Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meditec 2011 - Medizintechnik aus Irland

15.02.2011
Prothesen, Lasertechnik, Katheter und Infusionsbesteck: High Med-Tech aus Irland

Landschaft bis zum Horizont, grün wohin das Auge blickt, James Joyce, dessen Todestag sich Mitte Januar zum 70. Mal jährte - Irland wird geliebt für Vieles und ist bekannt für Einiges. Nur nicht für seine wachstumsstarke und innovative Technologiebranche.

Insbesondere im medizinischen Bereich, wo Irland viele hochspezialisierte Zulieferer für die weltweit marktführenden Medizintechnologie-Firmen beherbergt. Einen Einblick in High-Med-tech von der Grünen Insel vermittelt der Gemeinschaftsstand von sieben irischen Medizintechnik-Zulieferern auf der MEDTEC in der Messe Stuttgart vom 22. bis 24. März 2011.

Eingesetzt wird modernste Technik, bedient wird diese von exzellent ausgebildeten und deshalb außergewöhnlich qualifizierten Fachkräften. Da ist es kaum verwunderlich, dass die irischen Medtech-Unternehmen qualitativ hochwertige Produkte zu Preisen herstellen können, die – ganz egal wo auf der Welt – jedem Konkurrenzvergleich standhalten. Heute sind in der irischen Medizintechnikbranche knapp 30.000 Menschen beschäftigt. Tendenz steigend dank der vergleichweise hohen jährlichen Wachstumsrate von mehr als fünf Prozent im Schnitt. Überdies sind die Iren europaweit gleich hinter Deutschland der zweitgrößte Exporteur medizintechnischer Produkte.

Um die Leistungsfähigkeit und Vielfalt der eigenen Produkte auch Anwendern ohne Insiderwissen bekannt zu machen, sind die irischen Medizintechnikfirmen Ansamed, Arrotek, Blurace Technologies und Croom mit einem Gemeinschaftsstand der Enterprise Irland auf der MEDTEC 2011 vertreten (Halle 4, Stand 44 17).

Nicht allein die Klassiker
Experte für bewährte Extrusionswaren wie Katheter und Kanülen ist die Ansamed Limited, Boyle, Co. Roscommon. Im Jahr 1993 gegründet, arbeiten die heute rund 60 Mitarbeiter ausschließlich in sterilen Reinräumen. Neben Standardprodukten sind auch Mehrlochkatheter durch Multilumenextrusion und Kanülen mit mehreren unterschiedlichen Kunststofflagen (Multilayerkanülen) im Programm. Überdies sind Umhüllungen mit eingearbeitetem Metallgeflecht für besseren Kontrast im Röntgenbild zu haben.
Neben der Produktion liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der (Weiter-)Entwicklung und Designoptimierung medizinischen Zubehörs. Shane Healy – Sales Director der Ansamed Limited führt dazu aus: “Unser Programm umfasst alle effizienten und allgemein anerkannten Herstellungsmethoden. Von Extrusion über Spritzguss- und Schweißtechnik bis hin zu abschließenden Schritten wie Druck, Sterilisation und Verpackung ist die Fertigung bei uns unter einem Dach vereint.“ Alle Schritte unterliegen einer nachvollziehbaren Qualitätskontrolle und werden an die jeweiligen länderspezifischen Qualitätsnormen angepasst.
Eine feste Größe der Medizintechnologiebranche in Irland ist die Arrotek Medical Ltd. aus Sligo Airport Enterprise Park, Strandhill. „In den mehr als 20 Jahren nach unserer Gründung zählen wir weltweit wohl zu den Unternehmen mit der größten Erfahrung auf dem Gebiet der Medizintechnologie“, erläutert Adrian Moran, Leiter der Produktionsabteilung bei Arrotek. Das Unternehmen ist bei führenden Medizintechnikfirmen ein hoch angesehener Dienstleister mit einem Quasi-Komplettangebot – vom ersten Entwurf eines Produkts bis zu dessen professioneller Vermarktung. Beginnend mit der Entwicklung funktionstüchtiger Produkt-Prototypen über die Herstellung von Präzisionswerkzeugen und -maschinen für die Manufaktur bis hin zur abschließenden Verpackung und 3D-Visualisierung.
Der zweite wichtige Geschäftsbereich der Arrotek, der seit Jahren mit erfreulich guten Zuwachsraten glänzt, ist die Herstellung einer Reihe unterschiedlicher medizintechnischer Alltagsprodukte. Dazu zählen etwa Ausrüstungsgegenstände für die Kardiologie, Schlauchmaterial für Katheter, Ballon-Katheter sowie Schmetterlingsnadeln (Bild 2a,b). „In unserer Fertigung bieten wir die gesamte Bandbreite anerkannter Herstellungsverfahren“, erläutert Adrian Moran. Dazu zählen etwa das so genannte Rapid Prototyping sowie die Bereitstellung von Testequipment für die Entwicklung. Überdies die bewährte und zuverlässige Spritzgusstechnik für die Massenproduktion.

Einen exzellenten Ruf bei ihren Auftraggebern genießt Arrotek schließlich bei einer Reihe unterschiedlicher Produktionstechniken und Produktionsprozessen. Zum Beispiel beim Blas- und beim Schweißverfahren, bei der Bestückung und der Formarbeit, beim Bündeln medizintechnischer Instrumente sowie beim Innendruckhochverfahren sowie bei Verpackung und Sterilisierung. Was selbstverständlich ist: „Alle Fertigungsschritte unterliegen ständiger Qualitätskontrolle. Zudem werden die Produkte entsprechend der Kundenwünsche nach den jeweils geforderten Normen zertifiziert“, betont Adrian Moran. Zu den Kunden zählen übrigens namhafte Medizintechnikfirmen aus der ganzen Welt, insbesondere aus den USA und aus Europa.

Neuste Verfahren und Werkstoffe
Moderne Lasertechnologie bietet nicht nur in der technischen Industrie viele Vorteile. Die Blueacre Technology Ltd aus Dundalk, Louth, hat sich zur Aufgabe gemacht, Medizin- und Lasertechnik miteinander zu verbinden. Das Produktprogramm für den medizinischen Bereich umfasst eine breite Palette an Werkstoffen und Mikrogeräten, für die sich die lasergestützte Fertigung hervorragend eignet. „Ob Mikronadel Arrays, Stents, Emboliefilter (Bild 3a,b) oder Ein- und Multilagensensoren für die Laborauswertung- wir fertigen alles, was über Mikrolasertechnologie oder Dünnfilmtechnik herzustellen ist. Bei neuen Aufgaben übernehmen wir auch die Prozessentwicklung“ sagt der Geschäftsgründer, Dr. David Gillen.

Gerade die Lasertechnik bietet ungeahnte Möglichkeiten in Verbindung mit neuen Werkstoffen.

Mit entsprechender Erfahrung lassen sich so unterschiedlichste Materialien wie Edelstahl, PTFE-beschichteter Edelstahl, Kupfer, Aluminium oder Titan bearbeiten. Selbst die heute immer häufiger eingesetzten Werkstoffe wie Polymere, Glas, Keramik, Glaskeramik oder Composit-Werkstoffe können per Laserstrahl prozesssicher bearbeitet und sogar dauerhaft beschriftet werden. Alle Fertigungsschritte werden aufgenommen und je nach Kundenvorgabe bzw. Qualitätsnorm entsprechend rückverfolgbar gesichert.

Ebenfalls mit einer breiten Palette von Werkstoffen arbeitet die 1984 in Co. Limerick gegründete Croom Precision Medical. Als Hersteller hochwertiger Medizintechnologie im Bereich der Orthopädie ist das Unternehmen auf den Werkzeugbau und Mikroelektronik für die Herstellung orthopädischer Produkte spezialisiert. Chirurgische Instrumente sowie Komponenten für Knie-, Hüft-, Schulter- und Armgelenkprothesen werden ebenfalls im Haus gefertigt. Gut ausgebildetes Personal kann dazu auf eine breite Werkzeugpalette zurückgreifen. Drei-, vier- und fünfachsige Fräsmaschinen, Drahterosion, Laserstrahlschneiden oder Ultraschallreinigung und andere anspruchsvolle Fertigungsverfahren werden dabei für ein optimales Produktergebnis kombiniert.

Firmengründer Patrick Byrnes skizziert die technischen Möglichkeiten: „Ursprünglich als Hersteller für den Bau von Maschinen für die Mikroelektronik gegründet bringen wir seit dem Jahr 1995 unsere Erfahrung nun in den Bereich der Medizintechnik ein, speziell der Orthopädie-Techniken. Bewährte Verfahren zur Herstellung feinster Oberflächenstrukturen erlauben gerade bei der Prothetik optimale Verträglichkeit bei sicherer Prozessführung während der Herstellung. Aus diesem Grund macht die Medizinsparte nun schon mehr als 95 Prozent unserer Produktion aus.“ Irische Firmen sind schon seit Jahren mit moderner Medizintechnik und hohem Innovationspotential auf dem Weltmarkt vertreten. Als erstklassige Zulieferer bewährter wie auch neuentwickelter Produkte haben sie sich etwas abseits der öffentlichen Beachtung einen stabilen Absatzmarkt geschaffen.

Weitere Infos unter:
http://www.ansamed.com/about-us
http://www.arrotek.com/precision_manufacturing.html
http://www.blueacretechnology.com/
http://www.croomprecision.com/company.html

Alexander Homburg | Redaktionsbüro Stutensee
Weitere Informationen:
http://www.enterprise-ireland.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie