Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Eigenverbrauch durch Hausautomation und Batteriespeicher

13.06.2013
Die Photovoltaikförderung wird in den kommenden Jahren weiter zurückgefahren, gleichzeitig steigen die Strompreise. Geräte dann zu betreiben, wenn die Sonne scheint, wird in Zukunft noch wichtiger.

Wir präsentieren auf unserem Messestand auf der Intersolar Lösungen für einen hohen Eigenverbrauch von PV-Strom, der dem Stromkunden, aber auch dem Stromnetz zugutekommt.

Inhaltliche Schwerpunkte unserer Arbeit bilden Batteriesysteme, Leistungsprognosen von PV-Anlagen und Smart-Grid-Technologien sowie Hausbussysteme. Aktuell bieten wir unter den folgenden Fraunhofer-Marken Leistungen an:

- myPowerGrid: Management und Betriebsführung verteilter
Batteriespeicher
- PVCAST: Leistungsprognosen von PV-Anlagen und
- mySmartGrid: Anpassung von Verbrauch an Erzeugung
- HexaBus: Steuerung von Geräten
myPowerGrid bietet eine zentrale, einfach zu nutzende Infrastruktur zur optimierten Betriebsführung verteilter Stromspeicher, die den Interessen von Netzbetreibern, Energieversorgern und Privathaushalten
dient.
www.myPowerGrid.de
PVCAST ist eine präzise und unkomplizierte Leistungsprognose für Photovoltaikanlagen bis zu sechs Tage im Voraus. Ein selbstlernender Algorithmus erstellt die Prognose basierend auf aktuellen Wetterdaten und den Erzeugungsdaten der vorhergehenden Wochen. Eine aufwändige und detaillierte Spezifikation für jede einzelne Anlage erübrigt sich.

www.pvcast.de

mySmartGrid erlaubt Privathaushalten, ihren Stromverbrauch zu verstehen, ihre Stromerzeugung vorherzusagen und sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Wir bieten eine Infrastruktur und ermöglichen Operations für Smart-Metering-Plattformen. Bereits 250 Kunden
bundesweit profitieren seit 2010 von unserem Pilotprojekt.
www.mySmartGrid.de
HexaBus ist ein standardkonformes Open-Source-Hausbussystem, mit dem beliebige Regelungsszenarien umsetzbar sind. Das System basiert auf dem Internet-Standard IPv6 und kann lizenzfrei verwendet werden.

Mit seinen intelligenten Aktoren können auch komplexe Regelprogramme umgesetzt werden. Dabei funktioniert das System ohne eine zentrale Steuerung. Sollte ein Endgerät ausfallen, so sind die anderen Geräte nicht davon betroffen. Zudem lässt sich HexaBus ganz einfach in Wechselrichter integrieren. Die Integration der Wärmeschiene durch die Heizungsansteuerung, insbesondere von Wärmepumpen, ist bereits vorgesehen. Zusammen mit den Energiemanagementsystemen in mySmartGrid und myPowerGrid steht ein mächtiger Baukasten für Energiemanagementlösungen zur Verfügung.

Treffen Sie uns auf der Intersolar Europe 2013 (19. bis 21. Juni) in München auf unserem Messestand B2.354.

Das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM liefert Industriemathematik für mittelständische Unternehmen und Großkonzerne. Wir entwickeln Technologien für mehr erneuerbare Energie. Know-how aus den Bereichen technische Simulation, Management verteilter Systeme, Prognose und Regelung sowie Finanzmathematik wird dabei gebündelt. Unser Institut verbindet Beratungsdienstleistungen mit hoher Technologiekompetenz und bietet marktfähige innovative Produkte und Lösungen an.

Pressekontakt:
Redaktion
Ilka Blauth | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM | Telefon +49 631 31600-4674 | Fraunhofer-Platz 1 | 67663 Kaiserslautern | presse@itwm.fraunhofer.de |
Kontakt
Monika Schappert | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM | Telefon +49 631 31600-4390 |

Monika Schappert | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.itwm.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie