Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie

20.10.2017

Auf der Weltleitmesse der Medizinbranche werden vom 13. bis 16.11.2017 in Düsseldorf Neuheiten vorgestellt, die die Medizintechnologie der Zukunft prägen werden. Auch Forscher der TU Kaiserslautern zeigen in Halle 7a, Stand B06 ihre Ergebnisse und tragen somit zur Verbesserung der Medizintechnologie bei.

- Neue Bildverarbeitungs-Software ermöglicht frühe Diagnose bei Arterienverkalkung


Volumen-Darstellung der Herzkranzgefäße in einem Computer Tomografie Datensatz. Sind diese Gefäße verkalkt spricht man von Arteriosklerose.

Arteriosklerose ist eine der häufigsten Todesursachen in der modernen Gesellschaft. Dabei könnte vielen Menschen mit einer besseren Früherkennung geholfen werden.

- Bildverarbeitung in der Medizin

Was hat Computergrafik und Human Computer Interaktion eigentlich mit Medizin zu tun? Vieles, denn Mediziner arbeiten hauptsächlich mit Bildern, die erst nutzbar gemacht werden müssen.

- Vernetztes Wissen – Transfernetz Rheinland-Pfalz

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist der Verbund der Wissens- und Technologietransferstellen aller Universitäten und Fachhochschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Als Partner im Innovationsprozess öffnen wir Ihnen die Tür in die Welt der Wissenschaft.

#### Im Einzelnen ####

- Neue Bildverarbeitungs-Software ermöglicht frühe Diagnose bei Arterienverkalkung

Wenig Bewegung, fettes Essen, viele Zigaretten – Faktoren wie diese begünstigen eine Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt. Wird das Blut nicht mehr richtig durch die Adern gepumpt, kann es zu Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen. Ärzte können die Erkrankung meist erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostizieren. Um die Patienten zu therapieren, hilft dann oft nur noch eine Operation. Rechtzeitig erkannt, könnten Betroffene die Krankheit allerdings mit gesunder Ernährung, Bewegung und geeigneter Therapie in den Griff bekommen.

Um eine verbesserte Früherkennung zu ermöglichen arbeitet die Promotionsstudentin Christina Gillmann mit Forschern der Premier Health Klinik in Dayton (U.S.A) zusammen. Ziel ist es anhand von Computer Tomografie Daten und neuartigen Methodiken aus der Bildverarbeitung besser den Krankheitsverlauf und geeignete Therapien bestimmen zu können. Wichtiger Bestandteil dieser Methodik ist eine neuartige Kommunikation von Unsicherheiten in den verwendeten Bilddaten, die es dem Arzt ermöglichen Entscheidungen besser abzuwägen und Risiken richtig einzuschätzen.

Ansprechpartnerin:

Christina Gillmann
Computer Graphics and HCI
TU Kaiserslautern
67653 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631/205-2642
E-Mail: c_gillma@cs.uni-kl.de
Internet: http://www-hagen.cs.uni-kl.de

- Innovative Bildverarbeitung in der Medizin

Was hat Computergrafik und Human Computer Interaktion eigentlich mit Medizin zu tun? Vieles, denn Mediziner arbeiten hauptsächlich mit Bildern, die erst nutzbar gemacht werden müssen.

Bildgebende Verfahren werden benötigt, um präzise Diagnosen zu stellen, Operationen zu planen oder den Verlauf einer Erkrankung zu dokumentieren.

Trotz des massiven Fortschritts im Bereich der bildgebenden Verfahren gibt es noch viele ungelöste Probleme, die dazu führen können, dass Diagnosen falsch oder zu spät gestellt werden. Dabei hat das Gebiet der Bildverarbeitung das Potenzial viele dieser Probleme zu lösen oder deutlich zu minimieren.

Die Arbeitsgruppe Computergrafik und HCI hat sich im Laufe der letzten Jahre einige dieser Probleme angenommen und spezifisch für verschiedene Arten von Bildern und deren Nutzung visuelle Systeme entwickeln die dazu dienen sollen schnell und zuverlässig Diagnosen zu stellen. Dabei arbeitet die Arbeitsgruppe mit Wissenschaftler unter anderem vom Universitätsklinikum Leipzig oder der Premier Health Klinik in Ohio (U.S.A.) zusammen.

Ansprechpartnerin:

Christina Gillmann
Computer Graphics and HCI
TU Kaiserslautern
67653 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631/205-2642
E-Mail: c_gillma@cs.uni-kl.de
Internet: http://www-hagen.cs.uni-kl.de

- Transfernetz Rheinland-Pfalz: Wissen für die Wirtschaft aus den Hochschulen des Landes

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist für interessierte Unternehmen einer der wichtigsten Partner im Innovations-prozess, denn das Netzwerk sieht sich als Türöffner zur Welt der Wissenschaft in Rheinland-Pfalz. Der Verbund aus den Wissens- und Technologietransferstellen aller elf Universitäten und Fachhochschulen des Landes Rheinland-Pfalz steht der Wirtschaft als Ansprechpartner für Fragen zu den zahlreichen Kooperationsmöglichkeiten zwischen Hochschulen und Unternehmen zur Verfügung.

Das Portfolio des Netzwerks umfasst Informationen zu aktuellen Forschungsergebnissen, Zugang zu moderner Forschungs-infrastruktur sowie zu Kooperationspartnern für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte.

Hier können Unternehmen qualifizierten Nachwuchs, die Arbeitskräfte von morgen, kennenlernen. Zusätzlich bietet das Netzwerk detaillierte Informationen zu gewerblichen Schutzrechten sowie zu Markt- und Wettbewerbsfragen.

Mit dem Transfernetz Rheinland-Pfalz haben Unternehmen einen zentralen Ansprechpartner an ihrer Seite, der sie von der Bedarfsermittlung bis hin zur Lösungsumsetzung umfassend unterstützt.

Ansprechpartner:

Klaus Dosch
TU Kaiserslautern
67653 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631/205-3001
E-Mail: dosch@rti.uni-kl.de
Internet: http://www.transfernetz-rlp.de

Klaus Dosch | Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie