Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialica 2009: Gemeinsam auftreten - vernetzt handeln

06.10.2009
- Materialica 2009 - Halle C4 Stand 302
- Werkstoffkompetenz aus Wirtschaft und Wissenschaft
- 12 Unternehmen und Institute auf dem Gemeinschaftsstand
- Cluster Neue Werkstoffe mit innovativen Exponaten seiner Akteure

Auf dem "Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ" der diesjährigen MATERIALICA in Halle C4 auf Stand 302 präsentieren 12 innovative bayerische Unternehmen und Institute sowie der Cluster Neue Werkstoffe außergewöhnliche Projekte und marktreife Produkte.

So zeigt die Gummiwerke Kraiburg GmbH & Co. KG Kautschuk-Mischungen für Faserverbundkunststoffe. Vorteile der direkten Integration des Elastomers in ein Faserverbundbauteil sind z. B. eine verbesserte Impact-Toleranz oder das optimierte Schwingungsverhalten. Im Bereich der Oberflächentechnik stellt die AxynTec Dünnschichttechnik GmbH ihre Kompetenzen im Bereich der DLC-Schichten sowie der Oberflächenmodifikation durch Ionenimplatation unter Beweis.

Die Metallschäume der Alantum Europe GmbH können bei der Abgasreinigung oder im Bereich der Brennstoffzellen genutzt werden. Kompetenzen im Bereich des Leichtbaus mit Aluminiumsandwichplatten zeigt die Metawell metal sandwich technology.

Das ATZ Entwicklungszentrum stellt den bayerischen Forschungsverbund FORLAYER vor. Dessen Ziel ist die Entwicklung innovativer Schichten zur Verschleißreduktion an Werkzeugen bei komplexen Belastungen. Die Innovationskraft wissenschaftlicher Institute zeigt unter anderem der Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe der Universität Bayreuth - er hat einen im Rahmen der "Formula Student" entwickelten Leichtbau-Rennwagen mit einem Monocoque und Felgen aus Kohlefaser im Gepäck. Weitere Aussteller des Gemeinschaftsstands sind: Reuter Vakuumlöttechnik GmbH & Co. KG., Stefan Wallner Energietechnik, H-Systeme GmbH sowie das Bayreuther Zentrum für Kolloide und Grenzflächen.

Unter dem Motto "Werkstoffkompetenzen der Cluster-Partner erleben!" zeigt der Cluster Neue Werkstoffe Exponate seiner Partner, erläutert die Technologien und vermittelt Erstkontakte an Interessenten. Fachbesucher finden Entwicklungen und Technologien aus den Bereichen metallischer Leichtbau, funktionalisierte Oberflächen, Faserverbundwerkstoffe sowie technischen Gläsern und Polymeren. Mit dabei sind die Firmen Aerostruktur Faserverbundtechnik GmbH, BeeComp Sandwich Technologies, die BMW Group, CGTec GmbH, EADS Innovation Works, GFi, IREMA Filter GmbH, KraussMaffei Technologies, Rauschert GmbH und die V.Fraas GmbH.

Neben diesen innovativen Unternehmen ist auch die bayerische Spitzenforschung vertreten. So zeigen der Exzellenzcluster "Engineering of Advanced Materials" der Universität Erlangen-Nürnberg, das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung sowie der Fachbereich Werkstofftechnik der Georg Simon Ohm Hochschule Nürnberg Entwicklungen aus den Bereichen Friction Ster Welding, selektives Elektronenstrahlschmelzen, Kleben sowie "High Througput Screening von Glas".

Der Gemeinschaftsstand
Der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie geförderte Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ auf der MATERIALICA mit einer Ausstellungsfläche von 120 m² wird von der Bayern Innovativ GmbH in enger Zusammenarbeit mit dem Cluster Neue Werkstoffe konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell unter der seit über zehn Jahren etablierten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentieren Querschnitt der Innovationskraft junger Unternehmen und Forschungsinstituten aus dem Bereich der bayerischen Werkstoffszene.

Weitere Informationen http://www.bayern-innovativ.de/materialica2009

Cluster Neue Werkstoffe
Der Cluster Neue Werkstoffe versteht sich als Informations- und Kommunikationsdrehscheibe in Bayern rund um Innovationen mit Neuen Materialien.
Die wichtigsten Ziele des Clusters Neue Werkstoffe sind:
o Intensive Vernetzung der Akteure entlang der Wertschöpfungskette sowie aus Wirtschaft und Wissenschaft
o Initiierung von Verbundforschungsprojekten
o Transparente Darstellung der Werkstoffkompetenzen in Bayern
Im Fokus stehen:
o Dynamischer Informations- und Erfahrungsaustausch
o Beschleunigte Innovation durch Vernetzung von Kompetenz- und Dntscheidungsträgern
o Effiziente Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft in Entwicklungsprojekten
o Intensive Zusammenarbeit mit regionalen Partnern und Clustern
o Beratung der Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft
Weitere Informationen http://www.cluster-neuewerkstoffe.de
Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemein¬sam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologietransfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen zu initiieren. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen.

Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Cluster Offensive: Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizin¬technik. Ziele dieser Initiative sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Sonja Henning | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/materialica/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise