Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA + COMPAMED 2009 starten - medizinische Fachwelt blickt nach Düsseldorf

17.11.2009
Von Mittwoch bis einschließlich Samstag (18. - 21. November 2009) blickt die medizinische Fachwelt wieder nach Düsseldorf.

Dann starten auf dem komplett ausgelasteten Messegelände (19 Hallen) die weltgrößte Medizinmesse MEDICA 2009 mit mehr als 4.300 Ausstellern aus gut 60 Nationen und die international führende Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizintechnischen Fertigung, die COMPAMED 2009 (bis 20. November 2009) mit mehr als 500 Ausstellern aus 35 Nationen. Branchenübergreifend zählt die MEDICA zu den zehn größten Fachmessen weltweit. Zum 40-jährigen Jubiläum in diesem Jahr haben so viele Aussteller wie noch nie ihre Teilnahme angemeldet. In Anknüpfung an die guten Vorjahresergebnisse werden rund 135.000 Fachbesucher erwartet.

Das stärkste Ausstellerkontingent stellen zur MEDICA 2009 zahlenmäßig nach Deutschland (1.222) China (421), die USA (348), Italien (333), Großbritannien (260) sowie Frankreich (226). In Bezug auf die gebuchte Fläche folgen auf Deutschland (50.4000 m²) Italien (11.000 m²), China (6.000 m²) sowie Großbritannien und die USA (5.300 m² / 5.000 m²).

Die MEDICA 2009 wird nach Produktgruppen klar strukturiert die gesamte Bandbreite an Produkten, Systemen und Services für die medizinische Versorgung in Arztpraxen und Kliniken präsentieren: von Medizintechnik und Elektromedizin, Labortechnik und Diagnostika, Physiotherapieprodukten und Bedarfsartikeln über Informations- und Kommunikationstechnik für Gesundheitseinrichtungen bis hin zum medizinischen Mobiliar und zur Arztpraxis-Einrichtung. Zielgruppen sind insbesondere Ärzte, medizinisches Fachpersonal und Entscheider aus dem Klinikmanagement sowie aus dem medizinischen Fachhandel.

Zu den etablierten Programmpunkten der MEDICA zählen neben dem Aussteller-Angebot auch die Themenparks MEDICA MEDIA (Telemedizin/ Halle 15), MEDICA VISION (Präsentationen von Forschungseinrichtungen/ Halle 3) und das Physiotherapie Forum (Halle 4).

Feste Bestandteile der MEDICA sind ferner der MEDICA Kongress mit zuletzt insgesamt rund 10.000 Teilnehmern sowie der Deutsche Krankenhaustag als Leitveranstaltung des Jahres für die Entscheiderebene des Klinikmanagements. Das Seminarprogramm des MEDICA Kongresses wird in diesem Jahr erstmals um internationale Vorträge in englischer Sprache erweitert.

Welche Hightech-Lösungen künftig in medizintechnischen Systemen und Produkten zum Einsatz kommen, darüber informiert parallel zur MEDICA die COMPAMED 2009 - High tech solutions for medical technology. In den Hallen 8a und 8b präsentieren die Zulieferer und Systempartner der "MedTech"-Industrie ein umfangreiches Spektrum an innovativen Lösungen - von neuen Materialien, Komponenten, Vorprodukten, Verpackungen und Dienstleistungen bis hin zu komplexer Mikrosystemtechnik und kompletter Auftragsfertigung. Zielgruppen der COMPAMED sind Produktionsleiter, Leiter des Forschungs- und Entwicklungsbereichs und alle, die sich mit der Planung und der Herstellung medizinischer Produkte beschäftigen.

MEDICA und COMPAMED können mit einem Eintrittsticket besucht werden. Dieses Ticket gilt zugleich auch für die meisten Veranstaltungen im Rahmen des MEDICA Kongresses.

Die Hallen sind täglich von 10 bis 18:30 Uhr geöffnet, am Samstag bis 17:00 Uhr (nur MEDICA).

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.compamed.de
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie