Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA und COMPAMED 2008 glänzen mit starker Ausstellernachfrage

03.11.2008
Die weltweit größte Medizinmesse MEDICA bleibt auch im Jahr 2008 die zentrale Marktplattform der Medizintechnikbranche! Zum 40. Weltforum der Medizin (19. bis 22. November) haben die Ausstelleranmeldungen die Spitzenresultate der beiden Vorjahre mit mehr als 4.300 Ausstellern aus 66 Nationen auf rund 118.000 m² (netto) erneut bestätigt.

Klar nach Marktsegmenten durch eine entsprechende Hallenzuordnung gegliedert, thematisiert die MEDICA 2008 Mitte November wieder den Komplettbedarf für die medizinische Versorgung in Arztpraxis und Klinikum. Schwerpunkte sind: Elektromedizin/ Medizintechnik, Labortechnik/ Diagnostica, Physiotherapie/ Orthopädietechnik, Medizinprodukte (Bedarfs- und Verbrauchsartikel), Informations- und Kommunikationstechnik, Textilien, medizinisches Mobiliar, Raumeinrichtung und Gebäudetechnik.

Wichtige "Eckpfeiler" der MEDICA sind neben dem Angebot der Aussteller, der Themenparks und Foren, zum Beispiel MEDICA MEDIA (Telemedizin/ medizinische IT in Halle 16), MEDICA VISION (Innovationsforum der Forschungseinrichtungen und Universitäten in Halle 3) oder Physiotherapie-Forum (Halle 5) auch der MEDICA Kongress als größtes interdisziplinäres medizinisches Fortbildungsforum Deutschlands (mit ca. 200 zertifizierten Seminaren und Kursen) sowie der Deutsche Krankenhaustag.

In Parallelität zur MEDICA wird die COMPAMED, die international führende Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung (19. bis 21. November 2008), mit rund 500 Aussteller aus 30 Nationen die Rekordbeteiligung des Vorjahres (450 Aussteller) noch einmal deutlich steigern können und damit ihren Wachstumskurs in den Hallen Hallen 8a und 8b fortsetzen. Hier präsentieren die Zulieferer ein umfangreiches Spektrum an Hightech-Lösungen für den Einsatz in der medizintechnischen Industrie - von neuen Materialien, Komponenten, Vorprodukten, Verpackungen und Dienstleistungen bis hin zu komplexer Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie.

Die MEDICA und COMPAMED 2008 werden zusammen das komplette Messegelände belegen (19 Hallen) und können mit einer für beide Veranstaltungen gültigen Eintrittskarte besucht werden.

Elektronische Patientenakten auf dem Vormarsch

Bezogen auf die Angebotstrends lässt sich als ein Top-Thema der MEDICA 2008 ausmachen die mit schnellen Schritten voranschreitende Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen mittels entsprechenden neuen Applikationen insbesondere der medizinischen IT.

Seit langer Zeit wartet Deutschland auf die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) für alle Krankenversicherten. Nun wird die Technik der Karte im Zusammenspiel mit digitalen Patientenakten zwar seit Ende Oktober in einem offiziellen Pilotprojekt in Bottrop auf ihre reibungslose Funktionalität hin überprüft. Bis die elektronische Gesundheitskarte jedoch an alle Krankenversicherten ausgegeben wird, scheint es jedoch noch ein langer Weg zu sein. Denn noch haben sich Vertreter aus Ärzteschaft, Politik, seitens der Krankenkassen oder der Apotheken noch nicht auf eine zentrale Speicherung von Patienten- und Behandlungsdaten mit entsprechenden Standards einigen können.

Ungeachtet dessen demonstriert die Industrie bereits, was technisch möglich ist im Sinne einer effizienten Steuerung von Behandlungsprozessen. Im Rahmen der MEDICA 2008 werden zum Beispiel zahlreiche Unternehmen aus dem IT-Bereich ihre aktuellen Lösungen zur Ausgestaltung elektronischer Patientenakten vorstellen. Schon jetzt gibt es etliche Projekte der erfolgreichen Zusammenarbeit von Kliniken etwa mit zuweisenden Ärzten mittels des gemeinsamen Zugriffes auf Daten aus elektronischen Patientenakten.

Kompaktheit ist gefragt

Neben der sich verstärkenden (IT-)Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesens ist ein weiterer Trend die zunehmende Kompaktheit von medizintechnischen Geräten bei unverändert hoher Leistungsfähigkeit gegenüber konventionellen Systemen. Ein Highlight der MEDICA 2007 war etwa das kleinste Ultraschallgerät der Welt in Westentaschenformat, welches in jeden Notfallkoffer passt. In diesem Jahr wird zur MEDICA 2008 die Innovation "CARDIOHELP" für Staunen unter den Medizinexperten sorgen. Dabei handelt es sich um die weltweit kleinste Herz-Lungen-Maschine. Auf Grund des handlichen Formates kann dieses Gerät sogar mit an Bord von Einsatzwagen und Rettungshubschraubern genommen werden. Patienten, die also bislang auf Grund des Anschlusses an eine konventionelle, große Herz-Lungen-Maschine als nicht transportfähig galten, kann nun geholfen werden.

Die MEDICA (Fachmesse + Kongress) ist eine Fachveranstaltung und richtet sich insbesondere an Ärzte und medizinisches Personal aus Kliniken, Arztpraxen und Laboratorien sowie an Entscheider des Klinikmanagements und aus dem medizinischen Handel. Von den 137.000 Fachbesuchern der MEDICA 2007 kamen 40 Prozent aus dem Ausland. Gut 13.000 Fachbesucher interessierten sich speziell für das Angebot der COMPAMED. Zielgruppen der COMPAMED sind Produktionsleiter, Leiter des Forschungs- und Entwicklungsbereichs und alle, die sich mit der Planung der Herstellung medizinischer Produkte beschäftigen.

Öffnungszeiten von MEDICA und COMPAMED 2008: 10 bis 18:30 Uhr, samstags 10 bis 17 Uhr (nur MEDICA).

Das MEDICA-Eintrittsticket gilt zugleich auch für die COMPAMED (19. bis 21. November 2008) sowie für die meisten Veranstaltungen des deutschsprachigen MEDICA Kongress.

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de
http://www.medica.de/presse
http://www.compamed.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte