Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie

20.10.2017

Auf der Weltleitmesse der Medizinbranche werden vom 13. bis 16.11.2017 in Düsseldorf Neuheiten vorgestellt, die die Medizintechnologie der Zukunft prägen werden. Auch Forscher der TU Kaiserslautern zeigen in Halle 7a, Stand B06 ihre Ergebnisse und tragen somit zur Verbesserung der Medizintechnologie bei.

- Neue Bildverarbeitungs-Software ermöglicht frühe Diagnose bei Arterienverkalkung


Volumen-Darstellung der Herzkranzgefäße in einem Computer Tomografie Datensatz. Sind diese Gefäße verkalkt spricht man von Arteriosklerose.

Arteriosklerose ist eine der häufigsten Todesursachen in der modernen Gesellschaft. Dabei könnte vielen Menschen mit einer besseren Früherkennung geholfen werden.

- Bildverarbeitung in der Medizin

Was hat Computergrafik und Human Computer Interaktion eigentlich mit Medizin zu tun? Vieles, denn Mediziner arbeiten hauptsächlich mit Bildern, die erst nutzbar gemacht werden müssen.

- Vernetztes Wissen – Transfernetz Rheinland-Pfalz

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist der Verbund der Wissens- und Technologietransferstellen aller Universitäten und Fachhochschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Als Partner im Innovationsprozess öffnen wir Ihnen die Tür in die Welt der Wissenschaft.

#### Im Einzelnen ####

- Neue Bildverarbeitungs-Software ermöglicht frühe Diagnose bei Arterienverkalkung

Wenig Bewegung, fettes Essen, viele Zigaretten – Faktoren wie diese begünstigen eine Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt. Wird das Blut nicht mehr richtig durch die Adern gepumpt, kann es zu Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen. Ärzte können die Erkrankung meist erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostizieren. Um die Patienten zu therapieren, hilft dann oft nur noch eine Operation. Rechtzeitig erkannt, könnten Betroffene die Krankheit allerdings mit gesunder Ernährung, Bewegung und geeigneter Therapie in den Griff bekommen.

Um eine verbesserte Früherkennung zu ermöglichen arbeitet die Promotionsstudentin Christina Gillmann mit Forschern der Premier Health Klinik in Dayton (U.S.A) zusammen. Ziel ist es anhand von Computer Tomografie Daten und neuartigen Methodiken aus der Bildverarbeitung besser den Krankheitsverlauf und geeignete Therapien bestimmen zu können. Wichtiger Bestandteil dieser Methodik ist eine neuartige Kommunikation von Unsicherheiten in den verwendeten Bilddaten, die es dem Arzt ermöglichen Entscheidungen besser abzuwägen und Risiken richtig einzuschätzen.

Ansprechpartnerin:

Christina Gillmann
Computer Graphics and HCI
TU Kaiserslautern
67653 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631/205-2642
E-Mail: c_gillma@cs.uni-kl.de
Internet: http://www-hagen.cs.uni-kl.de

- Innovative Bildverarbeitung in der Medizin

Was hat Computergrafik und Human Computer Interaktion eigentlich mit Medizin zu tun? Vieles, denn Mediziner arbeiten hauptsächlich mit Bildern, die erst nutzbar gemacht werden müssen.

Bildgebende Verfahren werden benötigt, um präzise Diagnosen zu stellen, Operationen zu planen oder den Verlauf einer Erkrankung zu dokumentieren.

Trotz des massiven Fortschritts im Bereich der bildgebenden Verfahren gibt es noch viele ungelöste Probleme, die dazu führen können, dass Diagnosen falsch oder zu spät gestellt werden. Dabei hat das Gebiet der Bildverarbeitung das Potenzial viele dieser Probleme zu lösen oder deutlich zu minimieren.

Die Arbeitsgruppe Computergrafik und HCI hat sich im Laufe der letzten Jahre einige dieser Probleme angenommen und spezifisch für verschiedene Arten von Bildern und deren Nutzung visuelle Systeme entwickeln die dazu dienen sollen schnell und zuverlässig Diagnosen zu stellen. Dabei arbeitet die Arbeitsgruppe mit Wissenschaftler unter anderem vom Universitätsklinikum Leipzig oder der Premier Health Klinik in Ohio (U.S.A.) zusammen.

Ansprechpartnerin:

Christina Gillmann
Computer Graphics and HCI
TU Kaiserslautern
67653 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631/205-2642
E-Mail: c_gillma@cs.uni-kl.de
Internet: http://www-hagen.cs.uni-kl.de

- Transfernetz Rheinland-Pfalz: Wissen für die Wirtschaft aus den Hochschulen des Landes

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist für interessierte Unternehmen einer der wichtigsten Partner im Innovations-prozess, denn das Netzwerk sieht sich als Türöffner zur Welt der Wissenschaft in Rheinland-Pfalz. Der Verbund aus den Wissens- und Technologietransferstellen aller elf Universitäten und Fachhochschulen des Landes Rheinland-Pfalz steht der Wirtschaft als Ansprechpartner für Fragen zu den zahlreichen Kooperationsmöglichkeiten zwischen Hochschulen und Unternehmen zur Verfügung.

Das Portfolio des Netzwerks umfasst Informationen zu aktuellen Forschungsergebnissen, Zugang zu moderner Forschungs-infrastruktur sowie zu Kooperationspartnern für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte.

Hier können Unternehmen qualifizierten Nachwuchs, die Arbeitskräfte von morgen, kennenlernen. Zusätzlich bietet das Netzwerk detaillierte Informationen zu gewerblichen Schutzrechten sowie zu Markt- und Wettbewerbsfragen.

Mit dem Transfernetz Rheinland-Pfalz haben Unternehmen einen zentralen Ansprechpartner an ihrer Seite, der sie von der Bedarfsermittlung bis hin zur Lösungsumsetzung umfassend unterstützt.

Ansprechpartner:

Klaus Dosch
TU Kaiserslautern
67653 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631/205-3001
E-Mail: dosch@rti.uni-kl.de
Internet: http://www.transfernetz-rlp.de

Klaus Dosch | Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen
26.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics