Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von medizintechnischen Ideen zu innovativen Produkten

19.11.2008
Deutschland gilt als "Land der Ideen" mit hohem Innovationspotenzial und qualitativ hochwertigen Entwicklungen - auch und vor allem im Bereich der Medizintechnik.

Um die Entwicklung medizintechnischer Innovationen in Deutschland weiter auf hohem Niveau sicher zu stellen und zu beschleunigen, bietet die German Medical Technology Alliance (GMTA) Hilfestellung bei der Transformation aktueller Forschungsergebnisse in die Praxis. Auch bei der diesjährigen weltgrößten Medizin-Messe MEDICA in Düsseldorf präsentiert sich die Alliance am Messestand des BMBF (Stand 03 / F 92).

Ob "Spitzencluster-Wettbewerb" in Deutschland, "Gesundheitsregionen der Zukunft" oder "wissen.schaft.arbeit" - die Politik, die Wissenschaft und die Wirtschaft haben die Zeichen der Zeit verstanden. Verstärkt setzt man auf gemeinsame Kooperationen, um die gesamte Wertschöpfungskette von der Forschung über die Entwicklung bis hin zur Produkteinführung langfristig zu optimieren.

Doch wie lassen sich neueste wissenschaftliche Erkenntnisse erfolgreich in die Praxis transformieren? Diese Frage gewinnt in der gegenwärtigen Situation um den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Deutschland zunehmend an Bedeutung.

"Um medizintechnische Produkte zu entwickeln, die die Lebensqualität der Patienten und die Arbeit der Ärzte verbessern, müssen Fachleute unterschiedlicher Disziplinen eng miteinander arbeiten", erklärt Dr. Robert Farkas, Geschäftsführer des Aachener Kompetenzzentrums Medizintechnik und Vorstandsvorsitzender der GMTA. "Dabei sind Probleme schon aufgrund der unterschiedlichen Kommunikationskulturen zwischen Forschern und Vertretern der Wirtschaft vorprogrammiert." Doch dass es sich dabei nicht um unlösbare Probleme handeln müsse, davon ist Dr. Farkas überzeugt. "Die hervorragenden Forschungs- und Entwicklungsleistungen unserer Mitglieder zeigen, dass Wissenstransfer an der Schnittstelle zwischen Forschung und Wirtschaft erfolgreich funktionieren kann." Die Ergebnisse der disziplin- und strukturübergreifenden Zusammenarbeit finden sich in HiFi-Hörsystemen ebenso wieder wie in hochmodernen Neuroendoskopen oder High-end Produkten der Ophthalmologie.

In ihrer Arbeit hat es sich die GMTA zur Aufgabe gemacht, die Expertise aller sechs Kompetenzzentren über die jeweilige Fachkompetenz hinaus zu bündeln und die Erfahrungen auch an andere Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen weiterzugeben. Das Angebot reicht vom Forschungscontrolling über Weiterbildungsmaßnahmen für Ärzte und Wissenschaftler bis hin zur Erstellung von Businessplänen, Marktanalysen und dem Vertrieb von Medizinprodukten.

"Wir verstehen uns auch als Ansprechpartner für potentielle Investoren im Bereich der Medizintechnik sowie für Kliniken und weitere Gesundheitseinrichtungen. Gemeinsam mit unseren Kunden eröffnen wir neue Wege für innovative Produkte, die dem Wohl der Patienten dienen und zugleich den wirtschaftlichen Erfolg sichern", betont Dr. Robert Farkas.

Von den Leistungen der Alliance und ihren zukunftsweisenden Ansätzen für die Medizintechnik können sich die Besucher auf der weltgrößten Medizin-Messe MEDICA in Düsseldorf vom 19. - 22. November 2008 am Messestand des BMBF (Stand 03 / F 92) überzeugen.

Auf Anfrage stellen wir Ihnen gerne auch Bildmaterial zur Verfügung.

Pressekontakt:
HörTech gGmbH
Dr. Corinna Pelz
Marie-Curie-Str. 2
26129 Oldenburg
Tel: (0441) 21 72-203, Fax: -250
E-Mail: c.pelz@hoertech.de
Zühlke Scholz & Partner
Yvonne Küchler
Markgrafenstr. 12-14
10969 Berlin
Tel: 030 / 40 88 94-11, Fax: -94
E-Mail: y.kuechler@zsp-berlin.de
Redaktioneller Hinweis:
Die German Medical Technology Alliance e. V. (GMTA) ist der Zusammenschluss von Kompetenzzentren für Medizintechnik, die aus einem Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Jahr 2000 hervorgegangen sind. Zur GMTA gehören derzeit das Aachener Kompetenzzentrum Medizintechnik AKM, das Kompetenzzentrum für Hörgeräte-Systemtechnik HörTech in Oldenburg, das Kompetenzzentrum Minimal Invasive Medizin & Technik Tübingen Tuttlingen MITT, das Kompetenzzentrum Miniaturisierte Monitoring- und Interventionssysteme MOTIV in Sulzbach/Saar, das Kompetenzzentrum für Medizintechnik medways in Jena sowie das Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik-Werkzeuge und Systeme OFFIS. Ziel der GMTA ist es, die in den Zentren erbrachten Forschungsergebnisse in die Praxis zu überführen, in Ergänzung zu den Aktivitäten jedes einzelnen Zentrums die gemeinsamen Interessen aller Mitglieder wahrzunehmen und darüber hinaus das in der Alliance gebündelte Transformations-Know-how in Form konkreter Dienstleistungen zu vermarkten. Die GMTA hat ihren Sitz in Oldenburg.

Yvonne Küchler | idw
Weitere Informationen:
http://www.gmta.de

Weitere Berichte zu: BMBF GMTA Kompetenzzentrum MEDICA Medical Medizin-Messe Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

DATEV eG beauftragt tisoware

23.10.2017 | Unternehmensmeldung