Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA und COMPAMED 2010: kräftiger Rückenwind für Geschäfte

22.11.2010
Die Hersteller von Medizintechnik und Medizinprodukten sind gut durch die Phase der Wirtschafts- und Finanzkrise gekommen, verspüren kräftigen Rückenwind für ihre Geschäfte und erweisen sich mit ihrer Innovationskraft als Motor des Wachstums.

Das ist die Kernbotschaft, die sich nach den vier Veranstaltungstagen aus der weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2010 (17. - 20.11.2010) sowie der führenden Fachmesse für den Zulieferermarkt, der COMPAMED 2010 (17. - 19.11.2010) ziehen lässt.

Bei einem Messerundgang am 17.11. überzeugten sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler von der Leistungsfähigkeit der Medizintechnik-Industrie. "Die MEDICA ist ein eindrucksvolles Schaufenster der Gesundheitswirtschaft. Dass wir einen führenden Platz in der Gesundheitswirtschaft haben, ist noch nicht überall bekannt. Deshalb ist es für diese Branche wichtig, dass sie in den Mittelpunkt gestellt wird", erklärte Bundeskanzlerin Merkel in ihrer Rede.

Neben dem hochrangigen Besuch aus Reihen der Politik bestätigen auch die Zahlen den weltweit hervorgehobenen Stellenwert der MEDICA und der COMPAMED als führende Branchenmessen. Von den 137.200 Besuchern - das entspricht dem sehr guten Vorjahresniveau - sind 72 Prozent ausschlaggebend oder maßgeblich an Einkaufsentscheidungen beteiligt, weitere knapp 10 Prozent mit beratender Entscheidungskompetenz. Für Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, sind diese Top-Werte eine logische Folge der

Marktentwicklung: "Die Zahl der Träger von Kliniken geht zurück. In der Folge dieser Nachfragekonzentration dominieren den Markt immer größere Anbieter mit zentral organisiertem Einkauf. Wer also nach Düsseldorf reist, ist ein Entscheidungsträger von besonderer Qualität". Rund die Hälfte der Besucher waren internationale Besucher, sie kamen aus insgesamt mehr als 100 Nationen.

Geboten wurde den Medizinexperten aus aller Welt von der Rekordbeteiligung der über 4.400 MEDICA-Aussteller aus 64 Nationen eine Fülle an Neuheiten für den kompletten Patienten-"Workflow" in der ambulanten und stationären Versorgung.

Als ein wesentlicher Erfolgsfaktor der MEDICA erwies sich einmal mehr, dass die Veranstaltung dem zunehmendem Verlangen der medizinischen Akteure nach interdisziplinärer Zusammenarbeit mit ihrem umfangreichen Themenangebot mittels Fachmesse mit Themenparks und Foren (z. B. MEDICA MEDIA, MEDICA PHYSIO) sowie Kongress gerecht wird. "Exemplarisch dafür sind die gut besuchten interdisziplinären Kongress-Seminare, etwa zur Versorgung von Patienten mit mehreren parallelen Erkrankungen oder mit komplexen Krankheitsbildern wie Krebs, Rheuma oder Allergien", erklärt Dr. Julia Rautenstrauch, Generalsekretärin der MEDICA - Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. (Organisation MEDICA Kongress).

Effizienz durch Innovationen

In Bezug auf die von Ausstellern präsentierten Neuheiten war eindeutig "Prozessoptimierung" das am häufigsten in den Messehallen zu hörende Stichwort. Zahlreiche Anbieter widmeten sich etwa mit ihren Innovationen einer gesteigerten Effizienz und Flexibilität im OP-Saal. In so genannten "Hybrid"-OP-Sälen können Chirurgen gleichzeitig operieren und bildgebende Verfahren nutzen. Hier werden demnach diagnostische und chirurgische Möglichkeiten räumlich optimal miteinander kombiniert. Gleichzeitig halten immer mehr computerbasierte Assistenzsysteme Einzug in die OP-Säle. Die Bandbreite reicht von Applikationen für die Planung und Simulation von Eingriffen bis hin zur Navigation während der OP.

Für mehr Effizienz im Versorgungsprozess stehen auch Neuheiten auf dem Gebiet der medizinischen IT und Telematik. Besonders nachgefragt bei der MEDICA 2010 waren Lösungen für einen reibungslosen Datenfluss zwischen dem ambulanten und stationären Bereich.

Weiter auf dem Vormarsch sind darüber hinaus "mobile Health"-Anwendungen. Bei der MEDICA 2010 wurde eine Vielzahl von kompakten und leicht bedienbaren Geräten zur Erfassung und Fernübertragung verschiedenster Vitalparameter vorgestellt.

Ganz im Zeichen der Umstrukturierungsprozesse im deutschen Klinikwesen stand der 33. Deutsche Krankenhaustag unter dem Leitthema "Sicherstellung der Versorgung - Beitrag der Krankenhäuser". Die 2.400 Teilnehmer der zahlreichen Vorträge, Foren und Praxisseminare sorgten für einen neuen Besucherrekord beim Krankenhaustag.

Hightech-Lösungen auch bei der COMPAMED

In Verbindung mit der MEDICA fand die COMPAMED statt, internationale Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung. 575 Aussteller aus 37 Nationen präsentierten den mehr als 16.000 Besuchern ein breites Spektrum an Technologie- und Service-Lösungen für den Einsatz in der medizintechnischen Industrie - von neuen Materialien, Komponenten, Vorprodukten, Verpackungen und Dienstleistungen bis hin zu komplexer Mikrosystemtechnik sowie kompletter Auftragsfertigung.

Termin der nächsten MEDICA in Düsseldorf: 16. - 19.11.2011

Termin der nächsten COMPAMED in Düsseldorf: 16. - 18.11.2011

Martin-Ulf Koch | Messe Düsseldorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.compamed.de
http://www.medica.de
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: COMPAMED Effizienz Gesundheitswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen