Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA und COMPAMED 2010: kräftiger Rückenwind für Geschäfte

22.11.2010
Die Hersteller von Medizintechnik und Medizinprodukten sind gut durch die Phase der Wirtschafts- und Finanzkrise gekommen, verspüren kräftigen Rückenwind für ihre Geschäfte und erweisen sich mit ihrer Innovationskraft als Motor des Wachstums.

Das ist die Kernbotschaft, die sich nach den vier Veranstaltungstagen aus der weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2010 (17. - 20.11.2010) sowie der führenden Fachmesse für den Zulieferermarkt, der COMPAMED 2010 (17. - 19.11.2010) ziehen lässt.

Bei einem Messerundgang am 17.11. überzeugten sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler von der Leistungsfähigkeit der Medizintechnik-Industrie. "Die MEDICA ist ein eindrucksvolles Schaufenster der Gesundheitswirtschaft. Dass wir einen führenden Platz in der Gesundheitswirtschaft haben, ist noch nicht überall bekannt. Deshalb ist es für diese Branche wichtig, dass sie in den Mittelpunkt gestellt wird", erklärte Bundeskanzlerin Merkel in ihrer Rede.

Neben dem hochrangigen Besuch aus Reihen der Politik bestätigen auch die Zahlen den weltweit hervorgehobenen Stellenwert der MEDICA und der COMPAMED als führende Branchenmessen. Von den 137.200 Besuchern - das entspricht dem sehr guten Vorjahresniveau - sind 72 Prozent ausschlaggebend oder maßgeblich an Einkaufsentscheidungen beteiligt, weitere knapp 10 Prozent mit beratender Entscheidungskompetenz. Für Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, sind diese Top-Werte eine logische Folge der

Marktentwicklung: "Die Zahl der Träger von Kliniken geht zurück. In der Folge dieser Nachfragekonzentration dominieren den Markt immer größere Anbieter mit zentral organisiertem Einkauf. Wer also nach Düsseldorf reist, ist ein Entscheidungsträger von besonderer Qualität". Rund die Hälfte der Besucher waren internationale Besucher, sie kamen aus insgesamt mehr als 100 Nationen.

Geboten wurde den Medizinexperten aus aller Welt von der Rekordbeteiligung der über 4.400 MEDICA-Aussteller aus 64 Nationen eine Fülle an Neuheiten für den kompletten Patienten-"Workflow" in der ambulanten und stationären Versorgung.

Als ein wesentlicher Erfolgsfaktor der MEDICA erwies sich einmal mehr, dass die Veranstaltung dem zunehmendem Verlangen der medizinischen Akteure nach interdisziplinärer Zusammenarbeit mit ihrem umfangreichen Themenangebot mittels Fachmesse mit Themenparks und Foren (z. B. MEDICA MEDIA, MEDICA PHYSIO) sowie Kongress gerecht wird. "Exemplarisch dafür sind die gut besuchten interdisziplinären Kongress-Seminare, etwa zur Versorgung von Patienten mit mehreren parallelen Erkrankungen oder mit komplexen Krankheitsbildern wie Krebs, Rheuma oder Allergien", erklärt Dr. Julia Rautenstrauch, Generalsekretärin der MEDICA - Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. (Organisation MEDICA Kongress).

Effizienz durch Innovationen

In Bezug auf die von Ausstellern präsentierten Neuheiten war eindeutig "Prozessoptimierung" das am häufigsten in den Messehallen zu hörende Stichwort. Zahlreiche Anbieter widmeten sich etwa mit ihren Innovationen einer gesteigerten Effizienz und Flexibilität im OP-Saal. In so genannten "Hybrid"-OP-Sälen können Chirurgen gleichzeitig operieren und bildgebende Verfahren nutzen. Hier werden demnach diagnostische und chirurgische Möglichkeiten räumlich optimal miteinander kombiniert. Gleichzeitig halten immer mehr computerbasierte Assistenzsysteme Einzug in die OP-Säle. Die Bandbreite reicht von Applikationen für die Planung und Simulation von Eingriffen bis hin zur Navigation während der OP.

Für mehr Effizienz im Versorgungsprozess stehen auch Neuheiten auf dem Gebiet der medizinischen IT und Telematik. Besonders nachgefragt bei der MEDICA 2010 waren Lösungen für einen reibungslosen Datenfluss zwischen dem ambulanten und stationären Bereich.

Weiter auf dem Vormarsch sind darüber hinaus "mobile Health"-Anwendungen. Bei der MEDICA 2010 wurde eine Vielzahl von kompakten und leicht bedienbaren Geräten zur Erfassung und Fernübertragung verschiedenster Vitalparameter vorgestellt.

Ganz im Zeichen der Umstrukturierungsprozesse im deutschen Klinikwesen stand der 33. Deutsche Krankenhaustag unter dem Leitthema "Sicherstellung der Versorgung - Beitrag der Krankenhäuser". Die 2.400 Teilnehmer der zahlreichen Vorträge, Foren und Praxisseminare sorgten für einen neuen Besucherrekord beim Krankenhaustag.

Hightech-Lösungen auch bei der COMPAMED

In Verbindung mit der MEDICA fand die COMPAMED statt, internationale Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung. 575 Aussteller aus 37 Nationen präsentierten den mehr als 16.000 Besuchern ein breites Spektrum an Technologie- und Service-Lösungen für den Einsatz in der medizintechnischen Industrie - von neuen Materialien, Komponenten, Vorprodukten, Verpackungen und Dienstleistungen bis hin zu komplexer Mikrosystemtechnik sowie kompletter Auftragsfertigung.

Termin der nächsten MEDICA in Düsseldorf: 16. - 19.11.2011

Termin der nächsten COMPAMED in Düsseldorf: 16. - 18.11.2011

Martin-Ulf Koch | Messe Düsseldorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.compamed.de
http://www.medica.de
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: COMPAMED Effizienz Gesundheitswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften