Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2012: Den Grundlagen neurologischer Erkrankungen auf der Spur

12.11.2012
Forschungszentrum Jülich vom 14. bis zum 17. November 2012 auf der Düsseldorfer MEDICA Messe am Gemeinschaftsstand des Landes NRW (Halle 3, C80) vertreten

Bis zum Jahr 2050 werden rund 30 Prozent der europäischen Bevölkerung über 65 Jahre alt sein. Das zunehmende Lebensalter ist oft mit schwerwiegenden Erkrankungen verbunden. Sie bringen für Patienten und ihre Angehörigen häufig einschneidende Veränderungen und Belastungen mit sich.

Eine wirksame Prävention, Früherkennung oder Therapie von diesen, auch für die Gesellschaft sehr kostenintensiven Krankheiten steht daher im Mittelpunkt der Jülicher Forschung.

9komma4: Der neue Blick ins Gehirn
Physiker, Mediziner, Chemiker und Biologen konzipieren gemeinsam mit der Industrie neue bildgebende Verfahren und entwerfen neue Pharmaka. Durch die Verbindung eines 9,4 Tesla Magnetresonanztomografen und eines Positronenemissionstomografen haben sie ein weltweit einzigartiges Hybridgerät geschaffen. Es löst aufgrund seiner hohen Feldstärke Hirnstrukturen detaillierter auf als je zuvor und macht gleichzeitig physiologische und biochemische Aktivitäten sichtbar – eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung neuer Verfahren zur Diagnose und Therapie neurologischer Hirnerkrankungen.

Intelligenter Algorithmus gegen Tinnitus und Parkinson

Rund 14 Prozent der Bevölkerung leiden an Tinnitus. Ursache für das permanente Ohrgeräusch sind Fehlsteuerungen im Gehirn, bei denen Nervenzellen übermäßig und gleichzeitig Signale abfeuern. Der Stimulationsalgorithmus Coordinated Reset (CR®) schickt - individuell angepasst - schwache Impulse an die krankhaften, hochsynchronen Zellverbände und führt sie so nachhaltig in ein "gesundes Chaos" zurück. Um die Methode zum Patienten zu bringen, gibt es seit 2005 die Firma ANM Adaptive Neuromodulation GmbH, eine Ausgründung aus dem Forschungszentrum. Sie hat bereits im Februar 2010 die Zulassung für den handlichen Neurostimulator T30 CR zur Tinnitus-Therapie erhalten. Seitdem werden HNO-Fachärzte im Umgang damit geschult und bieten die Therapie erfolgreich an. Ein ähnlicher Algorithmus wird auch bei einer zweiten klinischen Anwendung, einem Hirnschrittmacher gegen Parkinson, erprobt.

Alzheimer frühzeitig erkennen

In Deutschland gibt es über eine Million Demenzkranke, die meisten leiden unter Alzheimer. Eine Heilung ist bis heute nicht möglich, lediglich einige Symptome können gelindert werden. Jülicher Wissenschaftler verfolgen zwei verschiedene Ansätze, um die – meist viel zu spät und oft falsch diagnostizierte – Krankheit früher zu erkennen. Zum einen suchen sie nach Biomarkern in Körperflüssigkeiten der Patienten, die den Beginn der Krankheit anzeigen. Zum anderen arbeiten sie am Nachweis von krankhaften Ablagerungen im Gehirn. Dafür sind molekulare Sonden nötig, etwa das Peptid D1, die an die pathologischen Plaques binden und sie für bildgebende Methoden sichtbar machen. Zusätzlich untersuchen die Wissenschaftler auch die Wirksamkeit und den Wirkmechanismus therapeutisch aktiver Substanzen wie des verwandten Peptids D3, das die Bildung von Plaques und die dadurch hervorgerufenen Demenzsymptome

Ansprechpartner:
Dr. Dagmar Jürgens, Technologie-Transfer
Telefon 02461 61-2751
d.juergens@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik