Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Effizienz und potenziell niedrigere Kosten mit neuen MRT-Applikationen

30.11.2015

RSNA 2015 in Chicago: Gebäude Süd, Ebene 3, Halle A, Stand 4136

  • Neue MRT-Technologie reduziert 2D-Scanzeiten um bis zu 68 Prozent1
  • Klinisch validierte MRT-Gehirnuntersuchungen in 5 Minuten
  • Leistungsstarke Scannerplattform ermöglicht einfache Standardisierung der gesamten MRT-Flotte
  • Einführung einer synergetischen MR/PET-Bildgebung – bewegungsfreie PET-Bilder durch MR-basierte Bewegungskompensation

Simultaneous Multi-Slice basiert auf einer Beschleunigungstechnologie, die die Bildgebungszeit bei 2D-Aufnahmen um das Dreifache beschleunigt und dadurch den Einsatz erweiterter MRT-Applikationen (wie z. B. DTI und BOLD) in der klinischen Routine ermöglicht.

Siemens Healthcare präsentiert auf dem RSNA 2015 neue Applikationen, die den Zeitaufwand für MRT-Gehirnuntersuchungen stark verkürzen und so den Patientendurchsatz erhöhen sowie die Kosten pro Scan senken. Etwa 20 bis 25 Prozent aller MRT-Untersuchungen sind Gehirnscans – schnelle Untersuchungen sind für die Beibehaltung effizienter Arbeitsabläufe entscheidend. 2016 wird die Anzahl der MRT-Gehirnuntersuchungen voraussichtlich auf 45 Millionen Untersuchungen weltweit (bei insgesamt 180 Millionen Untersuchungen) ansteigen.

Die neue Applikation Simultaneous Multi-Slice nutzt eine innovative Technik, mit der Bilder nicht nacheinander, sondern gleichzeitig akquiriert werden – dies reduziert 2D-Scan Zeiten um bis zu einem Faktor 8. Erweiterte Gehirnuntersuchungen können langwierig sein, können jedoch nun so verkürzt werden (z. B. um bis zu 68% bei der Diffusionstensor-Bildgebung), dass ein Einsatz in der klinischen Routine möglich wird. Diese fortschrittlichen Techniken können bei Patienten mit begrenzter Toleranz für lange Scanzeiten angewendet werden, beispielsweise bei älteren Patienten oder Kindern3. Insbesondere hirnchirurgische Eingriffe können von Simultaneous Multi-Slice profitieren: durch verbesserte Lokalisierung der Areale (Mapping), Unterstützung bei der Reduzierung postoperativer Defizite und letztendlich durch eine effizientere Nutzung der OP-Ressourcen. Simultaneous Multi-Slice ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Siemens und mehreren Partnern, darunter Athinoula A. Martinos Center for Biomedical Imaging, Massachusetts General Hospital/Harvard Medical School und dem Centre for Magnetic Resonance Research (CMRR), University of Minnesota, USA. Simultaneous Multi-Slice ermöglicht den Einsatz von erweiterten Applikationen in der klinischen Routine.

Die neue Applikation GOBrain, die in Zusammenarbeit mit dem Massachusetts General Hospital in den USA entwickelt wurde, ermöglicht klinisch validierte Gehirnuntersuchungen in nur fünf Minuten. Zum Teil unterstützt durch Siemens-Spulen mit hoher Kanaldichte und der einzigartigen MRT-Scansoftware DotGO werden die klinisch wichtigen Bildausrichtungen und Kontraste mit einem Knopfdruck aufgenommen. Der Patientendurchsatz lässt sich so erhöhen, die Kosten pro Scan lassen sich senken. Kürzere Scanzeiten werden von Patienten besser angenommen und können dazu beitragen, Wiederholungsscans und/oder Sedierungen4, die zeitaufwendig und kostspielig sein können, zu reduzieren.

Für Kliniken ist zusätzlich zu Schnelligkeit und Qualität auch die systemübergreifende Standardisierung ein wichtiger Aspekt, um die Effizienzanforderungen im Gesundheitswesen zu erfüllen. Mit der Softwareplattform syngo MR E11 führt Siemens eine einheitliche Applikationsplattform für die Magnetom-Familie ein. Sie wird zunächst für die Scanner Magnetom Aera 1.5T und Magnetom Skyra 3T verfügbar sein, später für das gesamte Portfolio. Neben der Erweiterung des Applikationsangebotes liegt der Fokus darauf, Konsistenz bei der gesamten Scannerflotte sowie ein effektives Scannermanagement zu erzielen. Eine einheitliche Bedienoberfläche und die intuitive Protokolloptimierung durch die Scansoftware DotGO tragen zusätzlich zu einer Standardisierung und Reproduzierbarkeit bei.

Die Softwareplattform syngo MR E11 und die Applikationen sind jetzt auch für den MR-PET-Scanner Biograph mMR5 verfügbar, mit dem bereits über 50.000 Patienten untersucht wurden. Mit der neuen BodyCOMPASS-Technologie5 werden bewegungsfreie PET-Bilder mit MR-basierter Bewegungskompensation, die über Gating hinausgeht, möglich. Dies kann bei der Abgrenzung von bewegungsanfälligen Läsionen im Abdomen und in der Lunge besonders nützlich sein. Diese und andere Verbesserungen bei der neuen Software zeigen das Synergiepotenzial des Biograph mMR, da die MR-Informationen effektiv genutzt werden, um die PET-Bildgebung über ihre derzeitigen Funktionen hinaus zu verbessern. Auch eine einzigartige erweiterte Schwächungskorrekur für Ganzkörper-PET-Untersuchungen mit einem 5-Kompartment-Modell ist in Planung, die auch Knochen einbezieht und zu einer noch besseren Vergleichbarkeit mit PET/CT führen soll.

1 Gemessen für DiffusionsMRT mit einem Magnetom Prisma und einer Head/Neck 64 Körperspule.

2 Berechnung ist eine Annahme, die auf Zahlen des IMV Market Report 2014 beruht

3 Die Sicherheit von MR-Scans für die Bildgebung bei Föten und Kleinkindern unter zwei Jahren ist nicht nachgewiesen. Der zuständige Arzt hat die Vorteile der MRT-Untersuchung gegenüber anderen Bildgebungsverfahren abzuwägen.

4 Prakkamakul et al. Qualitative comparison of a 5 minute general optimized brain protocol and a conventional magnetic resonance protocol for brain imaging. Manuskript wurde zur Publikation eingereicht.

5 syngo MR E11 für Biograph mMR befindet sich in der Entwicklung und ist nicht für den Verkauf in den USA und anderen Ländern bestimmt. Die künftige Verfügbarkeit kann nicht gewährleistet werden.

Diese Presseinformation sowie finden Sie unter www.siemens.com/presse/RSNA2015

Weitere Informationen zum Thema unter www.siemens.com/sygo-mr-e-11


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte. 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110096HCDE


Ansprechpartner
Herr Thorsten Opderbeck
Siemens Healthcare GmbH
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-4906

thorsten.opderbeck​@siemens.com

Thorsten Opderbeck | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie