Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA MEDIA: Effizienz in der Pflege durch Telemedizin

07.10.2009
Wie kann ambulante Pflege heute effizienter, qualitativ hochwertiger und damit kostensparender gestaltet werden?

Dies ist eine zentrale Frage, die das Projekt VitaBIT beantworten soll.

"Wir legen viel Wert auf die Vernetzung der Softwarekomponenten, die Nutzung des digitalen Stiftes, der Kamera am Mobiltelefon und die Web-Akte, die dahinter steckt", betont Dr.-Ing. Christophe Kunze, FZI Forschungszentrum Informatik, im Vorgriff auf seine Projektpräsentation im Rahmen der MEDICA MEDIA. Die MEDICA MEDIA ist etabliertes Forum für Telemedizin, integriert in die mit mehr als 4.200 Ausstellern weltgrößten Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf (18. bis 21. November 2009).

Kunze meint: "Wir sind sicher, dass wir einen echten Mehrwert erzielen können". Sein Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. Konkretes Ziel ist es, eine offene IT-Plattform für alle an der Pflege Beteiligten zu entwickeln, die die Kommunikation und den sicheren Informationsaustausch gewährleisten soll.

Das bedeutet, dass Kunze und seine Projektpartner nicht an einer Software arbeiten, die bereits bestehende Programme ersetzen soll. Vielmehr soll die Software vernetzt werden und neue Komponenten anbieten. Somit könnte ein bestehendes Pflegeverwaltungssystem behalten werden und dessen Tourenpläne und Stammdaten in das neue System importiert werden. Ein Hersteller von Praxissoftware könnte seine Produkte um eine Kommunikationskomponente zwischen Arzt und Pflegedienst ergänzen.

VitaBIT soll die Kommunikation und die Dokumentation vereinfachen und verbessern, dient aber auch der Mobilisierung der Zeit- und Leistungserfassung. Der Pflegemitarbeiter bekommt auch unterwegs Zugriff auf die Informationen zu seinem Klienten - zum Beispiel wie man die Angehörige des Klienten erreicht. Er kann zudem auch unterwegs Updates zu seinem Tourenplan erhalten - zum Beispiel wenn ein pflegerischer Notfall Änderungen notwendig macht. Und digital geht es weiter.

Ein digitaler Stift ermöglicht die Pflegedokumentation und die Leistungserfassung beim Klienten auf Papier und gleichzeitig digital dank eingebauter Kamera. Freie Texteingaben werden als Bild gespeichert, wird eine Leistung dagegen abgehackt, dann wird dies als "erbracht" markiert. Insgesamt werden Informationen, die die Pflegekraft beim Patienten gewinnt, automatisiert übernommen. Hier geht es zum Beispiel auch um Vitalwerte wie Blutzucker, Blutdruck und Gewicht. Auch diese Werte werden bei der Erfassung vom Messgerät direkt per Funk (Bluetooth) an das Mobiltelefon gesendet und dann online in die Web-Akte integriert und abgespeichert. Ebenfall digital werden Wunden dokumentiert. Das Foto wird mit dem Mobiltelefon gemacht. Dieses weiß, wo es ist und ordnet die Bilder dem entsprechenden Klienten zu. Nach Ende der Tour werden die gesammelten Fotos automatisch über eine Dockingstation in die Web-Akte überspielt. Gleichzeitig werden die Geräte für den nächsten Einsatz geladen.

Nutzen wird evaluiert

Weitere Benutzergruppen, die an der Pflege der Patienten unmittelbar beteiligt sind, können ebenfalls auf die Web-Akte zugreifen. Hier sind insbesondere die Ärzte und Krankenhäuser, die die jeweiligen Patienten betreuen, aber auch die Angehörigen der Patienten zu nennen. Ob dies alles tatsächlich den erwarteten Mehrwert bringt, wird nun untersucht. Zurzeit startet eine Evaluation bei einem ambulanten Pflegedienst und in einem Pflegeheim.

Und schon denkt Kunze weiter. Er arbeitet im Bereich "Ambient Assisted Living" (AAL), der Methoden, Konzepte und elektronische Systeme umfasst, die das alltägliche Leben älterer Menschen zuhause situationsabhängig und unaufdringlich unterstützen sollen. Hier könnten Geräte, die in der Wohnung stehen, dem Pflegedienst mitteilen, was in dessen Abwesenheit passierte. So könnten zum Beispiel Schlafstörungen entdeckt werden, die ansonsten lange Zeit unbemerkt bleiben. Aufgrund des modularen Aufbaus von VitaBIT scheinen solche Szenarien gut umsetzbar zu sein. In Zukunft wird der Bedarf an dieser und ähnlichen Lösungen sicher wachsen.

Dr.-Ing. Christophe Kunze, Leiter des Bereichs "Embedded Systems and Sensors Engineering" am FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruhe, wird bei der MEDICA MEDIA die Power-Input-Session "Vernetzte ambulante Pflege" am Donnerstag, 19. November 2009 (MEDICA-Halle 15).

Informationen zur MEDICA 2009 und zur MEDICA MEDIA online unter:
http://www.medica.de und http://www.medicamedia.de

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.medicamedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie