Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialien für Designer: InnoMateria zeigt Trends für Interieur und Leichtbau

08.05.2013
Innovative Werkstoffe sichern Mobilität und Energieversorgung der Zukunft. Kölner Kongress bringt Branchenexperten zusammen.

Designer und Werkstoffentwickler verbindet die Suche nach dem optimalen Material. Und der Kongress InnoMateria – am 14. und 15. Mai in Köln – bietet allen Experten eine optimale Plattform. Einmal mehr richtet sich der Fokus des Kongresses auf die Themen Mobilität und Energie – erweitert um den Themenschwerpunkt Materialien im Interieur- und Designbereich.

Die branchenübergreifende Kommunikationsplattform mit dem diesjährigen Motto „InnoMateria verbindet“ findet zum dritten Mal statt. Als Veranstalter kooperiert die Koelnmesse mit dem Landescluster NanoMikroWerkstoffePhotonik in Nordrhein-Westfalen (NMWP.NRW). Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, wird den Kongress eröffnen.

Weitere Top-Level Speaker und hochrangige Vertreter aus Industrie und Forschung diskutieren in Panels und Foren die unterschiedlichsten Aspekte innovativer Werkstoffe und die Herausforderungen, die ein modernes Design an hochwertige Materialien stellen. Der Kongress bietet allen Teilnehmern zudem genügend Raum für persönlichen Austausch und erfolgversprechende Fachgespräche.

Mit dem neuen Themenschwerpunkt „Interieur/Design“ nutzt die InnoMateria auch erstmals Synergien zur gleichzeitig stattfindenden interzum - Internationale Messe für Zulieferer der Möbelindustrie und des Innenausbaus. Zusätzlich gibt es in diesem Jahr das Themenspecial Luft- und Raumfahrt:

„Für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt spielen Werkstoffe in der Forschung und Entwicklung eine entscheidende Rolle. Die Entwicklung neuer und die Verbesserung bzw. Weiterentwicklung bestehender Materialien stellt daher in der Arbeit des DLR ein zentrales Thema dar. Die InnoMateria bietet uns hier eine interessante Plattform für den interdisziplinären Dialog“, sagt Herr Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorstandsvorsitzender des DLR und Keynotespeaker auf der InnoMateria am 15. Mai 2013 um 14:30 Uhr.

Bereits der erste Kongresstag bietet zahlreiche Highlights: Unter anderem eine branchenübergreifende Betrachtung zu Innovationen aus den Bereichen Mobilität, Energie und Interieur besetzt durch Dipl.-Ing. Gerd Manz von adidas, Dr. Benjamin Brehmer von Evonik und Uwe Gröning von Innovint Aircraft Interiors.

Die Referenten stellen gezielt ihr Schwerpunktthema vor jedoch mit einem übergreifenden Blick über die verschiedenen Disziplinen und einem Aufbrechen „einseitiger“ Sichtweisen, die eine ganzheitliche und übergreifende Betrachtung ermöglichen. Dabei sollen aus Anwendersicht die wichtigsten Herausforderungen insbesondere im Hinblick auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Branchen benannt werden.

Den Kern der Veranstaltungen bilden an beiden Tagen die Innovationsforen zu Mobilität, Energie und Interieur. Das erstmalig stattfindende Innovationsforum Interieur leitet Dipl.-Ing. Christian Traßl, Geschäftsführer des EPP-Forums. Es steht unter dem Motto: Partikelschäume als Leichtbau- und Designwerkstoffe der Zukunft. Denn sogenannte Partikelschäume auf Basis von Kunststoffen bieten vor allem im automobilen Interieur viel Potenzial zur Gewichtsreduktion. „Unter dem Druck steigender Energiekosten spielen Leichtbau und Elektromobilität eine immer größere Rolle. Beide Bereiche wären ohne extrem leichte Polymerschäume kaum denkbar“, erklärt Traßl. Und er ist sicher:

„Durch deren gute mechanischen Eigenschaften werden beim konsequenten Einsatz dieser Materialien Gewichtseinsparungen im Kilogramm-Bereich möglich“, sagt Traßl. Details zur Herstellung des neuartigen Werkstoffs wird Jürgen Bartl, Head of Technical Center der BASF SE, erläutern. Und Andreas Geltinger, Entwicklungsingenieur der BMW AG, ergänzt den innovativen Themenkomplex durch einen Beitrag zum Einsatz von Designwerkstoffen im Interieur von Fahrzeugen.

Auch der zweite Kongresstag bietet eine branchenübergreifende Keynote als Highlight: Prof. Dr. Dr. h.c. Lorenz Ratke, Stellvertretender Institutsleiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) e.V. erläutert den Einsatz von Aerogelen zur Steigerung der Energieeffizienz. Und Dr. Franz Josef Kirschfink, Director Technology Projects, Lufthansa Technik AG, referiert dazu wie innovative Composites die Reparaturprozesse verändern können. Und auch die Innovationsforen am Nachmittag und das weitere Programm sind mit zahlreichen anderen hochkarätigen Rednern gefüllt. „Wir beteiligen uns an der InnoMateria, weil diese die Möglichkeit bietet Werkstofftrends zu hören und zu erleben, Netzwerke zu bilden, Innovationen zu sehen und anzufassen“, fasst Luftfahrtexperte Ratke zusammen.

Markus Majerus
Kommunikationsmanagement
Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland
Telefon +49 221 821-2627
E-Mail: m.majerus@koelnmesse.de

Markus Majerus | Koelnmesse GmbH
Weitere Informationen:
http://www.koelnmesse.de
http://www.InnoMateria.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie