Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA und COMPAMED 2008 glänzen mit starker Ausstellernachfrage

03.11.2008
Die weltweit größte Medizinmesse MEDICA bleibt auch im Jahr 2008 die zentrale Marktplattform der Medizintechnikbranche! Zum 40. Weltforum der Medizin (19. bis 22. November) haben die Ausstelleranmeldungen die Spitzenresultate der beiden Vorjahre mit mehr als 4.300 Ausstellern aus 66 Nationen auf rund 118.000 m² (netto) erneut bestätigt.

Klar nach Marktsegmenten durch eine entsprechende Hallenzuordnung gegliedert, thematisiert die MEDICA 2008 Mitte November wieder den Komplettbedarf für die medizinische Versorgung in Arztpraxis und Klinikum. Schwerpunkte sind: Elektromedizin/ Medizintechnik, Labortechnik/ Diagnostica, Physiotherapie/ Orthopädietechnik, Medizinprodukte (Bedarfs- und Verbrauchsartikel), Informations- und Kommunikationstechnik, Textilien, medizinisches Mobiliar, Raumeinrichtung und Gebäudetechnik.

Wichtige "Eckpfeiler" der MEDICA sind neben dem Angebot der Aussteller, der Themenparks und Foren, zum Beispiel MEDICA MEDIA (Telemedizin/ medizinische IT in Halle 16), MEDICA VISION (Innovationsforum der Forschungseinrichtungen und Universitäten in Halle 3) oder Physiotherapie-Forum (Halle 5) auch der MEDICA Kongress als größtes interdisziplinäres medizinisches Fortbildungsforum Deutschlands (mit ca. 200 zertifizierten Seminaren und Kursen) sowie der Deutsche Krankenhaustag.

In Parallelität zur MEDICA wird die COMPAMED, die international führende Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung (19. bis 21. November 2008), mit rund 500 Aussteller aus 30 Nationen die Rekordbeteiligung des Vorjahres (450 Aussteller) noch einmal deutlich steigern können und damit ihren Wachstumskurs in den Hallen Hallen 8a und 8b fortsetzen. Hier präsentieren die Zulieferer ein umfangreiches Spektrum an Hightech-Lösungen für den Einsatz in der medizintechnischen Industrie - von neuen Materialien, Komponenten, Vorprodukten, Verpackungen und Dienstleistungen bis hin zu komplexer Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie.

Die MEDICA und COMPAMED 2008 werden zusammen das komplette Messegelände belegen (19 Hallen) und können mit einer für beide Veranstaltungen gültigen Eintrittskarte besucht werden.

Elektronische Patientenakten auf dem Vormarsch

Bezogen auf die Angebotstrends lässt sich als ein Top-Thema der MEDICA 2008 ausmachen die mit schnellen Schritten voranschreitende Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen mittels entsprechenden neuen Applikationen insbesondere der medizinischen IT.

Seit langer Zeit wartet Deutschland auf die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) für alle Krankenversicherten. Nun wird die Technik der Karte im Zusammenspiel mit digitalen Patientenakten zwar seit Ende Oktober in einem offiziellen Pilotprojekt in Bottrop auf ihre reibungslose Funktionalität hin überprüft. Bis die elektronische Gesundheitskarte jedoch an alle Krankenversicherten ausgegeben wird, scheint es jedoch noch ein langer Weg zu sein. Denn noch haben sich Vertreter aus Ärzteschaft, Politik, seitens der Krankenkassen oder der Apotheken noch nicht auf eine zentrale Speicherung von Patienten- und Behandlungsdaten mit entsprechenden Standards einigen können.

Ungeachtet dessen demonstriert die Industrie bereits, was technisch möglich ist im Sinne einer effizienten Steuerung von Behandlungsprozessen. Im Rahmen der MEDICA 2008 werden zum Beispiel zahlreiche Unternehmen aus dem IT-Bereich ihre aktuellen Lösungen zur Ausgestaltung elektronischer Patientenakten vorstellen. Schon jetzt gibt es etliche Projekte der erfolgreichen Zusammenarbeit von Kliniken etwa mit zuweisenden Ärzten mittels des gemeinsamen Zugriffes auf Daten aus elektronischen Patientenakten.

Kompaktheit ist gefragt

Neben der sich verstärkenden (IT-)Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesens ist ein weiterer Trend die zunehmende Kompaktheit von medizintechnischen Geräten bei unverändert hoher Leistungsfähigkeit gegenüber konventionellen Systemen. Ein Highlight der MEDICA 2007 war etwa das kleinste Ultraschallgerät der Welt in Westentaschenformat, welches in jeden Notfallkoffer passt. In diesem Jahr wird zur MEDICA 2008 die Innovation "CARDIOHELP" für Staunen unter den Medizinexperten sorgen. Dabei handelt es sich um die weltweit kleinste Herz-Lungen-Maschine. Auf Grund des handlichen Formates kann dieses Gerät sogar mit an Bord von Einsatzwagen und Rettungshubschraubern genommen werden. Patienten, die also bislang auf Grund des Anschlusses an eine konventionelle, große Herz-Lungen-Maschine als nicht transportfähig galten, kann nun geholfen werden.

Die MEDICA (Fachmesse + Kongress) ist eine Fachveranstaltung und richtet sich insbesondere an Ärzte und medizinisches Personal aus Kliniken, Arztpraxen und Laboratorien sowie an Entscheider des Klinikmanagements und aus dem medizinischen Handel. Von den 137.000 Fachbesuchern der MEDICA 2007 kamen 40 Prozent aus dem Ausland. Gut 13.000 Fachbesucher interessierten sich speziell für das Angebot der COMPAMED. Zielgruppen der COMPAMED sind Produktionsleiter, Leiter des Forschungs- und Entwicklungsbereichs und alle, die sich mit der Planung der Herstellung medizinischer Produkte beschäftigen.

Öffnungszeiten von MEDICA und COMPAMED 2008: 10 bis 18:30 Uhr, samstags 10 bis 17 Uhr (nur MEDICA).

Das MEDICA-Eintrittsticket gilt zugleich auch für die COMPAMED (19. bis 21. November 2008) sowie für die meisten Veranstaltungen des deutschsprachigen MEDICA Kongress.

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de
http://www.medica.de/presse
http://www.compamed.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften