Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LZH auf der Laser World of Photonics: Solutions for your Market

08.05.2013
Vom 13. bis 16. Mai 2013 präsentiert das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ausgesuchte Highlights seiner Entwicklungslabore auf der Weltleitmesse Laser World of Photonics in München.

Unter dem Motto „Solutions for your Market“ erwarten Sie am LZH-Stand Nr. 105 in Halle C.2 Kompetenzbeispiele aus den Bereichen Präzise Laserkomponenten, Innovative Lasersysteme, Laserpräzisionsbearbeitung sowie spannende Anwendungen für laserbasierte Produktionstechnologien.

Präzise Laserkomponenten…
sind die Basis für eine erfolgreiche Optimierung von Laserprozessen. Sowohl in der Programmierung optischer Monitorsysteme und hochpräziser Anlagensteuerungen als auch bei innovativen Kontrollverfahren für Beschichtungsprozesse verfügt das LZH über maßgebliche Kompetenzen.
Umfangreiche Verfahren zur Optikcharakterisierungen, darunter die Bestimmung optischer Verluste oder laserinduzierter Zerstörschwellen, sind auch als Serviceleistung abrufbar. Kommen Sie mit Ihrem Beschichtungswunsch: Selbst für kleine Losgrößen bietet das LZH u. a. Schichtsysteme für optische und sensorische Anwendungen mit physikalische Schichtdicken von wenigen Nanometern bis hin zu 100μm. Ebenso unterstützen Sie unsere Experten bei der Darstellung dielektrischer Systeme auf Basis diskreter Brechungsindizes oder als Gradientensysteme (Rugate Filter).

Innovative Lasersysteme…
gehören zum Kerngeschäft der Hannoveraner Laserexperten. Vor ganz besondere Herausforderungen sehen sich die Entwickler gestellt, wenn es um Lösungen für extrem störanfällige Anwendungen geht. So etwa für die Gravitationswellendetektion. Der in Zusammenarbeit mit dem Albert-Einstein-Institut Hannover (AEI) entwickelte Prototyp eines einfrequenten, hochintegrierten 1µm- Faserverstärkersystems zeigt die dafür nötige Robustheit. Bei gleichzeitig brillanter Strahlqualität kann er auch für die Messung oder Erzeugung quantenoptischer Phänomene, die laserbasierte Metrologie oder nichtlineare Frequenzkonversion (SHG, OPO) eingesetzt werden.

Stabilität gegenüber äußeren Einflüssen spielt auch in der Kunststoff-Mikrobearbeitung oder bei Spektroskopieanwendungen eine wichtige Rolle. Eine hohe Wellenlängen- und Leistungsstabilität kennzeichnen den aktuellen Seedlaser für nachgeschaltete Faserverstärker. Der vollständig mit polarisationserhaltenden Fasern ausgestattete Ultrakurzpuls-Thulium-Oszillator emittiert um 1.98 µm und kommt ohne Nachjustage aus.

Ein besonderes Highlight ist der für Materialanalysen unter extrem rauen Prüfbedingungen konzipierte und extrem leichte LIBS-Laserkopf. Lassen Sie sich von den Kennwerten des Systems zur laserinduzierten Plasmaspektroskopie überzeugen: Wellenlänge 1053 nm, Pulsenergie > 1 mJ, Pulswiederholrate
Laserpräzisionsbearbeitung…
heißt, das Werkzeug „Laser“ perfekt an individuelle, komplexe Produktions- und Verarbeitungsprozesse anzupassen. So werden beispielsweise Dehnungsmesssensoren (DMS) mittels ultrakurzer Laserpulse direkt auf komplex geformten Bauteilen, etwa auf Lagern oder Motoren, strukturiert. Die Dünnschichtsensoren sollen die Fertigung in Werkzeugmaschinen überwachen, Überbelastungen möglichst genau und in Echtzeit messen, um Ausfallzeiten zu verhindern. Herkömmliche, auf Folie produzierte und aufgeklebte DMS, weisen in rauen Umgebungen nicht die notwendige Lebensdauer auf.

Wasserabweisende Oberflächen, hocheffiziente Solarzellen oder das Schneiden von Dünnglas stellen weitere Beispiele innovativer Entwicklungen am LZH dar, die in München vorgestellt werden.

Laserbasierte Produktionstechnologien…
nehmen heute eine Schlüsselfunktion in der Fertigung ein. Von der Herstellung winziger Metallbauteile mittels Laserschmelzverfahren bis hin zum Verschweißen 23 mm dicker Stahlplatten im Schiff- und Pipelinebau - in Hannover wird in allen Dimensionen geforscht und entwickelt.
Mit der Bearbeitung moderner Faserverbundwerkstoffe stellt sich das LZH ganz besonderen Herausforderungen im Leichtbau. Die sogenannten CFK sind aus unterschiedlichen Materialien aufgebaut und zudem in inhomogenen Schichten angeordnet. Das bedeutet: spektrale Absorption, Schmelz- und Verdampfungstemperatur der verschiedenen Werkstoffe variieren im Verbund. Hier gilt es, den Einsatz des Lasers mit Hochdruck voranzutreiben, um im Leichtbau Großserien schnell und präzise fertigen zu können. Diskutieren Sie mit Fachleuten des LZH die aktuellen Fortschritte!

Wir konnten Ihr Interesse wecken? Dann freuen wir uns auf Ihren Besuch im Rahmen der Messe Laser World of Photonics 2013 in München (13.-16.05.2013) - auf unserem Stand C2.105!
Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
http://www.lzh.de

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau