Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte UV-LEDs für vielfältige Anwendungen

07.10.2016

Advanced UV for Life stellt auf der Kongressmesse micro photonics in Berlin vom 11. bis 13. Oktober 2016 eine Auswahl seiner aktuellen Entwicklungen vor. Das interdisziplinäre Konsortium aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen entwickelt Technologien, die auf ultravioletten Leuchtdioden (UV-LEDs) basieren und maßgeschneiderte Eigenschaften bieten.

Unter der Leitung des Ferdinand-Braun-Instituts (FBH) adressiert das Konsortium vielfältige Anwendungen mit maßgeschneiderten Lösungen in den Bereichen Medizin, Umwelt & Life Sciences, Wasserbehandlung und Produktion. Die Netzwerkpartner bieten umfassendes Know-how und decken die komplette Wertschöpfungskette bei der Entwicklung von UV-LEDs ab, vom Material bis zur Anwendung.


Verkappte UVC-LED zur Wasserdesinfektion.

Foto: FBH / Schurian.com


Wassergekühlte UV-LED-Strahlungsquelle 4xOLM-021a.

Foto: OSA Opto Light GmbH

Advanced UV for Life wird durch folgende Partner repräsentiert:

Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik
Im Rahmen von Advanced UV for Life entwickelt das FBH für Netzwerkpartner UV-Leuchtdioden für den UVB- und UVC-Spektralbereich. Diese UV-LEDs lassen sich flexibel auf die Anforderungen der jeweiligen Applikationen zuschneiden – von der medizinischen Diagnostik und Fluoreszenzspektroskopie bis hin zur Oberflächenbearbeitung und Desinfektion. Das FBH zeigt auf der Messe sein Leistungsspektrum bei UV-LEDs, die das Institut vom Chip bis zum Modul entwickelt. Es stellt unter anderem einen Demonstrator zur Wasserdesinfektion mit UVC-LEDs vor.

UVphotonics NT GmbH – ein Spin-off des FBH
Im Rahmen des Konsortiums entwickelt die UVphotonics NT GmbH in Zusammenarbeit mit dem FBH hocheffiziente, zuverlässige und maßgeschneiderte UV-LEDs in den Wellenlängenbereichen UVB (280 nm - 320 nm) und UVC (< 280 nm). Wichtige Anwendungsfelder sind unter anderem die Wasserdesinfektion und Entkeimung, die Hautbestrahlung, die Sensorik und die Drucktechnik.
Dank des umfassenden technologischen Know-hows bietet das UVphotonics-Team flexible, kundenspezifische UV-LED-Lösungen hinsichtlich Emissionswellenlänge, Emissionscharakteristik, Ausgangsleistung und Chiplayout. Die Beratung für die Integration innovativer LED-Systeme in die Produkte der Industriepartner ist ein weiterer Arbeitsschwerpunkt.

sglux SolGel Technologies GmbH
Die Entwicklungen von sglux SolGel Technologies GmbH zielen auf innovative Technologien, mit denen sich UV-Strahlung vermessen lässt – ein zentrales Applikationsfeld von Advanced UV for Life. Eine auf PTB-Standards rückführbare Kalibrierkette ermöglicht es, die optische Leistung, Bestrahlungsstärke, Abstrahlcharakteristik und Spektralverteilung der im Konsortium entwickelten UV-LEDs zu vermessen. Durch die systematische Untersuchung des Degradationsverhaltens unter definierten Umwelteinflüssen können optische Systemkomponenten für die Anforderungen der verschiedenen Anwendungen optimiert werden.

OSA Opto Light GmbH
Die OSA Opto Light GmbH entwickelt für Advanced UV for Life Baugruppen für den UVB- und UVC-Bereich und bedient damit die Schnittstelle zwischen Bauelemente-Entwicklern und Anwendern von UV-LED-basierten Technologien. Das Unternehmen stellt auf der micro photonics den Leistungs-UV-LED-Strahler OLM-021A-b vor, der sich für photochemische Prozesse im Wellenlängenbereich 365 - 440 nm eignet. Dieser Strahler wurde bereits erfolgreich für die Belichtung verschiedenster Materialien erprobt, darunter photochemisch vernetzende Polystyrole und Polyacrylate von bis zu 10 mm Dicke, Druckfarben sowie Photoresiste auf Novolack-, Epoxidharz- und Acrylat-Basis

micro resist technology GmbH
Die micro resist technology GmbH ist einer der Anwender von UV-LED-basierten Systemen und demonstriert im Rahmen von Advanced UV for Life die Machbarkeit von UV-LED-basierter Mikrolithographie. Die Nutzung von schmalbandig emittierenden UV-LEDs eröffnet neue Möglichkeiten für die Mikrostrukturierung von Negativ- und Positiv-Photoresisten. Durch die Belichtung mit ausgewählten Wellenlängen im UV-vis-, UVA- und UVB-Bereich lassen sich Beleuchtungseinheiten vereinfachen und damit die Herstellungskosten reduzieren. Dabei stehen Resiste mit Schichthöhen von 500 nm bis 50 µm im Mittelpunkt der Untersuchungen. Durch die wechselseitige Anpassung der Resiste und der UV-LED-basierten Hochleistungsmodule sollen Mikrostrukturen mit guter Auflösung bei homogener Ausleuchtung der Substrate und reduzierter Belichtungszeit hergestellt werden.

Über Advanced UV for Life
Das Konsortium Advanced UV for Life zielt darauf ab, die technische Entwicklung, die Verfügbarkeit und den Einsatz von UV-Leuchtdioden in breitem Maße voranzubringen. Aktuell arbeiten 37 Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft entlang der kompletten Wertschöpfungskette an der Entwicklung und Anwendung von UV-LEDs. Dafür stehen dem Konsortium im Rahmen des BMBF-Programms „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ bis zu 45 Mio. € Fördermittel zur Verfügung.

Sie finden das Konsortium Advanced UV for Life auf der Messe in Halle 7.2 c, Stand 207.

Kontakt
Antje Mertsch
Koordinationsstelle „Advanced UV for Life“
c/o Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik
Gustav-Kirchhoff-Straße 4
12489 Berlin

Tel.: +49.30.6392-3397
Fax: +49.30.6392-3392
E-Mail: antje.mertsch@fbh-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.advanced-uv.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz