Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das LZH zum 10. Mal auf der Photonics West: Weltraumlaser, Faseroptik, einfrequente Laser, Ultrakurzpulslaser

23.01.2014
In diesem Jahr beteiligt sich das LZH bereits zum 10. Mal als Mitaussteller am deutschen Gemeinschaftsstand auf der Photonics West (San Francisco, USA; 4.-6. Februar 2014).

Mit Systemen und Komponenten aus den Bereichen Weltraumlaser, Faseroptik, einfrequente Laser sowie Ultrakurzpulslaser stellt das LZH in der Halle Nord auf Stand 4601 aktuelle Exponate der Abteilung Laserentwicklung vor.


Modell des neuen MOMA-Prototyps.

Seit der ersten Beteiligung in 2004 hat sich der deutsche Gemeinschaftsstand mit nunmehr 58 Ausstellern zum größten Stand der Photonics West entwickelt und zieht als Publikumsmagnet Fachbesucher aus aller Welt an. Die Veranstalter dieser bedeutendsten nordamerikanischen Fachmesse für Laser und Photonik erwarten erneut ca. 20.000 Besucher und über 1.200 Aussteller.

Frisch aus dem Labor: Der neue Prototyp des MOMA-APM-Laserkopfes für die Exomars-Mission 2018

Bei den Vorbereitungen für die Suche nach Spuren organischer Substanzen auf dem Mars bei der Exomars-Mission 2018 ist man einen bedeutenden Schritt weiter gekommen: Mit dem neuen Prototyp des MOMA-APM-Laserkopfes (Mars Organic Molecule Analyzers Advanced Prototype Model) wurde das grundlegende Design für ein Flugmodell eines diodengepumpten, gütegeschalteten Lasers entwickelt, der im Weltraum Nanosekundenimpulse im UV-Bereich bei einer Wellenlänge von 266nm emittiert. Dieser von der Gruppe Space Technologies entwickelte Laserkopf wird als Anregungsquelle für das Laserdesorptions-Massenspektrometer des MOMA-Systems eingesetzt und erzeugt aus nicht verdampfbaren organischen Molekülen Ionen, die anschließend im MOMA-Massenspektrometer näher bestimmt werden.

Messe-Premiere: Ein Wellenlängenmultiplexer für 633 und 1550nm

Die Gruppe Faseroptik präsentiert neueste Faserkomponenten und integrierte Faserverstärker, darunter Koppler für Monomodefasern, Pumplichtkombinierer und Fasermantel-Modenabstreifer für Wellenlängen von 0,6 bis 2,1µm.

Erstmals gezeigt wird ein Wellenlängenmultiplexer aus zwei unterschiedlichen Fasern, der die Wellenlängen 633nm und 1550nm kombiniert. Durch das Kombinieren von Lichtfeldern aus unterschiedlichen Fasern werden neue Anwendungen u.a. in der Medizintechnik ermöglicht.

Daneben wird u.a. ein hochintegrierter Ytterbium-dotierter Faserverstärker gezeigt, der für die Gravitationswellendetektion mittels Interferometrie entwickelt wurde und über eine Linienbreite von nur wenigen Kilohertz, eine Emissionswellenlänge von 1064nm und eine durchschnittliche Ausgangsleistung von über 200W verfügt. Weitere Anwendungsfelder für diesen Prototyp sind die kohärente Strahlkombination, Lasermesstechnik, Untersuchungen zu quantenoptischen Phänomenen sowie die nichtlineare Optik.

Infrarotlaser mit einer Wellenlänge von 1,95µm für die Kunststoff-Mikrobearbeitung

Als Ergebnis des EU-Projekts IMPROV (Innovative Mid-infrared high Power source for Resonant ablation of Organic photoVoltaic devices; Grant Agreement No. 257893) zeigt die Gruppe Ultrafast Photonics den dritten Prototypen des IMPROV-Lasers mit einer Wellenlänge von 1,95µm. Durch ein sehr schmalbandiges Gitter erreicht der Laser Pulslängen zwischen 250 und 550ps und erzeugt dabei ein qualitativ hochwertiges Spektrum. Das System eignet sich hervorragend als Laserquelle für nachgeschaltete Faserverstärker, wobei die Pulse ohne vorherige zeitliche Streckung in der Faser verstärkt werden können.

In ersten Experimenten konnten mit einem einzigen Faserverstärker Energien bis in den µJ-Bereich erzielt werden. Dank polarisationserhaltender Fasern bleibt die Laserleistung auch bei äußeren Einflüssen wie z.B. Temperaturschwankungen stabil. Aufgrund der Pulsparameter ist dieses Lasersystem sehr gut für die nichtlineare Frequenzkonversion in den mittleren infraroten Spektralbereich geeignet. Mit Laserpulsen in diesem Spektralbereich lassen sich organische Schichten selektiv bearbeiten, wie beispielsweise organische photovolatische Solarzellen.

Faserlaser für den freien Fall

Die Gruppe Single-Frequency Lasers zeigt ein 2μm Thulium-Faserlasersystem, das eigens für die Verwendung unter Mikrogravitationsbedingungen im Fallturm entwickelt wurde und wiederholtem Abwerfen und Aufprallen aus 100m Höhe Stand hält. Im Auftrag des Bremer Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) entwickelte das LZH dieses System für das Projekt PRIMUS-II zur Untersuchung des Äquivalenzprinzips. Das Äquivalenzprinzip geht auf Galileo Galilei zurück und besagt, dass alle Körper unabhängig von ihrer chemischen Zusammensetzung, Größe, Form und Masse im Vakuum bei Abwesenheit anderer Kräfte auf gleiche Art fallen.

LZH-Ausgründung neoLase GmbH

Ein weiterer Mitaussteller auf dem Gemeinschaftsstand ist die neoLase GmbH, eine Firmenausgründung des LZH, die mit dem MOPA-Lasersystem hochbrilliante Piko- und Nanosekundenlaser und Verstärkermodule präsentiert.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Lena Bennefeld
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover Tel.: +49 511 2788-238
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: l.bennefeld@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | Laser Zentrum Hannover e.V.
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie