Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Effizienz und potenziell niedrigere Kosten mit neuen MRT-Applikationen

30.11.2015

RSNA 2015 in Chicago: Gebäude Süd, Ebene 3, Halle A, Stand 4136

  • Neue MRT-Technologie reduziert 2D-Scanzeiten um bis zu 68 Prozent1
  • Klinisch validierte MRT-Gehirnuntersuchungen in 5 Minuten
  • Leistungsstarke Scannerplattform ermöglicht einfache Standardisierung der gesamten MRT-Flotte
  • Einführung einer synergetischen MR/PET-Bildgebung – bewegungsfreie PET-Bilder durch MR-basierte Bewegungskompensation

Simultaneous Multi-Slice basiert auf einer Beschleunigungstechnologie, die die Bildgebungszeit bei 2D-Aufnahmen um das Dreifache beschleunigt und dadurch den Einsatz erweiterter MRT-Applikationen (wie z. B. DTI und BOLD) in der klinischen Routine ermöglicht.

Siemens Healthcare präsentiert auf dem RSNA 2015 neue Applikationen, die den Zeitaufwand für MRT-Gehirnuntersuchungen stark verkürzen und so den Patientendurchsatz erhöhen sowie die Kosten pro Scan senken. Etwa 20 bis 25 Prozent aller MRT-Untersuchungen sind Gehirnscans – schnelle Untersuchungen sind für die Beibehaltung effizienter Arbeitsabläufe entscheidend. 2016 wird die Anzahl der MRT-Gehirnuntersuchungen voraussichtlich auf 45 Millionen Untersuchungen weltweit (bei insgesamt 180 Millionen Untersuchungen) ansteigen.

Die neue Applikation Simultaneous Multi-Slice nutzt eine innovative Technik, mit der Bilder nicht nacheinander, sondern gleichzeitig akquiriert werden – dies reduziert 2D-Scan Zeiten um bis zu einem Faktor 8. Erweiterte Gehirnuntersuchungen können langwierig sein, können jedoch nun so verkürzt werden (z. B. um bis zu 68% bei der Diffusionstensor-Bildgebung), dass ein Einsatz in der klinischen Routine möglich wird. Diese fortschrittlichen Techniken können bei Patienten mit begrenzter Toleranz für lange Scanzeiten angewendet werden, beispielsweise bei älteren Patienten oder Kindern3. Insbesondere hirnchirurgische Eingriffe können von Simultaneous Multi-Slice profitieren: durch verbesserte Lokalisierung der Areale (Mapping), Unterstützung bei der Reduzierung postoperativer Defizite und letztendlich durch eine effizientere Nutzung der OP-Ressourcen. Simultaneous Multi-Slice ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Siemens und mehreren Partnern, darunter Athinoula A. Martinos Center for Biomedical Imaging, Massachusetts General Hospital/Harvard Medical School und dem Centre for Magnetic Resonance Research (CMRR), University of Minnesota, USA. Simultaneous Multi-Slice ermöglicht den Einsatz von erweiterten Applikationen in der klinischen Routine.

Die neue Applikation GOBrain, die in Zusammenarbeit mit dem Massachusetts General Hospital in den USA entwickelt wurde, ermöglicht klinisch validierte Gehirnuntersuchungen in nur fünf Minuten. Zum Teil unterstützt durch Siemens-Spulen mit hoher Kanaldichte und der einzigartigen MRT-Scansoftware DotGO werden die klinisch wichtigen Bildausrichtungen und Kontraste mit einem Knopfdruck aufgenommen. Der Patientendurchsatz lässt sich so erhöhen, die Kosten pro Scan lassen sich senken. Kürzere Scanzeiten werden von Patienten besser angenommen und können dazu beitragen, Wiederholungsscans und/oder Sedierungen4, die zeitaufwendig und kostspielig sein können, zu reduzieren.

Für Kliniken ist zusätzlich zu Schnelligkeit und Qualität auch die systemübergreifende Standardisierung ein wichtiger Aspekt, um die Effizienzanforderungen im Gesundheitswesen zu erfüllen. Mit der Softwareplattform syngo MR E11 führt Siemens eine einheitliche Applikationsplattform für die Magnetom-Familie ein. Sie wird zunächst für die Scanner Magnetom Aera 1.5T und Magnetom Skyra 3T verfügbar sein, später für das gesamte Portfolio. Neben der Erweiterung des Applikationsangebotes liegt der Fokus darauf, Konsistenz bei der gesamten Scannerflotte sowie ein effektives Scannermanagement zu erzielen. Eine einheitliche Bedienoberfläche und die intuitive Protokolloptimierung durch die Scansoftware DotGO tragen zusätzlich zu einer Standardisierung und Reproduzierbarkeit bei.

Die Softwareplattform syngo MR E11 und die Applikationen sind jetzt auch für den MR-PET-Scanner Biograph mMR5 verfügbar, mit dem bereits über 50.000 Patienten untersucht wurden. Mit der neuen BodyCOMPASS-Technologie5 werden bewegungsfreie PET-Bilder mit MR-basierter Bewegungskompensation, die über Gating hinausgeht, möglich. Dies kann bei der Abgrenzung von bewegungsanfälligen Läsionen im Abdomen und in der Lunge besonders nützlich sein. Diese und andere Verbesserungen bei der neuen Software zeigen das Synergiepotenzial des Biograph mMR, da die MR-Informationen effektiv genutzt werden, um die PET-Bildgebung über ihre derzeitigen Funktionen hinaus zu verbessern. Auch eine einzigartige erweiterte Schwächungskorrekur für Ganzkörper-PET-Untersuchungen mit einem 5-Kompartment-Modell ist in Planung, die auch Knochen einbezieht und zu einer noch besseren Vergleichbarkeit mit PET/CT führen soll.

1 Gemessen für DiffusionsMRT mit einem Magnetom Prisma und einer Head/Neck 64 Körperspule.

2 Berechnung ist eine Annahme, die auf Zahlen des IMV Market Report 2014 beruht

3 Die Sicherheit von MR-Scans für die Bildgebung bei Föten und Kleinkindern unter zwei Jahren ist nicht nachgewiesen. Der zuständige Arzt hat die Vorteile der MRT-Untersuchung gegenüber anderen Bildgebungsverfahren abzuwägen.

4 Prakkamakul et al. Qualitative comparison of a 5 minute general optimized brain protocol and a conventional magnetic resonance protocol for brain imaging. Manuskript wurde zur Publikation eingereicht.

5 syngo MR E11 für Biograph mMR befindet sich in der Entwicklung und ist nicht für den Verkauf in den USA und anderen Ländern bestimmt. Die künftige Verfügbarkeit kann nicht gewährleistet werden.

Diese Presseinformation sowie finden Sie unter www.siemens.com/presse/RSNA2015

Weitere Informationen zum Thema unter www.siemens.com/sygo-mr-e-11


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte. 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110096HCDE


Ansprechpartner
Herr Thorsten Opderbeck
Siemens Healthcare GmbH
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-4906

thorsten.opderbeck​@siemens.com

Thorsten Opderbeck | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics