Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA MEDIA: Effizienz in der Pflege durch Telemedizin

07.10.2009
Wie kann ambulante Pflege heute effizienter, qualitativ hochwertiger und damit kostensparender gestaltet werden?

Dies ist eine zentrale Frage, die das Projekt VitaBIT beantworten soll.

"Wir legen viel Wert auf die Vernetzung der Softwarekomponenten, die Nutzung des digitalen Stiftes, der Kamera am Mobiltelefon und die Web-Akte, die dahinter steckt", betont Dr.-Ing. Christophe Kunze, FZI Forschungszentrum Informatik, im Vorgriff auf seine Projektpräsentation im Rahmen der MEDICA MEDIA. Die MEDICA MEDIA ist etabliertes Forum für Telemedizin, integriert in die mit mehr als 4.200 Ausstellern weltgrößten Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf (18. bis 21. November 2009).

Kunze meint: "Wir sind sicher, dass wir einen echten Mehrwert erzielen können". Sein Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. Konkretes Ziel ist es, eine offene IT-Plattform für alle an der Pflege Beteiligten zu entwickeln, die die Kommunikation und den sicheren Informationsaustausch gewährleisten soll.

Das bedeutet, dass Kunze und seine Projektpartner nicht an einer Software arbeiten, die bereits bestehende Programme ersetzen soll. Vielmehr soll die Software vernetzt werden und neue Komponenten anbieten. Somit könnte ein bestehendes Pflegeverwaltungssystem behalten werden und dessen Tourenpläne und Stammdaten in das neue System importiert werden. Ein Hersteller von Praxissoftware könnte seine Produkte um eine Kommunikationskomponente zwischen Arzt und Pflegedienst ergänzen.

VitaBIT soll die Kommunikation und die Dokumentation vereinfachen und verbessern, dient aber auch der Mobilisierung der Zeit- und Leistungserfassung. Der Pflegemitarbeiter bekommt auch unterwegs Zugriff auf die Informationen zu seinem Klienten - zum Beispiel wie man die Angehörige des Klienten erreicht. Er kann zudem auch unterwegs Updates zu seinem Tourenplan erhalten - zum Beispiel wenn ein pflegerischer Notfall Änderungen notwendig macht. Und digital geht es weiter.

Ein digitaler Stift ermöglicht die Pflegedokumentation und die Leistungserfassung beim Klienten auf Papier und gleichzeitig digital dank eingebauter Kamera. Freie Texteingaben werden als Bild gespeichert, wird eine Leistung dagegen abgehackt, dann wird dies als "erbracht" markiert. Insgesamt werden Informationen, die die Pflegekraft beim Patienten gewinnt, automatisiert übernommen. Hier geht es zum Beispiel auch um Vitalwerte wie Blutzucker, Blutdruck und Gewicht. Auch diese Werte werden bei der Erfassung vom Messgerät direkt per Funk (Bluetooth) an das Mobiltelefon gesendet und dann online in die Web-Akte integriert und abgespeichert. Ebenfall digital werden Wunden dokumentiert. Das Foto wird mit dem Mobiltelefon gemacht. Dieses weiß, wo es ist und ordnet die Bilder dem entsprechenden Klienten zu. Nach Ende der Tour werden die gesammelten Fotos automatisch über eine Dockingstation in die Web-Akte überspielt. Gleichzeitig werden die Geräte für den nächsten Einsatz geladen.

Nutzen wird evaluiert

Weitere Benutzergruppen, die an der Pflege der Patienten unmittelbar beteiligt sind, können ebenfalls auf die Web-Akte zugreifen. Hier sind insbesondere die Ärzte und Krankenhäuser, die die jeweiligen Patienten betreuen, aber auch die Angehörigen der Patienten zu nennen. Ob dies alles tatsächlich den erwarteten Mehrwert bringt, wird nun untersucht. Zurzeit startet eine Evaluation bei einem ambulanten Pflegedienst und in einem Pflegeheim.

Und schon denkt Kunze weiter. Er arbeitet im Bereich "Ambient Assisted Living" (AAL), der Methoden, Konzepte und elektronische Systeme umfasst, die das alltägliche Leben älterer Menschen zuhause situationsabhängig und unaufdringlich unterstützen sollen. Hier könnten Geräte, die in der Wohnung stehen, dem Pflegedienst mitteilen, was in dessen Abwesenheit passierte. So könnten zum Beispiel Schlafstörungen entdeckt werden, die ansonsten lange Zeit unbemerkt bleiben. Aufgrund des modularen Aufbaus von VitaBIT scheinen solche Szenarien gut umsetzbar zu sein. In Zukunft wird der Bedarf an dieser und ähnlichen Lösungen sicher wachsen.

Dr.-Ing. Christophe Kunze, Leiter des Bereichs "Embedded Systems and Sensors Engineering" am FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruhe, wird bei der MEDICA MEDIA die Power-Input-Session "Vernetzte ambulante Pflege" am Donnerstag, 19. November 2009 (MEDICA-Halle 15).

Informationen zur MEDICA 2009 und zur MEDICA MEDIA online unter:
http://www.medica.de und http://www.medicamedia.de

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.medicamedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie