Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MDA - Windenergieanlagen: Antriebe bringen Höchstleistungen

27.11.2012
MDA präsentiert aktuellen Stand der Technik bei On- und Offshore-Anlagen / Antriebsstrang macht die Hälfte der Wertschöpfung aus

Mit Wälzlagern, Getrieben, Kupplungen, Hydraulikzylindern und -aggregaten, Filtern, Ventilen, Dichtungstechnik, Ölversorgungssystemen oder Leistungselektronik liefern die Aussteller der MDA (Motion, Drive & Automation) auch Produkte und Systemlösungen für die Herstellung von Windenergieanlagen.

Die Antriebs- und Hydraulikkomponenten werden unter härtesten und hochdynamischen Bedingungen häufig zwanzig Jahre lang eingesetzt und stellen damit höchste Ansprüche an die Entwicklung und Qualität der Werkstoffe. Auf der MDA erhalten Besucher einen Überblick über allgemeine Techniktrends in der industriellen Antriebstechnik, wobei Antriebskomponenten für die Windtechnik zu den Spitzentechnologien der Branche zählen.

In Nachbarschaft zur Leitmesse Wind zeigen die Unternehmen der
Antriebs- und Fluidtechnik ihre Kompetenz im Windenergiebereich. "Mit der Leitmesse Wind bieten wir den MDA-Ausstellern eine Anwendermesse in unmittelbarer Nähe. Dort präsentieren sich die marktführenden Unternehmen aus dem gesamten Windenergiebereich. Das enge Zusammenspiel von MDA und Wind ist beispielhaft für die Synergien, die sich für das internationale Fachpublikum mit einem Besuch der HANNOVER MESSE ergeben", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG.

Rund die Hälfte der ausstellenden Unternehmen auf der MDA kommt aus Deutschland. Mit einem Umsatz von 16,6 Milliarden Euro in 2011 und fast 81 000 Beschäftigten bilden die Hersteller von Komponenten und Systemen der Antriebstechnik den größten Zweig innerhalb des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus. Der Exportumsatz von 12,5 Milliarden Euro untermauert die weltweite Bedeutung dieser innovativen Branche. Dabei ist die Windenergietechnik für sie ein bedeutendes Anwendungsfeld. "Die Antriebstechnik ist das Herz der Windindustrie. Der Antriebsstrang mit Getrieben und Lagern, Generatoren und Transformatoren, Kupplungen und Bremsen, Steuerungstechnik und Sensoren macht zusammen fast die Hälfte der Wertschöpfung der Anlage aus", sagt Hartmut Rauen, Geschäftsführer der VDMA-Fachverbände Antriebstechnik und Fluidtechnik

Die langfristig positive Marktentwicklung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass gewaltige Entwicklungsanstrengungen nötig sind, um zum Beispiel einen Fünf-MW-Antriebsstrang in der geforderten Qualität und Ausfallsicherheit herzustellen. Hier sind die Getriebe- und Wälzlagerhersteller stark gefordert.

Zu den Weltmarktführern auf diesem anspruchsvollen Anwendungsgebiet der Antriebstechnik gehört der Getriebehersteller Renk. Das Unternehmen wird auf der MDA nicht nur neue Komponenten, sondern auch ein ganz neues Antriebskonzept vorstellen. Florian Hofbauer, Vorstandssprecher der RENK AG: "Die Windkrafttechnik ist für uns ein wichtiger Markt. Wir haben uns auf Getriebe für Offshore-Anlagen der Multi-Megawatt-Klasse von fünf bis zehn Megawatt spezialisiert und sind mit unseren Getrieben erfolgreich am ersten deutschen Offshore-Windpark Alpha Ventus beteiligt. Neben unserer Getriebe-Technologie stellen wir mit dem AeroDrive auf der MDA auch ein neues Antriebskonzept für Windkraftanlagen vor. Dieses Konzept haben wir in Kooperation mit Voith speziell für Windkraftanlagen entwickelt, die ohne Frequenzumformer betrieben werden."

Die in Rheine ansässige KTR Kupplungstechnik GmbH entwickelt Kupplungen für den Antriebsstrang, deren Drehmomentspektrum in den vergangenen Jahren kontinuierlich mit der Leistung der Anlagen gewachsen ist. Inzwischen fertigt man dort Kupplungen für die neuen Sechs-MW-Anlagen und hat das Produktspektrum um hydraulische Bremsen erweitert, die ebenfalls auf der MDA vorgestellt werden.

Nicht nur bei den Bremssystemen trägt die Hydraulik ihren Teil dazu bei, dass die Windkraftanlagen heute auf kompaktem Raum hohe Leistungen erreichen. Dort werden an die Komponenten ebenfalls sehr hohe Anforderungen in Bezug auf die Lebensdauer gestellt. Dasselbe gilt für den elektrischen Teil der Antriebstechnik, und darauf muss auch die Peripherie abgestimmt sein. Das Unternehmen Parker Hannifin präsentiert auf der MDA unter anderem ein Präzisions-Kühlsystem für Generator, Transformator und Leistungselektronik, das die Leistungsfähigkeit von Windkraftanlagen mit 1,5 bis Acht MW steigern wird. Udo Heidrich, Market Sales Manager Marine & Power Generation der Parker Hannifin GmbH: "Mit Kühlleistungen bis 200 kW erzeugt das System, das wir in Hannover zeigen, ideale Temperaturverhältnisse für die elektrischen und elektronischen Komponenten."

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Motion, Drive & Automation, Industrial Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics