Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Mini-Labore: IPHT Jena präsentiert Mikrofluidik-Chips auf der Biotechnica

06.10.2008
Eine neue Technologie des Institutes für Photonische Technologien Jena (IPHT) ermöglicht es, deutlich schneller als bisher maßgeschneiderte Chips für chemische und biologische Analysen auf kleinsten Raum herzustellen.

Dr. Thomas Henkel und sein Team der Abteilung Mikrofluidik stellen ihren Ansatz auf der größten europäischen Biotechnologie-Messe BIOTECHNICA aus, die morgen in Hannover beginnt.

Die Mikrofluidik beschäftigt sich mit der Handhabung von Flüssigkeiten und Gasen auf kleinstem Raum. Sie werden bewegt, gemischt, getrennt oder anderweitig prozessiert, ganz wie in einem Labor in großem Maßstab. "Unsere "Labor-auf-einem-Chip-Systeme" sind dabei aber nur wenige Quadratzentimeter groß", erläutert Abteilungsleiter Henkel. Dennoch soll der Anwender die gleichen Möglichkeiten haben, wie bei herkömmlichen Systemen. "Das ist für uns eine große Herausforderung, weil die physikalische Prinzipien in diesen kleinen Dimensionen sehr speziell sind", beschreibt Henkel die Schwierigkeiten seines Arbeitsgebietes.

Einen besonderen Schwerpunkt legt die Abteilung auf die so genannte Tropfenbasierte Mikrofluidik: Die zu untersuchenden Proben werden hierbei tröpfchenweise in einer nicht mischbaren Trägerflüssigkeit transportiert, können einzeln sortiert, dosiert, gemischt und geteilt werden. Dazu wird auf dem Mikrofluidik-Chip ein Netzwerk winziger Kanäle in einer speziell für jeden Anwender optimierten Anordnung aufgebracht, in der die Tröpfchen bewegt werden. Um vor der technologischen Produktion in Form eines Prototyps das Verhalten des Kanalnetzwerkes vorhersagen können, wird es bisher gemäß den Gesetzen der numerischen Strömungsmechanik simuliert. "Das dauert allerdings bei einem komplexen System bis zu 14 Tage", gibt Henkel zu bedenken.

In Zusammenarbeit mit Professor Dr. Rossak vom Lehrstuhl für Softwaretechnik der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat das Team um Henkel ein Verfahren entwickelt, mit dem diese Simulation in nur 20 Minuten ablaufen kann. "So können wir mit einem angemessenen Zeitaufwand die Funktionalität unserer Kanal-Netzwerke testen, optimieren, Fehler schon im Design erkennen und damit Risiken und Kosten der Entwicklung von mikrofluidischen Chips erheblich reduzieren", so Henkel. Dadurch soll es möglich werden, in kürzester Zeit Chipsysteme für vom Anwender vorgegebenen Verfahrensabläufe zu entwickeln und als kostengünstige Massenfabrikate bereitzustellen.

Zur Zeit fertigen die IPHT-Wissenschaftler ihre Prototypen aus mikrostrukturierten Glas, prüfen aber bereits geeignete Kunststoffe, um diese in die Massenfertigung zu überführen. Anwendung finden ihre Lab-on-a-Chip-Systeme in der Mikroanalytik, der Mikroreaktorik und den Lebenswissenschaften. In einem gemeinsamen Projekt mit dem Jenaer Leibniz-Institut für Infektionsbiologie und Naturstoff-Forschung sollen zum Beispiel mit Hilfe der mikrofluidischen Chips neue Klassen von Antibiotika entdeckt werden. Dabei werden in mikrofluidischen Chips - basierend auf dem Prinzip der räumlichen Trennung durch nicht mischbare Flüssigkeiten - in großer Zahl Einzelzellen untersucht. Die Leistungsfähigkeit eines ähnlichen Konzeptes wurde bereits durch die Auffindung eines neuen Antibiotikum bildenden Bakterienstamms nachgewiesen und 2005 mit dem Thüringer Forschungspreis ausgezeichnet. Die tröpfchenbasierte Mikrofluidik eröffnet darüber hinaus ganz wichtige neue Wege in der pharmazeutischen, medizinischen, biotechnologischen und Umwelt-Diagnostik.

Das IPHT Jena finden Sie auf der BIOTECHNICA auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 9, Stand F12

Manuela Meuters | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften