Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meditec 2011 - Medizintechnik aus Irland

15.02.2011
Prothesen, Lasertechnik, Katheter und Infusionsbesteck: High Med-Tech aus Irland

Landschaft bis zum Horizont, grün wohin das Auge blickt, James Joyce, dessen Todestag sich Mitte Januar zum 70. Mal jährte - Irland wird geliebt für Vieles und ist bekannt für Einiges. Nur nicht für seine wachstumsstarke und innovative Technologiebranche.

Insbesondere im medizinischen Bereich, wo Irland viele hochspezialisierte Zulieferer für die weltweit marktführenden Medizintechnologie-Firmen beherbergt. Einen Einblick in High-Med-tech von der Grünen Insel vermittelt der Gemeinschaftsstand von sieben irischen Medizintechnik-Zulieferern auf der MEDTEC in der Messe Stuttgart vom 22. bis 24. März 2011.

Eingesetzt wird modernste Technik, bedient wird diese von exzellent ausgebildeten und deshalb außergewöhnlich qualifizierten Fachkräften. Da ist es kaum verwunderlich, dass die irischen Medtech-Unternehmen qualitativ hochwertige Produkte zu Preisen herstellen können, die – ganz egal wo auf der Welt – jedem Konkurrenzvergleich standhalten. Heute sind in der irischen Medizintechnikbranche knapp 30.000 Menschen beschäftigt. Tendenz steigend dank der vergleichweise hohen jährlichen Wachstumsrate von mehr als fünf Prozent im Schnitt. Überdies sind die Iren europaweit gleich hinter Deutschland der zweitgrößte Exporteur medizintechnischer Produkte.

Um die Leistungsfähigkeit und Vielfalt der eigenen Produkte auch Anwendern ohne Insiderwissen bekannt zu machen, sind die irischen Medizintechnikfirmen Ansamed, Arrotek, Blurace Technologies und Croom mit einem Gemeinschaftsstand der Enterprise Irland auf der MEDTEC 2011 vertreten (Halle 4, Stand 44 17).

Nicht allein die Klassiker
Experte für bewährte Extrusionswaren wie Katheter und Kanülen ist die Ansamed Limited, Boyle, Co. Roscommon. Im Jahr 1993 gegründet, arbeiten die heute rund 60 Mitarbeiter ausschließlich in sterilen Reinräumen. Neben Standardprodukten sind auch Mehrlochkatheter durch Multilumenextrusion und Kanülen mit mehreren unterschiedlichen Kunststofflagen (Multilayerkanülen) im Programm. Überdies sind Umhüllungen mit eingearbeitetem Metallgeflecht für besseren Kontrast im Röntgenbild zu haben.
Neben der Produktion liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der (Weiter-)Entwicklung und Designoptimierung medizinischen Zubehörs. Shane Healy – Sales Director der Ansamed Limited führt dazu aus: “Unser Programm umfasst alle effizienten und allgemein anerkannten Herstellungsmethoden. Von Extrusion über Spritzguss- und Schweißtechnik bis hin zu abschließenden Schritten wie Druck, Sterilisation und Verpackung ist die Fertigung bei uns unter einem Dach vereint.“ Alle Schritte unterliegen einer nachvollziehbaren Qualitätskontrolle und werden an die jeweiligen länderspezifischen Qualitätsnormen angepasst.
Eine feste Größe der Medizintechnologiebranche in Irland ist die Arrotek Medical Ltd. aus Sligo Airport Enterprise Park, Strandhill. „In den mehr als 20 Jahren nach unserer Gründung zählen wir weltweit wohl zu den Unternehmen mit der größten Erfahrung auf dem Gebiet der Medizintechnologie“, erläutert Adrian Moran, Leiter der Produktionsabteilung bei Arrotek. Das Unternehmen ist bei führenden Medizintechnikfirmen ein hoch angesehener Dienstleister mit einem Quasi-Komplettangebot – vom ersten Entwurf eines Produkts bis zu dessen professioneller Vermarktung. Beginnend mit der Entwicklung funktionstüchtiger Produkt-Prototypen über die Herstellung von Präzisionswerkzeugen und -maschinen für die Manufaktur bis hin zur abschließenden Verpackung und 3D-Visualisierung.
Der zweite wichtige Geschäftsbereich der Arrotek, der seit Jahren mit erfreulich guten Zuwachsraten glänzt, ist die Herstellung einer Reihe unterschiedlicher medizintechnischer Alltagsprodukte. Dazu zählen etwa Ausrüstungsgegenstände für die Kardiologie, Schlauchmaterial für Katheter, Ballon-Katheter sowie Schmetterlingsnadeln (Bild 2a,b). „In unserer Fertigung bieten wir die gesamte Bandbreite anerkannter Herstellungsverfahren“, erläutert Adrian Moran. Dazu zählen etwa das so genannte Rapid Prototyping sowie die Bereitstellung von Testequipment für die Entwicklung. Überdies die bewährte und zuverlässige Spritzgusstechnik für die Massenproduktion.

Einen exzellenten Ruf bei ihren Auftraggebern genießt Arrotek schließlich bei einer Reihe unterschiedlicher Produktionstechniken und Produktionsprozessen. Zum Beispiel beim Blas- und beim Schweißverfahren, bei der Bestückung und der Formarbeit, beim Bündeln medizintechnischer Instrumente sowie beim Innendruckhochverfahren sowie bei Verpackung und Sterilisierung. Was selbstverständlich ist: „Alle Fertigungsschritte unterliegen ständiger Qualitätskontrolle. Zudem werden die Produkte entsprechend der Kundenwünsche nach den jeweils geforderten Normen zertifiziert“, betont Adrian Moran. Zu den Kunden zählen übrigens namhafte Medizintechnikfirmen aus der ganzen Welt, insbesondere aus den USA und aus Europa.

Neuste Verfahren und Werkstoffe
Moderne Lasertechnologie bietet nicht nur in der technischen Industrie viele Vorteile. Die Blueacre Technology Ltd aus Dundalk, Louth, hat sich zur Aufgabe gemacht, Medizin- und Lasertechnik miteinander zu verbinden. Das Produktprogramm für den medizinischen Bereich umfasst eine breite Palette an Werkstoffen und Mikrogeräten, für die sich die lasergestützte Fertigung hervorragend eignet. „Ob Mikronadel Arrays, Stents, Emboliefilter (Bild 3a,b) oder Ein- und Multilagensensoren für die Laborauswertung- wir fertigen alles, was über Mikrolasertechnologie oder Dünnfilmtechnik herzustellen ist. Bei neuen Aufgaben übernehmen wir auch die Prozessentwicklung“ sagt der Geschäftsgründer, Dr. David Gillen.

Gerade die Lasertechnik bietet ungeahnte Möglichkeiten in Verbindung mit neuen Werkstoffen.

Mit entsprechender Erfahrung lassen sich so unterschiedlichste Materialien wie Edelstahl, PTFE-beschichteter Edelstahl, Kupfer, Aluminium oder Titan bearbeiten. Selbst die heute immer häufiger eingesetzten Werkstoffe wie Polymere, Glas, Keramik, Glaskeramik oder Composit-Werkstoffe können per Laserstrahl prozesssicher bearbeitet und sogar dauerhaft beschriftet werden. Alle Fertigungsschritte werden aufgenommen und je nach Kundenvorgabe bzw. Qualitätsnorm entsprechend rückverfolgbar gesichert.

Ebenfalls mit einer breiten Palette von Werkstoffen arbeitet die 1984 in Co. Limerick gegründete Croom Precision Medical. Als Hersteller hochwertiger Medizintechnologie im Bereich der Orthopädie ist das Unternehmen auf den Werkzeugbau und Mikroelektronik für die Herstellung orthopädischer Produkte spezialisiert. Chirurgische Instrumente sowie Komponenten für Knie-, Hüft-, Schulter- und Armgelenkprothesen werden ebenfalls im Haus gefertigt. Gut ausgebildetes Personal kann dazu auf eine breite Werkzeugpalette zurückgreifen. Drei-, vier- und fünfachsige Fräsmaschinen, Drahterosion, Laserstrahlschneiden oder Ultraschallreinigung und andere anspruchsvolle Fertigungsverfahren werden dabei für ein optimales Produktergebnis kombiniert.

Firmengründer Patrick Byrnes skizziert die technischen Möglichkeiten: „Ursprünglich als Hersteller für den Bau von Maschinen für die Mikroelektronik gegründet bringen wir seit dem Jahr 1995 unsere Erfahrung nun in den Bereich der Medizintechnik ein, speziell der Orthopädie-Techniken. Bewährte Verfahren zur Herstellung feinster Oberflächenstrukturen erlauben gerade bei der Prothetik optimale Verträglichkeit bei sicherer Prozessführung während der Herstellung. Aus diesem Grund macht die Medizinsparte nun schon mehr als 95 Prozent unserer Produktion aus.“ Irische Firmen sind schon seit Jahren mit moderner Medizintechnik und hohem Innovationspotential auf dem Weltmarkt vertreten. Als erstklassige Zulieferer bewährter wie auch neuentwickelter Produkte haben sie sich etwas abseits der öffentlichen Beachtung einen stabilen Absatzmarkt geschaffen.

Weitere Infos unter:
http://www.ansamed.com/about-us
http://www.arrotek.com/precision_manufacturing.html
http://www.blueacretechnology.com/
http://www.croomprecision.com/company.html

Alexander Homburg | Redaktionsbüro Stutensee
Weitere Informationen:
http://www.enterprise-ireland.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie