Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lyon organisiert die erste internationale Fachmesse für Servicerobotik

31.03.2011
Der französische Branchenverband für Servicerobotik Syrobo organisierte vom 23. bis 25. März 2011 im Kongresszentrum der Cité Internationale in Lyon die erste Robotik-Messe. Diese führte internationale Experten der Roboterbranche im Rahmen von Konferenzen und Messen zusammen.

Auf der Innorobo gaben etwa 80 Aussteller einen Überblick über den aktuellen Stand der Dienstleistungsrobotik (Erholung, Bildung, Transport, persönliche Betreuung). Bruno Bonnell (Präsident des französischen Branchenverbands) zufolge ist das aktuelle Ziel der Bau von Robotern, die den Komfort des täglichen Lebens verbessern.

Die Europäer seien in diesem Forschungsbereich eher praxisorientiert und streben nicht nach verbesserten Modellen von anthropomorphen Robotern wie beispielsweise in Asien. Nach Angaben des Internationalen Verbands für Robotik lag der Weltmarkt für Serviceroboter im Jahr 2010 bei 3,5 Milliarden Euro (8,7 Millionen Roboter sind weltweit bereits im Einsatz) gegenüber 18 Milliarden Euro für Industrieroboter. Erwartet wird, dass er bis 2020 auf 100 Milliarden Euro ansteigt. "Die Robotik ist heute das, was in den 1990er Jahren das Internet war. Der Sektor wächst sehr schnell und die Anwendungen sind bereits heute sehr zahlreich", so Bruno Bonnell.

Das französische Unternehmen Aldebaran Robotics stellte auf der Messe den humanoiden Spielzeugroboter Nao (56 cm) vor, der direkt aus einem Science-Fiction-Film entsprungen zu sein scheint. Er kann Sprache verstehen, Geschichten erzählen, tanzt und ist mit verschiedenen anderen Software-Produkten kompatibel. Das Unternehmen hat bereits über 1.000 Roboter zu einem Preis zwischen 4.000 - 16.000 Dollar verkauft.

Käufer sind in erster Linie Forscher und Universitäten, aber die Designer hoffen, dass er künftig auch zu Bildungszwecken von Firmen, Schulen und Therapeuten erworben wird, um beispielsweise mit autistischen Kindern oder anderen kranken bzw. isolierten Menschen zu interagieren. Mit einem bildschirmförmigen Kopf kann ein weiteres Modell eines Roboters das Erscheinungsbild des abwesenden CEO nachahmen. Mit kleinen Rädern ausgestattet, fährt der Chef-Roboter durch die Büros seiner Mitarbeiter und stellt wichtige Fragen per Video-Konferenz (Tele-Präsenz).

Gefördert von der Regierung ist iRobi bereits in mehr als 2.000 Kindergärten in Südkorea anzutreffen. Der kleine Roboter unterstützt die Lehrer und bringt Kindern zwischen 3-4 Jahren das Lesen und Schreiben bei, erzählt ihnen Geschichten und kann die Kinder zählen. Die Regierung plant die Ausstattung aller Haushalte mit einem solchen Roboter bis 2020.

Der Roboter Corebell ist ein Museumsführer, der interaktive Führungen durch Ausstellungen mit Bildern und Klängen bietet. Mit seiner künstlichen Intelligenz ist er auch in der Lage, den Grad der Sensibilisierung an das jeweilige Publikum anzupassen.

Angesichts des umfassenden Know-hows Deutschlands im Bereich der industriellen Robotik und der erreichten Forschungsergebnisse Frankreichs auf dem Gebiet der Service-Robotik und der neuen Dienstleistungen sind die Grundlagen für eine deutsch-französische Zusammenarbeit sehr vielversprechend.

Sie findet bereits im Deutsch-Französischen Institut für Automation und Robotik (IAR) in Karlsruhe Ausdruck, das gemeinsame Forschungsprojekte und Veranstaltungen, einen integrierten Studiengang, den Austausch von Studenten, Diplomanden und Doktoranden anbietet, und am EU-Programm ESPRIT und PROCOPE beteiligt ist.

Neue Initiativen und Kooperationsprojekte könnten auf dieser Grundlage entwickelt werden.

Nach dem LIMMS (Laboratory for Integrated Micromechatronic Systems), welches im Bereich der Mikround Nanotechnologie tätig ist, hat das CNRS ein zweites französisches Forschungszentrum für Robotik in der Nähe von Versailles aufgebaut. Die Forschungsaktivitäten im Bereich der humanoiden Robotik befinden sich ebenfalls im Aufschwung. Ein französisch-japanisches Laboratorium "Joint Robotics Laboratory" (JRL), 13 das in Japan (Tsukuba) und auch in Frankreich (Toulouse-LAAS und Montpellier-LIRMM) niedergelassen ist, wurde 2004 gegründet. Dieses Laboratorium hat maßgeblich zur Verwirklichung, Verstärkung und Dynamisierung der Gemeinschaft der Roboterforschung in diesem Themenbereich beigetragen.

Durch die Reaktorkatastrophe in Japan, bei der moderne amerikanische Roboter zum Einsatz kommen, wurde der EU deutlich, dass eine erweiterte Kooperation in diesem Bereich strategisch notwendig wäre.

Weitere Informationen:

Innorobo Messe unter: http://www.innorobo.com/ oder innorobo@syrobo.org

Kontakte:

- Catherine SIMON, Ansprechpartnerin bei Syrobo (französischer Branchenverband für Servicerobotik) - 151 rue Montmartre, La Cantine, 75002 PARIS France - Tel: + 33 (0) 6 80 96 48 70 - E-mail: catherine.simon@syrobo.org

- Prof. U. Kiencke, Prof. K. Kroschel, Fr. M. Müller-Klumpp vom deutsch-französischen Institut für Automation und Robotik (I.A.R.) - Teilinstitut Karlsruhe

- Prof. J.-M. Dion, Institut National Polytechnique de Grenoble (INPG) - 46, avenue Félix Viallet, F-38031 Grenoble Cedex

- Philippe Fraisse, Forscher, LIRMM - Tel: +33 4 67 41 85 56 - E-mail: fraisse@lirmm.fr - http://www.lirmm.fr/JNRH

Quellen:

- "Des robots et des hommes", Artikel aus Les Echos - 24/03/2011 http://blogs.lesechos.fr/techosphere/les-robots-debarquent-a-lyon-a5420.html

- "Les robots, les nouveaux amis des humains?", Artikel aus 20minutes - 24/03/2011 http://www.20minutes.fr/article/692802/lyon-les-robots-nouveaux-amis-humains

Redakteur: Charles Collet, charles.collet@diplomatie.gouv.fr

Charles Collet | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Berichte zu: Grenoble Innorobo Laboratorium Roboter Robotic Robotik Servicerobotik Syrobo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise