Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Planungssicherheit für Offshore-Windenergie

22.09.2010
Auf der Leitmesse Husum WindEnergy stehen die Zeichen auf Offshore: Die Windenergienutzung steht am Anfang des großtechnischen Offshore-Einsatzes.

Bis zu einem kontrollierten und effizienten Betrieb der Anlagen auf dem Meer sind noch zentrale technische Herausforderungen zu bewältigen. Das Fraunhofer IWES präsentiert in Halle 1 am Stand 1C04 Lösungen für die Fernüberwachung von Offshore-Windenergieanlagen, die intelligente Netzeinspeisung sowie neue Methoden zur optimalen Standortfindung.

Zentrale Voraussetzungen für den weiteren Ausbau der Offshore-Windenergie sind hohe Winderträge und hohe Verfügbarkeiten bei reduzierten Kosten für Wartung und Instandhaltung. Sensorgestützte Diagnosesysteme und statistische Analyseverfahren machen als „Frühwarnsystem“ die Ersatzteilbeschaffung besser planbar und beugen Anlagenstillständen vor.

Klimakammer für kombinierte Lasten

Die Materialien von Offshore-Windenergieanlagen sind besonderen Belastungen ausgesetzt. Aufgrund ihrer schwierigen Zugänglichkeit ist eine durchgängige Zustandserfassung mithilfe von Sensorik entscheidend, um Ausfallwahrscheinlichkeiten und Restnutzungsdauern kalkulieren zu können. Am Fraunhofer IWES wird eine einmalige Offshore-Klimakammer eingerichtet, die Sensoren und Materialien parallel klimatischen und mechanischen Lasten aussetzt. So kann ihre Zuverlässigkeit vor dem Offshore-Einsatz in einer kurzen Zeitspanne überprüft und für den Langzeiteinsatz optimiert werden.

Nadelöhr Netzintegration

Für den weiteren Ausbau der Offshore-Windenergie ist eine verbesserte Netzintegration grundlegender Erfolgsfaktor. Im Vortragsforum der Windenergieagentur Bremen/Bremerhaven informiert Dr. Kurt Rohrig, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer IWES Kassel, am Donnerstag um 13:25 Uhr über die „Werkzeuge zur Netzintegration der Windenergie“ (Halle 1, Stand Nr. 1C04). Perspektiven für die Netzintegration zur zuverlässigen Stromversorgung bringt Rohrig zusammen mit seinem Kollegen Dr. Michael Sterner auch am Freitag im Rahmen des Konferenzblocks der ARGE Netz GmbH & Co. KG von 14:00-18:00 Uhr in R3 auf die Agenda.

Flexible Erfassung relevanter Umweltfaktoren

Bei der Erschließung neuer Offshore-Standorte ist Planungssicherheit in jeder Projektphase grundlegend, um die Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten. Die entscheidenden Umweltbedingungen dafür sind Boden, Wind, Wellen und Strömung. Mit innovativen Messmethoden bestimmt das Fraunhofer IWES das Windpotential von Standorten und erstellt Wetterfensterstatistiken für die Planung von Installation und Wartung. Die lasergestützte Windgeschwindigkeitsmessung (LIDAR) von schwimmenden Plattformen eröffnet dafür neue Möglichkeiten und liefert die Datenbasis für eine aussagekräftige Simulation des dynamischen Verhaltens von (Offshore-)Windenergieanlagen.

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie