Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialien für Designer: InnoMateria zeigt Trends für Interieur und Leichtbau

08.05.2013
Innovative Werkstoffe sichern Mobilität und Energieversorgung der Zukunft. Kölner Kongress bringt Branchenexperten zusammen.

Designer und Werkstoffentwickler verbindet die Suche nach dem optimalen Material. Und der Kongress InnoMateria – am 14. und 15. Mai in Köln – bietet allen Experten eine optimale Plattform. Einmal mehr richtet sich der Fokus des Kongresses auf die Themen Mobilität und Energie – erweitert um den Themenschwerpunkt Materialien im Interieur- und Designbereich.

Die branchenübergreifende Kommunikationsplattform mit dem diesjährigen Motto „InnoMateria verbindet“ findet zum dritten Mal statt. Als Veranstalter kooperiert die Koelnmesse mit dem Landescluster NanoMikroWerkstoffePhotonik in Nordrhein-Westfalen (NMWP.NRW). Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, wird den Kongress eröffnen.

Weitere Top-Level Speaker und hochrangige Vertreter aus Industrie und Forschung diskutieren in Panels und Foren die unterschiedlichsten Aspekte innovativer Werkstoffe und die Herausforderungen, die ein modernes Design an hochwertige Materialien stellen. Der Kongress bietet allen Teilnehmern zudem genügend Raum für persönlichen Austausch und erfolgversprechende Fachgespräche.

Mit dem neuen Themenschwerpunkt „Interieur/Design“ nutzt die InnoMateria auch erstmals Synergien zur gleichzeitig stattfindenden interzum - Internationale Messe für Zulieferer der Möbelindustrie und des Innenausbaus. Zusätzlich gibt es in diesem Jahr das Themenspecial Luft- und Raumfahrt:

„Für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt spielen Werkstoffe in der Forschung und Entwicklung eine entscheidende Rolle. Die Entwicklung neuer und die Verbesserung bzw. Weiterentwicklung bestehender Materialien stellt daher in der Arbeit des DLR ein zentrales Thema dar. Die InnoMateria bietet uns hier eine interessante Plattform für den interdisziplinären Dialog“, sagt Herr Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorstandsvorsitzender des DLR und Keynotespeaker auf der InnoMateria am 15. Mai 2013 um 14:30 Uhr.

Bereits der erste Kongresstag bietet zahlreiche Highlights: Unter anderem eine branchenübergreifende Betrachtung zu Innovationen aus den Bereichen Mobilität, Energie und Interieur besetzt durch Dipl.-Ing. Gerd Manz von adidas, Dr. Benjamin Brehmer von Evonik und Uwe Gröning von Innovint Aircraft Interiors.

Die Referenten stellen gezielt ihr Schwerpunktthema vor jedoch mit einem übergreifenden Blick über die verschiedenen Disziplinen und einem Aufbrechen „einseitiger“ Sichtweisen, die eine ganzheitliche und übergreifende Betrachtung ermöglichen. Dabei sollen aus Anwendersicht die wichtigsten Herausforderungen insbesondere im Hinblick auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Branchen benannt werden.

Den Kern der Veranstaltungen bilden an beiden Tagen die Innovationsforen zu Mobilität, Energie und Interieur. Das erstmalig stattfindende Innovationsforum Interieur leitet Dipl.-Ing. Christian Traßl, Geschäftsführer des EPP-Forums. Es steht unter dem Motto: Partikelschäume als Leichtbau- und Designwerkstoffe der Zukunft. Denn sogenannte Partikelschäume auf Basis von Kunststoffen bieten vor allem im automobilen Interieur viel Potenzial zur Gewichtsreduktion. „Unter dem Druck steigender Energiekosten spielen Leichtbau und Elektromobilität eine immer größere Rolle. Beide Bereiche wären ohne extrem leichte Polymerschäume kaum denkbar“, erklärt Traßl. Und er ist sicher:

„Durch deren gute mechanischen Eigenschaften werden beim konsequenten Einsatz dieser Materialien Gewichtseinsparungen im Kilogramm-Bereich möglich“, sagt Traßl. Details zur Herstellung des neuartigen Werkstoffs wird Jürgen Bartl, Head of Technical Center der BASF SE, erläutern. Und Andreas Geltinger, Entwicklungsingenieur der BMW AG, ergänzt den innovativen Themenkomplex durch einen Beitrag zum Einsatz von Designwerkstoffen im Interieur von Fahrzeugen.

Auch der zweite Kongresstag bietet eine branchenübergreifende Keynote als Highlight: Prof. Dr. Dr. h.c. Lorenz Ratke, Stellvertretender Institutsleiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) e.V. erläutert den Einsatz von Aerogelen zur Steigerung der Energieeffizienz. Und Dr. Franz Josef Kirschfink, Director Technology Projects, Lufthansa Technik AG, referiert dazu wie innovative Composites die Reparaturprozesse verändern können. Und auch die Innovationsforen am Nachmittag und das weitere Programm sind mit zahlreichen anderen hochkarätigen Rednern gefüllt. „Wir beteiligen uns an der InnoMateria, weil diese die Möglichkeit bietet Werkstofftrends zu hören und zu erleben, Netzwerke zu bilden, Innovationen zu sehen und anzufassen“, fasst Luftfahrtexperte Ratke zusammen.

Markus Majerus
Kommunikationsmanagement
Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland
Telefon +49 221 821-2627
E-Mail: m.majerus@koelnmesse.de

Markus Majerus | Koelnmesse GmbH
Weitere Informationen:
http://www.koelnmesse.de
http://www.InnoMateria.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics