Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medica: Integrierte Prozess- und Ressourcenplanung sorgt für effiziente Abläufe im Krankenhaus

12.11.2010
Ein Notfall im Krankenhaus: Minuten entscheiden über das Leben eines Patienten.

Alle Prozesse müssen reibungslos funktionieren, Ärzte, Geräte und Medikamente innerhalb kürzester Zeit verfügbar sein.

Auf der Medica, Halle 10, Stand F05, zeigen Forscher des Fraunhofer FIRST eine Software, mit der sich Prozesse und Ressourcen innerhalb weniger Sekunden interaktiv und flexibel planen lassen.

Die Software basiert auf sogenannten Constraint-Technologien. Der entscheidende Vorteil besteht darin, dass alle möglichen Randbedingungen (Constraints) bereits vor der Planung berücksichtigt werden. Steht z. B. eine Schwester nur an drei Vormittagen zur Verfügung, ist ein Gerät defekt oder ein Behandlungsplatz kurzfristig wegen Reparaturen nicht belegbar, trägt die Software diesen Randbedingungen Rechnung, bevor ein Plan erstellt wird.

Zusätzlich werden Heuristiken und Zielfunktionen eingesetzt, die die Erstellung von praktisch umsetzbaren Plänen innerhalb weniger Sekunden garantieren. Eine eigene Visualisierungsumgebung zeigt die vorhandenen Ressourcen wie Ärzte, Schwestern, Geräte und Räume an und ermöglicht mit Hilfe eines Touchdisplays die einfache und interaktive Nutzung sowie die flexible Anpassung der Pläne. Fällt z. B. ein Gerät kurzfristig aus oder ein Patient verspätet sich, so kann der Nutzer per Fingerzeig darauf reagieren. Die Software ordnet dann binnen weniger Sekunden die vorhandenen Ressourcen neu zu und erstellt einen alternativen Plan.

Ein weiterer Vorteil der Software besteht in der Integration von Prozess- und Ressourcenplanung. Dazu erstellen die Fraunhofer-Forscher zunächst ein Prozessmodell. Für die Modellierung verwenden sie Petri-Netze oder BPMN (Business Model and Notation).

Hierbei werden die einzelnen Prozess-Schritte, Abhängigkeiten und Einschränkungen (wie z. B. zeitliche Bedingungen) automatisch erfasst und Ressourcen zugeordnet. Über eine XML-Schnittstelle werden die Prozessmodelle in das constraintbasierte Planungswerkzeug exportiert, das dann die interaktiven Zeit- und Ressourcenpläne erstellt. Um den hohen Sicherheitsanforderungen im Krankenhaus Rechnung zu tragen, bietet die Software zusätzliche Sicherheitskomponenten.

Sie ermöglichen die zertifikatbasierte Authentifizierung und Authorisierung von Prozessen, z. B. das Anfordern von Patientendaten, und unterstützen sogenannte Audit-Trails, bei denen Benutzer und ihre Aktivitäten während eines definierten Zeitraums überwacht und protokolliert werden.

Wir möchten Sie herzlich einladen, unser Planungstool am Stand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 10, Stand F05, auszuprobieren.

Prozesse und Ressourcen sind innerhalb weniger
Sekunden interaktiv und flexibel planbar
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Fraunhofer FIRST, Leitung Institutskommunikation,
Mirjam Kaplow
Tel.: +49 (0)30/ 6392-1823
E-Mail: mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Mirjam Kaplow | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie