Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das LZH auf der IdeenExpo 2013 – „Light for your Future“

20.08.2013
Vom 24. August bis zum 01. September 2013 entführt die IdeenExpo in Hannover wieder junge Menschen in die Welt der Naturwissenschaften und Technik. Mit dabei ist auch das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) mit spannenden Mitmach-Exponaten rund um den Laser und das Motto „LIGHT FOR YOUR FUTURE“.

Bereits zum vierten Mal verwandelt die IdeenExpo das Messegelände Hannover in das „größte Klassenzimmer der Welt“. Unter dem Motto „Deine Ideen verändern“, können neun Tage lang 550 naturwissenschaftlich-technische Mitmach-Exponate mit allen Sinnen erlebt werden. Neu in diesem Jahr sind sechs farbige Ideenpfade, die ein Netz über das Veranstaltungsgelände spannen und Verbindungen und Überschneidungen der verschiedenen Themenschwerpunkte verdeutlichen.


Vier spannende Mitmach-Exponate warten am LZH-Stand MDP-06 auf die Besucher

Das LZH ist auf dem „Roten Ideenpfad - Materialien – Design – Produkte“ zu finden und zeigt an Stand MDP-06 die Vielseitigkeit des Lasers, getreu der IdeenExpo-Devise „Probieren geht über Studieren“, mit 4 spannenden Mitmach Exponaten.

Laser auf Sendung
Die Übertragung von Signalen durch Licht ist mittlerweile Standard, die moderne Kommunikation läuft optisch. Telefongespräche und E-Mails werden auf ihrem Weg vom Absender in Lichtsignale umgewandelt und rasend schnell zum Empfänger übertragen. Ob dies auch für die Übertragung von Musik gilt, kann am LZH-Stand live getestet werden. Ist es möglich, die aus einem MP3-Player kommende Musik kabellos bis zu einem Lautsprecher zu übertragen? Verschiedene Lichtquellen stehen den Besuchern zur Verfügung, deren Strahlung mit Hilfe von Spiegeln zu dem Empfänger geleitet werden kann, aber kommt dann auch Musik aus dem Lautsprecher?
„Schätz doch mal“
Wer kennt es nicht, man möchte etwas ausmessen, aber der Zollstock ist zu kurz. Eine Länge von 2m ist oft einfach nicht ausreichend. Was sind die Alternativen? Den Zollstock so oft wie nötig weiterschieben? Schätzen? Eins steht außer Frage: die Genauigkeit leidet. Ein Laserentfernungsmesser hingegen macht es möglich auch große Distanzen sehr genau zu messen. Und das Resultat ist bequem vom beleuchteten Display abzulesen. Am LZH-Stand kann man der Technik hinter dieser optischen Abstandsmessung auf den Grund gehen und das persönliche Schätzvermögen unter Beweis stellen.
Bauteile aus dem Nichts
3D-Drucker sind überall Thema, wenn es auch momentan meist noch Bastelkellercharakter hat, ist diese Technologie eine sehr vielversprechende Zukunftsaussicht. Der 3-D Drucker des LZH ist im Rahmen eines Schülerprojektes entstanden. Dank der Open-Source-Hard- und Software und nicht zuletzt der Erfahrung der betreuenden LZH Wissenschaftler mit der industriellen Variante des 3-Drucks, der Additiven Fertigung, sind für die Weiterentwicklung wenig Grenzen gesetzt. Auf dem LZH-Stand kann der 3D-Drucker in Aktion beobachtet und seine Überraschungsprodukte bestaunt werden.
Laser goes LEGO® - Brandneuer LEGO®-Roboter wird zur Laseranlage
Was ist mit dem neuen Mindstorms EV3-Roboter von LEGO® alles möglich? Vieles! Das Modell einer Laserbearbeitungsanlage auf jeden Fall, dass haben unsere Wissenschaftler in kürzester Zeit unter Beweis gestellt. Was mit mehr Zeit und mehr Teilen noch entstehen kann, wir sind gespannt. Dank der umfangreichen Tools des Roboters und der Möglichkeit die von Profis genutzte, aber dennoch leicht zu erlernende Software für Programmierung und Messwerterfassung LabVIEW™ zu nutzen, ist noch viel Potential für spanende Entwicklungen vorhanden.

Wer Spaß daran hat, diese neuen Technologien kennenzulernen und unsere Zukunft mitzugestalten, sollte sich die Chance nicht entgehen lassen, die Wissenschaftler des LZH am Stand MDP-06 zu treffen!

Jungen Menschen einen Zugang zur faszinierenden Welt der Laser zu verschaffen, hat für das LZH einen sehr hohen Stellenwert. Das Laser Zentrum Hannover e.V. im Wissenschafts- und Technologiepark Marienwerder bietet jungen Menschen regelmäßig die Möglichkeit, praktische Erfahrungen mit der spannenden Lasertechnik zu sammeln. Vom Schülerpraktikum, bei dem die Lasertechnik und der Alltag eines Wissenschaftlers erlebbar wird, über das Freiwillige Wissenschaftliche Jahr bis hin zu Ausbildungsplätzen in verschiedenen Bereichen des Instituts oder Praktika während des Studiums, am LZH ist vieles möglich. Am LZH-Stand auf der IdeenExpo gibt es auch hierzu nähere Informationen.

Kontakt:

Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | Laser Zentrum Hannover e.V.
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie