Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MDA – Branchentreffen der Antriebs- und Fluidtechnik

11.01.2011
– Energieeffizienz und Condition Monitoring im Fokus
– Antriebs- und Fluidtechnik legen wieder zu

Die weltweit tätige Branche der elektrischen und mechanischen Antriebstechnik sowie Pneumatik und Hydraulik trifft sich alle zwei Jahre im Rahmen der Leitmesse Motion, Drive & Automation (MDA) auf der HANNOVER MESSE. Vom 4. bis 8. April 2011 demonstriert die MDA erneut ihre Stärke.

„Die führenden Hersteller sind vor Ort. Insgesamt werden mehr als 1 300 Aussteller auf einer Fläche von über 50 000 Quadratmetern Innovationen und Trends aus den Bereichen Antrieb und Fluid zeigen. Nicht nur in den klassischen MDA-Hallen sind die Aussteller zu finden, sondern auch auf den Leitmessen Wind und Industrial Automation“, sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE.

Mehr als zwei Drittel der Aussteller kommen aus dem Ausland, in erster Linie aus Italien, China, der Türkei, den USA, Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden und Spanien. „Die Antriebs- und Fluidtechnikbranche ist sehr international aufgestellt. Mit der MDA hat die Branche eine exzellente Plattform im Umfeld der HANNOVER MESSE. Keine andere Messe bietet dieses hochkarätige wirtschaftspolitische Umfeld und bringt so viele Entscheider zusammen“, sagt Robert Schullan, Vorsitzender des MDA-Präsidiums und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schaeffler Gruppe, Schweinfurt.

Starke Synergieeffekte verbinden die Antriebs- und Fluidtechnik in diesem Jahr mit der Leitmesse Wind in der Halle 27. Dort sind viele Hersteller von Antriebssystemen für Windturbinen zu finden. Weitere Synergieeffekte ergeben sich zur MobiliTec in Halle 25. Die Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien bildet die Schnittstelle zwischen Antriebs- und Energietechnologien und bietet den MDA-Ausstellern eine zusätzliche Plattform. Dort können sie ihre Lösungen zum Thema Elektromobilität zeigen und einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung dieser Zukunftstechnologie leisten. Viele Fragen sind derzeit noch ungeklärt. Neben elektrischen Antrieben müssen künftig effiziente Batterietechnologien sowie ein Netz von Stromtankstellen bereitstehen. Wichtiger Bestandteil der MobiliTec ist der Gemeinschaftsstand E-Motive, den die Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA) im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) organisiert.

Antriebs- und Fluidtechnik legen zu

Nach den starken Produktionsrückgängen im Jahr 2009 haben die Antriebs- und Fluidtechnik wieder zur Aufholjagd angesetzt. Für das abgelaufene Jahr 2010 erwartet der VDMA für die deutschen Hersteller von Antriebstechnik ein Umsatzplus von 15 Prozent. Für die Fluidtechnik wird ein Plus von 33 Prozent erwartet. Dieser Aufwärtstrend wird sich in 2011 fortsetzen, dann erwartet der VDMA ein Plus von acht Prozent für die Antriebstechnik sowie ein Plus von zehn Prozent für die Fluidtechnik.

Energieeffizienz und Condition Monitoring sind Trendthemen

Das übergreifende Thema der HANNOVER MESSE 2011 lautet Smart Efficiency. Unter dieser Überschrift präsentieren die Unternehmen aller 13 internationalen Leitmessen vom 4. bis 8. April 2011 die Schlüsseltechnologien der weltweiten Industrie. Bei Smart Efficiency geht es um die intelligente Verbindung und Nutzung einzelner Effizienz-potenziale. Smart Efficiency verbindet konkret die Bereiche Kosten-, Prozess- und Ressourceneffizienz. Erst das intelligente Zusammenspiel ermöglicht es Unternehmen, langfristig am Markt zu bestehen und international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Effizienz ist auch in der Antriebs- und Fluidtechnik seit Jahren das beherrschende Thema, wobei es dort in erster Linie um Energieeffizienz geht sowie um Condition Monitoring Systems (CMS). Damit wird die permanente Überwachung von Maschinen und Anlagen beschrieben. Nur wer den Zustand von Maschinen und Anlagen exakt kennt, kann Verbesserungen und damit eine höhere Wirtschaftlichkeit erreichen. Dabei sind die Online-Systeme für Condition Monitoring höchst flexibel und modular. Von der einfachen Überwachung von Pumpen und Lüfteranlagen bis zur Optimierung von komplexen Triebsträngen in Windkraftanlagen erstreckt sich das Einsatzspektrum dieser Überwachungssysteme.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8. April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint dreizehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, MicroNanoTec, Research & Technology, SurfaceTechnology und die ComVac. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Pressesprecherin
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
20.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics