Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialica 2009: Gemeinsam auftreten - vernetzt handeln

06.10.2009
- Materialica 2009 - Halle C4 Stand 302
- Werkstoffkompetenz aus Wirtschaft und Wissenschaft
- 12 Unternehmen und Institute auf dem Gemeinschaftsstand
- Cluster Neue Werkstoffe mit innovativen Exponaten seiner Akteure

Auf dem "Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ" der diesjährigen MATERIALICA in Halle C4 auf Stand 302 präsentieren 12 innovative bayerische Unternehmen und Institute sowie der Cluster Neue Werkstoffe außergewöhnliche Projekte und marktreife Produkte.

So zeigt die Gummiwerke Kraiburg GmbH & Co. KG Kautschuk-Mischungen für Faserverbundkunststoffe. Vorteile der direkten Integration des Elastomers in ein Faserverbundbauteil sind z. B. eine verbesserte Impact-Toleranz oder das optimierte Schwingungsverhalten. Im Bereich der Oberflächentechnik stellt die AxynTec Dünnschichttechnik GmbH ihre Kompetenzen im Bereich der DLC-Schichten sowie der Oberflächenmodifikation durch Ionenimplatation unter Beweis.

Die Metallschäume der Alantum Europe GmbH können bei der Abgasreinigung oder im Bereich der Brennstoffzellen genutzt werden. Kompetenzen im Bereich des Leichtbaus mit Aluminiumsandwichplatten zeigt die Metawell metal sandwich technology.

Das ATZ Entwicklungszentrum stellt den bayerischen Forschungsverbund FORLAYER vor. Dessen Ziel ist die Entwicklung innovativer Schichten zur Verschleißreduktion an Werkzeugen bei komplexen Belastungen. Die Innovationskraft wissenschaftlicher Institute zeigt unter anderem der Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe der Universität Bayreuth - er hat einen im Rahmen der "Formula Student" entwickelten Leichtbau-Rennwagen mit einem Monocoque und Felgen aus Kohlefaser im Gepäck. Weitere Aussteller des Gemeinschaftsstands sind: Reuter Vakuumlöttechnik GmbH & Co. KG., Stefan Wallner Energietechnik, H-Systeme GmbH sowie das Bayreuther Zentrum für Kolloide und Grenzflächen.

Unter dem Motto "Werkstoffkompetenzen der Cluster-Partner erleben!" zeigt der Cluster Neue Werkstoffe Exponate seiner Partner, erläutert die Technologien und vermittelt Erstkontakte an Interessenten. Fachbesucher finden Entwicklungen und Technologien aus den Bereichen metallischer Leichtbau, funktionalisierte Oberflächen, Faserverbundwerkstoffe sowie technischen Gläsern und Polymeren. Mit dabei sind die Firmen Aerostruktur Faserverbundtechnik GmbH, BeeComp Sandwich Technologies, die BMW Group, CGTec GmbH, EADS Innovation Works, GFi, IREMA Filter GmbH, KraussMaffei Technologies, Rauschert GmbH und die V.Fraas GmbH.

Neben diesen innovativen Unternehmen ist auch die bayerische Spitzenforschung vertreten. So zeigen der Exzellenzcluster "Engineering of Advanced Materials" der Universität Erlangen-Nürnberg, das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung sowie der Fachbereich Werkstofftechnik der Georg Simon Ohm Hochschule Nürnberg Entwicklungen aus den Bereichen Friction Ster Welding, selektives Elektronenstrahlschmelzen, Kleben sowie "High Througput Screening von Glas".

Der Gemeinschaftsstand
Der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie geförderte Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ auf der MATERIALICA mit einer Ausstellungsfläche von 120 m² wird von der Bayern Innovativ GmbH in enger Zusammenarbeit mit dem Cluster Neue Werkstoffe konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell unter der seit über zehn Jahren etablierten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentieren Querschnitt der Innovationskraft junger Unternehmen und Forschungsinstituten aus dem Bereich der bayerischen Werkstoffszene.

Weitere Informationen http://www.bayern-innovativ.de/materialica2009

Cluster Neue Werkstoffe
Der Cluster Neue Werkstoffe versteht sich als Informations- und Kommunikationsdrehscheibe in Bayern rund um Innovationen mit Neuen Materialien.
Die wichtigsten Ziele des Clusters Neue Werkstoffe sind:
o Intensive Vernetzung der Akteure entlang der Wertschöpfungskette sowie aus Wirtschaft und Wissenschaft
o Initiierung von Verbundforschungsprojekten
o Transparente Darstellung der Werkstoffkompetenzen in Bayern
Im Fokus stehen:
o Dynamischer Informations- und Erfahrungsaustausch
o Beschleunigte Innovation durch Vernetzung von Kompetenz- und Dntscheidungsträgern
o Effiziente Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft in Entwicklungsprojekten
o Intensive Zusammenarbeit mit regionalen Partnern und Clustern
o Beratung der Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft
Weitere Informationen http://www.cluster-neuewerkstoffe.de
Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemein¬sam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologietransfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen zu initiieren. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen.

Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Cluster Offensive: Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizin¬technik. Ziele dieser Initiative sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Sonja Henning | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/materialica/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie