Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA und COMPAMED 2010: kräftiger Rückenwind für Geschäfte

22.11.2010
Die Hersteller von Medizintechnik und Medizinprodukten sind gut durch die Phase der Wirtschafts- und Finanzkrise gekommen, verspüren kräftigen Rückenwind für ihre Geschäfte und erweisen sich mit ihrer Innovationskraft als Motor des Wachstums.

Das ist die Kernbotschaft, die sich nach den vier Veranstaltungstagen aus der weltgrößten Medizinmesse MEDICA 2010 (17. - 20.11.2010) sowie der führenden Fachmesse für den Zulieferermarkt, der COMPAMED 2010 (17. - 19.11.2010) ziehen lässt.

Bei einem Messerundgang am 17.11. überzeugten sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler von der Leistungsfähigkeit der Medizintechnik-Industrie. "Die MEDICA ist ein eindrucksvolles Schaufenster der Gesundheitswirtschaft. Dass wir einen führenden Platz in der Gesundheitswirtschaft haben, ist noch nicht überall bekannt. Deshalb ist es für diese Branche wichtig, dass sie in den Mittelpunkt gestellt wird", erklärte Bundeskanzlerin Merkel in ihrer Rede.

Neben dem hochrangigen Besuch aus Reihen der Politik bestätigen auch die Zahlen den weltweit hervorgehobenen Stellenwert der MEDICA und der COMPAMED als führende Branchenmessen. Von den 137.200 Besuchern - das entspricht dem sehr guten Vorjahresniveau - sind 72 Prozent ausschlaggebend oder maßgeblich an Einkaufsentscheidungen beteiligt, weitere knapp 10 Prozent mit beratender Entscheidungskompetenz. Für Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, sind diese Top-Werte eine logische Folge der

Marktentwicklung: "Die Zahl der Träger von Kliniken geht zurück. In der Folge dieser Nachfragekonzentration dominieren den Markt immer größere Anbieter mit zentral organisiertem Einkauf. Wer also nach Düsseldorf reist, ist ein Entscheidungsträger von besonderer Qualität". Rund die Hälfte der Besucher waren internationale Besucher, sie kamen aus insgesamt mehr als 100 Nationen.

Geboten wurde den Medizinexperten aus aller Welt von der Rekordbeteiligung der über 4.400 MEDICA-Aussteller aus 64 Nationen eine Fülle an Neuheiten für den kompletten Patienten-"Workflow" in der ambulanten und stationären Versorgung.

Als ein wesentlicher Erfolgsfaktor der MEDICA erwies sich einmal mehr, dass die Veranstaltung dem zunehmendem Verlangen der medizinischen Akteure nach interdisziplinärer Zusammenarbeit mit ihrem umfangreichen Themenangebot mittels Fachmesse mit Themenparks und Foren (z. B. MEDICA MEDIA, MEDICA PHYSIO) sowie Kongress gerecht wird. "Exemplarisch dafür sind die gut besuchten interdisziplinären Kongress-Seminare, etwa zur Versorgung von Patienten mit mehreren parallelen Erkrankungen oder mit komplexen Krankheitsbildern wie Krebs, Rheuma oder Allergien", erklärt Dr. Julia Rautenstrauch, Generalsekretärin der MEDICA - Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. (Organisation MEDICA Kongress).

Effizienz durch Innovationen

In Bezug auf die von Ausstellern präsentierten Neuheiten war eindeutig "Prozessoptimierung" das am häufigsten in den Messehallen zu hörende Stichwort. Zahlreiche Anbieter widmeten sich etwa mit ihren Innovationen einer gesteigerten Effizienz und Flexibilität im OP-Saal. In so genannten "Hybrid"-OP-Sälen können Chirurgen gleichzeitig operieren und bildgebende Verfahren nutzen. Hier werden demnach diagnostische und chirurgische Möglichkeiten räumlich optimal miteinander kombiniert. Gleichzeitig halten immer mehr computerbasierte Assistenzsysteme Einzug in die OP-Säle. Die Bandbreite reicht von Applikationen für die Planung und Simulation von Eingriffen bis hin zur Navigation während der OP.

Für mehr Effizienz im Versorgungsprozess stehen auch Neuheiten auf dem Gebiet der medizinischen IT und Telematik. Besonders nachgefragt bei der MEDICA 2010 waren Lösungen für einen reibungslosen Datenfluss zwischen dem ambulanten und stationären Bereich.

Weiter auf dem Vormarsch sind darüber hinaus "mobile Health"-Anwendungen. Bei der MEDICA 2010 wurde eine Vielzahl von kompakten und leicht bedienbaren Geräten zur Erfassung und Fernübertragung verschiedenster Vitalparameter vorgestellt.

Ganz im Zeichen der Umstrukturierungsprozesse im deutschen Klinikwesen stand der 33. Deutsche Krankenhaustag unter dem Leitthema "Sicherstellung der Versorgung - Beitrag der Krankenhäuser". Die 2.400 Teilnehmer der zahlreichen Vorträge, Foren und Praxisseminare sorgten für einen neuen Besucherrekord beim Krankenhaustag.

Hightech-Lösungen auch bei der COMPAMED

In Verbindung mit der MEDICA fand die COMPAMED statt, internationale Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung. 575 Aussteller aus 37 Nationen präsentierten den mehr als 16.000 Besuchern ein breites Spektrum an Technologie- und Service-Lösungen für den Einsatz in der medizintechnischen Industrie - von neuen Materialien, Komponenten, Vorprodukten, Verpackungen und Dienstleistungen bis hin zu komplexer Mikrosystemtechnik sowie kompletter Auftragsfertigung.

Termin der nächsten MEDICA in Düsseldorf: 16. - 19.11.2011

Termin der nächsten COMPAMED in Düsseldorf: 16. - 18.11.2011

Martin-Ulf Koch | Messe Düsseldorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.compamed.de
http://www.medica.de
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: COMPAMED Effizienz Gesundheitswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen