen Funktionen mit geringem finanziellen und organisatorischen Aufwand realisieren.

Smart Operation umfasst die vier Teilbereiche Smart Prepare, Smart Operate, Smart IT sowie Smart Mobile. Für die Vorbereitung von Arbeitsabläufen und die Erstellung von CNC-Programmen am Rechner steht Smart Prepare. Siemens bietet hierfür mit der Software Sinutrain eine leistungsstarke Software. Die als Schulungssoftware bekannte Applikation Sinutrain wird im Rahmen des neuen Konzepts als Offline-Programmierplatz eingesetzt. Das Resultat: Indem der nächste Auftrag bereits offline am Rechner programmiert und simuliert wird, können Fertigungsbetriebe die Produktivzeit an der Maschine deutlich erhöhen.

Smart Operate umfasst Neuerungen auf dem Gebiet der Usability und Bedieneroberfläche. So unterstützt die Bedienoberfläche Sinumerik Operate nunmehr umfänglich Touch-Bedienung. In Verbindung mit den neuen Blackline Panels OP 015 black und OP 019 black bietet Sinumerik Operate viele durchdachte und innovative Features zur Multitouch-Bedienung. So hat Siemens die Darstellung bekannter Funktionen optimiert, um dem Anwender beispielsweise einen noch besseren Überblick, einfachere Bedienung oder schnellere Interaktion zu ermöglichen. Sämtliche Softkeys und die Tastatur lassen sich nun auf dem Display anzeigen und auf dem Screen bedarfsgerecht arrangieren. Zudem wird die Darstellung von Ordner- und Dateistrukturen verbessert, etwa durch die Anpassung von Schriftgrößen sowie die Ein- oder Ausblendung von Detailinformationen.

Der Teilbereich Smart IT umfasst den Zugriff auf Daten und deren Verwaltung. Mit Smart IT stehen alle Auftragsunterlagen wie Teileprogramme, DXF-Zeichnungen und Bilder über den Netzwerkanschluss am Bedienfeld zur Verfügung. So stellt ein neuer DXF-Viewer und -Reader Dateien des weit verbreiteten CAD-Datenaustauschformats nun direkt an der Werkzeugmaschine dar. Dabei wählt der Anwender die in einer DXF-Datei dargestellten Geometrieelemente über die Konturenfassung aus und übernimmt sie direkt in seine Programmierung für die Werkstückbearbeitung.

Die Option "Execution from External Storage" (EES), ermöglicht den wahlfreien Datenzugriff von der Werkzeugmaschine auf angeschlossene USB-Sticks, Festplatten und Netzwerkressourcen ermöglicht. So können Werkstückunterlagen direkt an der Maschine eingesehen und auch große Teileprogramme direkt von externen Speichern abgearbeitet werden. Bei Bedarf greifen auch mehrere NCUs – wie etwa in Rundtaktmaschinen – gemeinsam auf einen zentralen Netzwerkspeicher zu.

Smart Mobile ist eine Lösung für den Einsatz mobiler Endgeräte im Umfeld von Werkzeugmaschinen. Über einen gesicherten Webserver kann der Anwender beispielsweise Überwachungs- und Kontrollfunktion über sein Notebook, Smartphone oder Tablet nutzen. Auf diese Weise lassen sich aus der Ferne aktuelle Zustandsdaten wie Auftragsstatus und Teilevorrat abrufen oder Service-Informationen darstellen. Maschinenbauer können diese Funktionen bereits bei der Konzeption neuer Maschinenkonzepte nutzen und den Zugriff über mobile Endgeräte von Beginn an als Serienfeature einplanen.

Weitere Infos zu Siemens auf der EMO 2015 unter
www.siemens.de/emo


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015070271DFDE


Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics