Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LogiMAT 2012 – Messerekord bei Aussteller- und Besucherzahlen

16.03.2012
Mit einem Rekordergebnis bei den Aussteller- und Besucherzahlen übertrifft Europas größte jährlich veranstaltete Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss in ihrem Jubiläumsjahr alle Erwartungen. Messechef Kazander stellt weiteren Ausbau der LogiMAT in Aussicht. Klares Bekenntnis zum Messestandort Stuttgart.

Die 10. internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss hat das beste Ergebnis der LogiMAT-Veranstaltungsgeschichte erzielt – und die hohen Erwartungen an die Jubiläumsveranstaltung deutlich übertroffen. 919 Aussteller (+ 19,3 Prozent) aus 25 Ländern zeigten auf 65.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche (+ 20 Prozent) das gesamte Spektrum der Produkt- und Lösungsangebote für effiziente Intralogistik.

„Die Zahlen bestätigen den Ruf der LogiMAT als Trendbarometer im mehrfachen Sinne“, urteilt Messeleiter Peter Kazander. „Sie spiegeln die wirtschaftliche Situation der Intralogistik-Branche und die Innovationskraft der ausstellenden Unternehmen ebenso wider wie das hohe Informationsbedürfnis der Anwender und Besucher, das die LogiMAT deckt.“

Vom 12. bis 15. März 2012 belegte die LogiMAT zum ersten Mal alle fünf Hallen des Nordflügels – und war gleichwohl ausgebucht. Erstmals dabei: Aussteller aus Spanien, der Türkei, Kanada, Australien und den USA. Das Messemotto „Innovationen + Netzwerke für nachhaltiges Wachstum“ zog an den drei Messetagen zudem mehr als 29.000 Besucher (+ 30,5 Prozent) aus aller Welt auf das Stuttgarter Messegelände. Der aktuellen Untersuchung des Baseler Marktforschungsinstitutes Wissler & Partner zufolge waren mehr als drei Viertel davon Entscheider.

Fast jeder dritte Messebesucher legte zudem einen Anreiseweg von mehr als 300 Kilometern zurück. Zehn Prozent der Fachbesucher kamen aus dem Ausland – vor allem aus Österreich, der Schweiz, Großbritannien und Italien. „Diese Entwicklung unterstreicht die zunehmende internationale Bedeutung der LogiMAT sowohl für die Aussteller als auch das Fachpublikum“, urteilt Kazander. „Die LogiMAT 2012 war so international wie nie zuvor.“ Zudem zeigte sich das Fachpublikum mit der LogiMAT 2012 sehr zufrieden: 83,5 Prozent beurteilten die LogiMAT mit „sehr gut“ bis „gut“ (Schulnoten 1 und 2). Lediglich 1,3 Prozent gaben der Messe eine Benotung jenseits der Schulnote 3.

Eine Basis für den Erfolg sieht Kazander in dem speziellen Charakter der Marke LogiMAT. Das bewährte Messekonzept, auf überschaubarer Fläche einen kompakten Branchenüberblick mit kurzen Wegen, einem Informationsangebot auf Kongressniveau und höchsten Annehmlichkeiten für die Besucher zu kombinieren, ist im Markt inzwischen etabliert. Dabei hat sich das Konzept in der letzten Dekade als flexibel genug erwiesen, das Wachstum der vergangenen zehn Jahren nicht nur zu fördern, sondern zugleich auch mit ihm Schritt zu halten und zur Steigerung der Attraktivität stets neue Aspekte einzubinden. Als weiteren Erfolgsfaktor nennt der Messechef die gewachsene, hervorragende Zusammenarbeit zwischen Veranstalter und der Messe Stuttgart. Kazander: „Sie ist ein elementarer Mosaikstein für die Erfolgsgeschichte der LogiMAT. Deshalb bekennen wir uns klar zum LogiMAT-Messestandort Stuttgart.“

Die Erfolgsgeschichte der Messe will der Messechef auch in den kommenden Jahren fortschreiben. „Die Herausforderung für uns liegt – ebenso wie in der Logistik selbst – nicht in der Beherrschung, sondern in der Reduzierung der Komplexität“, sagt Kazander. „Wir zielen auf ein solides Wachstum, ohne dabei unsere Wurzeln aus den Augen zu verlieren. Das muss nicht immer das Höher, Schneller, Weiter sein. Effizienz liegt oft bereits in einem Besser und in der intelligenten Verknüpfung bewährter Komponenten.“ Damit lenkt der Messeleiter den Blick bereits nach vorn, auf die LogiMAT 2013. „Das Messemotto steht noch nicht fest, aber wir können Ausstellern und Besuchern heute bereits einige interessante Neuerungen versprechen“, resümiert Kazander. „In jedem Fall wird die Branchenplattform LogiMAT Ausstellern und Fachbesuchern im kommenden Jahr Perspektiven eröffnen und neue Horizonte erschließen.“

Die nächste LogiMAT findet von 19. bis 21. Februar 2013 auf dem Messegelände Stuttgart statt.

Bildmaterial finden Sie unter:
http://www.logimat-messe.de/german/presse/bilder.php
Xenia Kleinert
Leitung Marketing
EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 9
80807 München
Tel: +49 (0)89 32391-249
Fax: +49 (0)89 32391-246
eMail: xenia.kleinert@euroexpo.de

Xenia Kleinert | EUROEXPO
Weitere Informationen:
http://www.euroexpo.de
http://www.logimat.de
http://www.transfairlog.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tanzende Elektronen verlieren das Rennen

22.09.2017 | Physik Astronomie

Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik

22.09.2017 | Medizintechnik

Am Einmaleins kommt keiner vorbei

22.09.2017 | Seminare Workshops