Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das LZH zum 10. Mal auf der Photonics West: Weltraumlaser, Faseroptik, einfrequente Laser, Ultrakurzpulslaser

23.01.2014
In diesem Jahr beteiligt sich das LZH bereits zum 10. Mal als Mitaussteller am deutschen Gemeinschaftsstand auf der Photonics West (San Francisco, USA; 4.-6. Februar 2014).

Mit Systemen und Komponenten aus den Bereichen Weltraumlaser, Faseroptik, einfrequente Laser sowie Ultrakurzpulslaser stellt das LZH in der Halle Nord auf Stand 4601 aktuelle Exponate der Abteilung Laserentwicklung vor.


Modell des neuen MOMA-Prototyps.

Seit der ersten Beteiligung in 2004 hat sich der deutsche Gemeinschaftsstand mit nunmehr 58 Ausstellern zum größten Stand der Photonics West entwickelt und zieht als Publikumsmagnet Fachbesucher aus aller Welt an. Die Veranstalter dieser bedeutendsten nordamerikanischen Fachmesse für Laser und Photonik erwarten erneut ca. 20.000 Besucher und über 1.200 Aussteller.

Frisch aus dem Labor: Der neue Prototyp des MOMA-APM-Laserkopfes für die Exomars-Mission 2018

Bei den Vorbereitungen für die Suche nach Spuren organischer Substanzen auf dem Mars bei der Exomars-Mission 2018 ist man einen bedeutenden Schritt weiter gekommen: Mit dem neuen Prototyp des MOMA-APM-Laserkopfes (Mars Organic Molecule Analyzers Advanced Prototype Model) wurde das grundlegende Design für ein Flugmodell eines diodengepumpten, gütegeschalteten Lasers entwickelt, der im Weltraum Nanosekundenimpulse im UV-Bereich bei einer Wellenlänge von 266nm emittiert. Dieser von der Gruppe Space Technologies entwickelte Laserkopf wird als Anregungsquelle für das Laserdesorptions-Massenspektrometer des MOMA-Systems eingesetzt und erzeugt aus nicht verdampfbaren organischen Molekülen Ionen, die anschließend im MOMA-Massenspektrometer näher bestimmt werden.

Messe-Premiere: Ein Wellenlängenmultiplexer für 633 und 1550nm

Die Gruppe Faseroptik präsentiert neueste Faserkomponenten und integrierte Faserverstärker, darunter Koppler für Monomodefasern, Pumplichtkombinierer und Fasermantel-Modenabstreifer für Wellenlängen von 0,6 bis 2,1µm.

Erstmals gezeigt wird ein Wellenlängenmultiplexer aus zwei unterschiedlichen Fasern, der die Wellenlängen 633nm und 1550nm kombiniert. Durch das Kombinieren von Lichtfeldern aus unterschiedlichen Fasern werden neue Anwendungen u.a. in der Medizintechnik ermöglicht.

Daneben wird u.a. ein hochintegrierter Ytterbium-dotierter Faserverstärker gezeigt, der für die Gravitationswellendetektion mittels Interferometrie entwickelt wurde und über eine Linienbreite von nur wenigen Kilohertz, eine Emissionswellenlänge von 1064nm und eine durchschnittliche Ausgangsleistung von über 200W verfügt. Weitere Anwendungsfelder für diesen Prototyp sind die kohärente Strahlkombination, Lasermesstechnik, Untersuchungen zu quantenoptischen Phänomenen sowie die nichtlineare Optik.

Infrarotlaser mit einer Wellenlänge von 1,95µm für die Kunststoff-Mikrobearbeitung

Als Ergebnis des EU-Projekts IMPROV (Innovative Mid-infrared high Power source for Resonant ablation of Organic photoVoltaic devices; Grant Agreement No. 257893) zeigt die Gruppe Ultrafast Photonics den dritten Prototypen des IMPROV-Lasers mit einer Wellenlänge von 1,95µm. Durch ein sehr schmalbandiges Gitter erreicht der Laser Pulslängen zwischen 250 und 550ps und erzeugt dabei ein qualitativ hochwertiges Spektrum. Das System eignet sich hervorragend als Laserquelle für nachgeschaltete Faserverstärker, wobei die Pulse ohne vorherige zeitliche Streckung in der Faser verstärkt werden können.

In ersten Experimenten konnten mit einem einzigen Faserverstärker Energien bis in den µJ-Bereich erzielt werden. Dank polarisationserhaltender Fasern bleibt die Laserleistung auch bei äußeren Einflüssen wie z.B. Temperaturschwankungen stabil. Aufgrund der Pulsparameter ist dieses Lasersystem sehr gut für die nichtlineare Frequenzkonversion in den mittleren infraroten Spektralbereich geeignet. Mit Laserpulsen in diesem Spektralbereich lassen sich organische Schichten selektiv bearbeiten, wie beispielsweise organische photovolatische Solarzellen.

Faserlaser für den freien Fall

Die Gruppe Single-Frequency Lasers zeigt ein 2μm Thulium-Faserlasersystem, das eigens für die Verwendung unter Mikrogravitationsbedingungen im Fallturm entwickelt wurde und wiederholtem Abwerfen und Aufprallen aus 100m Höhe Stand hält. Im Auftrag des Bremer Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) entwickelte das LZH dieses System für das Projekt PRIMUS-II zur Untersuchung des Äquivalenzprinzips. Das Äquivalenzprinzip geht auf Galileo Galilei zurück und besagt, dass alle Körper unabhängig von ihrer chemischen Zusammensetzung, Größe, Form und Masse im Vakuum bei Abwesenheit anderer Kräfte auf gleiche Art fallen.

LZH-Ausgründung neoLase GmbH

Ein weiterer Mitaussteller auf dem Gemeinschaftsstand ist die neoLase GmbH, eine Firmenausgründung des LZH, die mit dem MOPA-Lasersystem hochbrilliante Piko- und Nanosekundenlaser und Verstärkermodule präsentiert.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Lena Bennefeld
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover Tel.: +49 511 2788-238
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: l.bennefeld@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | Laser Zentrum Hannover e.V.
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte