Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 50 Neuaussteller auf der NORTEC 2010

24.09.2009
12. Fachmesse für Produktionstechnik vom 27. bis 30. Januar 2010 auf dem Gelände der Hamburg Messe

Mehr als 50 Neuaussteller haben sich bereits für die NORTEC 2010 vom 27. bis 30. Januar auf dem Hamburger Messegelände angemeldet.

Ein deutliches Signal, dass diese Unternehmen mit positiven Geschäftserwartungen in das Jahr 2010 gehen und von der NORTEC Impulse erwarten. Wie die schon frühzeitig angemeldeten Marktführer der industriellen Produktionstechnik sehen die Neuaussteller gute Chancen, auf der ersten Branchenmesse im kommenden Jahr neue Geschäftskontakte zu knüpfen, bestehende Kooperationen zu festigen und Marktanteile zu gewinnen.

Dafür haben sie gute Gründe: Rund drei Viertel der erwarteten rund 15.000 NORTEC-Fachbesucher haben direkten Einfluss auf Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen ihrer Unternehmen. Sie kommen überwiegend aus dem Maschinenbau und aus den führenden Spezialbranchen des Nordens wie Medizintechnik, Luftfahrt, Windenergie, Schiff- und Fahrzeugbau.

Zur NORTEC 2010, 12. Fachmesse für Produktionstechnik, werden insgesamt mehr als 400 Aussteller aus Deutschland und dem europäischen Ausland erwartet. Das Gros der Aussteller in den Hallen A1, A4 und B1 der Hamburg Messe bietet Technologien, Produkte und Dienstleistungen rund um die zerspanende und nichtzerspanende Metallbearbeitung an. Hersteller von Maschinen und Anlagen für die Fertigung sind ebenso präsent wie Anbieter aus vor- und nachgelagerten Phasen des Produktionsprozesses wie Konstruktion, Berechnung und Simulation sowie Qualitätskontrolle, Logistik und Service. Darüber hinaus nutzen Zulieferer und Auftragsfertiger die NORTEC als Bühne, um ihre Leistungsfähigkeit zu demonstrieren. Mit wachsendem Gewicht nichtmetallischer Werkstoffe in der Produktion rücken zudem Technologien für die Verarbeitung von Kunststoffen und Verbundwerkstoffen ins Interesse der Fachbesucher.

„Die NORTEC bietet ihren Fachbesuchern alles aus einer Hand – die ganze Prozesskette der Produktion ist vertreten, von der Konstruktionsphase über die Fertigung bis zur Nachbearbeitung. In all diesen Gebieten stellt die Messe neue Technologien und Lösungen praxisnah vor und bietet mit ihrem fachlichen Rahmenprogramm ausgezeichnete Möglichkeiten, das eigene Fachwissen auszubauen“, skizziert Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Messe und Congress GmbH, die Stärken der NORTEC, die neben ihrer Funktion als Handelsplatz als wichtige Informations- und Kontaktbörse der Branche im Norden gilt.

Neben den traditionellen Herstellern von Werkzeugmaschinen und Werkzeugen bietet die NORTEC auch Anbietern von Automatisierungstechnik, Messtechnik, IT, technischen Dienst-leistungen sowie Handelsunternehmen eine erfolgversprechende Plattform. In der Nordregion sind einige der größten und fortschrittlichsten Industrieunternehmen Europas zuhause. Es überrascht daher nicht, dass industrielle Marktführer wie Amada, DMG, Hermle, Index Traub, Kasto, Mori Seiki und Trumpf die NORTEC zur Präsentation nutzen. Peter Ritter, Geschäftsführer der DMG Bielefeld Vertriebs und Service GmbH, fällt ein eindeutiges Urteil: „Die Notwendigkeit, rationeller zu produzieren, ist in Zeiten der Wirtschaftskrise größer denn je. Die NORTEC ist für uns der ideale Marktplatz, um unsere Kunden im Norden konzentriert und zielgerichtet über die neuesten DMG-Produkte und -Technologien zu informieren und unsere Geschäftsbeziehungen zu vertiefen.“

Auch Neuausteller sind optimistisch, mit wieder anspringender Konjunktur die NORTEC als Kontaktbörse und Präsentationsplattform erfolgreich nutzen zu können. Michael Friess ist Geschäftsführer der technologieorientierten Friess GmbH in Monheim, deren Spezialität Ölskimmer und elektrostatische Ölreinigungsanlagen sind. Er sieht die Vorteile der Hamburger Produktionstechnikmesse nicht nur im regionalen Aspekt: „Wir versprechen uns von der NORTEC eine Ausweitung unserer Geschäftskontakte auch über die Grenzen Norddeutschlands hinaus“, so Friess.

Wie die vorangegangenen Veranstaltungen bietet auch die NORTEC 2010 den Besuchern ein vielfältiges Rahmenprogramm und wird damit Plattform für Information, Austausch und Vernetzung der Industrie im Norden. Unter dem Dach des „NORTEC Forums“ werden unter anderem das Innovationsforum, der VDMA-Workshop, die Sonderschau Laserinnovationen (iLAS) und das Symposium Einkauf & Logistik veranstaltet. Insbesondere Letzteres dürfte angesichts des derzeit wirtschaftlich schwierigen Fahrwassers der Branche im Fokus des Besucherinteresses stehen. Bieten doch gerade der Einkauf und die Logistik großes Einsparpotenzial.

Das Hauptaugenmerk des „NORTEC Campus“ richtet sich auf Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung. Der Bereich soll vor allem bei Schülern der Abschlussklassen Verständnis und Interesse für technische und naturwissenschaftliche Berufe wecken. Unter der Federführung von Prof. Wolfgang Mackens von der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) und NORDMETALL, Verband der Metall- und Elektroindustrie, beteiligen sich neben Industrieunternehmen wie Airbus, Hatlapa und Becker Marine Systems auch Forschungseinrichtungen wie die Hamburgische Schiffbau-Versuchsanstalt (HSVA) und das GKSS-Forschungszentrum Geesthacht. Zudem unterstützen sämtliche Hamburger Hochschulen sowie Institutionen aus dem Bereich Life Science den „NORTEC Campus“.

Parallel zur NORTEC, findet die Fachmesse easy Fairs Betriebstechnik & Instandhaltung vom 27. bis 28. Januar 2010 in der Halle A2 der Hamburg Messe statt. Die Gastveranstaltung zeigt aktuelle Technologien und Lösungen für den effizienten, umweltverträglichen Betrieb von Produktionsstätten und -anlagen. Weitere Informationen unter www.easyfairs.com

Die NORTEC 2010, 12. Fachmesse für Produktionstechnik, findet vom 27. bis 30. Januar 2010 in den Hallen A1, A4 und B1.EG der Hamburg Messe statt. Geöffnet ist Mittwoch bis Freitag von 9 bis 17 Uhr, Samstag von 9 bis 14 Uhr. Weitere Informationen zur Fachmesse und zum Rahmenprogramm unter www.nortec-hamburg.de.

Redaktion: Saskia Ostermeier, Tel.: 040 3569 2445, Fax: 040 3569 2449,

E-Mail: saskia.ostermeier@hamburg-messe.de

Saskia Ostermeier | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.nortec-hamburg.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise