Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MDA - Windenergieanlagen: Antriebe bringen Höchstleistungen

27.11.2012
MDA präsentiert aktuellen Stand der Technik bei On- und Offshore-Anlagen / Antriebsstrang macht die Hälfte der Wertschöpfung aus

Mit Wälzlagern, Getrieben, Kupplungen, Hydraulikzylindern und -aggregaten, Filtern, Ventilen, Dichtungstechnik, Ölversorgungssystemen oder Leistungselektronik liefern die Aussteller der MDA (Motion, Drive & Automation) auch Produkte und Systemlösungen für die Herstellung von Windenergieanlagen.

Die Antriebs- und Hydraulikkomponenten werden unter härtesten und hochdynamischen Bedingungen häufig zwanzig Jahre lang eingesetzt und stellen damit höchste Ansprüche an die Entwicklung und Qualität der Werkstoffe. Auf der MDA erhalten Besucher einen Überblick über allgemeine Techniktrends in der industriellen Antriebstechnik, wobei Antriebskomponenten für die Windtechnik zu den Spitzentechnologien der Branche zählen.

In Nachbarschaft zur Leitmesse Wind zeigen die Unternehmen der
Antriebs- und Fluidtechnik ihre Kompetenz im Windenergiebereich. "Mit der Leitmesse Wind bieten wir den MDA-Ausstellern eine Anwendermesse in unmittelbarer Nähe. Dort präsentieren sich die marktführenden Unternehmen aus dem gesamten Windenergiebereich. Das enge Zusammenspiel von MDA und Wind ist beispielhaft für die Synergien, die sich für das internationale Fachpublikum mit einem Besuch der HANNOVER MESSE ergeben", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG.

Rund die Hälfte der ausstellenden Unternehmen auf der MDA kommt aus Deutschland. Mit einem Umsatz von 16,6 Milliarden Euro in 2011 und fast 81 000 Beschäftigten bilden die Hersteller von Komponenten und Systemen der Antriebstechnik den größten Zweig innerhalb des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus. Der Exportumsatz von 12,5 Milliarden Euro untermauert die weltweite Bedeutung dieser innovativen Branche. Dabei ist die Windenergietechnik für sie ein bedeutendes Anwendungsfeld. "Die Antriebstechnik ist das Herz der Windindustrie. Der Antriebsstrang mit Getrieben und Lagern, Generatoren und Transformatoren, Kupplungen und Bremsen, Steuerungstechnik und Sensoren macht zusammen fast die Hälfte der Wertschöpfung der Anlage aus", sagt Hartmut Rauen, Geschäftsführer der VDMA-Fachverbände Antriebstechnik und Fluidtechnik

Die langfristig positive Marktentwicklung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass gewaltige Entwicklungsanstrengungen nötig sind, um zum Beispiel einen Fünf-MW-Antriebsstrang in der geforderten Qualität und Ausfallsicherheit herzustellen. Hier sind die Getriebe- und Wälzlagerhersteller stark gefordert.

Zu den Weltmarktführern auf diesem anspruchsvollen Anwendungsgebiet der Antriebstechnik gehört der Getriebehersteller Renk. Das Unternehmen wird auf der MDA nicht nur neue Komponenten, sondern auch ein ganz neues Antriebskonzept vorstellen. Florian Hofbauer, Vorstandssprecher der RENK AG: "Die Windkrafttechnik ist für uns ein wichtiger Markt. Wir haben uns auf Getriebe für Offshore-Anlagen der Multi-Megawatt-Klasse von fünf bis zehn Megawatt spezialisiert und sind mit unseren Getrieben erfolgreich am ersten deutschen Offshore-Windpark Alpha Ventus beteiligt. Neben unserer Getriebe-Technologie stellen wir mit dem AeroDrive auf der MDA auch ein neues Antriebskonzept für Windkraftanlagen vor. Dieses Konzept haben wir in Kooperation mit Voith speziell für Windkraftanlagen entwickelt, die ohne Frequenzumformer betrieben werden."

Die in Rheine ansässige KTR Kupplungstechnik GmbH entwickelt Kupplungen für den Antriebsstrang, deren Drehmomentspektrum in den vergangenen Jahren kontinuierlich mit der Leistung der Anlagen gewachsen ist. Inzwischen fertigt man dort Kupplungen für die neuen Sechs-MW-Anlagen und hat das Produktspektrum um hydraulische Bremsen erweitert, die ebenfalls auf der MDA vorgestellt werden.

Nicht nur bei den Bremssystemen trägt die Hydraulik ihren Teil dazu bei, dass die Windkraftanlagen heute auf kompaktem Raum hohe Leistungen erreichen. Dort werden an die Komponenten ebenfalls sehr hohe Anforderungen in Bezug auf die Lebensdauer gestellt. Dasselbe gilt für den elektrischen Teil der Antriebstechnik, und darauf muss auch die Peripherie abgestimmt sein. Das Unternehmen Parker Hannifin präsentiert auf der MDA unter anderem ein Präzisions-Kühlsystem für Generator, Transformator und Leistungselektronik, das die Leistungsfähigkeit von Windkraftanlagen mit 1,5 bis Acht MW steigern wird. Udo Heidrich, Market Sales Manager Marine & Power Generation der Parker Hannifin GmbH: "Mit Kühlleistungen bis 200 kW erzeugt das System, das wir in Hannover zeigen, ideale Temperaturverhältnisse für die elektrischen und elektronischen Komponenten."

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Motion, Drive & Automation, Industrial Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten