Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialien für Designer: InnoMateria zeigt Trends für Interieur und Leichtbau

08.05.2013
Innovative Werkstoffe sichern Mobilität und Energieversorgung der Zukunft. Kölner Kongress bringt Branchenexperten zusammen.

Designer und Werkstoffentwickler verbindet die Suche nach dem optimalen Material. Und der Kongress InnoMateria – am 14. und 15. Mai in Köln – bietet allen Experten eine optimale Plattform. Einmal mehr richtet sich der Fokus des Kongresses auf die Themen Mobilität und Energie – erweitert um den Themenschwerpunkt Materialien im Interieur- und Designbereich.

Die branchenübergreifende Kommunikationsplattform mit dem diesjährigen Motto „InnoMateria verbindet“ findet zum dritten Mal statt. Als Veranstalter kooperiert die Koelnmesse mit dem Landescluster NanoMikroWerkstoffePhotonik in Nordrhein-Westfalen (NMWP.NRW). Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, wird den Kongress eröffnen.

Weitere Top-Level Speaker und hochrangige Vertreter aus Industrie und Forschung diskutieren in Panels und Foren die unterschiedlichsten Aspekte innovativer Werkstoffe und die Herausforderungen, die ein modernes Design an hochwertige Materialien stellen. Der Kongress bietet allen Teilnehmern zudem genügend Raum für persönlichen Austausch und erfolgversprechende Fachgespräche.

Mit dem neuen Themenschwerpunkt „Interieur/Design“ nutzt die InnoMateria auch erstmals Synergien zur gleichzeitig stattfindenden interzum - Internationale Messe für Zulieferer der Möbelindustrie und des Innenausbaus. Zusätzlich gibt es in diesem Jahr das Themenspecial Luft- und Raumfahrt:

„Für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt spielen Werkstoffe in der Forschung und Entwicklung eine entscheidende Rolle. Die Entwicklung neuer und die Verbesserung bzw. Weiterentwicklung bestehender Materialien stellt daher in der Arbeit des DLR ein zentrales Thema dar. Die InnoMateria bietet uns hier eine interessante Plattform für den interdisziplinären Dialog“, sagt Herr Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorstandsvorsitzender des DLR und Keynotespeaker auf der InnoMateria am 15. Mai 2013 um 14:30 Uhr.

Bereits der erste Kongresstag bietet zahlreiche Highlights: Unter anderem eine branchenübergreifende Betrachtung zu Innovationen aus den Bereichen Mobilität, Energie und Interieur besetzt durch Dipl.-Ing. Gerd Manz von adidas, Dr. Benjamin Brehmer von Evonik und Uwe Gröning von Innovint Aircraft Interiors.

Die Referenten stellen gezielt ihr Schwerpunktthema vor jedoch mit einem übergreifenden Blick über die verschiedenen Disziplinen und einem Aufbrechen „einseitiger“ Sichtweisen, die eine ganzheitliche und übergreifende Betrachtung ermöglichen. Dabei sollen aus Anwendersicht die wichtigsten Herausforderungen insbesondere im Hinblick auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Branchen benannt werden.

Den Kern der Veranstaltungen bilden an beiden Tagen die Innovationsforen zu Mobilität, Energie und Interieur. Das erstmalig stattfindende Innovationsforum Interieur leitet Dipl.-Ing. Christian Traßl, Geschäftsführer des EPP-Forums. Es steht unter dem Motto: Partikelschäume als Leichtbau- und Designwerkstoffe der Zukunft. Denn sogenannte Partikelschäume auf Basis von Kunststoffen bieten vor allem im automobilen Interieur viel Potenzial zur Gewichtsreduktion. „Unter dem Druck steigender Energiekosten spielen Leichtbau und Elektromobilität eine immer größere Rolle. Beide Bereiche wären ohne extrem leichte Polymerschäume kaum denkbar“, erklärt Traßl. Und er ist sicher:

„Durch deren gute mechanischen Eigenschaften werden beim konsequenten Einsatz dieser Materialien Gewichtseinsparungen im Kilogramm-Bereich möglich“, sagt Traßl. Details zur Herstellung des neuartigen Werkstoffs wird Jürgen Bartl, Head of Technical Center der BASF SE, erläutern. Und Andreas Geltinger, Entwicklungsingenieur der BMW AG, ergänzt den innovativen Themenkomplex durch einen Beitrag zum Einsatz von Designwerkstoffen im Interieur von Fahrzeugen.

Auch der zweite Kongresstag bietet eine branchenübergreifende Keynote als Highlight: Prof. Dr. Dr. h.c. Lorenz Ratke, Stellvertretender Institutsleiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) e.V. erläutert den Einsatz von Aerogelen zur Steigerung der Energieeffizienz. Und Dr. Franz Josef Kirschfink, Director Technology Projects, Lufthansa Technik AG, referiert dazu wie innovative Composites die Reparaturprozesse verändern können. Und auch die Innovationsforen am Nachmittag und das weitere Programm sind mit zahlreichen anderen hochkarätigen Rednern gefüllt. „Wir beteiligen uns an der InnoMateria, weil diese die Möglichkeit bietet Werkstofftrends zu hören und zu erleben, Netzwerke zu bilden, Innovationen zu sehen und anzufassen“, fasst Luftfahrtexperte Ratke zusammen.

Markus Majerus
Kommunikationsmanagement
Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland
Telefon +49 221 821-2627
E-Mail: m.majerus@koelnmesse.de

Markus Majerus | Koelnmesse GmbH
Weitere Informationen:
http://www.koelnmesse.de
http://www.InnoMateria.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie