Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MDA – Branchentreffen der Antriebs- und Fluidtechnik

11.01.2011
– Energieeffizienz und Condition Monitoring im Fokus
– Antriebs- und Fluidtechnik legen wieder zu

Die weltweit tätige Branche der elektrischen und mechanischen Antriebstechnik sowie Pneumatik und Hydraulik trifft sich alle zwei Jahre im Rahmen der Leitmesse Motion, Drive & Automation (MDA) auf der HANNOVER MESSE. Vom 4. bis 8. April 2011 demonstriert die MDA erneut ihre Stärke.

„Die führenden Hersteller sind vor Ort. Insgesamt werden mehr als 1 300 Aussteller auf einer Fläche von über 50 000 Quadratmetern Innovationen und Trends aus den Bereichen Antrieb und Fluid zeigen. Nicht nur in den klassischen MDA-Hallen sind die Aussteller zu finden, sondern auch auf den Leitmessen Wind und Industrial Automation“, sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE.

Mehr als zwei Drittel der Aussteller kommen aus dem Ausland, in erster Linie aus Italien, China, der Türkei, den USA, Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden und Spanien. „Die Antriebs- und Fluidtechnikbranche ist sehr international aufgestellt. Mit der MDA hat die Branche eine exzellente Plattform im Umfeld der HANNOVER MESSE. Keine andere Messe bietet dieses hochkarätige wirtschaftspolitische Umfeld und bringt so viele Entscheider zusammen“, sagt Robert Schullan, Vorsitzender des MDA-Präsidiums und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schaeffler Gruppe, Schweinfurt.

Starke Synergieeffekte verbinden die Antriebs- und Fluidtechnik in diesem Jahr mit der Leitmesse Wind in der Halle 27. Dort sind viele Hersteller von Antriebssystemen für Windturbinen zu finden. Weitere Synergieeffekte ergeben sich zur MobiliTec in Halle 25. Die Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien bildet die Schnittstelle zwischen Antriebs- und Energietechnologien und bietet den MDA-Ausstellern eine zusätzliche Plattform. Dort können sie ihre Lösungen zum Thema Elektromobilität zeigen und einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung dieser Zukunftstechnologie leisten. Viele Fragen sind derzeit noch ungeklärt. Neben elektrischen Antrieben müssen künftig effiziente Batterietechnologien sowie ein Netz von Stromtankstellen bereitstehen. Wichtiger Bestandteil der MobiliTec ist der Gemeinschaftsstand E-Motive, den die Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA) im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) organisiert.

Antriebs- und Fluidtechnik legen zu

Nach den starken Produktionsrückgängen im Jahr 2009 haben die Antriebs- und Fluidtechnik wieder zur Aufholjagd angesetzt. Für das abgelaufene Jahr 2010 erwartet der VDMA für die deutschen Hersteller von Antriebstechnik ein Umsatzplus von 15 Prozent. Für die Fluidtechnik wird ein Plus von 33 Prozent erwartet. Dieser Aufwärtstrend wird sich in 2011 fortsetzen, dann erwartet der VDMA ein Plus von acht Prozent für die Antriebstechnik sowie ein Plus von zehn Prozent für die Fluidtechnik.

Energieeffizienz und Condition Monitoring sind Trendthemen

Das übergreifende Thema der HANNOVER MESSE 2011 lautet Smart Efficiency. Unter dieser Überschrift präsentieren die Unternehmen aller 13 internationalen Leitmessen vom 4. bis 8. April 2011 die Schlüsseltechnologien der weltweiten Industrie. Bei Smart Efficiency geht es um die intelligente Verbindung und Nutzung einzelner Effizienz-potenziale. Smart Efficiency verbindet konkret die Bereiche Kosten-, Prozess- und Ressourceneffizienz. Erst das intelligente Zusammenspiel ermöglicht es Unternehmen, langfristig am Markt zu bestehen und international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Effizienz ist auch in der Antriebs- und Fluidtechnik seit Jahren das beherrschende Thema, wobei es dort in erster Linie um Energieeffizienz geht sowie um Condition Monitoring Systems (CMS). Damit wird die permanente Überwachung von Maschinen und Anlagen beschrieben. Nur wer den Zustand von Maschinen und Anlagen exakt kennt, kann Verbesserungen und damit eine höhere Wirtschaftlichkeit erreichen. Dabei sind die Online-Systeme für Condition Monitoring höchst flexibel und modular. Von der einfachen Überwachung von Pumpen und Lüfteranlagen bis zur Optimierung von komplexen Triebsträngen in Windkraftanlagen erstreckt sich das Einsatzspektrum dieser Überwachungssysteme.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint dreizehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec, Research & Technology, SurfaceTechnology und die ComVac. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Pressesprecherin
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik