Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Effizienz und potenziell niedrigere Kosten mit neuen MRT-Applikationen

30.11.2015

RSNA 2015 in Chicago: Gebäude Süd, Ebene 3, Halle A, Stand 4136

  • Neue MRT-Technologie reduziert 2D-Scanzeiten um bis zu 68 Prozent1
  • Klinisch validierte MRT-Gehirnuntersuchungen in 5 Minuten
  • Leistungsstarke Scannerplattform ermöglicht einfache Standardisierung der gesamten MRT-Flotte
  • Einführung einer synergetischen MR/PET-Bildgebung – bewegungsfreie PET-Bilder durch MR-basierte Bewegungskompensation

Simultaneous Multi-Slice basiert auf einer Beschleunigungstechnologie, die die Bildgebungszeit bei 2D-Aufnahmen um das Dreifache beschleunigt und dadurch den Einsatz erweiterter MRT-Applikationen (wie z. B. DTI und BOLD) in der klinischen Routine ermöglicht.

Siemens Healthcare präsentiert auf dem RSNA 2015 neue Applikationen, die den Zeitaufwand für MRT-Gehirnuntersuchungen stark verkürzen und so den Patientendurchsatz erhöhen sowie die Kosten pro Scan senken. Etwa 20 bis 25 Prozent aller MRT-Untersuchungen sind Gehirnscans – schnelle Untersuchungen sind für die Beibehaltung effizienter Arbeitsabläufe entscheidend. 2016 wird die Anzahl der MRT-Gehirnuntersuchungen voraussichtlich auf 45 Millionen Untersuchungen weltweit (bei insgesamt 180 Millionen Untersuchungen) ansteigen.

Die neue Applikation Simultaneous Multi-Slice nutzt eine innovative Technik, mit der Bilder nicht nacheinander, sondern gleichzeitig akquiriert werden – dies reduziert 2D-Scan Zeiten um bis zu einem Faktor 8. Erweiterte Gehirnuntersuchungen können langwierig sein, können jedoch nun so verkürzt werden (z. B. um bis zu 68% bei der Diffusionstensor-Bildgebung), dass ein Einsatz in der klinischen Routine möglich wird. Diese fortschrittlichen Techniken können bei Patienten mit begrenzter Toleranz für lange Scanzeiten angewendet werden, beispielsweise bei älteren Patienten oder Kindern3. Insbesondere hirnchirurgische Eingriffe können von Simultaneous Multi-Slice profitieren: durch verbesserte Lokalisierung der Areale (Mapping), Unterstützung bei der Reduzierung postoperativer Defizite und letztendlich durch eine effizientere Nutzung der OP-Ressourcen. Simultaneous Multi-Slice ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Siemens und mehreren Partnern, darunter Athinoula A. Martinos Center for Biomedical Imaging, Massachusetts General Hospital/Harvard Medical School und dem Centre for Magnetic Resonance Research (CMRR), University of Minnesota, USA. Simultaneous Multi-Slice ermöglicht den Einsatz von erweiterten Applikationen in der klinischen Routine.

Die neue Applikation GOBrain, die in Zusammenarbeit mit dem Massachusetts General Hospital in den USA entwickelt wurde, ermöglicht klinisch validierte Gehirnuntersuchungen in nur fünf Minuten. Zum Teil unterstützt durch Siemens-Spulen mit hoher Kanaldichte und der einzigartigen MRT-Scansoftware DotGO werden die klinisch wichtigen Bildausrichtungen und Kontraste mit einem Knopfdruck aufgenommen. Der Patientendurchsatz lässt sich so erhöhen, die Kosten pro Scan lassen sich senken. Kürzere Scanzeiten werden von Patienten besser angenommen und können dazu beitragen, Wiederholungsscans und/oder Sedierungen4, die zeitaufwendig und kostspielig sein können, zu reduzieren.

Für Kliniken ist zusätzlich zu Schnelligkeit und Qualität auch die systemübergreifende Standardisierung ein wichtiger Aspekt, um die Effizienzanforderungen im Gesundheitswesen zu erfüllen. Mit der Softwareplattform syngo MR E11 führt Siemens eine einheitliche Applikationsplattform für die Magnetom-Familie ein. Sie wird zunächst für die Scanner Magnetom Aera 1.5T und Magnetom Skyra 3T verfügbar sein, später für das gesamte Portfolio. Neben der Erweiterung des Applikationsangebotes liegt der Fokus darauf, Konsistenz bei der gesamten Scannerflotte sowie ein effektives Scannermanagement zu erzielen. Eine einheitliche Bedienoberfläche und die intuitive Protokolloptimierung durch die Scansoftware DotGO tragen zusätzlich zu einer Standardisierung und Reproduzierbarkeit bei.

Die Softwareplattform syngo MR E11 und die Applikationen sind jetzt auch für den MR-PET-Scanner Biograph mMR5 verfügbar, mit dem bereits über 50.000 Patienten untersucht wurden. Mit der neuen BodyCOMPASS-Technologie5 werden bewegungsfreie PET-Bilder mit MR-basierter Bewegungskompensation, die über Gating hinausgeht, möglich. Dies kann bei der Abgrenzung von bewegungsanfälligen Läsionen im Abdomen und in der Lunge besonders nützlich sein. Diese und andere Verbesserungen bei der neuen Software zeigen das Synergiepotenzial des Biograph mMR, da die MR-Informationen effektiv genutzt werden, um die PET-Bildgebung über ihre derzeitigen Funktionen hinaus zu verbessern. Auch eine einzigartige erweiterte Schwächungskorrekur für Ganzkörper-PET-Untersuchungen mit einem 5-Kompartment-Modell ist in Planung, die auch Knochen einbezieht und zu einer noch besseren Vergleichbarkeit mit PET/CT führen soll.

1 Gemessen für DiffusionsMRT mit einem Magnetom Prisma und einer Head/Neck 64 Körperspule.

2 Berechnung ist eine Annahme, die auf Zahlen des IMV Market Report 2014 beruht

3 Die Sicherheit von MR-Scans für die Bildgebung bei Föten und Kleinkindern unter zwei Jahren ist nicht nachgewiesen. Der zuständige Arzt hat die Vorteile der MRT-Untersuchung gegenüber anderen Bildgebungsverfahren abzuwägen.

4 Prakkamakul et al. Qualitative comparison of a 5 minute general optimized brain protocol and a conventional magnetic resonance protocol for brain imaging. Manuskript wurde zur Publikation eingereicht.

5 syngo MR E11 für Biograph mMR befindet sich in der Entwicklung und ist nicht für den Verkauf in den USA und anderen Ländern bestimmt. Die künftige Verfügbarkeit kann nicht gewährleistet werden.

Diese Presseinformation sowie finden Sie unter www.siemens.com/presse/RSNA2015

Weitere Informationen zum Thema unter www.siemens.com/sygo-mr-e-11


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte. 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110096HCDE


Ansprechpartner
Herr Thorsten Opderbeck
Siemens Healthcare GmbH
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-4906

thorsten.opderbeck​@siemens.com

Thorsten Opderbeck | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie