Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Unterhaltung für Web, Smartphone & Hybrid TV

28.08.2012
Fraunhofer FOKUS zeigt interaktive Lösungen für „Multiscreen Entertainment“ auf der IFA 2012

Ein Unterhaltungsprogramm, das der Zuschauer anschaltet, damit er innerlich abschaltet, gehört der Vergangenheit an. Auf der IFA 2012 in Berlin vom 31. August bis 5. September in Halle 11.1, Stand 10 zeigen Forscher des Fraunhofer FOKUS wie neue Unterhaltungstechnologien die Grenzen des klassischen Fernsehens sprengen.


Durch das Fernsehprogramm zappen durch Gesten mit dem mobilen Gerät, Bewegungen oder Schütteln.
Copyright: Fraunhofer


Die NLV-Technologie ermöglicht dem Nutzer, eigene Videos zu vertaggen, Freunde zu markieren und interaktive Klickflächen zu spannenden Objekten im Video zu erzeugen. Copyright: Fraunhofer

Sei es Fernseher, Mobilgerät oder PC – der Zuschauer steuert in Zukunft die Inhalte von Film und Entertainment selbst, erhält Informationen auf zusätzlichen Medien und nimmt aktiv am Programm teil. Denn Fernsehen, Kommunikationstechnologien und Internet wachsen zusammen. Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft im Themenbereich „Multiscreen Entertainment“ erhalten Besucher der IFA 2012 an insgesamt vier Demonstratoren einen Eindruck von den neuesten Webtechnologien für interaktives und geräteübergreifendes Entertainment.

Geräteübergreifende Dienste

Am Exponat „Zap and Shake“ können Besucher erleben wie mit einem Smartphone oder Tablet-PC durch das Fernsehprogramm oder eigene Medieninhalte gezappt werden kann. Der Clou: Die Bedienung erfolgt ganz einfach durch Gesten mit dem mobilen Gerät, Bewegungen oder Schütteln. Diese neue Art der Verwendung von Gerätefunktionalitäten in verteilten und auf Web-Technologie basierenden Diensten ist ein Beispiel aus dem webinos-Projekt. Gemeinsam mit 23 internationalen Projektpartnern, wie der Deutschen Telekom, Samsung oder Sony, arbeiten die Fraunhofer-Forscher hier an einer Open Source-Plattform, die die Entwicklung von plattform- und domänenübergreifenden Apps ermöglicht.

„Das Exponat demonstriert, wie man bereits heute auf Basis der webinos Technologie mit verschiedenen vernetzten Geräten auf Medien, Daten und Funktionen sicher zugreifen kann“, erklärt Martin Lasak vom Fraunhofer FOKUS. „Die Vision im webinos Projekt ist es, Apps auf Geräten vieler Hersteller gegenseitig zur Verfügung zu stellen. Die Apps sollen zudem sicher innerhalb und zwischen festgelegten Gruppen von Geräten – den ‚persönlichen Zonen‘ – kommunizieren können.“

Der TV-Prophet für die Zukunft des Fernsehprogramms

Für diejenigen, denen Zappen durch das Programm und die Suche nach der passenden Sendung zu umständlich ist, haben die Fraunhofer-Forscher einen praktischen Service entwickelt: den „TV-Predictor“ (TV-Prophet). Auf Basis der individuellen Fernsehgewohnheiten und expliziter Bewertungen errechnet diese App geeignete Programmempfehlungen. Besucher können auf der IFA Sendungen bewerten und erhalten personalisierte Vorhersagen des TV-Propheten für das aktuelle Fernsehprogramm. Die App basiert auf einer von Fraunhofer FOKUS entwickelten Softwarekomponente, einer intelligenten und skalierbaren „Recommendation Engine“, und nutzt den Standard HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband TV), mit dem Informationen aus dem Internet auf dem Fernseher dargestellt werden können.

„tagging zone“: Erstelle dein interaktives Video
Auch das dritte Exponat zeigt die Verbindung von klassischem Video und Internetinhalten. Die Messebesucher können selbst interaktive Videos erstellen und diese im Web mit ihren Freunden teilen. Möglich wird das durch die neue Facebook-App „veedlr“. Auf Basis der von Fraunhofer FOKUS entwickelten Technologie „non-linear Video“ erlaubt sie dem Nutzer eigene Videos zu vertaggen, Freunde zu markieren und interaktive Klickflächen zu spannenden Objekten im Video zu erzeugen. „Unsere Technologie macht die Erstellung und Verteilung interaktiver Videos über Social Networks wie Facebook so einfach wie das Posten einer Nachricht“, so Robert Seeliger vom Fraunhofer FOKUS. „Natürlich bieten wir neben dieser Community-Version auch eine umfassende Lösung für professionelle Kunden an.“

Browser-basierte DRM-Lösung

Dynamic Adaptive Streaming over HTTP (MPEG DASH) ist der neue Streaming-Standard für das Web und vereinheitlicht die Videobereitstellung über das Internet. Durch adaptives Streaming soll ein effizientes, flüssiges Abspielen von Videos in bestmöglicher Qualität über das Internet gewährleistet werden. Fraunhofer FOKUS präsentiert neben der Implementierung eines browserbasierten DASH clients, eine DRM-Lösung auf Basis des ISO Base Media File Formats (ISO BMFF). Durch die Verwendung einer einheitlichen Verschlüsselung (common encryption), werden verschiedene DRM-Systeme in einem einheitlichen Datei-Format unterstützt und erleichtern so die Verteilung und Nutzung geschützter Inhalte.

Niklas Reinhardt | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/go/ifa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften