Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Unterhaltung für Web, Smartphone & Hybrid TV

28.08.2012
Fraunhofer FOKUS zeigt interaktive Lösungen für „Multiscreen Entertainment“ auf der IFA 2012

Ein Unterhaltungsprogramm, das der Zuschauer anschaltet, damit er innerlich abschaltet, gehört der Vergangenheit an. Auf der IFA 2012 in Berlin vom 31. August bis 5. September in Halle 11.1, Stand 10 zeigen Forscher des Fraunhofer FOKUS wie neue Unterhaltungstechnologien die Grenzen des klassischen Fernsehens sprengen.


Durch das Fernsehprogramm zappen durch Gesten mit dem mobilen Gerät, Bewegungen oder Schütteln.
Copyright: Fraunhofer


Die NLV-Technologie ermöglicht dem Nutzer, eigene Videos zu vertaggen, Freunde zu markieren und interaktive Klickflächen zu spannenden Objekten im Video zu erzeugen. Copyright: Fraunhofer

Sei es Fernseher, Mobilgerät oder PC – der Zuschauer steuert in Zukunft die Inhalte von Film und Entertainment selbst, erhält Informationen auf zusätzlichen Medien und nimmt aktiv am Programm teil. Denn Fernsehen, Kommunikationstechnologien und Internet wachsen zusammen. Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft im Themenbereich „Multiscreen Entertainment“ erhalten Besucher der IFA 2012 an insgesamt vier Demonstratoren einen Eindruck von den neuesten Webtechnologien für interaktives und geräteübergreifendes Entertainment.

Geräteübergreifende Dienste

Am Exponat „Zap and Shake“ können Besucher erleben wie mit einem Smartphone oder Tablet-PC durch das Fernsehprogramm oder eigene Medieninhalte gezappt werden kann. Der Clou: Die Bedienung erfolgt ganz einfach durch Gesten mit dem mobilen Gerät, Bewegungen oder Schütteln. Diese neue Art der Verwendung von Gerätefunktionalitäten in verteilten und auf Web-Technologie basierenden Diensten ist ein Beispiel aus dem webinos-Projekt. Gemeinsam mit 23 internationalen Projektpartnern, wie der Deutschen Telekom, Samsung oder Sony, arbeiten die Fraunhofer-Forscher hier an einer Open Source-Plattform, die die Entwicklung von plattform- und domänenübergreifenden Apps ermöglicht.

„Das Exponat demonstriert, wie man bereits heute auf Basis der webinos Technologie mit verschiedenen vernetzten Geräten auf Medien, Daten und Funktionen sicher zugreifen kann“, erklärt Martin Lasak vom Fraunhofer FOKUS. „Die Vision im webinos Projekt ist es, Apps auf Geräten vieler Hersteller gegenseitig zur Verfügung zu stellen. Die Apps sollen zudem sicher innerhalb und zwischen festgelegten Gruppen von Geräten – den ‚persönlichen Zonen‘ – kommunizieren können.“

Der TV-Prophet für die Zukunft des Fernsehprogramms

Für diejenigen, denen Zappen durch das Programm und die Suche nach der passenden Sendung zu umständlich ist, haben die Fraunhofer-Forscher einen praktischen Service entwickelt: den „TV-Predictor“ (TV-Prophet). Auf Basis der individuellen Fernsehgewohnheiten und expliziter Bewertungen errechnet diese App geeignete Programmempfehlungen. Besucher können auf der IFA Sendungen bewerten und erhalten personalisierte Vorhersagen des TV-Propheten für das aktuelle Fernsehprogramm. Die App basiert auf einer von Fraunhofer FOKUS entwickelten Softwarekomponente, einer intelligenten und skalierbaren „Recommendation Engine“, und nutzt den Standard HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband TV), mit dem Informationen aus dem Internet auf dem Fernseher dargestellt werden können.

„tagging zone“: Erstelle dein interaktives Video
Auch das dritte Exponat zeigt die Verbindung von klassischem Video und Internetinhalten. Die Messebesucher können selbst interaktive Videos erstellen und diese im Web mit ihren Freunden teilen. Möglich wird das durch die neue Facebook-App „veedlr“. Auf Basis der von Fraunhofer FOKUS entwickelten Technologie „non-linear Video“ erlaubt sie dem Nutzer eigene Videos zu vertaggen, Freunde zu markieren und interaktive Klickflächen zu spannenden Objekten im Video zu erzeugen. „Unsere Technologie macht die Erstellung und Verteilung interaktiver Videos über Social Networks wie Facebook so einfach wie das Posten einer Nachricht“, so Robert Seeliger vom Fraunhofer FOKUS. „Natürlich bieten wir neben dieser Community-Version auch eine umfassende Lösung für professionelle Kunden an.“

Browser-basierte DRM-Lösung

Dynamic Adaptive Streaming over HTTP (MPEG DASH) ist der neue Streaming-Standard für das Web und vereinheitlicht die Videobereitstellung über das Internet. Durch adaptives Streaming soll ein effizientes, flüssiges Abspielen von Videos in bestmöglicher Qualität über das Internet gewährleistet werden. Fraunhofer FOKUS präsentiert neben der Implementierung eines browserbasierten DASH clients, eine DRM-Lösung auf Basis des ISO Base Media File Formats (ISO BMFF). Durch die Verwendung einer einheitlichen Verschlüsselung (common encryption), werden verschiedene DRM-Systeme in einem einheitlichen Datei-Format unterstützt und erleichtern so die Verteilung und Nutzung geschützter Inhalte.

Niklas Reinhardt | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/go/ifa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik