Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medica: Integrierte Prozess- und Ressourcenplanung sorgt für effiziente Abläufe im Krankenhaus

12.11.2010
Ein Notfall im Krankenhaus: Minuten entscheiden über das Leben eines Patienten.

Alle Prozesse müssen reibungslos funktionieren, Ärzte, Geräte und Medikamente innerhalb kürzester Zeit verfügbar sein.

Auf der Medica, Halle 10, Stand F05, zeigen Forscher des Fraunhofer FIRST eine Software, mit der sich Prozesse und Ressourcen innerhalb weniger Sekunden interaktiv und flexibel planen lassen.

Die Software basiert auf sogenannten Constraint-Technologien. Der entscheidende Vorteil besteht darin, dass alle möglichen Randbedingungen (Constraints) bereits vor der Planung berücksichtigt werden. Steht z. B. eine Schwester nur an drei Vormittagen zur Verfügung, ist ein Gerät defekt oder ein Behandlungsplatz kurzfristig wegen Reparaturen nicht belegbar, trägt die Software diesen Randbedingungen Rechnung, bevor ein Plan erstellt wird.

Zusätzlich werden Heuristiken und Zielfunktionen eingesetzt, die die Erstellung von praktisch umsetzbaren Plänen innerhalb weniger Sekunden garantieren. Eine eigene Visualisierungsumgebung zeigt die vorhandenen Ressourcen wie Ärzte, Schwestern, Geräte und Räume an und ermöglicht mit Hilfe eines Touchdisplays die einfache und interaktive Nutzung sowie die flexible Anpassung der Pläne. Fällt z. B. ein Gerät kurzfristig aus oder ein Patient verspätet sich, so kann der Nutzer per Fingerzeig darauf reagieren. Die Software ordnet dann binnen weniger Sekunden die vorhandenen Ressourcen neu zu und erstellt einen alternativen Plan.

Ein weiterer Vorteil der Software besteht in der Integration von Prozess- und Ressourcenplanung. Dazu erstellen die Fraunhofer-Forscher zunächst ein Prozessmodell. Für die Modellierung verwenden sie Petri-Netze oder BPMN (Business Model and Notation).

Hierbei werden die einzelnen Prozess-Schritte, Abhängigkeiten und Einschränkungen (wie z. B. zeitliche Bedingungen) automatisch erfasst und Ressourcen zugeordnet. Über eine XML-Schnittstelle werden die Prozessmodelle in das constraintbasierte Planungswerkzeug exportiert, das dann die interaktiven Zeit- und Ressourcenpläne erstellt. Um den hohen Sicherheitsanforderungen im Krankenhaus Rechnung zu tragen, bietet die Software zusätzliche Sicherheitskomponenten.

Sie ermöglichen die zertifikatbasierte Authentifizierung und Authorisierung von Prozessen, z. B. das Anfordern von Patientendaten, und unterstützen sogenannte Audit-Trails, bei denen Benutzer und ihre Aktivitäten während eines definierten Zeitraums überwacht und protokolliert werden.

Wir möchten Sie herzlich einladen, unser Planungstool am Stand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 10, Stand F05, auszuprobieren.

Prozesse und Ressourcen sind innerhalb weniger
Sekunden interaktiv und flexibel planbar
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Fraunhofer FIRST, Leitung Institutskommunikation,
Mirjam Kaplow
Tel.: +49 (0)30/ 6392-1823
E-Mail: mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Mirjam Kaplow | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie