Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialica 2009: Gemeinsam auftreten - vernetzt handeln

06.10.2009
- Materialica 2009 - Halle C4 Stand 302
- Werkstoffkompetenz aus Wirtschaft und Wissenschaft
- 12 Unternehmen und Institute auf dem Gemeinschaftsstand
- Cluster Neue Werkstoffe mit innovativen Exponaten seiner Akteure

Auf dem "Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ" der diesjährigen MATERIALICA in Halle C4 auf Stand 302 präsentieren 12 innovative bayerische Unternehmen und Institute sowie der Cluster Neue Werkstoffe außergewöhnliche Projekte und marktreife Produkte.

So zeigt die Gummiwerke Kraiburg GmbH & Co. KG Kautschuk-Mischungen für Faserverbundkunststoffe. Vorteile der direkten Integration des Elastomers in ein Faserverbundbauteil sind z. B. eine verbesserte Impact-Toleranz oder das optimierte Schwingungsverhalten. Im Bereich der Oberflächentechnik stellt die AxynTec Dünnschichttechnik GmbH ihre Kompetenzen im Bereich der DLC-Schichten sowie der Oberflächenmodifikation durch Ionenimplatation unter Beweis.

Die Metallschäume der Alantum Europe GmbH können bei der Abgasreinigung oder im Bereich der Brennstoffzellen genutzt werden. Kompetenzen im Bereich des Leichtbaus mit Aluminiumsandwichplatten zeigt die Metawell metal sandwich technology.

Das ATZ Entwicklungszentrum stellt den bayerischen Forschungsverbund FORLAYER vor. Dessen Ziel ist die Entwicklung innovativer Schichten zur Verschleißreduktion an Werkzeugen bei komplexen Belastungen. Die Innovationskraft wissenschaftlicher Institute zeigt unter anderem der Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe der Universität Bayreuth - er hat einen im Rahmen der "Formula Student" entwickelten Leichtbau-Rennwagen mit einem Monocoque und Felgen aus Kohlefaser im Gepäck. Weitere Aussteller des Gemeinschaftsstands sind: Reuter Vakuumlöttechnik GmbH & Co. KG., Stefan Wallner Energietechnik, H-Systeme GmbH sowie das Bayreuther Zentrum für Kolloide und Grenzflächen.

Unter dem Motto "Werkstoffkompetenzen der Cluster-Partner erleben!" zeigt der Cluster Neue Werkstoffe Exponate seiner Partner, erläutert die Technologien und vermittelt Erstkontakte an Interessenten. Fachbesucher finden Entwicklungen und Technologien aus den Bereichen metallischer Leichtbau, funktionalisierte Oberflächen, Faserverbundwerkstoffe sowie technischen Gläsern und Polymeren. Mit dabei sind die Firmen Aerostruktur Faserverbundtechnik GmbH, BeeComp Sandwich Technologies, die BMW Group, CGTec GmbH, EADS Innovation Works, GFi, IREMA Filter GmbH, KraussMaffei Technologies, Rauschert GmbH und die V.Fraas GmbH.

Neben diesen innovativen Unternehmen ist auch die bayerische Spitzenforschung vertreten. So zeigen der Exzellenzcluster "Engineering of Advanced Materials" der Universität Erlangen-Nürnberg, das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung sowie der Fachbereich Werkstofftechnik der Georg Simon Ohm Hochschule Nürnberg Entwicklungen aus den Bereichen Friction Ster Welding, selektives Elektronenstrahlschmelzen, Kleben sowie "High Througput Screening von Glas".

Der Gemeinschaftsstand
Der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie geförderte Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ auf der MATERIALICA mit einer Ausstellungsfläche von 120 m² wird von der Bayern Innovativ GmbH in enger Zusammenarbeit mit dem Cluster Neue Werkstoffe konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell unter der seit über zehn Jahren etablierten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentieren Querschnitt der Innovationskraft junger Unternehmen und Forschungsinstituten aus dem Bereich der bayerischen Werkstoffszene.

Weitere Informationen http://www.bayern-innovativ.de/materialica2009

Cluster Neue Werkstoffe
Der Cluster Neue Werkstoffe versteht sich als Informations- und Kommunikationsdrehscheibe in Bayern rund um Innovationen mit Neuen Materialien.
Die wichtigsten Ziele des Clusters Neue Werkstoffe sind:
o Intensive Vernetzung der Akteure entlang der Wertschöpfungskette sowie aus Wirtschaft und Wissenschaft
o Initiierung von Verbundforschungsprojekten
o Transparente Darstellung der Werkstoffkompetenzen in Bayern
Im Fokus stehen:
o Dynamischer Informations- und Erfahrungsaustausch
o Beschleunigte Innovation durch Vernetzung von Kompetenz- und Dntscheidungsträgern
o Effiziente Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft in Entwicklungsprojekten
o Intensive Zusammenarbeit mit regionalen Partnern und Clustern
o Beratung der Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft
Weitere Informationen http://www.cluster-neuewerkstoffe.de
Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemein¬sam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologietransfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen zu initiieren. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen.

Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Cluster Offensive: Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizin¬technik. Ziele dieser Initiative sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Sonja Henning | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/materialica/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen