Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2011 - Vorschau: Zur weltgrößten Medizinmesse kündigt sich ein Neuheiten-"Feuerwerk" der Industrie an

26.10.2011
Zur MEDICA 2011 in Düsseldorf (16. -19. November) kündigt sich ein Neuheiten-"Feuerwerk" der medizintechnischen Industrie an. Darauf deuten nicht nur die mehr als 10.500 Einträge von Ausstellern zu Produktneuheiten im MEDICA.de-Internetportal hin. Auch die Presseveranstaltung MEDICA PREVIEW, durchgeführt im Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg (29.9.), gab bereits mehrere Wochen vor dem Start der weltgrößten Medizinmesse einen Ausblick auf die wesentlichen Trends und Produkthighlights.

Geht es um Innovationen für die Prozesse in der ambulanten und stationären Patientenversorgung, dann ist aktuell "Vernetzung" ein maßgebliches Stichwort und zwar in Bezug auf das Zusammenspiel der einzelnen Akteure sowie der benötigten medizintechnischen Geräten.

Vorgestellt wurde beispielsweise bei der MEDICA PREVIEW von Olympus
(MEDICA-Aussteller) ein im Diakonieklinikum Hamburg bereits umgesetztes Konzept zur Optimierung der Abläufe in den Operationssälen und den endoskopischen Abteilungen. Geräte unterschiedlicher Hersteller können dabei über einen Touchscreen zentral und einfach durch den behandelnden Arzt bedient werden.

Integriert sind auch Systeme für die Video- und Bild-Dokumentation, wobei auch eine "Live"-Übertragung eines Eingriffes inklusive der medizinischen Bildgebung aus dem Körperinneren des Patienten auf weitere Arbeitsplatzrechner des Klinikums erfolgen kann. Im Rahmen einer Befundung kann so schnell die Einschätzung eines Kollegen eingeholt werden.

Prozessoptimierung im Sinne von Arzt und Patient verspricht auch ein neuartiges Patientenüberwachungssystem von Philips. Es zielt darauf ab, dem wachsenden Bedarf von Kliniken zu begegnen, den Gesundheitszustand von Patienten auch außerhalb von Intensivstationen genauer zu beobachten. Denn auf Grund von wirtschaftlichen Erwägungen werden Intensiv-Patienten heute tendenziell immer früher auf Normalstationen verlegt, was insbesondere für das Pflegepersonal eine anspruchsvolle Herausforderung darstellt und nach Lösungen verlangt.

Das kompakte, tragbare Monitoring-System entlastet das Klinikpersonal in Bezug auf routinemäßige Messungen, die üblicherweise in Abständen von wenigen Stunden durchzuführen sind. Das System gleicht die relevanten Vitaldaten automatisch mit definierten Sollwerten ab und warnt nach einem Ampelsystem, wenn ein Patient besonderer Aufmerksamkeit bedarf.

Mittels Telemedizin-Applikationen die medizinische Versorgung auch im ländlichen Raum sicherzustellen, hat sich unterdessen die Deutsche Telekom auf die Fahnen geschrieben. Sie wird zur MEDICA 2011 u. a. den "telemedizinischen Arbeitsplatz Herzinsuffizienz" thematisieren.

Der Patient erfasst über eine leicht zu bedienende Gerätschaft Daten wie EKG, Blutdruck und Gewicht. Via Bluetooth werden die Parameter dann über eine Basisstation und eine Interverbindung direkt eingespielt in die elektronische Patientenakte eines angeschlossenen Telemedizinzentrums. Dort werden die Daten überwacht und ggf. Interventionen ausgelöst. Geräte- und Technikpartner ist getemed (ebenfalls MEDICA-Aussteller), die Patientenakte hat die Telekom selbst entwickelt.

Eine weitere bei der MEDICA PREVIEW vorgestellte Neuheit war ein Impedanztomografie-Gerät, welches Beatmungsvorgänge und ihre Auswirkungen in der Lunge sichtbar macht und damit bessere Kontrolloptionen und eine passgenauere Einstellung des Beatmungsgerätes (Fa. Dräger) ermöglicht. Ebenfalls für Gesprächsstoff unter den Journalisten sorgte ein innovatives Tinnitustherapie-Gerät (Fa. ANM), das auf Basis akustischer Neuromodulation der krankhaften Überaktivität von Nervenzellen im Hörzentrum entgegenwirkt. Das Ziel dabei: Die Nervenzellen sollen den Tinnitus verlernen lernen.

Mehr Aussteller bei MEDICA und COMPAMED

Zur MEDICA 2011 haben 4.560 Ausstellern (auf ca. 116.000 Quadratmeter gebuchter Fläche) ihre Beteiligung angemeldet, was gegenüber dem Vorjahr noch einmal ein Plus bedeutet. Dass Zweidrittel der Ausstellerbeteiligungen nicht aus Deutschland kommen und insgesamt mehr als 60 Staaten bei der MEDICA 2011 "Flagge" zeigen werden, ist ein Indiz für den intensiven länderübergreifenden Marktwettstreit zwischen den Herstellern. Ein starker Güteraustausch prägt den Markt. Mehr als die Hälfte der global produzierten medizintechnischen Geräte, Produkte und Instrumente ist für den Export bestimmt.

Die parallele COMPAMED 2011 (16. - 18. November), die international führenden Zulieferermesse für die medizintechnische Fertigung, verzeichnet ebenfalls ein Nachfrageplus mit insgesamt mehr als 600 Ausstellern und 11.300 Quadratmetern gebuchter Fläche (2010:

568; 10.400 m²).

MEDICA und COMPAMED werden wieder das komplette Düsseldorfer Messegelände mit seinen 19 Hallen nutzen. In ihrer einzigartigen Kombination bilden sie die gesamte Prozesskette und das vollständige Angebot medizinischer Produkte, Geräte und Instrumente ab.

Thematische Schwerpunkte der MEDICA sind: Elektromedizin/ Medizintechnik, Labortechnik/ Diagnostica, Physiotherapie/ Orthopädietechnik, Medizinprodukte (Bedarfs- und Verbrauchsartikel),

Informations- und Kommunikationstechnik, medizinisches Mobiliar und Raumeinrichtung.

Der Brückenschlag zwischen technischen Applikationen, Instrumenten oder Produkten und ihrer Anwendung in Bezug auf die Diagnose und Therapie konkreter Krankheitsbilder wird im Rahmen der MEDICA realisiert durch das Zusammenwirken der Fachmesse mit ihren integrierten Themenparks und Foren wie MEDICA MEDIA FORUM (Telemedizin/ medizinische IT, Halle 15), MEDICA TECH FORUM (Medizintechnik-Innovationen in der praktischen Anwendung, Halle 11), MEDICA VISION (Innovationsforum der Forschungseinrichtungen, Halle 3) oder MEDICA PHYSIO FORUM (Vorstellung physiotherapeutischer Anwendungen, Halle 4).

Neu im Themenprogramm der MEDICA ist in diesem Jahr das MEDICA WOUND CARE FORUM in Halle 6. Es informiert an allen Veranstaltungstagen mitten im Messegeschehen über aktuelle Trends und Ansätze hinsichtlich der qualifizierten Versorgung chronischer Wunden.

Fester Bestandteil der MEDICA sind wieder der MEDICA Kongress als größtes interdisziplinäres Fortbildungsforum Deutschlands mit jährlich mehrere tausend Teilnehmern und der Deutsche Krankenhaus, die führende Kommunikationsplattform für Entscheider in deutschen Kliniken. Unter dem Dach des Deutschen Krankenhaustages findet in diesem Jahr zum ersten Mal die EUROPEAN HOSPITAL CONFERENCE statt.

Diese Veranstaltung richtet sich an Top-Entscheider aus Europas Kliniken und wird inhaltlich ausgestaltet von den europäischen Verbänden der Krankenhausträger (HOPE), der Krankenhausmanager (EAHM) und der Leitenden Krankenhausärzte (AEMH).

"Patienten fragen Experten: Wir wird man 100?"

Als "reine" Fachmesse richtet sich die MEDICA ausschließlich an medizinisches Fachpublikum. Eine Ausnahme bilden die kostenfreie Informationsforen für Patienten und Angehörige am Samstag (19.11.), unter anderem "Das Herz unter Druck", "Tinnitus - interdisziplinär"

und "Sarkoidose - Sichtweisen der Systemerkrankung". In Kooperation mit der Rheinischen Post gibt es ferner ebenfalls am 19.11. das "RP-Gesundheitsforum" zum Thema "Patienten fragen Experten: Wie wird man 100?". Die vorgenannten Patienten-Veranstaltungen finden alle im CCD. Ost statt.

Das Eintrittsticket zur MEDICA berechtigt zugleich zur Teilnahme an den meisten Kongress-Seminaren, die nicht gesondert im Programmheft gekennzeichnet sind, und es gilt auch für die parallele COMPAMED. Das online bestellbare "eTicket" bietet besondere Preisvorteile.

Alle Informationen zu den einzelnen Veranstaltungsbestandteilen der MEDICA, zu teilnehmenden Ausstellern und ihren Produkten online

unter: http://www.medica.de.

Informationen zur COMPAMED online: http://www.compamed.de

Öffnungszeiten von MEDICA und COMPAMED 2011: 10 bis 18:30 Uhr, samstags 10 bis 17 Uhr (nur MEDICA).

Pressebilder online:

http://fotoservice.messe-duesseldorf.de/medica

SAVE-THE-DATE!

Das Pressegespräch zur MEDICA 2011 für die Gesundheits- und Tagespresse findet statt am 10.11.2011, 10 Uhr, Presse Center/ Messe Center, Messeplatz, D-40474 Düsseldorf.

Pressekontakt:
Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat MEDICA + COMPAMED 2011
Martin-Ulf Koch/ Larissa Browa (Assistenz)
Tel. +49(0)211-4560-444/ -549 FAX +49(0)211-4560-8548
E-Mail: KochM@messe-duesseldorf.de

Martin-Ulf Koch | Messe Düsseldorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise