Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Unterhaltung für Web, Smartphone & Hybrid TV

28.08.2012
Fraunhofer FOKUS zeigt interaktive Lösungen für „Multiscreen Entertainment“ auf der IFA 2012

Ein Unterhaltungsprogramm, das der Zuschauer anschaltet, damit er innerlich abschaltet, gehört der Vergangenheit an. Auf der IFA 2012 in Berlin vom 31. August bis 5. September in Halle 11.1, Stand 10 zeigen Forscher des Fraunhofer FOKUS wie neue Unterhaltungstechnologien die Grenzen des klassischen Fernsehens sprengen.


Durch das Fernsehprogramm zappen durch Gesten mit dem mobilen Gerät, Bewegungen oder Schütteln.
Copyright: Fraunhofer


Die NLV-Technologie ermöglicht dem Nutzer, eigene Videos zu vertaggen, Freunde zu markieren und interaktive Klickflächen zu spannenden Objekten im Video zu erzeugen. Copyright: Fraunhofer

Sei es Fernseher, Mobilgerät oder PC – der Zuschauer steuert in Zukunft die Inhalte von Film und Entertainment selbst, erhält Informationen auf zusätzlichen Medien und nimmt aktiv am Programm teil. Denn Fernsehen, Kommunikationstechnologien und Internet wachsen zusammen. Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft im Themenbereich „Multiscreen Entertainment“ erhalten Besucher der IFA 2012 an insgesamt vier Demonstratoren einen Eindruck von den neuesten Webtechnologien für interaktives und geräteübergreifendes Entertainment.

Geräteübergreifende Dienste

Am Exponat „Zap and Shake“ können Besucher erleben wie mit einem Smartphone oder Tablet-PC durch das Fernsehprogramm oder eigene Medieninhalte gezappt werden kann. Der Clou: Die Bedienung erfolgt ganz einfach durch Gesten mit dem mobilen Gerät, Bewegungen oder Schütteln. Diese neue Art der Verwendung von Gerätefunktionalitäten in verteilten und auf Web-Technologie basierenden Diensten ist ein Beispiel aus dem webinos-Projekt. Gemeinsam mit 23 internationalen Projektpartnern, wie der Deutschen Telekom, Samsung oder Sony, arbeiten die Fraunhofer-Forscher hier an einer Open Source-Plattform, die die Entwicklung von plattform- und domänenübergreifenden Apps ermöglicht.

„Das Exponat demonstriert, wie man bereits heute auf Basis der webinos Technologie mit verschiedenen vernetzten Geräten auf Medien, Daten und Funktionen sicher zugreifen kann“, erklärt Martin Lasak vom Fraunhofer FOKUS. „Die Vision im webinos Projekt ist es, Apps auf Geräten vieler Hersteller gegenseitig zur Verfügung zu stellen. Die Apps sollen zudem sicher innerhalb und zwischen festgelegten Gruppen von Geräten – den ‚persönlichen Zonen‘ – kommunizieren können.“

Der TV-Prophet für die Zukunft des Fernsehprogramms

Für diejenigen, denen Zappen durch das Programm und die Suche nach der passenden Sendung zu umständlich ist, haben die Fraunhofer-Forscher einen praktischen Service entwickelt: den „TV-Predictor“ (TV-Prophet). Auf Basis der individuellen Fernsehgewohnheiten und expliziter Bewertungen errechnet diese App geeignete Programmempfehlungen. Besucher können auf der IFA Sendungen bewerten und erhalten personalisierte Vorhersagen des TV-Propheten für das aktuelle Fernsehprogramm. Die App basiert auf einer von Fraunhofer FOKUS entwickelten Softwarekomponente, einer intelligenten und skalierbaren „Recommendation Engine“, und nutzt den Standard HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband TV), mit dem Informationen aus dem Internet auf dem Fernseher dargestellt werden können.

„tagging zone“: Erstelle dein interaktives Video
Auch das dritte Exponat zeigt die Verbindung von klassischem Video und Internetinhalten. Die Messebesucher können selbst interaktive Videos erstellen und diese im Web mit ihren Freunden teilen. Möglich wird das durch die neue Facebook-App „veedlr“. Auf Basis der von Fraunhofer FOKUS entwickelten Technologie „non-linear Video“ erlaubt sie dem Nutzer eigene Videos zu vertaggen, Freunde zu markieren und interaktive Klickflächen zu spannenden Objekten im Video zu erzeugen. „Unsere Technologie macht die Erstellung und Verteilung interaktiver Videos über Social Networks wie Facebook so einfach wie das Posten einer Nachricht“, so Robert Seeliger vom Fraunhofer FOKUS. „Natürlich bieten wir neben dieser Community-Version auch eine umfassende Lösung für professionelle Kunden an.“

Browser-basierte DRM-Lösung

Dynamic Adaptive Streaming over HTTP (MPEG DASH) ist der neue Streaming-Standard für das Web und vereinheitlicht die Videobereitstellung über das Internet. Durch adaptives Streaming soll ein effizientes, flüssiges Abspielen von Videos in bestmöglicher Qualität über das Internet gewährleistet werden. Fraunhofer FOKUS präsentiert neben der Implementierung eines browserbasierten DASH clients, eine DRM-Lösung auf Basis des ISO Base Media File Formats (ISO BMFF). Durch die Verwendung einer einheitlichen Verschlüsselung (common encryption), werden verschiedene DRM-Systeme in einem einheitlichen Datei-Format unterstützt und erleichtern so die Verteilung und Nutzung geschützter Inhalte.

Niklas Reinhardt | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/go/ifa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise